Sämtliche Versicherungen und Kfz-Steuer, die im Jahr fällig werden addieren, durch 12 teilen und diesen Betrag dann jeden Monat aufs Sparbuch überweisen.

Keine böse Überraschung mehr, wenn die Versicherung fällig wird

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vielleicht kennt Ihr das auch: Die Autoversicherung wird meistens vierteljährlich fällig. In dem Monat, wo dann die Rechnung abgebucht wird, kann es schonmal arg eng auf dem Konto werden.

Besonders dann, wenn man gar nicht daran gedacht hat *g*

Mein Tipp: Sämtliche Versicherungen und Kfz-Steuer, die im Jahr fällig werden addieren, durch 12 teilen und diesen Betrag dann jeden Monat aufs Sparbuch überweisen.

Wird dann eine Versicherung fällig, ist das Geld schon auf dem Sparbuch und wird einfach aufs Konto umgebucht.

Und schon gibt es keine bösen Überraschungen mehr.

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


#1
2.9.06, 14:07
Diesen Tipp kann ich nur ergänzen!!! Die Versicherungen bieten meist aufgrund des Verwaltungsaufwandes einen Rabatt von bis zu 5% wenn mann statt mtl. dann vtl. halbjährlich bzw. einmal im Jahr zahlt. Rechnet man dies auf alle Versicherungen hoch kommt ein kleines Sümmchen zusammen. Man sollte aber die diesziplin haben nicht das Geld vom Sparbuch zur Sommerreise benutzen wenn dann die nächste Verdicherung das Geld haben möchte sieht es eng aus.
#2 Thomas
4.9.06, 10:08
Na dann kannst Du die Prämien auch gleich monatlich abbuchen lassen,wenn Du das Geld dafür monatlich auf ein Sparbuch packen möchtest.Ich lasse meine Versicherungen alle monatlich abbuchen,auch wenn man im Schnitt dann 5 % mehr zahlen muß.Ist man arbeitlos und das Geld ist auf einem Sparbuch,dann gilt das als Vermögen und das Amt interessiert es nicht,für was das Geld gedacht ist.
#3 eres
6.9.06, 14:00
@anonym vom 02.09.06
Das stimmt so leider nicht.
Sachversicherungen sind grundsätzlich ALLE als Jahresprämie berechnet und es gibt die Aufschläge eben für die Zahlung NACH der Fälligkeit.

@Thomas
Bei den Vermögensfreibeträgen ist doch ein e Jahresprämie nicht die Welt.
Und selbst wenn, dann kann man die Beträge ja in bar bei der Familie bunkern und das Sparbuch läuft eben auf Mutter und kann nur mit gemeinsamer Unterschrift bewegt werden.
Der Tipp von Bärbel ist jedenfalls sinnvoller als ein Zinssatz von 12-15 % für Überziehungszinsen.
#4
7.9.06, 15:19
@ Thomas
Bei Arbeitslosengeld 1 spielt Privatvermögen gar keine Rolle.Ans Eingemachte gehts erst bei Arbeitslosengeld 2 bzw.Hartz 4
#5
14.9.06, 20:23
@eres vom 6.9.06 du schreibst puren unsinn!klar werden alle sachversicherungen als jahresbeiträge berechnet,nur wenn ich die bei meinem unternehmen durch 12 teile und 5 % ratenzuschlag draufrechne,weiß ich was ich monatlich zu zahlen habe,auch wenn das von unternehmen zu unternehmen mit den zuschlägen unterschiedlich ist.meine versicherung(der lvm)bucht auch 2,81 euro hausrat im monat ab,bei anderen unternehmen liegt der mindestbetrag bei 5 euro und wieder welchen bei 10 euro.wie du auf 12-15% überziehungszinsen kommst ist mirn rätsel.da lasse ich mir das monatlich abbuchen und habe weg ist weg.außerdem ist es doch blödsinn das geld monat für monat vom konto zu holen und es bei fälligkeit einzuzahlen,da fragen die bei amt nach,weil die abbuchen nicht interessieren,wohl aber einzahlungen.und wer heute noch ein sparbuch hat,als junger mensch,der lebt fern seiner zeit.da gibt bessere,flexiblere und höher verzinste anlagen,die auch kostenlos sind=tagesgeld!ps:und wer wegen einer versicherungsprämie von vielleicht 50 euro nen überziehungskredit aufnimmt,hat entweder zuviele,sinnlose versicherungen oder sollte an anderer stelle sparen,z.b.an zigaretten oder alkohol!
#6 Erni
16.9.06, 00:06
@ Namenloser vom 14.09.06
Sorry, aber was du so schreibst, ist ja nun auch nich gerade eine Offenbarung.
Zum einen war es sicherlich nicht so gemeint, dass man extra einen Überziehungskredit aufnimmt, um eine Versicherung zu bezahlen. Doch wenn eine Prämie abgebucht wird, dann kann es schon mal passieren, dass man genau an diesem Tag nicht die erforderliche Deckung auf dem Konto vorfindet. Und schon landet man im Dispo, was nun einmal Sollzinsen bzw. Überziehungszinsen von bis zu 16% bedeutet.
Viele buchen dann Geld von ihrem Erspartem um, was meistens aber schon anderweitig verplant war, weil man ungeliebte Ausgaben wie eben Versicherungen immer schön verdrängt.
Es ist doch schön, wenn man ein extra-Konto hat nur für solche unvermeidlichen Kosten. Alles, was man dann auf seinem anderen Haupt-Ersparnis-Konto hat, hat man mehr oder weniger zur freien Verfügung.
Und niemand sagt, dass es ein Sparbuch sein muss. Klar, kann es auch ein Tagesgeldkonto sein, wobei ich aber ein einfaches Sparbuch der umständlichen Online-PIN&TAN-und-Briefverkehr-Variante des Tagesgeldes vorziehen würde.
Und es liegt doch auf der Hand, dass 5%Ersparnis bei jährlicher Zahlung absolut KEIN Pappenstiel sind, für NIEMANDEN.
Ich selbst, ledig, 1 Auto, kein Kind, spare allein 100,00 EUR p.a. dadurch. Und ich habe KEINE unnötigen Versicherungen, nur LV, Kfz, HP, HR!
Das ganze Gerede von amtlichem Interesse am Vermögen ist außerhalb von Hartz IV für die Katz. Das Geld ist (mit dem Höchstbetrag) ohnehin nie länger als 11 Monate auf dem Konto.

Fazit: Das monatliche Beiseitelegen ist ein Super-Tipp, der bares Geld spart, nicht nur die 5% Ratenzahlungszuschlag, sondern auch noch gut 3% Habenzinsen bei Ansparung auf nem Extrakonto.
Haben oder nicht Haben?
#7 Thomas
17.9.06, 19:11
@erniIch halte das dennoch für unsinnig!Was ist denn,wenn auf einmal,ganz plötzlich,finanziell was dazwischen,etwas dringend bezahlt werden muß und du gezwungenermaßen auf das "Versicherungskonto" zugreifen mußt.Erzähle mit nicht,daß Du das nicht machen würdest,wenn Du es hättest.Oder würdeste dann den Dispo überziehen und die Bank reich machen??Und wegen jeder Kleinigkeit werde ich ja nun nicht zig Extra-Konten eröffnen.Hier das Hauptgirokonto,da das Konto für die Versicherungen,da vielleicht noch für die GEZ(ist ja auch happig jedes Jahr),dort noch ein Sparkonto usw. - da hat man doch irgendwann überhaupt keinen Durchblick mehr.
#8 Erni
20.9.06, 12:00
Ich denke mal, ein "Hauptgirokonto", eins für Ersparnisse für die angenehmen Dinge des Lebens und eines für die unangenehmen Sachen wie Versicherungen oder auch GEZ oder Kfz-Steuer machen zusammen 3 Konten und sind sicherlich nicht zu unübersichtlich.

Klar, man muss sich eben zwingen, das Beiseitegelegte auch für den eigentlichen Zweck dort zu lassen. Wenn's doch nicht anders geht, später eben wieder auffüllen und wenn das auch nicht geht, dann lebt man wohl irendwie über seine Verhältnisse.

Aber muss doch jeder selbst wissen, ich schreibs doch niemandem vor.
#9 Marcy
30.9.06, 11:39
Also, wenn ich die Kommentare hier so lese, wird mir langsam klar, warum alle Welt Pleite ist und ich "immer Geld habe"...
Scheinbar ist es bei fast allen absolut unüblich, Geld zurückzulegen - erschreckend!
Leute, wenn Ihr nicht mal DAS BISSCHEN Selbstdisziplin habt, frage ich mich, wie Ihr durch den Rest Eures Lebens kommen wollt...
Entsetzte Grüße...
#10 Jochen
5.10.06, 17:59
Hallo! Also ich möchte nur sagen, ich habe ein Sparbuch, wo ich meine ganzen Versicherungen monatlich drauf zahle. Hier kommt dann noch bisschen was oben drauf, falls es mal ne Autoreparatur oder neue Autoreifen usw. gibt. Außerdem habe ich dann noch mein Hauptgirokonto, von dem ich lebe (Schulden, Verpflegung, ausgehen, Miete, Handy, Bausparvertrag, usw.). Ich war vorher auch immer im Dispo auf dem Girokonto. Doch seit ich diese Kostenkontrolle habe, komme ich nimmer ins Dispo. Also bitte ihr lieben Leute. Wer das nicht kann, da muss ich Marcy recht geben, der hat auf dieser Welt schnell verloren. Wie gesagt, ich spreche aus Erfahrung und bin gerade noch aus dem Sumpf gekommen.
#11 Herbert
8.10.06, 16:31
Das ganze ist mehr als sinnvoll, zumal wir hier bei monatlicher Zahlung von einem efftiven Zinssatz von knapp 16% reden!!!!!!

Will das mal an einem Beispiel erklären. Ausganspunkt ist: Beitrag 1000€: Zahlweise halbjährlich; Aufschlag 3%

Da die Versicher8ung ja sofort 500€ haben will und man trotzdem 30€ Zinsen zahlen muß, würde der Zinsatz bei 6% liegen. Dies würde aber nur gelten wenn die Versicherung nach 12 Monaten die nächste Rate will. Sie will aber schon nach 6 Monaten die restlichen 500€ haben, so das man 30€ Zinsen dafür bezahlt, das die Vers. einem für 6 Monate die Summe von 500€ stundet. Anders ausgedrückt: der effektive Zinssatz liegt bei 12%.
#12 Erni
9.10.06, 18:49
Ist doch genau mein Reden.

Man muss natürlich noch dazu sagen, dass diese Rechnung nur dann korrekt ist, wenn man zur Begleichung dieses Versicherungsbeitrages den Dispositionskredit in Anspruch nehmen würde.
#13 Monika
25.11.06, 22:16
Ich mache es ähnlich, ich bezahle nach möglichkeit meine Vrsicherungen und anderes nach möglichkeit jährlich damit ich das ganze Jahr den Kopf frei habe und spare dadurch auch noch ein paar Prozente.
Güße aus Philippsburg
Monika
#14 Sebastian
30.11.06, 13:57
Das ist total super gedacht, weil da ja schließlich die 3% Aufschlag für die Zahlweise wegfallen-am besten dann natürlich die jährliche Zahlweise.Der Gebührenaufschlag, übrigens ist das bei allen Versicherungen so, entfällt. Aber: Gels auf ein Sparbuch zu packen ist ganz schlecht: Nehmt nen guten kostenlosen Geldmarktfonds (DWS Geldmarktfonds z.B.), da habt ihr mehr Zinsen, seid absolut flexibel und seht jederzeit wie viel Geld da drin liegt. Ciao Sebastian ; Hesse von Nordeck GmbH und Co. KG
#15
13.7.07, 13:47
Schöne Idee, aber ich würde das Geld nicht auf ein Sparbuch überweisen, sondern auf ein Tagesgeldkonto. Da bekommt man mehr Zinsen.
#16
31.8.07, 17:46
Wenn man richtig mit seinem zur Verfügung stehenden Geld umgeht. Ist ein Sparbuch für so etwas nicht notwendig.

Und auf die tolle Verzinsung beim Sparbuch kann jeder getrost verzichten. Aber die deutschen und ihr sparbuch, ja ja. ^^
#17
6.11.08, 15:56
Mach das seit 2 Jahren so und dann gibt
es keien bösen Überraschungen mehr.
#18 Thörst
11.4.09, 20:54
Bin Versicherungsmakler, sorry, ist nicht böse gemeint, aber ich habe selten so viel Stuss gelesen :-) mal abgesehen von Kündigungsfristen eines Sparbuches, dem ganzen Umbuchungs-HeckMeck und der nachträglich notwendigen Steuererklärungen für Zinseinnahmen kann ich Euch einen guten Tipp geben: Zahlt Alles monatlich, dann ist das verfügbare Einkommen immer in etwa gleich, also gibts auch keine bösen Überraschungen mehr. Der Zeitpunkt für längere Zahlungsziele ist dann gekommen, wenn Ihr mal 2 Jahre lang nur im Guthaben gewesen seid. Dann werdet Ihr auch nachvollziehen können, was hier teilweise fürn Stuss drin steht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen