Kleidung auf links waschen, bügeln und wegräumen

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Kleidungsstücke gebe ich immer schon auf links gedreht in die Wäsche, bügele sie auf links und hänge sie dann auch auf links in den Schrank. Auf diese Weise wird das Gewebe auf jeden Fall geschont und ich sehe immer auf einen Blick, welche Kleidungsstücke nach dem Waschen noch nicht getragen wurden.

mops: So habe ich es von meiner Oma gelernt. Positiver Nebeneffekt: die Wäsche bleicht nicht so schnell aus, wenn sie im Freien getrocknet wird. Aber das Bügeln spare ich mir. Ich räume die Wäsche aus der Maschine, sobald das Programm fertig ist. Aus dem Trockner kommt die Wäsche eh schon glatt (vorausgesetzt, man räumt die Wäsche gleich aus un legt sie zusammen), die Feinwäsche hänge ich schon so auf, dass sie glatt wird. OK, das Aufhängen dauert etwas länger, aber ich finde Bügeln schrecklich. Außer Fensterputzen die ödeste Hausarbeit.
Von
Eingestellt am

17 Kommentare


5
#1
29.2.12, 08:39
So habe ich es von meiner Oma gelernt. Positiver Nebeneffekt: die Wäsche bleicht nicht so schnell aus, wenn sie im Freien getrocknet wird. Aber das Bügeln spare ich mir. Ich räume die Wäsche aus der Maschine, sobald das Programm fertig ist. Aus dem Trockner kommt die Wäsche eh schon glatt (vorausgesetzt, man räumt die Wäsche gleich aus un legt sie zusammen), die Feinwäsche hänge ich schon so auf, dass sie glatt wird. OK, das Aufhängen dauert etwas länger, aber ich finde Bügeln schrecklich. Außer Fensterputzen die ödeste Hausarbeit.
4
#2
29.2.12, 19:37
... oh Gott, wenn ich daran denke, wie oft ich dann morgens mit auf links gedrehter Kleidung auf der Arbeit erscheinen würde. (Gähn...)
2
#3
1.3.12, 19:11
Hiermit könnte ein langwieriges Problem gelöst sein, ich probiere das jetzt mal aus.
in unser Haushalt mit 4 bzw.. 5 (das fünfte Kind ist älter als ich.......) fällt jede Menge Wäsche an, manchmal oder überhaupt immer mehr wie notwendig. Oft bekriecht mich das Gefühl das manche Wäschestücke beim anschauen schon "verschmutzt" werden. Es liegen überall im Haus Kleidungstücke herum, und keiner wars gewesen.
(Mama hat auch kein richtige Überblick, da zwei Mädels gleich groß, und zwei Jungs gleich groß sind, und alles beschriften, funktioniert iwie auch nicht)
Vor allem, was ist sauber und was nicht. Da es mir oft zu dumm ist alles nochmal richtig durch zu schauen, geht alles ab in die Waschmaschine.

So könnte ich gewaschene von ungewaschene unterscheiden.
Ein Versuch ist es allemal wert.
2
#4
1.3.12, 23:50
@Kochmuffelchen: oh je, das sieht so aus, als würde da jede Menge an dir hängenbleiben. aber toll, dass du dich trotzdem so gut drum kümmerst und nicht alles deiner Mama überläßt, das zeugt von Verantwortungsgefühl und ist auch ne ganz gute Übung für später.
ja, das könnte gut klappen mit dem Identifizieren, ob gewaschen oder nicht.
normalerweise kann man auch an der wäsche riechen, ob sie getragen ist oder nicht, ein leichter körpergeruch bleibt immer zurück, auch wenn sie nur kurz getragen wurde.
aber warum machst du es dir so schwer mit der ganzen Wascherei, solange die Klamotten keine erkennbaren Flecken aufweisen oder müffeln, kannst du sie einfach zusammenlegen, aufstapeln und gut is.
deine eigne Kleidung erkennst du ja und weißt, ob sie das waschen braucht oder nicht. und die anderen, die die sachen nur rumschmeißen, denen scheint es eh egal zu sein. ich glaub die merken das dann nicht mal, wenn sie was zum dritten mal anhaben. und wenn es sie doch stören sollte, ist das vielleicht eine ganz gute Erziehungsmethode zum Aufräumen und Ordnung halten. wer frische wäsche will, muss seine Sachen anständig veräumen, das gewaschene im schrank und das verschmutzte im wäschekorb, soviel kann man schon erwarten.
Lass dich nicht unterkriegen!
#5
11.3.12, 10:05
bei mir kommen keine getragenen Kleidungsstücke in den Schrank, also habe ich mit der Unterscheidung keine Probleme. Ich fände das ständige Umdrehen der Kleidung lästig und bezweifle , dass das Gewebe dadurch wirklich geschont wird. Denn Wasser und Waschpulver kommen doch in der WAMA von allen Seiten an die Wäsche...oder?
1
#6
11.3.12, 10:09
@Kochmuffelchen: dein Problem ist eher eine frage der erziehung finde ich. Kinder sollten lernen, dass Waschen in der Maschine auch Geld kostet, unser Wasser verschmutzt somit die Umwelt belastet und dass man ein kleidungsstück nicht einmal kurz anzieht und dann in die Ecke wirft.
Das habe ich zumindest meinen kindern beigebracht.
Früher bei uns zu Hause, also in meinem Elternhaus, gab es ein Fach, wo die Zu-Hause--Kleidung lag, man zog sich gleich um wenn man nach Hause kam und die "gute-Kleidung" wurde gelüftet und mehrere Tage getragen solange sie nicht verkleckert und fleckig war.
Ich finde , darauf könnte man sich auch mal wieder besinnen.
#7
11.3.12, 12:56
@exzellent: Man kann Kleidung mehrmals tragen, solange sie noch ok ist, aber in den Kleiderschrank kommt sie bei mir auch nicht mehr!
Wenn man genügend Platz hat, kann man sich einen relativ schmalen Kleiderständer hinstellen, oder die Sachen auf Bügeln außen an den Schrank hängen. Sieht dann zwar nicht soo aufgeräumt aus, wäre mir aber lieber als (vor allem draußen) getragene Sachen in den Schrank zu legen/hängen, und im Schlafzimmer hat ja sowieso niemand anderer was zu suchen!
Aber danach was man früher gemacht hat, würde ich heute wahrhaftig nicht mehr handeln! Da wurde einmal in der Woche gebadet, oft sogar mehrere Personen hintereinander im selben Wasser (pfui Teufel!) und hatte ein Kleid für den Sonntag und eins für den Alltag. Die Teile wurden dann zig mal getragen und höchstens gelüftet, kaum gewaschen. Nein danke, die Zeiten wünsche ich mir wirklich nicht zurück! Da lobe ich mir die modernen Stoffe, die schnell eben durchgewaschen und getrocknet sind. Gerade in der heutigen Zeit, in der die meisten Leute (auch Frauen) berufstätig sind und oft in Gruppen zusammenarbeiten, ist es wichtig immer sauber und gepflegt zu sein, das betrifft Körper und Kleidung!
3
#8
11.3.12, 13:33
@kitekat7: wie bei allem fände ich den Mittelweg richtig. Unser Hygienebedürfnis heute ist doch heutzutage absolut übertrieben, dies wird durch aggressive Werbung und Gehirnwäsche der großen Konzerne noch gepusht. Uh, wehe jemand riecht leicht nach Schweiß, das finden alle absolut eklig, irgendwie finde ich das abartig, es gib keine Tierart die den natürlichen Geruch seiner Artgenossen abstoßend findet. Stattdessen umgeben wir uns tagtäglich mit einer Vielzahl synthetischer Geruchsstoffe und wundern uns dann, dass wir Allergien entwickeln.

Moderne Stoffe? meinst du etwas Polyirgendwas? Sowas kommt mir nicht an meine Haut und in den Kleiderschrank. Da befinden sich nur so "unmoderne" Stoffe wie Baumwolle, Seide und Wolle. Und was ist daran falsch seine Wäsche nur 1x pro Woche zu waschen? Dann lernt man vielleicht mal ein bisschen achtsamer zu sein. Hast du schon mal überlegt wieviel Waschlauge in einem normalen Mietshaus pro Tag ins Abwasser gelangt? Und das obwohl mindestens 50% der gewaschenen Sachen nicht wirklich schmutzig sind.
Hinzu kommt, dass Waschmaschine und Trockner Energie brauchen, Energie, die erstmal erzeugt werden muss. Brauchen wir wirklich Atomkraftwerke, nur weil wir einen Pullover nicht mal 2 Tage lang tragen können? Wie lange können wir uns so etwas noch leisten? Die Ressourcen der Erde sind nicht unendlich, wir haben nur einen Mutterplaneten und Atomkraftwerke will doch keiner wirklich, aber Energie einsparen will auch keiner.

Gerade in der heutigen zeit sollten wir alle vielleicht mal damit anfangen grundsätzlich unsere Einstellungen zu überdenken!
1
#9
11.3.12, 15:08
@exzellent: Da muss ich dir zustimmen. Auch in meinem Schrank gibt es nur Wolle, Seide, Baumwolle und Leinen (na gut, einigen Teilen ist Elasthan beigemischt). Beim Rest der Familie ebenfalls - nur meine Töchter haben Kleidungsstücke aus moderneren Fasern.
ich habe fünf Kinder und hab ihnen von Anfang an beigebracht, dass ich es nicht als meinen Hauptaufgabe ansehe, ihre Klamotten zu waschen. Sachen, die schmutzig sind, kommen natürlich in die Wäsche, genauso verschwitzte Klamotten. Aber bereits getragene Sachen, die eben nur getragen, aber nicht schmutzig sind, wasche ich nicht. Das wissen die Kids und mein Göga, dafür gibts in jedem Bad ein Fach zum Ablegen der getragenen Klamottten. Und hätte ich diese Ablagefächer nicht, würde ich die Sachen wieder in den Schrank legen - was spricht dagegen? Wenn die Klamotten noch sauber genug zum Anziehen sind, sind sie bestimmt nicht zu dreckig, um wieder in den Schrank gelegt zu werden!
1
#10
12.3.12, 02:52
@mops: weil getragene Sachen doch vielleicht etwas müffeln und besser zum Lüften aufgehängt werden sollten, finde ich. Am Ende müffelt doch sonst der ganze Schrank und wie will man denn da den Überblick behalten was bereits getragen wurde und wie lange?
#11
30.3.12, 09:11
das man danach sofort weiss, was man noch nicht getragen hat,finde ich gut
#12 4711
5.8.12, 14:30
@mops:
Sehe ich fast genau so, aber getragen und nicht verschmutzt wo fängt das an?
Bei mir bei 60 Min. wenn ich mich umentschieden habe was anderes zu tragen. Denn auch bei leichten Verschmutzungen, Schweiß, Körperlotion, Parfum, Deo und was weiß ich nicht ist das Wäschestück nicht mehr frisch und beim nächsten tragen muffelt das Kleidungsstück oft merkt man es selbst leider nicht. Aus diesem Grund wandert es in die 30 Grad Wäsche.
#13
18.6.13, 08:11
Ob etwas noch tragbar ist oder nicht, entscheidet meine Nase morgens bevor ich das Stück anziehe... Abends müffelt man selber und man riecht vielleicht wirklich nicht, ob das Teil noch frisch genug riecht. Aber morgens wenn man grad aus der Dusche kommt, weiß die Nase ganz gut, was man noch tragen kann und was nicht. Daher werfe ich abends nur eindeutig dreckige und verschwitzte Sachen direkt zur Schmutzwäsche, der Rest wird erst mal noch auf den Stapel "noch tragbar" gelegt.

Der Trick mit dem auf Links bügeln und aufräumen ist übrigens auch super, wenn man Tiere im Haushalt hat. Meine Katzen LIEBEN es, sich auf die frisch gewaschene und gefaltete Wäsche zu legen (so schnell guckst du nicht, liegt wieder eine drauf) oder mal was vom Wäscheständer zu zupfen... Wenn alles auf Links ist ist das aber kein Problem, weil man die Haare dann nicht sieht, wenn man die Kleidung dann - hoffentlich richtig rum :-) - trägt.
#14
18.6.13, 08:15
@exzellent: Prinzipiell hast du Recht, man kann es mit allem übertreiben. Aber wenn ich bei 35° mit vier anderen Leuten im Büro sitze, ist es schon eine Zumutung wenn jeder so vor sich hin schwitzt und müffelt und vielleicht noch die Klamotten in denen er gestern schon vor sich hingeschwitzt hat trägt... Da können sich andere Tierarten gerne in ihrem eigenen Gestank wälzen, aber was zu viel ist, ist zu viel :-)
1
#15 Internette
18.6.13, 08:20
Sorry, SpookyAngie, da hätte ich die Katzenhaare lieber außen an der Wäsche und entferne sie, als auf meiner Haut. ;-)
#16
18.6.13, 15:37
Warum? Meine Katzen sind nicht dreckig und von meiner Haut gehen sie definitiv leichter wieder runter als von den Klamotten! Katzenhaare sind sehr hartnäckig in der Kleidung, und wenns morgens schnell gehen soll noch alles ausbürsten? Neee.... Die Klamotten sind ja innendeswegen nicht total bepelzt, aber aussen wenn man die Haare dran hat schauts gleich schmuddelig aus (und die Bürste, die die Haare 100% entfernt muss wohl noch erfunden werden!)
#17
24.6.13, 08:50
Statt nem roten Daumen wär schon ne Begründung nett gewesen... :-(

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen