Kleine Änderung der Gewohnheit - Sicherer ausparken

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Rückwärts ausparken wenn Kinder in der Nähe sind? Ein Alptraum!

Da man nie wirklich sicher sein kann, ob ein Kind hinter dem Auto ist, wenn man rückwärts ausparkt, habe ich mir eine kleine Angewohnheit beigebracht.

Wenn ich die Kids vom Training oder mal von der Schule abhole und der Parkplatz noch nicht bevölkert ist, parke ich das Auto nun immer RÜCKWÄRTS ein.

Warum...? Weil dann die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen Kurzen möglicherweise beim rückwärts ausparken übersehe, viel geringer ist. Kleine Alltagsänderung - Besseres Gefühl. 

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


7
#1
12.2.14, 20:49
Das ist eine gute Idee.

Wäre ja der allergrößte Horror ein Kind anzufahren.
Darf gar nicht daran denken.
Hoffe, dass das uns allen NIE passiert.
8
#2
12.2.14, 21:08
ich parke grundsätzlich rückwärts ein, weil ich vorwärts rausfahren viel einfacher finde- schon alleine wegen der Sicht
außer ich mache einen Großeinkauf und muss alles in den Kofferraum packen
4
#3
12.2.14, 21:21
Das mache ich auch so wie Arjenjoris. Nur ein grundsätzlich ist leider nicht immr möglich.
Aber es ist schon richtig, dass wenn man vorwärts aus der Parklücke raus fährt, eher die Übersicht der Straße / Parkplatzweges hat, als wenn man sich dauernd den Hals nach links und rechts nach hinten verdrehen muss, um einen Überblick zu bekommen.
Außerdem wenn man Fahrgäste hinten drin sitzen hat, können die einem schon mal den Blick versperren - und man kann schneller raus fahren, falls doch ein Auto kommen sollte.
Auf die Straße fährt man ja auch vorwärts auf eine Kreuzung, oder???
4
#4
12.2.14, 22:54
Es ist nicht immer möglich, das stimmt. Und daher segne ich meine "Einparkhilfe", jenes nervige Getute, wenn hinten etwas im Wege ist. Das sind 4 Sensoren mit Breitenwinkel, die wohl echt alles erfasesen, was näher als knapp 1 m ist und dann lostuten.
"Blind" rausfahren aus einer engen Torfahrt ist auch sehr nervenaufreibend; außer dezimeterweise vorwärtsfahren wüsste ich da aber keine bessere Lösung. Da gehts einfach nicht rückwärts - was da evtl. besser wäre mit der Einparkhilfe. *Seufz*
-8
#5 nenne
13.2.14, 01:24
moin.
ich finde manche tipps so nötig, wie ein loch im kopf.
schönen tag noch,
über selbstverständlichkeiten muß an keine tipps reinstellen
12
#6
13.2.14, 05:12
Nenne, verpack deine Kritik doch wenigstens ein bisschen respektvoller.

Zum Tipp: Das hab ich schon von meinem Fahrlehrer so gelernt & finde es wichtig, dass sowas immer mal wieder aufgefrischt wird. Viele Sachen vergisst man ja einfach nach 'ner Weile.
13
#7
13.2.14, 08:07
Manche Kommentare sind aber auch eher unnötig und mega peinlich, nicht wahr nenne?
1
#8
13.2.14, 08:11
man lernt in der fahrschule hauptsächlich nur rückwärts einparken
3
#9 donnawetta
13.2.14, 09:09
Mach ich auch so. Wir haben einen Prius ohne Einparkhilfe, was blöd ist - denn die Karre hat quasi keine Sicht nach hinten. Alles unter 1,20m lebt gefährlich, zumal sich das Auto ja "elektrisch" und damit geräuschlos bewegt und somit auch die Passanten nicht "warnt".
8
#10
13.2.14, 09:41
@nenne: Wenn ich mir deine gesammelten Kommentare anschaue, dann frag ich mich, warum du so viel Gift verspritzen musst!
Wie wichtig der Tipp ist, habe ich erst gestern abend erlebt. Weil ich extrem unter Zeitdruck stand, hatte ich auf dem Supermarktparkplatz "mal eben" vorwärts eingeparkt. Beim Rausfahren hätte ich in der Dunkelheit fast ein kleines Kind übersehen, was etwa 10 m hinter seiner Mutter herlief. Die Frau hatte ich bemerkt, das Mädchen erst im allerletzten Moment. Man muss einfach damit rechnen, dass Eltern einen Augenblick nicht auf ihre Kinder aufpassen. Und deshalb finde ich, dass es ein guter und wichtiger Tipp ist.
5
#11
13.2.14, 10:00
Es wird immer schlimmer. Nicht nur Kinder, auch Erwachsene scheinen zunehmend zu verblöden und einfach drauflos zu laufen. Gerade an Schulen werden wohl aus politischen Gründen keine vernünftigen Halteplätze gemacht (Autos sind ja böse, Kinder sollen nicht mit dem Auto gebracht werden - außer die eigenen). Die Autos parken dann völlig chaotisch, ist ja sowieso Tempo 30 und alle müssen Rücksicht nehmen. Kaum ist das Kind ausgestiegen, wird das Öko-Hirn wieder ausgeschaltet und mit Vollgas losgefahren.
3
#12 Internette
13.2.14, 10:37
Der Tipp ist sicher gut gemeint, aber es könnte ja auch beim rückwärts einparken ein Kind laufen.
Bei uns in der Stadt ist das kaum noch möglich, denn alle Parkplätze und Straßen sind übervoll. Man kann meist nur noch vorwärts einparken und Auto fahren macht immer weniger Spaß. Wenn die Möglichkeit besteht ist rückwärts einparken für mich auch selbstverständlich.

Der Beitrag von @nenne liest sich hart, aber ehrlich gesagt, so manches mal denke ich ähnlich, weil ich auch vieles als selbstverständlich empfinde. Nur, für jeden sind es andere Dinge.
1
#13
13.2.14, 11:16
@internette: du hast meine volle Zustimmung !!!
3
#14
13.2.14, 12:28
Ich mache das auch so und unterstütze das voll.
3
#15
13.2.14, 12:32
Also ich sehe da keinen Unterscheid, ob ich vorwärts oder rückwärts einparke. Aufpassen muß ich immer!
2
#16
13.2.14, 12:54
@tinte: klar, aufpassen muss man immer, aber bei manchen Autos sieht man nach hinten raus einfach wenig, da ist das schon ein prima Tipp!.
1
#17
13.2.14, 15:00
@tinte: Es ging darum, dass beim ABHOLEN vermutlich mehr Kinder unterwegs sind....deswegen kann man, so weit möglich, noch vor dem großen Gedrängel rückwärts einparken....
#18
18.2.14, 11:04
Wir kaufen nur noch Autos mit Einparkhilfe. Der Piepton warnt. Kostenpunkt: 500 Euro, die sich aber lohnen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen