Selbstgemachter Joghurt
2

Joghurt selber machen

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Kleine Joghurtverpackungen erzeugen viel Müll. Das kann verhindert werden, wenn Joghurt selbst angesetzt wird. Das spart Geld, reduziert Verpackungsmüll, schmeckt noch dazu besser und man weiß, was drin ist.

Joghurt selber machen, geht schnell und ist zudem sehr simpel. Dazu braucht man nur Milch und Naturjoghurt. Auf einen Liter Milch verwende ich einen Becher Joghurt (ca. 150 bis 200g) bzw. wenn man den Joghurt schon selbst gemacht hat, kann man 3-4 Esslöffel aufheben und damit neuen Joghurt ansetzten. Die Milch in einen Topf geben und unter Rühren auf ca. 90-95°C erhitzen damit die Bakterien getötet werden. Nicht kochen lassen! Den Topf vom Herd nehmen und den Inhalt bis auf ca. 47-50°C abkühlen lassen. Die Temperatur stimmt in etwa, wenn der gewaschene Finger es schafft ohne Schmerzen 20 Sekunden in der warmen Milch zu bleiben. Dann kann der Joghurt mit dem Schneebesen unter die Milch gerührt werden.

Den Topf am besten über Nacht an einen warmen Ort stellen. Im Sommer reicht das Einwickeln in eine Decke. Im Winter kann man die Schüssel auf die Heizung stellen. Etwas fester wird der Joghurt wenn er in den Backofen gestellt wird. Wer will, kann ihn auch in Joghurtgläser abfüllen und für ca. eine Stunde bei maximal 50°C in den Backofen. Dann den Ofen abschalten aber die Gläser noch ca. 6 Stunden drin lassen. Anschließen kommt der Joghurt noch für mindestens zwölf Stunden in den Kühlschrank. Erst dann wird er fest. Allerdings nicht so fest wie der Joghurt aus dem Supermarkt. Wer will, kann etwas Milchpulver dazugeben. Dann soll der Joghurt fester werden. Der Joghurt sollte innerhalb von vier Tagen verbraucht werden. Wer wenig verbraucht, kann deshalb die halbe Menge der Zutaten verwenden, also ein halber Liter Milch und zwei Esslöffeln Joghurt. Das ergibt ca. 4 Gläser.

Welche Milch sie nehmen bleibt Ihnen überlassen. Es geht auch fettarme Milch oder Sojamilch. Je fettiger die Milch, desto cremiger wird der Joghurt. Nach Lust und Laune können Vanille und Früchte zugegeben werden.

Für 8 Gläser Joghurt braucht man:

  • 1 Liter Milch
  • 1 Becher oder 3-4 Esslöffel Joghurt (ca. 150-200g)
Von
Eingestellt am

40 Kommentare


11
#1
24.8.15, 13:09
Ich habe mir mal bei Amazon einen Joghurtbereiter gekauft. Ein Liter warmes Wasser rein, in den oberen Behälter ein Liter Milch und ein kleiner Becher Biojoghurt. Deckel drauf und einfach über Nacht stehen lassen. Morgens habe ich einen schönen Joghurt, da kann man weiter mit machen was man möchte. Ich möchte das Ding nicht mehr missen, habe immer reichlich Joghurt im Haus, schone die Umwelt und wie im Tipp beschrieben, hat selber machen immer den Vorteil, man weiß was drin ist.
Super Tipp, gut beschrieben. Übrigens, so ein einfacher Joghurtbereiter ohne Elektrik, ist preiswert , einfach mal goggeln
1
#2
24.8.15, 13:17
@RitaH: "Wer will, kann ihn auch in Joghurtgläser abfüllen und für ca. eine Stunde bei maximal 50°C in den Backofen" ...

meinst du mit Joghurtgläsern die handelsüblichen 500 g Gläser? Die habe ich nämlich nicht und deshalb meine Frage, da ich nur kleinere Gläser habe und gerne die verwenden würde.
Ich gehe mal davon aus, dass die Gläser geschlossen in den Ofen kommen, oder?

Das Joghurtrezept klingt interessant und einfach und ich würde es gerne nachmachen.
1
#3
24.8.15, 19:56
@domalu: Das würde mich auch interessieren.
3
#4 michelleh
24.8.15, 21:45
ich habe mir mal vor vielen Jahren einen Joghurtbereiter zugelegt. Allerdings muss ich sagen, dass der Joghurt nie wirklich fest wurde, er war immer plörrig und nicht so fest wie der gekaufte - ich konnte machen was ich wollte. Auch eine längere Verweildauer im Gerät hat nicht geholfen.
3
#5
24.8.15, 22:47
@michelleh:

Ich hatte auch mal so ein Gerät und immer zu flüssigen Joghurt.

Aber es würde mir schon sehr gefallen Joghurt selbst zu machen und somit auch viel Abfall zu vermeiden.
Naturjoghurt mag ich nämlich sehr gern.

So ohne Joghurtbereiter kommt mir das Ganze aber recht kompliziert vor, da die Temperaturen ja eingehalten werden sollten.
Nimmt man da ein Thermometer? Die Fingermethode sagt mir jetzt nicht so zu.
10
#6
24.8.15, 23:06
Ich habe mal folgendes ausprobiert, hatte ich irgendwo gelesen. Den Joghurt wie oben beschrieben zubereitet und in Joghurtgläschen gefüllt. Diese Gläser habe ich in den Geschirrspüler gestellt, nachdem (!) ich ihn nach Spülvorgang ausgeräumt hatte. Den Geschirrspüler dann schließen und die Gläser über Nacht drin lassen. Die Resttemperatur nach dem Trockenvorgang reicht aus, um wieder neuen Joghurt zuzubereiten. Ich habe gestaunt, aber es funktioniert.
3
#7
24.8.15, 23:42
Ich habe wie beschrieben den Joghurt zubereitet und die großen Gläser warm für ca. 10-12 Stunden ins Bett gestellt zusammen mit einer Wärmflasche. Die Bettdecke hat die Wärme gut gehalten. der Joghurt war auch fest genug.
6
#8
24.8.15, 23:58
...wer hatte in den 80er Jahren nicht so einen Joghurtzubereiter.... ;-)

Ich zumindest musste damals auch unbedingt einen haben, aber mit der Zeit wurde mir alles zu lästig.........und ich bin wieder beim gekauften Joghurt gelandet.
1
#9
25.8.15, 03:41
@upsi: wenn ich joghurt machen möchte dann brauche ich keinen Joghurt zusätzlich dazu geben!warum auch !
3
#10
25.8.15, 07:56
Der Tipp an sich ist gut und funktioniert auch.

Allerdings will sich mir nicht erschließen, warum ich zuerst bei 95° Bakterien abtöten soll, um die Milch dann 20 Sekunden lang über meinen Finger wieder mit irgendwelchen Fremdkeimen zu kontaminieren.
Selbst der sauberste Finger ist nicht keimfrei, und bei muckeligen 40 bis 50° vermehren sich diese explosiv.
Übelste Magen-/Darminfektionen können die Folge sein.
2
#11
25.8.15, 08:09
@Jeannie: diese Frage habe ich mir so ähnlich beim Lesen auch gestellt und da fiel mir mein Fleischthermometer ein, welches viel zu selten genutzt wird. Selbst schon am Anfang, um die Milch auf 90 bis 95 ° zu erhitzen, brauchte ich es.
4
#12
25.8.15, 08:37
@lichtlein: du musst aber die Milch mit Joghurtkultur impfen, damit daraus Joghurt wird. Da reicht schon ein Löffel voll für einen Liter Milch.
2
#13
25.8.15, 10:49
@lichtlein: Brauchst du schon, die Säuerung funktioniert mit den Joghurt-Kulturen. (Das ist der Bakterienstamm) Wenn du eine unkontrollierte Säuerung hast, verdirbt die Milch und schmeckt eklig...
2
#14
25.8.15, 11:52
Irgendwie leuchtet mir nicht ein, warum man die Bakterien in der Milch abtöten soll. Es sind doch gerade diese Bakterien, die dann im Darm "für Ordnung sorgen", oder?
Ich bin noch am lernen, wenn es um Fermentation geht, weiß aber, dass es sehr gut für die Bakterienkulturen im Darm ist. Ich bin also für jede Aufklärung dankbar :-)
3
#15
25.8.15, 12:12
@Blackbird1111: Abgetötet werden Fremdbakterien wie Salmonellen, Listerien, E-Coli etc.
Leider müssen dabei auch die (erwünschten) Milchsäurebakterien dran glauben.
Daher ist es notwendig, wie oben schon erwähnt, die Milch nach dem Erhitzen und wieder Abkühlen mit einem Löffel fertigen Joghurt zu "impfen". So kommt der Lactobazillus wieder rein und kann sich ohne Konkurrenz munter vermehren.
1
#16
25.8.15, 12:43
Aber warum erhitze ich gekaufte Milch auf 90°C? Die sollte doch keimfrei sein, oder? Reicht da nicht das erwärmen?
1
#17
25.8.15, 13:16
Danke Jeannie. Aber, wie emmalotta sagt, die im Supermarkt gekaufte Milch sollte schon keimfrei sein. Mann trinkt sie ja auch kalt, Frau (ich) kann da leider nicht ran, kann flüssige Milch absolut nicht ausstehen. Aber im festen Zustand - als Käse, Joghurt, Eiscreme - liebe ich sie.
3
#18
25.8.15, 14:28
@Blackbird1111: Wenn du die (nahezu) keimfrei gekaufte Milch für die Joghurtzubereitung über Stunden auf Körpertemperatur oder knapp darüber erwärmst, vermehren sich die wenigen vorhandenen Keime explosiv.
Abgesehen von der wirklich nicht zu unterschätzenden Gesundheitsgefahr nehmen die unerwünschten Bakterien auch den Raum ein, den Lactobazillus für die Umwandlung der Milch in Joghurt benötigt.
Aber probiert es ruhig aus...
5
#19
25.8.15, 14:46
ich mache seit Jahren Joghurt selber und erhitze die Milch immer nur auf ca ,40 grad. habe sie noch nie stärker erhitzt. funktioniert bestens.
1
#20
25.8.15, 14:52
@Jeannie: Danke! So weit habe ich nicht gedacht, aber das leuchtet mir jetzt ein.
1
#21
25.8.15, 14:56
Ich habe den Trend verschlafen, aber jetzt werde ich interessehalber mal einen Test machen.
(H)-Milch und Joghurt ist im Haus. Viel schiefgehen kann ja nicht.
4
#22
25.8.15, 19:08
@upsi: Du hast recht! Ich habe nachgelesen. Anders wäre es auch komplizierter den Joghurt herzustellen. :)
1
#23
26.8.15, 13:16
Wichtig ist es darauf zu achten, dass der Naturjoghurt und die Milch den gleichen Fettgehalt haben ( z. B. 3,5 % Fett), dann dürfte der Joghurt nicht zu wässrig werden. Die "geimpfte" Milch kann man auch in leere saubere Marmeladengläser oder -gläschen umfüllen, fest verschließen und über Nacht im geschlossenen Küchenspülbecken mit kochendem Wasser übergießen abkühlen lassen. Morgens zum Frühstück ist der Joghurt abgekühlt und fest geworden.
1
#24
26.8.15, 18:12
@miami1963: ganz herzlichen Dank für den Hinweis.
1
#25
28.8.15, 11:24
Danke für den Tipp. Werde mich nun doch mal an die Joghurtzubereitung wagen. Ich denke mal, dass es nur bei unbehandelter Milch, die direkt vom Bauernhof kommt, notwendig ist, diese auf 90 Grad zu erhitzen. Bei bereits pasteurisierter Milch werden es auch die 40 Grad tun, so wie es imposand beschreibt.
2
#26
30.8.15, 08:05
Ich nehme immer H-Milch für meinen Joghurt, die ist schon ultrahocherhitzt und zwar schonender als im eigenen Kochtopf. Die normale Frischmilch muss man erhitzen. Den etwas festeren Joghurt bekommt man mit 3,5iger Milch. Schmeckt auch besser, hat aber mehr Umdrehungen.
1
#27
30.8.15, 10:07
Wen die Konsistenz hinterher zu dünn ist, einfach ein bis 2 Esslöffel Trockenmilchpulver in die Milch einrühren, dann erst erhitzen.
Das ist aus einem altem Siebservierer-Rezept von Tupper, mit dem kann auch Joghurt selbst hergestellt werden.
2
#28
30.8.15, 11:21
Toller Tipp, aber für meinen Haushalt völlig ungeeignet. Im Kühlschrank müssen farbige Joghurtbecher mit Bildchen drauf und viel falschem Aroma drin stehen, sonst wird das nicht gegessen. Also lieber Joghurt mit Bildchen als gar kein Joghurt. Die Industrie weiss schon wie man das macht, damit das gekauft wird, da können wir (oder wenigstens ich) Hausfrauen lange sparen und versuchen, gesund zu kochen.
3
#29
30.8.15, 11:40
@michelleh: ich habe hier nicht alle Kommentare gelesen, vielleicht wurde Dir schon geantwortet. Ich habe auch einen Joghurtbereiter; gebe in jedes Gläschen einen Teel. Naturjoghurt (bio) verwende H-Milch, dann brauche ich die Milch vorher nicht erhitzen. Fülle die Gläser erst halb voll, mixe den Ansatz Joghurt/H-Milch, fülle dann auf; Gläschen verschließen, Deckel auf den Joghurtbereiter, dann gebe ich noch ein Handtuch oder Geschirrtuch zum Schutz vor Licht darüber. Die Brutzeit liegt bei 10 bis 12 Stunden, dann habe ich einen schnittfesten Joghurt. Lt. Anleitung soll man Joghurt und Milch mit dem selben (!) Fettanteil nehmen; ich verwende 3,8%. Milchfett macht auch nicht wirklich dick, dann doch eher Zucker oder einfach zu große Mengen Nahrung und zu wenig Bewegung. Ich verwende kein Milchpulver.
1
#30
30.8.15, 11:51
@Jeannie: zu #15, wir hatten früher Milch vom Bauern (nicht pasteurisiert). Die wurde bei Zimmertemperatur zu Dickmilch; war bekömmlich und es gab auch keinen Durchfall. Später hatte ich gelernt, dass Dickmilch eine "Spontansäuereung" mit allgegenwärtigen Keimen sei im Gegensatz zu Joghurt, der gezielt geimpft wird. Womit wird eigentlich industriell gefertigte Dickmilch produziert? Vermutlich wird die auch geimpft, aber mit was?
1
#31
30.8.15, 12:28
Ich hab auch so einen Joghurt-Zubereiter (Marke uralt): ich nehm einfach 1l H-milch verrühr es mit dem Joghurt fülle es es in die Gläschen verschließe diese stelle sie in das Gerät, schalte dieses ein und lasse dies 12-14 drin. dann ab in Kühlschrank, braucht wenig Strom
achten auf gleiche Fettstufe Milch u Joghurt
1
#32
30.8.15, 12:34
habe den j.bereiter jahrelang nicht benützt, meine kids haben den joghurt (ohne Bildchen) geliebt, und wenn sie letzt mal auf Besuch kommen gilt ihr erster Blick in Kühlschrank.
Man kann ja obst rein schneiden o mit konfitüre mischen, oder auch natur
2
#33
30.8.15, 12:38
ich mach mein joghurt seit mehr als 20 jahren immer selbst mit dem joghurtbereiter. dazu muß man jedoch im Reformhaus eine Packung joghurtferment kaufen. es sind drei Säckchen drinnen. 1 Liter milch aufkochen, auf 43-45 grad im kalten wasser in der spüle abkühlen (zum messen nehme ich ein bratenthermometer) dann das Ferment aus dem sackerl dazugeben umrühren und für ca. 6-8 stunden in den bereiter geben. danach ab in den kühlschrank. bei der nächsten Zubereitung (frühestens nach 24 stunden im Kühlschrank) wieder 1 Liter milch aufkochen ... nach dem abkühlen gebe ich den Inhalt eines glases des selbstgemachten joghurts in die milch und wieder ab in den joghurbereiter für 5 stunden. das kann man bis zu 18 mal machen, dann braucht man ein neues Ferment. also mein joghurt ist nie zu dünn und schmeckt uns allen besser als das gekaufte, da es nicht so sauer ist. ich nehme die ganz normale Vollmilch aus dem Supermarkt. wenn joghurt zu dünn wird kann es entweder daran liegen, dass die milch zu heiß war, als man das Ferment oder später dann das joghurt dazugegeben hat oder die Reifezeit zu kurz oder auch zu lange war.
2
#34
30.8.15, 15:51
Stromloser Joghurtbereiter von My.Yo. ist für mich das einfachste, schnellste und unkomplizierteste Joghurt selbst machen. Ein Liter Wasser kochen lassen und in den unteren Behälter füllen. In den Behälter darauf ein Liter H Milch und ein Löffel Joghurt, verrühren, zuschrauben und stehen lassen. Am nächsten Tag hab ich einen Liter Joghurt zum zubereiten. Etwas noch in den Kühlschrank stellen, dann wird die Masse fester.
1
#35
30.8.15, 16:41
@lichtlein: ohne Starterkultur geht es aber nicht!
3
#36
30.8.15, 16:51
@munzelfunz: Ich habe seit über 30 Jahten meinen Yoghurtbereiter. Ich mache seidem alle 5 Tage Yoghurt selbst. Die Fermente sind mir zu teuer und auch zu säuerlich( aber da gibt es wohl auch verschiedene Kulturen). Ich kaufe 1 kleinen Vollmilchyoghurt nehme davon 2 Eßlöffel als Starter und lasse immer einen kleinen Rest übrig um die Milch neu zu impfen.da geht viele Wochen. Der Yoghurt wird vom Geschmack und der Festigkeit immer so wie der verwendete Starter. Deshalb wechsel ich die Sorten.
1
#37
31.8.15, 13:14
Ich habe einen Joghurtzubereiter von Betty Bossy in der Schweiz. Da nimmt man 1Lt. Milch ich brauche Lactosefreie und mischt in die kalte Milch 180g Naturjoghurt kein Bio wird sonst zu flüssig. Ich mache für mich Kaffejoghurt da kommen ca 2 El. Anbrühkaffe wenn gewünscht Zucker evt.etwas Schoggopulver rein dann füllt man alles in die Gläser die beim Zubereiter dabei sind es sind 7 Stück dabei stellt es in den Joghurtzubereiter und lässt es über Nacht 8Std drin braucht ca 100 Watt dann noch 6std in den Kühlschrank dann kann man ihn geniessen, man sollte den Joghurt in ca 1 Woche essen die ganze Zubereitung dauert ca 5Min.
1
#38
31.8.15, 19:21
Hab mal vor einiger Zeit Joghurt aus H.Milch (weil keimfrei) und einer Kultur aus dem Reformhaus gemacht. Das ging über Monate ganz prima, dann kamen einige Wochen Urlaub, und ich habe meine Kultur sterben lassen.
Gab es nicht mal so eine ähnliche Geschichte mit dem "Hermann"?
1
#39
4.9.15, 06:47
@Upsi: Klingt einfach und simpel. Bein uns wird auch sehr viel Joghurt gegessen. Kannst du mir bitte schreiben was es für ein Gerät ist?
Vieles Dank im Vorraus
Annette
1
#40
5.9.15, 07:46
@Anne57: meines ist von der Firma severin. es hat 7 gläser und ich kaufte es seinerzeit in einem Elektrogroßhandel. du bekommst es sicherlich auch im Internet. es hat damals bei euro 16,-- gekostet. ist aber schon etliche jahre her. wünsche dir viel glück und wenn du dir dieses zulegen solltest viel freue beim zubereiten. lg.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen