Körperlotion bis zum letzten Rest verwerten

Körperlotion bis zum letzten Rest verwerten

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine letzte Körperlotion war toll, sie hat der Haut richtig gut getan. Nur der letzte Rest wollte nicht so richtig aus der Flasche, trotz Kopfstand und Schütteln.

Da habe ich die Werkstatt meines Mannes geplündert, mir einen Cutter geholt und die Flasche quer 2x durchgeschnitten. Mit dem Stiel eines Eislutschers (logischerweise zuvor gereinigt) konnte ich bis in die letzte Ecke der Flasche und alles fein säuberlich herausputzen. Immerhin waren das 50 ml, 1/5 des Gesamtinhalts der Flasche. Nun kann ich noch eine Weile die tolle Creme genießen.

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


2
#1
23.9.14, 18:25
Gute Idee.

"Werkstatt geplündert" - "mir einen Cutter geholt"

Viel scheint sich in der Werkstatt nicht zu befinden, daß diese geplündert ist, wenn man (nur) einen Cutter herausholt ... :)))

23.09.14 - 18.25 Uhr
1
#2 bele1312
23.9.14, 19:17
@Teddy:
als ob's darum ginge....
5
#3
23.9.14, 19:32
Geht auch mit einer ganz normalen Schere, mache ich seit Jahren so,auch bei dickerem Plastik. Ist m.M. nach ein wenig ungefährlicher als ein Cutter.
Vor denen habe ich gehörigen Respekt....
3
#4
23.9.14, 19:32
Mache ich auch so, u. a. bei Zahnpasta.
Es ist unglaublich, was sich in Plastiktuben noch verbirgt, wenn sie schon leer erscheinen.

Wenn du die Tube in der Mitte durchschneidest und anschließend ein Teil in das andere steckst, kannst du Reste nach und nach direkt aus der Tube verbrauchen.
1
#5
23.9.14, 19:33
Mache ich auch immer so. Du hast recht, da ist manchmal noch ganz schön viel drin, was man sonst wegschmeißt. Bei Zahnpasta, Make up und anderen Tuben kann man das auch so machen und die Tube im oberen drittel abschneiden. Ich bewahre immer von der Vorgängertube den Drehverschluß auf, den schiebe ich in die abgeschnittene Öffnung der Tube und sie ist dicht. Die Zahnpasta muss man dann mit einem Spatel oder Löffelstiel entnehmen. Die Zahnpasta reicht dann noch für einige Male.
1
#6
23.9.14, 20:13
Richtig so!! Mache ich auch immer
2
#7
23.9.14, 20:41
Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel noch in einer Tube ist, obwohl ich sie vorher bis zum Gehtnichtmehr ausgedrückt habe.

Aus diesem Grund schneide ich auch immer alle Kosmetika auf.
Super Tipp!
2
#8
24.9.14, 03:19
mach ich auch immer so, also mit Schere.
Die Pumpflaschen von B*** Sh*** sind allerdings nicht durchzuschneiden, da nehme ich immer eine extra dafür ausrangierte Nagelfeile, um so viel wie möglich raus zu bekommen.
Es ist ja schon unverschämt, wieviel in den Behältnissen noch drinnen bleibt, ohne daß man zu solchen Mitteln greifen muß.

Aber nicht nur bei Pflegeprodukten, sondern auch in der Küche, z.B. bei flüssigem Pflanzenfett.
Allerdings sind die Leute von R*a*m*a jetzt auf die Idee gekommen, auf der Innenseite der Flaschen Längsrillen anzubringen. Das erschwert die Sache um ein Vielfaches, wobei es mit einem Schaber trotzdem ganz gut geht.
3
#9
24.9.14, 09:44
@Higu

Namensangaben sind keine Werbung :)

-----------------------------------------------------------

Unglaublich, diese Materialverschwendung (der Inhalte). Es wäre ehrlicher, wenn man die Mengen in den Behältnissen reduzieren würde, aber dafür den Inhalt ganz - ohne Aufwand - verwenden könnte.
1
#10
24.9.14, 12:52
@Teddy:
naja, du hast aber schon verstanden, welches Pflanzenfett das ist, oder?!? ;-)

Ich finde diese Materialverschwendung auch echt zum K*** (keine Werbung :-) )
Aber wenn man es dann mal geschenkt kriegt, kann man ja nicht sagen, "nimm deinen Müll wieder mit..." und leider riecht es dann halt auch gut oder ist eine gute Lotion etc. pp.
Und Lotionen oder Cremes kann man ja auch schlecht mit Wasser ausspülen...
2
#11
24.9.14, 13:52
Jetzt wird ja gerade schon so getan, als wären die Verpackungen extra so gemacht? Da sitzen Verpackungsdesigner dran und bestimmt nicht mit der Aufgabe, die Verpackung so zu gestalten, dass möglichst viel drin bleibt. Gegen die Schwerkraft sind aber sogar Produkt- und Verpackungsdesigner machtlos ;-)) und selbst wird zunutze gemacht, indem Verpackungen entwickelt werden, die auf dem Kopf stehen.

Bei Pflanzenfett könnte man Öl in der Flasche nehmen, wenn einen das stört, das Öl kommt immer bis zum letzten Tröpfchen raus. Jedenfalls wenn man genügend Geduld hat. Nein, ich verstehe ja, dass man aus anderen Gründen was anderes nimmt, meine Körperlotionflasche schneide ich seit Jahren auch unten auf, Duschzeug fülle ich eh bis zum letzten Tropfen um und mit allem anderen bin ich zufrieden, wenn ich es auf den Kopf gestellt habe, falls es da eh nicht stand.

Aber guter Tipp.
#12
31.12.14, 13:50
Guter Tipp,danke fürs Einstellen !

Auch Majo,Tomatenmark,Kleber,Shampoo...... also alles was in Plastikflaschen oder Tuben ist wird von mir bis zum allerletzten Rest verbraucht ( diktiert mir schon mein monatliches Minieinkommen).

Alles was verdünnbar ist (Shampoo oder Duschbad etc ) wird verdünnt bis zur mögl. Grenze und Lotion ,Zahnpasta o.ä. eben aufgeschnitten und ausgekratzt. Ich ärgere mich auch immer über die enorme "Verschwendung", die uns quasi aufgezwungen wird, wenn man nicht so arbeitet.

Also hoffentlich lesen diesen Tipp recht viele "Jungmuttis" und werden so zur Sparsamkeit angeregt.
Nochmals vielen Dank!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen