Laminat als Küchen-Fliesenspiegel

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es sieht nicht nur gut aus, sondern ruft auch Erstaunen hervor: 

Anstelle von üblichen Verblendungen wie Fliesen oder teueren Anfertigungen aus Holz oder Alu an der Küchen-Rückwand (der sogenannte "Fliesenspiegel") versucht es doch mal mit Laminat. Es ist meistens günstiger und erfüllt den gleichen Zweck. Das Laminat ganz einfach längs, quer, schräg oder wie euch das Muster gefällt, anbringen (hier und da etwas Silikon zur Befestigung/Stabilisierung kann nicht schaden).

Wenn's dann irgendwann unansehnlich oder langweilig aussieht: altes Laminat runter, neues Laminat drauf! Fertig!

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
4.1.08, 22:01
Laminat ist knifflig wenn Dampf involviert ist da die Fugen nicht isoliert sind und das Laminat wegen der sehr dünnen Nutzschicht aufquellen (das ist auch der Grund, warum man Laminat nicht nass wischen darf - In den Beschreibungen ist dann immer von "nebelfeucht" die Rede). Daher sollte man die Fugen mit entsprechenden Mitteln behandeln um eben dies zu vermeiden.

Davon abgesehen stimme ich aber zu, es ist einfach zu verarbeiten und in unzähligen Designs verfügbar.
#2 Nathalie
3.12.09, 16:54
Hallöchen, bin hier auf der suche im Internet nach Küchenrückwänden aus Laminat und da bin ich auf dein Schreiben gestoßen. Ich kann mir das garn nicht so richtig vorstellen, wie das denn aussehen könnte ich kenn Laminat ja nur auf Fußböden. Mein Mann ist ja auch ganz begeistert von Laminat an der Wand. Ich bin da ja noch eher etwas skeptisch. lg Nathalie
#3 conny52
7.11.10, 18:40
na das mit den laminat,ist ja klasse.wir werden es demnächst ausprobieren.
freu mich für diese idee LG.conny
#4 may-day
23.1.11, 19:52
Ich hatte es auch früher,1983 hatte ich noch keine einzige Fliese an der Wand(LOL)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen