Kleine und leichte Verbrennungen

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Brandblasen bei kleinen (!) und leichten (!) Verbrennungen vermeiden und Schmerz lindern.

Also eingangs sei nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser Tipp nur für kleine, also ca. fingernagelgroße Verbrennungen geeignet ist, keinesfalls für offene und/oder größere Verbrennungen oder Verbrühungen.

Mir passiert es, durch eigene Unachtsamkeit immer wieder mal, dass ich mir die Finger an heißen Pfannen, Töpfen oder auch am Backblech oder dem Grill verbrenne. Sogar im Büro ist mir das schon passiert. Der Tipp, kaltes Wasser über die verbrannte Stelle laufen zu lassen, ist sehr gut und wird auch von allen Ärzten empfohlen. Mehl oder Butter sind wirkungslos bis schädlich. Allerdings kann man ja nicht ewig am Wasserhahn stehen.

Der Körper hilft sich dann selbst, indem er eine mit Wasser gefüllte Brandblase produziert. Die ist zwar wichtig, nervt aber nach einiger Zeit und manche stechen sie dann sogar auf und riskieren Keime in die Wunde zu bringen.

Folgender Tipp hat mir schon oft gut geholfen: den Finger mit der verbrannten Stelle in einen Kaffeebecher oder notfalls eine Schüssel mit kühlem Wasser tauchen und drin lassen (!). Für mindestens eine Viertelstunde oder eben so lange, wie das Schmerzgefühl "draußen" noch da ist. Der Körper hat dann genügend "Ableitungsmaterial" um die Brandstelle zu kühlen. Es bildet sich wirklich keine Brandblase, nur die Haut selbst wird rauh und dünkt sich an wie Hornhaut, aber auch das verschwindet.

Man kann auch Eis darauf packen, das hat aber andere Nachteile (nicht immer zur Hand, Gefahr der Erfrierung, für Kinder schwieriger anzuwenden) und dieser Tipp hilft meiner Erfahrung nach viel besser als Eis. Und lindert den Schmerz genauso, wenn nicht besser.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


1
#1
12.9.12, 01:27
Ja, so mache ich das auch immer und es funktioniert super! Kann ich nur empfehlen! :)
#2
13.9.12, 00:05
Was auch hilft, einen nassen/feuchten Lappen drumwickeln. Der Nachteil ist halt, dass man diesen regelmäßig erneuern muß. Nicht immer ist es nur der Finger. Ich verbrenne mir gern kleine Stellen am Unterarm und da ist so ein Lappen (z.B. Waschlappen) günstiger.

Ansonsten ein guter Tipp. Es funktioniert.
1
#3
20.10.12, 08:57
Gestern habe ich meinen kleinen Finger an der Kamintüre verbrannt, der Schmerz hat trotz eiskaltem Wasser aus der Leitung nicht aufgehört. Ich habe nach etwa einer Stunde (die Brandblase war bereits entwickelt) bei Fragmutti.de nachgeschlagen und zwei Tipps gefunden:

Den Finger in eine Schüssel kaltes Wasser tauchen
Den Saft einer Aloe Vera auf die Wunde

Das habe ich getan und nach etwa 2 Stunden in der Schüssel und den kühlen frischen Aloe Vera-Saft frisch aus der Pflanze die bei mir am Fenster steht über Nacht einwirken lassen.

Heute morgen ist nichts mehr von der Verbrennung zu sehen, nur wenn ich ganz fest drücke, kann ich erahnen, was gestern passiert ist.

Begeisterungsschreie für die kalte Wasserschale und Aloe Vera!!!
#4
20.10.12, 14:32
@SabineVienna: das freut mich so! Zum einen, dass Du Dir die Mühe gegeben hast, darüber zu berichten aber hauptsächlich natürlich darüber, dass mein Tipp Dir so gut geholfen hat. Man kann's wirklich kaum glauben, wie gut es hilft und vor allem, das kühle Wasser ist eigentlich immer verfügbar. Es muss ja nur kühl sein, nicht eiskalt, Hauptsache, der Körper hat etwas, an das er die Hitze aus der Brandblase abgeben kann.

Und die Kombi mit dem Aloe Vera Gel über Nacht ist auch genial.

Vielen Dank für Deine Rückmeldung!
1
#5
9.3.14, 12:17
Danke für den guten Tipp. Ich teste ihn gerade da ich mich am Backblech verbrannt hab. das Ding verzieht sich dauernd. und ea lindert sehr gut. die Blase ist auch abgeklungen bereits.
#6
11.10.15, 12:01
Habe daumennagelgrosse Brandblase am Fussknöchel seit gestern. Hilft das Kaltwasserbad jetzt auch noch, um die Heilung zu fördern? Aloe Pflanze hab ich leider nicht in der Nähe *schnüff*
LG, moirita

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen