Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.
11

Laugenbrötchen aus Muffinform selber backen

30×
Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Mit Kindern backen ist eine tolle Sache. Das Problem ist nur, dass sie beim Brötchen backen völlig unterschiedlich große Kugeln formen, dann ist ein Teil der Brötchen nach dem Backen zu trocken und der andere noch nicht durch. Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.

Zutaten

Rezept für 12 Stück

Für den Teig:

  • 500 g Weizenmehl, Typ 550
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 40 g Hefe (frisch)
  • 400 ml Wasser
  • 30–40 g Margarine (flüssig)
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Salz oder Sesam zum Bestreuen

Für die Lauge:

  • 50 g (auf 1 Liter Wasser)
  • 1–2 EL grobes Meersalz

Zubereitung

Zuerst das Mehl, den Zucker und das Salz in einer Schüssel vermischen. Die Hefe zerbröseln und in etwas lauwarmem Wasser auflösen. In dem restlichen warmen Wasser die Margarine auflösen. Hat sich die Margarine im Wasser verflüssigt, wird sie zusammen mit der Hefemischung in die Schüssel mit dem Mehl gegeben und zu einem weichen Teig geknetet. Ist der Teig klebrig, wird noch Mehl zugefügt. Der Teig muss jetzt eine Stunde aufgehen. Damit die Laugenbrötchen die gleiche Größe haben, wird der Teig in kleine Kugeln geformt und in die Muffinform gegeben.

Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.

Teig in Lauge tauchen

Den Backofen vorheizen und das Natron in einem Liter kaltem Wasser auflösen, 1–2 Esslöffel Meersalz dazugeben und zum Kochen bringen. Vorsicht, das schäumt! Also am besten einen hohen Topf verwenden. Die Laugenmuffins mit einem Schaumlöffel für 20 Sekunden in die Lauge legen, einmal wenden, auf einem Küchentuch abtropfen lassen und zurück in die Form legen.

Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.

Wer will, kann mit einem Messer noch ein Kreuz in den Teig der Brötchen schneiden. Wir vergessen das meistens, schmeckt trotzdem gut und sieht auch ohne Schnitt lecker aus. Nach Belieben mit groben Salzkörnern oder Sesam bestreuen und die Laugenbrötchen bei 180 Grad °C ca. 15–20 Minuten lang backen.

Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.Mit einer Form für Muffins werden alle Laugenbrötchen gleich groß und sie gehen auch nach oben auf und verteilen sich nicht platt über das Backblech.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

21 Kommentare


1
#1
14.6.18, 16:56
Das hört sich ja richtig gut an. Die werde ich mal ausprobieren.
1
#2
14.6.18, 17:57
Das ist ja eine tolle Idee! 
#3
14.6.18, 19:11
super Tipp......meine Versuche sind kläglich gescheitert.....unterschiedlich groß und gar, blöder Teig und total deprimierend...... Nun geht die Sonne mit deinem Rezept auf......Ich werde berichten. (und Hunger habe ich auch)
#4 CaterineM
14.6.18, 19:36
Super Idee 👍
#5
14.6.18, 20:01
Eine Frage zu den Teigzutaten: kommt da tatsächlich 2 x 2 TL Salz und 2 x 1 TL Zucker rein??
1
#6
14.6.18, 20:10
Gutes Rezept.
Aber WICHTIG....
Lauge ist ätzend!!!
Also die Kinder nicht dran lassen und selbst möglichst nicht mit den Fingern anfassen!

17 Jahre Berufserfahrung in der Bäckerei...
#7
14.6.18, 20:19
@viper76: Eine Lauge aus Natron und Wasser soll ätzend sein? Seit wann das denn? Davon habe ich noch nie was von gehört. Dann braucht man diese Brötchen ja gar nicht erst herstellen. Oder verfliegt die die Lauge beim Backvorgang wieder? 
3
#8
14.6.18, 21:51
Orgafrau: google einfachmal Laugenbrötchen selber machen, dann solltest Du es verstehen.
1
#9
14.6.18, 23:00
@Binefant: Das habe ich gemacht. Siehe hier:

https://www.herrgruenkocht.de/laugenbroetchen-ganz-einfach-selber-backen/

http://slava.com.de/?p=697

Dann habe ich noch "Ist Natronlauge ätzend?" bei Google eingegeben. Dabei habe ich dann folgendes Ergebnis gefunden:

https://boerners.net/series/laugengebaeck/

Jetzt verstehe ich das.
1
#10
15.6.18, 00:19
Ganz einfach- Lauge ist ätzend, durchs Backen wird sie quasi "neutralisiert".

Sie bekommt durchs Backen auch die Eigenschaft, bei Durchfall zu helfen.

Echte Brezellauge wird verdünnt, bevor sie in die Laugenmaschine kommt und dabei kann man sich ziemlich "verbrennen", darum trägt man dabei eine Brille und lange Handschuhe.

Bei selbstgemachter Lauge ist es auf gesunder Haut nicht so schlimm, trotzdem Acht geben und keinesfalls auf Wunden oder in die Augen bringen!
#11
15.6.18, 00:25
@viper76: Genau das stand auch in etwa bei dem letzten Link den ich hier eingefügt habe. Freischaltung dauert etwas.
3
#12
15.6.18, 08:36
Die Idee mit den Muffinförmchen ist gut. Damit die Brötchen gleich groß werden, forme ich aus dem Teig eine gleichmäßige Rolle und schneide gleich dicke Scheiben von ab (z.B. Immer drei Finger breit) oder ich forme einen runden Fladen und schneide den in „Tortenstücke“.

Die in den Bäckereien verwendete Lauge ist viel ätzender als das, was man sich selbst aus Haushaltsnatron und Wasser mischt. Ich habe schon oft Laugengebäck gebacken, auch mit Kindern. Allein dadurch, dass die Lauge kochend heiß ist, muss man vorsichtig sein. Ich habe die Kinder aber nicht ferngehalten, sondern ihnen den richtigen Umgang damit erklärt. Natürlich fasst keiner in die kochende Lauge und zum Einlegen und Herausnehmen der Teiglinge nehmen die Kinder lieber eine Grillzange. Mir selbst sind schon Teiglinge vom flachen Schaumlöffel gerutscht, die sind nämlich nach dem Laugenbad ziemlich glitschig.

Mir kommt es auch sehr salzig vor. Vielleicht sind 2x 2TL im Teig ein Tippfehler? Aber auch einmal 2 TL sind viel.  In meine Brotteige kommen immer nur 1TL Salz auf 500 g Mehl. Die Lauge ist ja auch noch salzig und dann kommt noch grobes Salz oben drauf.
#13
15.6.18, 11:26
ich denke, die werde ich am WE vielleicht mal ausprobieren, gut sehen sie jedenfalls aus *daumenhoch*, bewerten werde ich sie nach dem Test :-)
1
#14
15.6.18, 15:59
Super Idee in der Form für Muffins zu backen 👍 
Salz finde ich auch zuviel. 
Ein Würfel Hefe = 42 g nehm ich für 1 kg Mehl, egal für Brot oder Brötchen. 
#15
15.6.18, 17:59
RitaH hat bestimmt übersehen dass sie das Salz schon als 2. erwähnt hatte und hat es deswegen weiter unten nochmal hingeschrieben.
Ich werde diese Brötchen am WE schon nachbacken. Ich werde auch nur 1-2 Teel. Salz verwenden.
1
#16
16.6.18, 10:02
gutes rezept. habe es gestern waehrend des fussballspiels ausprobiert. immer wenn ein tor fiel war ich gerade in der kueche.
habe es etwas abgewandelt: auf 500 g mehl  25 g hefe,eine prise zucker, 1 teeloeffel salz.
wasser ist zuviel(das schreibst du ja). zwischen 350 und 400.
alles andere genau nach deinen angaben. sind super geworden. fluffig,schoene kruste, salz war genau richtig. haben die meisten gleich weggefuttert.
danke fuers rezept👍
#17
16.6.18, 16:38
Ich habe diese Brötchen heute gebacken. Ich habe allerdings die doppelte Menge gemacht.( einfache Menge Lauge) Ich musste aber noch mindestens 200 g Mehl mehr rein tun. Der Teig war vorher extrem klebrig. Ich habe aus dieser doppelten Menge Teig 36 Brötchen bekommen. Da ich aber nur 2 Bleche a 12 Muffins hatte musste der restliche Teig noch etwas länger ruhen. Das hat Ihm aber nicht geschadet. Ich habe für den Teig auch nur 2 Teel. Salz verwendet (keine 4). 
Bilder sind unterwegs.
#18
20.6.18, 13:24
Natronlauge ist durchaus ätzend. Für Laugengebäck wird nicht Natron sondern Ätznatron verwendet! Tante Google und Wikipedia sind Hilfreich.
https://de.wikipedia.org/wiki/Laugengeb%C3%A4ck
https://de.wikipedia.org/wiki/Natronlauge
https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumhydroxid

Gängiger Fehler der Hobbybäcker Natron (Natriumhydrogencarbonat) mit Ätznatron (Natriumhydroxid) zu verwechseln. Letzteres kennt der Volksmund unter "Rohrfrei". ;)

Passend verdünnte Lauge zum Backen gibt es z.B. bei Amazon:
https://www.amazon.de/Natronlauge-Lebensmittelqualit%C3%A4t-Brezenlauge-Laugengeb%C3%A4ck-versandkostenfrei/dp/B00MNIIUYA

Ich kam schon einmal in den "Genuss" Natrongebäck zu kosten. Den Geschmack fand ich widerlich und nicht mit richtigem Laugengebäck vergleichbar. Seife ist eben doch Geschmackssache. XD
#19
20.6.18, 13:26
@Orgafrau: Lauge aus Natron nicht, Natronlauge hingegen schon. ;)
#20
20.6.18, 13:33
@Borger: ????
#21
20.6.18, 13:36
Natron = Natriumhydrogencarbonat
Natronlauge = Natriumhydroxid + Wasser

Für Laugengebäck wird Natronlauge verwendet (4%ig), kein in Wasser aufgelöstes Natron. ;)

Rezept kommentieren

Emojis einfügen