Keramikplatte reinigen

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da ich es einfach satt hatte, die Keramikplatte unseres Herdes zu reinigen, nahm ich folgende Mittel: Einen Grillschwamm mit Spüli. Das ist einfach das Wunder und der Schwamm kratzt nicht.

Versucht es doch mal!

 

Kampfente: Ich nehme ein Stück weiches Küchenpapier und wische die Fettspritzer vom braten von dem noch leicht warmen Herd ab. Den Rest dann mit einem Microfasertuch und klarem Wasser. Wenn es mich überkommt, wische ich auch schon mal mit dem Reiniger für das Glaskeramikfeld drüber, aber eher selten und mein Herd sieht auch nach 20 Jahren noch super aus.

Ich verstehe den Sinn des Tipps nicht so ganz, denn das reinigen entfällt bei diesem Tipp ja auch nicht.

Der eine nimmt eben einen Schwamm, der andere halt ein Tuch. Aber reinigen müssen doch BEIDE. Oder stehe ich da auf dem (Gedanken)schlauch???
hatschepuffel: Ich benutze einen "Putzstein", der besteht im wesentlichen aus Tonerde und Seife und ist eine Super-Kombi aus mechanischer Reinigung (Tonerde) und Fettentfernung (Seife). Bis jetzt hatte ich ihn von LIDL, wo es in ab und zu im Rahmen von Aktionen gab, jetzt schon länger nicht mehr :(! Mein Vorrat geht zur Neige... Aber ich denke, vergleichbares wird auch der Baumarkt hergeben.

Man wischt mit dem beiliegenden Schwamm den "Stein" (im großen Becher, 400 Gramm) feucht an, und reinigt die Fläche, teils unter etwas Schubbern (wenn angetrocknet). Danach kann man, wie bei Scheuermilch, die Reste mit feuchtem Schwamm oder einem Putztuch abwischen, kurz feucht nachwischen, trocken nachreiben (das klingt alles soviel, geht aber ratzfatz), aber danach ist streifenfrei angesagt, und dieses wohlige "Ist sauber"-Gefühl. Ich nehme das Ding fast für´s ganze Haus (für bestimmte Örtchen gibt´s eigene ;)), und ich bin superzufrieden. Auch mein Granit strahlt.
Von
Eingestellt am

26 Kommentare


8
#1
28.9.13, 08:38
frage was verstehst du unter Grillschwamm
5
#2
28.9.13, 09:27
Also ich kenne nur Grillschwämme aus Stahlwolle. Die sollte man natürlich auf keinen Fall fürs Glaskeramikfeld nehmen. Aber wahrscheinlich gibt es die auch mit Kunststoffschwamm o.ä.

Ich nehme immer die dicken Schwämme die es eben auch mit Stahlwolle (ist dann schwarz) und mit Kunststoff gibt. Und die mit Kunststoff benutze ich fürs Glaskeramikfeld. Noch etwas Scheuermilch (das muss nicht extra die für Glaskeramikfeld sein) und alles ist blitzeblank ;)
14
#3
28.9.13, 09:52
Ich nehme ein Stück weiches Küchenpapier und wische die Fettspritzer vom braten von dem noch leicht warmen Herd ab. Den Rest dann mit einem Microfasertuch und klarem Wasser. Wenn es mich überkommt, wische ich auch schon mal mit dem Reiniger für das Glaskeramikfeld drüber, aber eher selten und mein Herd sieht auch nach 20 Jahren noch super aus.

Ich verstehe den Sinn des Tipps nicht so ganz, denn das reinigen entfällt bei diesem Tipp ja auch nicht.

Der eine nimmt eben einen Schwamm, der andere halt ein Tuch. Aber reinigen müssen doch BEIDE. Oder stehe ich da auf dem (Gedanken)schlauch???
5
#4
28.9.13, 10:36
Ich mache es auch so wie kampfente..

Nach dem reinigen eine gaaaanz dünne schicht Vaseline aufs Glaskeramikfeld, und es lässt sich das nächste mal leichter reinmgen.
3
#5
28.9.13, 11:16
@CupCake-Lady: Das sind diese grossen, schwarzen Schwämme und sehr fein im Material. Je feiner das Materia, desto besser bringt man den Schmutz weg. Ob Ihr diese in urer Umgebung führt, weiss ich leider nicht.
LG planet uranius
3
#6
28.9.13, 11:18
@susi73: Diese sind nicht aus Stahlwolle. Das kratzt wirklich. Ich nehme Kunststoffschwämme für den Grill auch für den Backofen geeignet
planet_uranius
5
#7 onkelwilli
28.9.13, 11:47
@Kampfente: Es brennt aber schon mal etwas ein, und dann ist Küchenpapier und klares Waser wohl kaum das Richtige. Ich habe einen Gasherd, also keine Erfahrung mit Glaskeramik. Ich frage mich aber, warum es diese Spezial-Schaber gibt, wenn leicht drüberwischen genügt.
Im übrigen gilt wie immer: Einweichen erleichtert ungemein!
5
#8
28.9.13, 12:12
benutze seit 15 Jahren Stahlwolle und Spüli. Das Feld sieht aus wie neu - meinen Schaber nutze ich so gut wie nie. Alles bloß Geldschneiderei!
9
#9
28.9.13, 14:15
Ich benutze einen "Putzstein", der besteht im wesentlichen aus Tonerde und Seife und ist eine Super-Kombi aus mechanischer Reinigung (Tonerde) und Fettentfernung (Seife). Bis jetzt hatte ich ihn von LIDL, wo es in ab und zu im Rahmen von Aktionen gab, jetzt schon länger nicht mehr :(! Mein Vorrat geht zur Neige... Aber ich denke, vergleichbares wird auch der Baumarkt hergeben.

Man wischt mit dem beiliegenden Schwamm den "Stein" (im großen Becher, 400 Gramm) feucht an, und reinigt die Fläche, teils unter etwas Schubbern (wenn angetrocknet). Danach kann man, wie bei Scheuermilch, die Reste mit feuchtem Schwamm oder einem Putztuch abwischen, kurz feucht nachwischen, trocken nachreiben (das klingt alles soviel, geht aber ratzfatz), aber danach ist streifenfrei angesagt, und dieses wohlige "Ist sauber"-Gefühl. Ich nehme das Ding fast für´s ganze Haus (für bestimmte Örtchen gibt´s eigene ;)), und ich bin superzufrieden. Auch mein Granit strahlt.
3
#10
28.9.13, 16:53
Da hast recht. Ich brauch meinen Grillschwamm auch nur wenn mir etwas eingebrannt ist. Einweichen und darüber. Wasser ist immer noch das Allerbeste.
LG planet_uranius
1
#11
29.9.13, 10:40
@hatschepuffel (# 9)

Putzsteine gibt's auch bei Aldi, Penny, Rossmann, Budni usw.
Dort dürften sie günstiger sein, als im Baumarkt.
4
#12
29.9.13, 10:52
Also, liebe Freunde der heiteren Muse.
Wenn einer auf die Idee kommt und mit so einem Küchenschwamm, der an der einen Seite einen "Kratzschwamm" dran hat, dran macht er es nur 2 x nämlich das erste Mal und das letzte Mal!!! Denn diese Schwammseite hat einen äußerst harten Keramikschwamm. Wer damit z.B. die Autoscheiben von Insekten befreien möchte, hat eine total verkratzte Scheibe. Die nicht mehr repariert werden kann.
Also, Vorsicht bei Glas oder Glaskeramikfeldern. Es ist nicht zu reparieren.!!!
Saulk.
1
#13
29.9.13, 12:29
@Saulk: Da hast recht. Mit Küchenschmämme sollte man vorsichtig sein. Die weissen, ist bewiesen, sind kratzfrei. Da muss man wirklich eine Angst haben um etwas zu zerkratzen.
planet_uranius
1
#14
29.9.13, 12:33
@ullioz: Das ist wirklich eine gute Idee. Wenn mein Schwamm Alle ist nehm ich das nämlich auch und kratzt nicht. Es gibt da wirklich verschiedene Varianten.
planet_uranius
2
#15
29.9.13, 13:38
Ich nehm immer erst einen Fettlösespray, wisch den nach 1min Einwirkungszeit mit einem Küchenkrepp ab und gehe dann mit einem weichen Lappen nochmal drüber. Eingebranntes schab ich vorher mit einem speziellen Kratzer ab. Wenns mir arg langweilig ist polier ich dann noch mit Glasrein.
3
#16
29.9.13, 13:43
da das Glasfeld 7 X härter ist, kann man Stahlwolle benutzen, war neulichst sogar im TV zu sehen.
1
#17
29.9.13, 14:05
Ich nehme "Elsterglanz für Küchenfelder". Das ist für mich das beste Mittel. Habe schon reichlich probiert. Es reicht ganz wenig Paste, die man verreibt um schon die schlimmsten Stellen zu entfernen. Danach ganz kurz mit etwas klarem wasser abgespült. Fertig!
1
#18
29.9.13, 15:24
Ich habe mit meinem Glaskeramikfeld gar kein Problem beim Reinigen. Ich koche recht viel, aber was richtig angebrannt auf dem Glaskeramikfeld ist mir noch nie. Und daher reicht mir persönlich ein normaler Spülschwamm mit 1-2 Tropfen Spüli und gut ist... Mein Herd, einschließlich Glaskeramikfeld ist 13 Jahre alt, und meine Bekannten wundern sich immer darüber, dass mein Glaskeramikfeld noch so "jung" aussieht....
2
#19
29.9.13, 22:20
Da hat Jeder seine eigene Methode. Hauptsache es wird sauber.
LG planet_uranius
2
#20
29.9.13, 23:17
Also das mit dem Putzstein ist eine gute Idee. Alles weg auf der Keramikplatte:-) super
1
#21 xldeluxe
30.9.13, 00:07
Warum für Eingebranntes denn jetzt plötzlich keinen Schaber mehr?

Nach täglichem Kochen und öfter auch mal Überkochen ;-) wische ich mit meinem Spüllappen und Spülmittel sofort alles auf und poliere mit dem Geschirrtuch trocken.

Ab und zu ist mal etwas eingebrannt und da helfen ein paar Spritzer Wasser und mein Schaber, der nicht zwangsläufig ein Glaskeramikfeldschaber sein muß sondern durchaus ein Schaber aus einem Cuttermesserset sein darf.

Ein Putzstein ist unabhängig von diesem Tipp wirklich empfehlenswert. Ich habe meine weißen Gartenmöbel damit auf neu poliert ;-)
#22
30.9.13, 00:51
Freut mich wirklich für alle Putzsteinteufelchen. Ist ja bekannt. Jeder macht es anders. Würde es sicher auch so machen wenn ich welchen zur Hand hätte. Mach es eben anders. Beides ist richtig.
LG planet_uranius
1
#23
30.9.13, 08:26
Hat schon jemand mit einem neuen Glaskeramikkochfeld liebäugelt?
(Weihnachten steht vor der Tür, Sonderangebote nutzen).
Dann kann ich wärmstens eine Induktionskochplatte empfehlen. Nichts brennt mehr an, denn heiss wird nur, wo Topf oder Pfanne draufsteht. Das ist auch gut für Familien mit kleinen Kindern oder bei Vergesslichkeit. Leider sind in der Regel die alten Töpfe nicht mehr zu verwenden, sie müssen einen magnetischen Boden haben, was ihr ganz leicht testen könnt. Ich musste meine AMC-Töpfe u. Pfannen ausrangieren :(. die kann man dann aber noch ggf. für den Backofen verwenden. Inzwischen sind fast alle beim Discounter angebotene Töpfe auch für Induktionsherde geeignet. Induktionskochfelder brauchen keine teueren Töpfe! (wird gern behauptet) wir haben z. Beispiel mal ein Set von 3 Töpfen für ca. 30,00€ bei Aldi gekauft. Das Ankochen geht ratz-fatz. Allerdings gibt's keine Restwärme, man kann die Platte putzen, sobald der Topf vom Herd ist. Somit entfällt auch die Frage: Wie bekomme ich das Angebrannte weg? Euch allen einen schönen Tag.
1
#24
30.9.13, 09:52
Ich hab so einen Glasschaber, den hab ich damals zum Glaskeramikfeld dazu bekommen. Damit krieg ich alles Angebrannte super weg, und danach wird nur noch etwas mit einem feuchten Tuch und etwas Spüli nachgewischt.
Das funzt super, seit 10 Jahren haben wir die, und ich denke wir haben auch in weiteren 10 Jahren noch Freude dran, so gut wie das jetzt noch ausschaut.
Jeder hat wohl so seine Putzmethoden, schön, wenn jeder auf seine Weise klar kommt.

Das mit dem Induktionskochfeld ist natürlich so eine Sache, ich hab mir das gerade neulich mal zeigen lassen. Schon faszinierend, aber eigentlich komm ich ganz gut klar mit unserem Teil. Falls es wirklich mal kaputt gehen sollte, schaff ich mir vielleicht wirklich mal sowas an.
Ich koch wirklich viel, und im Milchüberkochen bin ich gaaaaanz großartig! ;-) (Und meinem Glaskeramikfeld sieht man das so gar nicht an!)
#25
9.10.13, 12:32
hallo , dafür habe ich vor langer Zeit mal die Paste von Aldi probiert und ich bin begeistert , ich empfehle sie jedem , die hat er manchmal in der Auktion , mit feuchtem Lappen ein kleines Stückchen Paste einreiben dann einfach mit Baumwolltuch ,(ich nehme mein blaues Wunder) nachreiben ......perfekt ohne Kraft und extra Kosten für Schaber und so weiter, LG
#26
10.10.13, 09:53
Oder SOREIN-Paste ist auch das Wunder wenn man dasselbe zur Hand Hat. Ich hab diese vor Jahren direkt ab Fabrik gekauft. Man kann diese einfach für alles brauchen. Herd, Backofen oder auch als Handpaste. Muss mich erst wieder mal im Internet gescheit machen wo ich diese finde.
planet_uranius

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen