Mit konservativen Maßnahmen ist viel zu erreichen. Falsch ausgeführte Übungen schaden mehr als nutzen. Lernen Sie unter Anleitung von Physiotherapeuten, die für Sie am wirkungsvollsten Übungen.

Knieschmerzen: Was tun, wenn die Knie weh tun?

19×
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Knieschmerzen können harmlos sein, oder es steckt eine Knieerkrankung dahinter. Welche möglichen Ursachen gibt es? Was können Sie selber tun? Geraten Sie nicht in Panik. Für Knieschmerzen gibt es viele Gründe. Schaffen Sie selber Abhilfe oder unterstützen Sie eine Therapie, um erfolgreich Schmerzfreiheit oder Linderung zu erlangen und zu erhalten.

Die häufigsten Knieerkrankungen

Knieprobleme, wie Arthrose, fangen mit einschleichenden Schmerzen an. Die häufigsten Ursachen entstehen durch Senk- oder Spreizfuß. Möglich ist eine falsche Statik der Wirbelsäule, ungleiche Beinlängen oder Fehlstellungen der Beine.

Fehlstellungen der Beine

Nicht zu übersehen und einleuchtend sind ausgeprägte O-Bein oder X- Beinfehlstellung. Schon bei geringer Fehlstatik sind Folgen zu erwarten:

  • Miniskusschaden
  • Knorpelabrieb
  • Arthrose
  • Schleimbeutelentzündung
  • Rückenschmerzen

Was können Sie tun?

Ohne Operation sind stark ausgeprägte Fehlstellungen der Knie nicht zu beheben. Bei kleinen Abweichungen helfen:

  • Einlagen, um die Fehlstatik auszugleichen
  • passende Schuhe, um die Behandlungen zu unterstützen
  • Krankengymnastik, um die Fußmuskeln zu kräftigen und der Fehlstatik entgegenzuwirken.

Bedenken Sie, dass Ihre Mithilfe notwendig ist, indem Sie die physiotherapeutischen Anleitungen befolgen und die Übungen selbstständig durchführen.

Schuhe haben großen Einfluss auf Kniegelenke

Es ist wichtig zu wissen, dass falsches Schuhwerk Knieprobleme auslösen kann.

Schlecht sitzende Schuhe und erhöhte Absätze verursachen eine falsche Statik. Das heißt nicht, dass Sie auf modische Schuhe verzichten müssen. Täglich einige Stunde Pumps zu tragen gleicht der Körper aus. Sie sollten jedoch Ihren Fußmuskeln etwas Gutes gönnen. Gehen Sie barfuß, oder mit dicken rutschfesten Socken, um einen Ausgleich zu schaffen. Während Sie ohne Schuhe gehen, kräftigen Sie gleichzeitig die Fuß- und Rückenmuskulatur, indem Sie zwischendurch auf Zehenspitzen spazieren.

Schmerzen in der Kniekehle?

Bei Schmerzen in der Kniekehle ist zu unterscheiden, ob es sich um einen Dauerschmerz oder ein mäßiges Ziehen handelt. Bei diesem Beschwerdebild gibt es viele Diagnosen für ernsthafte Erkrankungen. Eine Selbstbehandlung ist nicht zu empfehlen.

Diese sind die meisten Ursachen:

  • Kniegelenkerguss
  • Baker-Zyste
  • zu kurze Sehne
  • Sehnenreizung
  • Verklebungen der Faszien
  • Durchblutungsstörungen
  • Arthrose
  • Muskelverkürzung
  • Bänderüberlastung
  • Nervenreizung
  • Gelenkkapsel
  • Minisken

Was können Sie tun?

Um Erkrankungen auszuschließen, klären Sie die Ursache ärztlich ab.

Sind Muskelverkürzung, Verklebungen der Faszien oder Arthrose die Ursache, lassen Sie sich von Physiotherapeuten behandeln und werden zusätzlich Sie selber aktiv.

  • Dehnen Sie die Muskeln der Beine und dem Rücken
  • Gymnastik für mehr Beweglichkeit
  • Massieren Sie die Beine, um die Faszien zu lösen und Muskeln zu lockern.

Vorsicht! Die Innenseite der Beine darf wegen der Venen nicht massiert werden!

Wenn die Kniescheibe schmerzt

Es kommt vor, dass die Kniescheibe schmerzt und sich nicht strecken lässt. Wenn keine Verletzung vorliegt, verfallen Sie nicht in Panik. Eine festsitzende Kniescheibe ist schnell und schmerzfrei lösbar.

Überprüfen Sie die Kniescheibe:

Legen Sie das Bein gestreckt auf eine nicht zu weiche Unterlage. Umfassen Sie die Kniescheibe mit Daumen und Zeigefinger oder jeweils auf beiden Seiten mit dem Mittelfinger. Versuchen Sie die Kniescheibe zu beiden Seiten hin und her zu bewegen. Nicht zu zaghaft aber mit Gefühl.

Bewegt sich nichts, helfen Physiotherapeuten schnell und schmerzfrei.

Schmerzen hinter der Kniescheibe

Wenn Sie Schmerzen hinter der Kniescheibe verspüren ist ein Arztbesuch zu empfehlen. Das kann auf Arthrose der Kniescheibe, allgemeine Kniearthrose oder andere Erkrankungen deuten.

Sitz der Knieschmerz direkt unterhalb der Kniescheibe?

Knieschmerzen unterhalb der Kniescheibe ist vom Arzt abzuklären. Die Ursachen sind vielfältig.

Mögliche Ursache ist eine zu kurze Sehne, die aus der Mitte des Oberschenkels kommt und als Sehne unterhalb der Kniescheibe ansetzt. Ist diese Sehne, oder die Oberschenkelmuskeln zu kurz, ist der mechanische Zug auf die Kniescheibe zu groß und grenzt die Beweglichkeit ein.

Eine weitere mögliche Ursache ist eine Schleimbeutelentzündung, die durch Dauerbelastung entsteht. Die Aufgabe eines Schleimbeutels besteht in der Abpolsterung der Sehne, die über dem Knochen verläuft, um Belastungen auszugleichen. Baut sich der Schleimbeutel ab, entsteht eine Entzündung.

Auch eine Arthrose oder Kniesteife ist möglich.

Was ist zu tun:

Eine Selbstbehandlung ist nicht zu raten, wenn die Ursache nicht bekannt ist.

Ein plötzlich einschießender Schmerz

Ein momentaner einschießender Schmerz in das Kniegelenk kann eine Verdrehung oder ein falsches Auftreten sein. 

Das können Sie tun:

Einen festen Verband um das Knie gewickelt und vorläufige Ruhigstellung sollte den Schmerz lindern. Bei anhaltenden Schmerzen fragen Sie den Arzt.

Vorsicht: Unter einem Verband darf nicht jede Salbe angewendet werden.

Anwendungen:

  • Kälteanwendungen
  • Eispackungen (nur kurze Zeit)
  • Eisspray
  • Kaltes Wasser

Bei einer Knieverrenkung ziehen Sie einen Arzt hinzu, um abzuklären, ob weitere Verletzungen im Gelenk vorhanden sind.

Die häufigsten Knieschmerzen entstehen durch Arthrose

Ein Dauerschmerz deutet auf Arthrose hin. Die Kniearthrose entsteht durch Vorschädigungen im Kniegelenk durch Abbau der Knorpelmasse. Ist der Knorpel nicht mehr vorhanden, wird der Schmerz durch das Reiben der Knochen aufeinander ausgelöst. Der hyaline Gelenkknorpel, mit seiner elastischen Substanz, hat die Aufgabe Druck abzufangen und ein reibungsloses Gleiten im Gelenk zu gewährleisten.

Knorpel hat keine Nerven und keine eigene Nährstoffversorgung. Damit der Knorpel sich nicht abbaut, müssen Nährstoffe über Bewegung zugeführt werden.

Das heißt: Durch Bewegung bildet sich Synovialflüssigkeit, die über Diffusion dem Knorpel zugeführt wird.

Das begünstigt eine Kniearthrose

Im Allgemeinem beginnen die ersten Beschwerden beim Treppen hinuntersteigen.

Begünstigt wird die Kniearthrose durch Übergewicht. Der Bauch wölbt sich vor und ein Hohlkreuz entsteht, was die Statik und gesamte Gangbild verändert. Diese Statik wirkt sich negativ auf die Knie, Hüfte und Rücken aus.

Was können Sie tun?

Schonung bei Arthrose ist der falsche Weg, verschlimmert die Beschwerden und beschleunigt den Knorpelabbau.

Helfen Sie aktiv mit, um eine verbesserte Lebensqualität und Schmerzfreiheit zu erreichen.

  • Die Statik wieder herstellen
  • Übergewicht abbauen
  • gelenkschonende Gymnastik
  • Muskelaufbau
  • Schwimmen
  • Dehnungsübungen
  • Wärme, wie Fangopackungen
  • Radfahren ohne Belastung

Neben der ärztlichen Behandlung sind Bewegungsübungen unbedingt erforderlich.

Ein bewährtes Hausmittel bei Arthrose

Reiben Sie die Knie mit Rotöl ein, welches aus Johanniskraut hergestellt wird. Sie können Rotöl in der Apotheke kaufen, selber herstellen oder online kaufen.

Rotöl selber herstellen: Geben Sie Johanniskraut in ein großes Einweckglas. Mit Öl auffüllen und verschließen. Sechs Wochen in der sonnigen Fensterbank stehen lassen und abgießen. Fertig.

Übungen bei Kniearthrose

Nur Übungen ohne Gelenkbelastung helfen den Knorpel aufzubauen.

Auf dem Rücken liegend: Langsam ausführen!

  • Stellen Sie beide Füße auf den Boden. Die Knie sind angewinkelt. Ein Fuß bleibt in dieser Position, während der andere Fuß auf dem Boden entlang rutscht, bis das Bein gestreckt ist. Langsam wieder zurück. Mehrmals wiederholen und Beinwechsel.

Auf dem Rücken liegend: Langsam ausführen!

  • Stellen Sie beide Füße auf den Boden. Die Knie sind angewinkelt. Langsam beide Füße auf dem Boden entlang rutschen, bis die Bein gestreckt sind. Langsam wieder zurück. Mehrmals wiederholen.

Auf dem Rücken liegend:

  • In der Luft mit den Beinen Radfahren. Vermeiden Sie ein Holkreuz.

Im Sitzen:

  • Setzen Sie sich auf einen Tisch und lassen sie die Beine baumeln. Langsam anfangen, schneller werden und wieder langsam.
  • Mit beiden Beinen gleichzeitig und im Wechsel.

In Bauchlage:

  • Winkeln Sie die Beine an, sodass die Füße zur Decke zeigen. Nun pendeln Sie leicht und locker mit den Unterschenkeln.

Zum Schluss eine Dehnung:

  • Halten Sie sich fest und stellen die rechte Ferse auf einen Stuhl. Versuchen Sie das Bein zu strecken. In dieser Position bleiben Sie zehn Sekunden.
  • Bein wechseln. Jede Seite drei Mal dehnen.

Mein Rat

Mit konservativen Maßnahmen ist viel zu erreichen. Falsch ausgeführte Übungen schaden mehr als nutzen. Lernen Sie unter Anleitung von Physiotherapeuten, die für Sie am wirkungsvollsten Übungen.

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


3
#1
8.3.17, 16:02
Sehr gute und informative Aufstellung.

Was sich bei Gelenkschmerzen unterstützend empfiehlt: Hagebuttenpulver!

Mein Mann probiert es seit einiger Zeit aus und schwört darauf, dass sich seine Kniebeschwerden stark verbessert haben.

Ganz wichtig ist allerdings die erwähnte Gewichtsabnahme, denn jedes Kilo zuviel belastet die Gelenke. Das kann ich blind unterschreiben, denn ich litt unter entsetzlichen Gelenkschmerzen, die sich nach größerer Abnahme in Wohlwollen aufgelöst haben. Was zuvor noch als letzte Option operiert werden sollte, schmerzt nicht mal mehr.
1
#2
8.3.17, 16:07
Eine sehr gute Zusammenstellung! 
3
#3
8.3.17, 16:54
meine Orthopätin hat mir empfohlen Gewichte an die Füße zu hängen und die Beine pendeln lassen. Hab ich einige Tage gemacht und meine schlimmen Knieschmerzen waren wie weggeblasen. Knieübungen lindern ungemein und bevor ich Pillen schlucke oder eine op machen lasse versuche ich es immer erst anders.

Sehr gute Aufstellung und Erklärung, danke
2
#4
9.3.17, 16:41
@Upsi
Das hat mir meine Physiotherapeutin auch empfohlen und es hilft richtig, richtig gut.
Zum Tipp, tolle Infos gut erklärt!
2
#5
9.3.17, 20:17
@xldeluxe_reloaded: Guter Tipp mit dem Hagebuttenpulver. Es kann tatsächlich helfen! Ansonsten: Mal einfach so Gewichte an irgendein Körperteil hängen kann auch ganz schön nach hinten losgehen! Weiß ich aus eigener, leidvoller Erfahrung: Was beim Impingement-Syndrom meiner Schulter gut war (Gewichte), war bei Handgelenkproblemen kontraproduktiv! Also, wie in der Werbung, fragen Sie immer Ihren Arzt oder Apotheker. Im Übrigen plädiere ich dafür, sogenannte Gesundheitstipps, ja, und zwar auch gegen Schnupfen, nicht mehr auf FM zuzulassen.Aus dem einfachen Grund, dass immer wieder abstruse Heilmethoden propagiert werden, die einem richtig kranken Menschen schaden könnten. Einen schönen Abend allerseits
2
#6
9.3.17, 21:58
@tappasseria: das mit den Gewichten war mein Kommentar, aber ich habe auch geschrieben, das ich das von meinem Orthopäden verordnet bekommen habe. Natürlich sollte jeder erst zum Arzt gehen und nicht an sich selbst herumdoktern. Das habe ich schon des öfteren hier geschrieben und auch dafür plädiert, hier keine Gesundheitstipps mehr einzustellen. Was mir hilft muss nicht anderen helfen. Das mit den Gewichten hätte ich nicht schreiben sollen, auch wenn es eine bekannte Hilfe ist bei Arthrose. Geht leider nicht rückgängig zu machen.
1
#7
10.3.17, 18:18
@Upsi: Hallo Upsi, Sie sind mir bisher nur durch Tipps und Kommentare aufgefallen die Hand und Fuß haben. Deshalb zähle ich Sie nicht zu den "üblich Verdächtigen" die hier gerne 'mal ihre (Rat) Schläge austeilen. Der Kommentar richtete sich an die eher etwas unbedarften ForistInnen, die aus lauter Verzweiflung alles Mögliche "einfach 'mal so" ausprobieren. Ihnen ein schönes WE.
1
#8
10.3.17, 18:59
@tappasseria: danke, dann is ja gut , ihnen auch ein schönes Wochenende
2
#9
12.3.17, 10:35
Das war wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl, was ich für mein lädiertes Knie noch tun kann.
Wegen
eines Sturzes verrutschte ein Knöchelchen im Knie, so dass die Lymphe
nicht mehr richtig abfließen konnte und ich im Endeffekt 3 kg Wasser
drin hatte. Ein Abknicken des Knies war kaum mehr möglich. Zum Glück
bekam ich 'durch Zufall' von meiner KG eine Lymphdrainage, weil eine
andere Patientin dort wg. Kranheit ausgefallen war.
Da ich aber auch
eine beginnende Arthrose noch dazu habe, werde ich die hier genannten
Tipps, besonders die Übungen, nutzen, damit ich wieder beschwerdefrei
laufen kann.
Ich hoffe, dass dieser Tipp hier frei von hasstiraden
bleibt, wie ich es schon oft in anderen Tipps gelesen habe. Das vergällt
mir ein wenig Mutti.de - - - schade.
Danke - danke - danke
2
#10
12.3.17, 19:28
@Erbsle: 
In dem( deinem Fall) wäre ich wegen der Vorgeschichte doch mal besser vorsichtig und würde erst den Orthopäden fragen! 
2
#11
12.3.17, 19:54
@Erbsle: ja, auf jeden Fall erst zum Arzt, denn der weiss am besten, was für dein Knie gut ist. Ich würde den Tipp ausdrucken und mitnehmen, dann kann dir dein Doc gleich sagen, ob diese Übungen für dich hilfreich sind.
1
#12
13.3.17, 03:18
Hallo ich habe erst seit kurzem Probleme mit dem Knie habe auch den Verdacht daß es sich um Arthrose handelt. Nützlich werde ich erst zum Arzt gehen. Es ist interessant zu lesen was man tun kann. Mit den Gewichten wußte ich nicht. Vielen Dank im voraus. LG Uschi 
1
#13
13.3.17, 08:33
Was mir noch sehr hilft bei Kniebeschwerden sind diese festen Kniebandagen. Wenn ich längere Wanderungen vor mir habe befestige ich die an den Knien. Sie stützen, wärmen und es gibt sie in allen Größen zu kaufen. Ich habe meine von Amazonien und seit über 20 Jahren tragen sie mich schmerzfrei durch die Welt.
Mit Klettverschluß sind sie schnell angelegt und unter langen Hosen nicht zu sehen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen