Kekse einfrieren

Kekse einfrieren und in wenigen Sekunden wieder auftauen ohne Geschmackseinbuße. Das Gebäck ist genauso kross wie frisch aus dem Backofen.

Kekse lassen sich ohne Geschmackseinbuße einfrieren und in wenigen Sekunden wieder auftauen. Das Gebäck war genauso kross wie frisch aus dem Backofen.

Die Idee, das auszuprobieren, kam mir, nachdem restliche Zimtsterne in der Blechdose geschimmelt waren. Da diese nicht so stark durchgebacken sein sollten, geschah das nach wenigen Wochen.

Gutes Gelingen!

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Tahini-Kekse mit Sesampaste
Nächster Tipp
Herzhafte Knabbereien selbstgemacht
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,6 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
21 Kommentare
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
1
Bevor ich das beurteilen kann ob das wirklich funktioniert werde ich das ausprobieren. 
10.2.20, 17:32 Uhr
Dabei seit 12.9.19
2
Weihnachtsgebäck, wie Zimtsterne, schmeckt hauptsächlich zu Weihnachten, aber eingefroren halten sie auch nur höchstens bis zu 6 Monate. Dann gibt's im Sommer Zimtsterne ???  
Rate dann doch eher, entweder rechtzeitig überschüssige Plätzchen zu verschenken oder einfach aufessen!!! 

Nicht geeignet zum Einfrieren: z. B. Baiser- und Makronenkuchen, sie werden zäh und Buttercremefüllungen mit Pudding wässrig. Auch Obstböden mit Tortenguss sind ungeeignet, ebenso glasiertes Gebäck, das stumpf und fleckig wird. Kuchen mit Joghurt, Dickmilch, saurer Sahne und Crème fraîche flocken vielfach nach dem Auftauen aus.
Haltbarkeit: Rühr- und Hefegebäck 4-6 Monate, Mürbeteigböden und -kleingebäck ca. 6 Monate, Torten und Biskuitböden 2-3 Monate.
10.2.20, 18:05 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
3
@Abrakadabra: Im Tipp ist nur von Plätzchen /Keksen die Rede, nicht von irgendwelchen anderen Gebäckarten. 
10.2.20, 18:23 Uhr
Dabei seit 7.11.19
4
Also manche Leute die hier ihren Senf dazu geben....
Ich finde den Tipp gut,allerdings halten Kekse bei uns nie lange ?
10.2.20, 19:52 Uhr
Dabei seit 12.9.19
5
@Orgafrau: Der Tipp heißt 'Kekse einfrieren' und ist recht allgemein gehalten. Dass das geht habe ich nicht bezweifelt. 
Die Haltbarkeit von eingefrorenen Keksen und Plätzchen kann man nur im Vergleich mit der Haltbarkeit anderer Gebäcksorten angeben, da es für Kekse/Plätzchen meist keine Erfahrungswerte gibt. 
Und was evtl. für Kuchen zutrifft, kann auch für die entsprechenden Kekse/Plätzchen gelten.
Es gibt's doch Mürbeteig-Kekse, Makronen-Kekse oder gefüllte Kekse ect. und je nach dem lässt sich evtl nicht alles problemlos einfrieren. 
Darauf wollte  ich lediglich mit meinem Kommentar hinweisen .
10.2.20, 21:17 Uhr
Dabei seit 18.6.12
Kreativling
6
@Abrakadabra: Alles gut.😊
10.2.20, 23:06 Uhr
Dabei seit 12.9.19
7
@Schnuffelbubu: Wenn du einen Kommentar nicht gut findest, musst du trotzdem nicht gleich so abfällig und beleidigend kommentieren.  
11.2.20, 13:38 Uhr
Dabei seit 7.11.19
8
Ich wüsste nicht,was da abfällig und beleidigend sein soll.
11.2.20, 13:40 Uhr
Dabei seit 30.9.08
9
Wir essen unsere Weihnachtskekse noch auf, sie reichen noch eine bis zwei Wochen.
Wenn allerdings Besuch kommt, gibt es anderes Gebäck, das jahreszeitenneutral ist, Denn nicht jeder versteht wohl unser Verhalten.
Trotzdem möchte ich den Tip ausprobieren und friere ein paar Kekse als Test ein.
11.2.20, 14:41 Uhr
Dabei seit 12.9.19
10
@Schnuffelbubu: Wenn man schreibt:"Also manche Leute die hier ihren Senf dazu geben.... " ist das eine abfällige Bemerkung und wirkt beleidigend.  Da ist jegliche Netiquette abhanden gekommen. Sollte man in der Redaktion mal beachten. 
12.2.20, 12:57 Uhr
Dabei seit 7.11.19
11
#Abrakadabra Interessant,dass du dich angesprochen fühlst....
12.2.20, 13:05 Uhr
Dabei seit 26.1.16
12
@Abrakadabra: Ich habe auch schon mal - so von mir selbst formuliert - meinen Senf dazugegeben. Ich empfinde es als umgangssprachliche Formulierung und bestimmt nicht abfällig oder beleidigend.
Kürzlich bin ich für eine 'falsche' Bezeichnung für Apfelwein gerügt worden, wobei ich gedacht hatte, ein hiesiges Wort dafür zu verwenden.
12.2.20, 13:09 Uhr
Dabei seit 12.9.19
13
@DWL: Ich finde es schon einen Unterschied, ob ich so eine Aussage auf mich selbst beziehe oder andere damit meine. 
Die Redewendung stammt aus dem 17. Jahrhundert, Senf war damals ein kostbares Gewüz und ein Essen zu dem Senf serviert wurde dementsprechend besonders, daher stellten Wirte zu jedem Essen Senf dazu  und so wie manchmal Senf ungefragt und unpassend zum Essen serviert wurde, tun manchmal auch Menschen ihre Meinung kund, ohne dass die jemand hören möchte. Deshalb nennt man das "seinen Senf dazugeben. 
Es bedeutet daher heute:  Seinen Senf dazugeben – ungefragt seine Meinung äußern, sich ungefragt in ein Gespräch einmischen! Und ich finde so eine Aussage schon negativ behaftet.

Jetzt frage ich Dich: Mischen wir uns alle ungefragt hier ein, wenn wir etwas kommentieren? 
Oder ist das der Sinn und Zweck von FM? 
Und sollte man das dann anderen ankreiden (also zur Last legen)?

Und wie schon erwähnt, die Netiquette fehlt bei manchen und die lernen es wohl nicht mehr .
12.2.20, 14:28 Uhr
Dabei seit 26.10.19
14
Ich habe kurz nach Weihnachten "Doppeldecker" eingefrohren- also Mürbeteigplätzchen mit Marmelade dazwischen.. Ich war im Backwahn und irgendwie hätte es dann trotz Verschenkens für eine 6 Köpfige Familie gereicht ?.. Na ja auf alle Fälle hsb ich sie vor kurzem wieder aufgetaut-und siehe da?-es hat weder Geschmack noch Konsistenz einen Abbruch erlitten ?.. wer es so richtig super knusprig mag heizt dem Backofen noch mal auf 180 Grad auf und legt sie aufgetaut noch mal 5 min rein?-dann sind sie wirklich wie eben frisch aus dem Backofen.. aber diesen Zustand hat man ja eh nur am Tag des Backens.. Also kurz und knapp- Top Tipp!
14.2.20, 07:02 Uhr
Dabei seit 26.10.19
15
Auch wenn es vielleicht nicht gleich zu glauben ist-es funktioniert super! Hab es selber vor kurzem ausprobiert ?.. für besonders "knackige" Kekse wie frisch aus dem Ofen diesen auf 180 Grad vorheizen und Kekse für 5 min rein. Meinerseits ausprobiert mit Doppeldecker Keksen-also Mürbeteig Plätzchen mit Marmelade in der Mitte.. also nicht zögern- ausprobieren?
14.2.20, 07:07 Uhr
Dabei seit 6.2.16
16
Vor ein paar Jahren als ich einfach zu viel gebacken hatte, hab ich das 1.Mal Weihnachtsplätzchen eingefroren. Wir hatten alle übriggebliebenen Sorten gemischt und diese dann in kleinen Beuteln eingefroren. 
Und als mein Mann und ich spontan zum Sonntagskaffee ne Kleinigkeit dazu wollten, haben wir sie auf dem Gefrierschank geholt. Sie sind innerhalb von 5 Min. essbar und schmecken einfach fantastisch. Es hat einfach was, wenn man bei 30 Grad im Schatten auf der Terasse Plätzchen isst 😅.

Seitdem mache ich das jedes Jahr so 😊
14.2.20, 22:13 Uhr
Dabei seit 27.8.14
17
Meine Kekse schaffen es nicht in den Gefrierschrank . Auf dem Weg dahin sind sie immer schon vorher alle....
16.2.20, 15:40 Uhr
Dabei seit 12.6.11
18
Da ich alle Jahre wieder viel zu viel backe,werden die übrigen Plätzchen Mitte Januar eingefroren.Im Sommer schmecken sie uns fast besser als zu Weihnachten wo es eh jede Menge Süsskram gibt.
16.2.20, 18:11 Uhr
Dabei seit 5.7.20
19
Ich friere oft Plätzchen ein und wurde bisher nie enttäuscht. Sie waren aufgetaut wie frisch gebacken.

Jetzt habe ich aber eine Frage. Kann ich Plätzchen ca. 1 Jahr lang einfrieren? Leiden Sie? Oder sind sie dann immer noch lecker? Wer kann mir da helfen?
5.7.20, 20:00 Uhr
Dabei seit 17.1.09
..ohne Kaffee nicht aus dem Haus
20
@Mzwerg74: Da es ein Weilchen dauern kann, bis der Link freigeschaltet wird, habe ich Dir gleich mal wegen der eingefrorenen Plätzchen eine PM geschickt.
5.7.20, 20:47 Uhr
Dabei seit 5.2.21
21
Eine Frage, die bisher scheinbar noch niemand gestellt hat: Wie lange sind die Kekse denn nach dem Auftauen noch haltbar und wie lagert man die am besten?
5.2.21, 02:07 Uhr
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen