Auch für Fortgeschrittene gilt: Wer auf Ausdauer und Kondition trainiert, muss „laufen ohne zu schnaufen“. Man sollte während des Laufens locker sprechen können, dann ist das Tempo im Wohlfühlbereich.

Joggingtipps für Einsteiger

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Jogging, Laufen, Trimmtrab, Wogging, Walking – wohl kaum eine Sportart ist in Deutschland so beliebt und ausgeübt wie die sportliche Fortbewegung auf den eigenen zwei Beinen. Ein Traum: Joggingschuhe anziehen, raus auf die Straße und nach einem Stündchen Training topfit und glücklich wieder zu Hause ankommen. Damit das kein Traum bleibt und man als Anfänger nach dem ersten Laufversuch nicht frustriert mit brennender Lunge und Feuerwehrkopf wieder aufgibt, dafür hier ein paar hilfreiche Tipps.

Vor dem ersten Lauf

Man joggt, um fit und gesund zu bleiben. Deshalb ist es sinnvoll, als allerersten Schritt von einem Arzt klären zu lassen, ob man gesund ist – vor allem, wenn man über 35 ist, nie Sport getrieben hat oder relevantes Übergewicht hat. Ausdauersport kann Blutdruck und Blutfettwerte senken, aber gerade diese Kandidaten sollten sich am Anfang und dann regelmäßig von ihrem Arzt checken lassen. Gibt der Doktor sein Okay, kann man sich ums Equipment kümmern.

Die Ausrüstung

Ein Muss: gute Joggingschuhe, die den eigenen Füßen und deren Stellung passen. Am besten man lässt sie in einem spezialisierten Sportgeschäft per Laufanalyse anpassen. Klar ist das teurer als das Schnäppchen beim Discounter – aber bei Anfängern müssen die Schuhe einiges an fehlender Stützmuskulatur abfedern, auch bei kurzen Laufeinheiten. Nichts ist ärgerlicher, wenn man die Sportambitionen nach zwei Wochen wegen Knieproblemen wieder auf Eis legen muss. Wenn man einmal Fuß und Laufstil analysieren ließ, weiß man bei zukünftigen Käufen, welcher Schuh mit welchen Eigenschaften gut für einen ist: dämpfend, stützend oder gar Barfuß-Modelle.

Die restliche Kleidung ist egal. Funktionsfasern haben den Vorteil, dass sie den Schweiß gut abtransportieren und man nicht durchnässt durch den Nordwind trottet. Ob man da aber auf teure Markenkleidung setzt oder auf Discounterware ist Geschmackssache. Spezielle Laufsocken haben den Vorteil, dass sie im Schuh nicht rutschen, normale gut sitzende Sportsocken erfüllen aber auch ihren Zweck. Für die Damen empfiehlt sich auf jeden Fall die Anschaffung eines guten Sport-BH.

Puls-Uhr – ja oder nein?

Am Anfang ist es manchen Läufern hilfreich, die eigenen Pulsbereiche mit Hilfe einer Pulsuhr kennen zu lernen. So liegt bei den meisten Menschen der „Wohlfühlbereich“ bei 120 Schlägen/Minute, das per Messung mit dem eigenen Gefühl abzugleichen, hilft, sich selber besser einzuschätzen. Auch wenn man später Sportintervalle integriert, ist es gut, den Puls im Auge zu behalten. Läufer, die schon viele Jahre laufen, verzichten meist wieder auf den Pulsmesser, weil sie ihren Körper unter Belastung besser kennen.

Das erste Mal auf der Piste

Langsam! Langsamer! Noch langsamer! Der Kardinalfehler der meisten Laufanfänger ist das Tempo. Motiviert rast man die ersten hundert Meter – und muss dann entkräftet aufgeben. Auch für Fortgeschrittene gilt: Wer auf Ausdauer und Kondition trainiert, muss „laufen ohne zu schnaufen“. Man sollte während des Laufens locker sprechen können, dann ist das Tempo im Wohlfühlbereich. Und für Anfänger ist dieses Tempo meist sehr langsam. Der Körper muss sich erst an die Belastung gewöhnen, deshalb wird für den Anfang empfohlen, zwischen Jogging- und Gehstrecken abzuwechseln. Eine Minute locker traben, zwei Minuten gehen. Ruhig atmen – egal ob durch Mund oder Nase. Und das 20 bis 30 Minuten lang. Die Länge der Laufphasen und die Gesamtdauer kann man stetig steigern und die Gehpausen verkürzen. Bis man in der Lage ist, 20 Minuten am Stück locker durchzutraben. Ohne außer Atem zu kommen. Ohne Muskelkater am nächsten Tag.

Wie lange die jeweiligen Phasen sind und wie schnell man sich steigern kann, das ist individuell ganz unterschiedlich. Auf jeden Fall gilt: Gehpausen sind keine Schande, sondern notwendig, um den Puls wieder in eine effektive Trainingszone zu bugsieren.

Dehnen ist immer wieder ein Streitpunkt: Kalte Muskeln dehnen – also vor dem Lauf – bringt nichts. Entweder man dehnt nach einer kurzen Aufwärmphase oder nach dem Lauf.

Alleine laufen oder in der Gruppe?

Lauftreffs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der positive Effekt ist sicher die Motivation und der Gruppenzwang, der einem hilft, das eigene Trainingsprogramm durchzuhalten. Die Gefahr für Anfänger liegt jedoch darin, dass man seine Individualität nach hinten stellt. Man läuft (unbewusst!) zu schnell, lässt sich von den anderen aus dem eigenen Atemrhythmus bringen, bekommt Seitenstechen und Muskelkater. Es muss jeder für sich entscheiden, ob das Laufen in der Gruppe etwas für einen ist.

Eher für Laufanfänger zu empfehlen ist es, sich einen Laufpartner gleicher Stärke, in diesem Fall blutiger Anfänger, zu suchen. Die Verpflichtung, vereinbarte Lauftermine einzuhalten ist hoch, man kann gemeinsam Durststrecken überwinden, kann miteinander reden und sich auch mal „einen Berg hochquatschen“.

Der individuelle Trainingsplan

Das A&O effektiven Trainings heißt Regelmäßigkeit. Eine Woche lang jeden Tag und dann wieder zwei Wochen gar nix – das kann man gleich lassen. Allerdings ist übermäßiges Training auch nicht gut, der Körper braucht Erholungsphasen, in denen er die Trainingsimpulse in Muskeln umsetzt. Es genügt, wenn man jeden zweiten Tag läuft oder dreimal die Woche.

Weist man erhebliches Übergewicht auf, ist es sinnvoll, das Training mit Walking zu beginnen, um die Stützmuskulatur für die Gelenke aufzubauen und den Kreislauf langsam zu trainieren. Fühlt man sich fit und leistungsfähig, kann man das Tempo steigern und kleine Joggingphasen in den Lauf integrieren.

Wann man laufen sollte, morgens oder abends, ist typabhängig, zwischen Lauf und Schlafengehen sollten allerdings zwei Stunden liegen. Ob man vorher etwas isst oder nüchtern auf die Piste geht, das ist ebenfalls eine individuelle Sache, die jeder für sich herausfinden muss.

Der fortgeschrittene Läufer

Wer mehr als eine halbe Stunde am Stück joggen kann, will vielleicht auch mal sein Tempo steigern. Dafür eignet sich Intervalltraining sehr gut: Nach einer guten Zeit ruhigen Trotts zum Aufwärmen, kann man einen Spurt einlegen. Ob man sich dafür eine Zeit nimmt (30 Sekunden oder eine Minute), oder den nächsten Baum anvisiert, ist egal. Hauptsache, man läuft eine gewisse Zeit im „roten Bereich“ und kommt danach, zur Not mit einer Gehpause, wieder runter.

Wer sich angewöhnt hat, regelmäßig zu laufen, kann schlecht darauf verzichten. Dennoch gilt: Nie in den Schmerz laufen – wenn was wehtut, Ruhepause oder Arzt. Und bei Fieber zu Hause bleiben.

Ein paar kleine Motivatoren

  • Jogging hält fit und gesund. Blutdruck und Blutfettwerte werden gesenkt.
  • Jogging macht schön: Auch wenn man vielleicht auf der Waage das gleiche Ergebnis erhält, Muskeln sind schwerer als Fett und sehen besser aus!
  • Irgendwann erlebt man das Runner’s High – der Körper schüttet während des Laufens Endorphine aus und man wird euphorisch. (Das kann aber dauern)
  • Nicht aufgeben, wenn es mal keinen Fortschritt gibt – Trainingserfolge sind nie linear, es wird immer eine gewisse Stagnation geben. Aber es geht trotzdem immer wieder weiter!
  • Selbst wenn man wie eine Schnecke durch den Wald kriecht, man macht immer noch viel mehr Sport als die ganzen Spötter zu Hause auf der Couch!
Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1
6.5.16, 12:38
👍...aller Anfang isr schwer, Sport ist gut zur Streß abbauen...macht den Kopf frei!Wenn frau/man das Gespräch mit dem inneren Schweinehund gewonnen hat 😜
#2
6.5.16, 12:48
ist...zum 😁 weitere Rechtschreibfehler nicht ausgeschlossen 😂
6
#3
6.5.16, 13:20
Wenn ich das mit dem Pulsbereich höre, schwillt mir echt die Halsader... der 'allgemein gültige Wohlfühlpuls' ist ein Mythos, jeder Mensch (!) hat einen individuellen Maximalpuls, den das Herz erreichen kann. Und davon (nicht von irgendwelchen Pulszonen der Industrie!) ist die jeweils individuelle Pulszone abhängig. Anfänger können ihre MaxHF nicht austesten, dass lässt die Kondition / die Muskulatur gar nicht zu. Die Formel kann man auch getrost in die Tonne treten. Bei Puls 120 z.B. kann ich mir grade mal die Schuhe zubinden, geschweige denn laufen.

Natürlich kann man eine Pulsuhr mitlaufen lassen, aber bitte erst hinterher draufgucken, wie der Puls war. Geht mal in ein Laufforum und guckt euch an, was 'gestandene' Läufer plötzlich tun, wenn sie mit Pulsuhr feststellen 'mein Puls ist ja viiiiiieeeeel zu hoch, ich laufe bei Durchschnitt 150 für eine Stunde', das kann doch nicht gesund sein, man muss doch bei 130 laufen... *kopfschüttel*

Was die Laufintervalle angeht, wäre meine Empfehlung: lieber anfangs nur 2 Min. laufen und 1 Min. gehen (das wiederholen bis zu einer Gesamtzeit von 30 Min), dafür das Tempo etwas schneller. das tut der Laufbewegung deutlich besser als langsames dahinschlurfen. Und man gewöhnt sich so einfach einen besseren Laufstil an.
1
#4
6.5.16, 20:07
Prima geschrieben und sehr informativ  Aber das hat man alles schon mal irgendwo gelesen, wo sind Deine eigenen speziellen Erfahrungen? Hast Du keine wirklich guten Tipps zur Motivation, die man auch umsetzen könnte? 
#5
6.5.16, 20:31
Meine Motivation beim Laufeinstieg war damals, dass ich auf meiner Standard-Laufstrecke plötzlich weiter als bis zur ersten Kurve durchlaufen konnte, danach weiter als bis zum ersten km, irgendwann die Steigung hochlaufen konnte, statt zu gehen, die erste durchgelaufene Runde. Anfangs habe ich mir ein Hörbuch mitgenommen, damit ich mich von meinen unwilligen Beinen / Füßen ablenken konnte (quasi: ich konzentrier mich auf das Hörbuch, dann tun die Beine nicht weh ;-D).
#6
6.5.16, 21:51
ich kann beim Laufen total abschalten ... oft kriege ich nichtmal mit, wenn ich an Bekannten vorbeilaufe ... die rufen dann später bei mir an und fragen, ob ich wegen irgendwas böse mit denen bin, weil ich nicht "Hallo" gesagt habe   :o)
1
#7
7.5.16, 21:25
Hallo!
Ich hatte mal eine tierische Flaute beim Laufen und mein Schweinehund war so mächtig dass ich ein Jahr nichts getan habe....Dann hab ich mal gelesen man soll zu Beginn nur soweit Laufen,dass man traurig ist weils vorbei ist.
Ich hab mich dann tatsächlich für 10min.umgezogen....und ich war eigentlich tatsächlich sauer weils vorbei war....das hab ich zwei Tage später wieder gemacht....dann für 15min. u.s.w
Nun lauf ich wieder eine Stunde/zweimal die Woche und hab wieder Spass dran.
Vielleicht hilft der Tipp in Sachen Motivation irgendjemandem-bei mir hats geklappt;-)
#8 Elena_76
8.5.16, 23:37
Ich bin Neuanfängerin im Nordic Walking und walke 5 km in 45 Min. alleine über Stock und Stein-
oder auch mit einer Nachbarin. Ich brauche keinen Motivator, denn meine
wohlgenährte Speckwampe, die ich im Spiegel sehe- reicht mir vollkommen aus .;)
Alle diese Messwerkzeuge habe ich verbannt, denn ansonsten droht mir der permanente "Rot- Bereich". - Ich lebe ohne diesem technischen Geschoiss sehr gut und wenn ich nicht mehr kann, höre ich auf oder werde einfach langsamer und gehe einfach mit den Stöcken spazieren.
- Nebenher fahre ich jetzt ca. 15-20 km Rad.- Das sollte für alle 2 Tage reichen.
Ich mache immer einen Tag Pause und putze dafür meinen Haushalt . 😂
Das ist für mich Sport genug!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen