Liebevolle Erinnerungen für unser Kind

Liebevolle Erinnerungen für unser Kind

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vor einem halben Jahr wurde mein Lebenstraum Wirklichkeit. Mein kleiner Sonnenschein erblickte das Licht der Welt. Nun bin so eine Mami, die jedes Lächeln, jedes gebrabbelte "Wort" und am liebsten jede Minute meines Kindes festhalten möchte. Handy, Foto, Kamera ... mein Söhnchen quietscht schon so vergnügt in die Kamera, dass mich Freunde tatsächlich fragen, ob ich ihn abgerichtet habe ...

Nun habe ich kürzlich eine wunderschöne Idee entdeckt, die ich mit euch teilen möchte! Mir ist das leider nicht selbst eingefallen, aber ich habe mich gleich in die Idee verliebt und schon begonnen sie umzusetzen.

An seinem "halbjährigen Geburtstag" habe ich einen Brief an ihn geschrieben. In diesem Brief erzähle ich ihm von der Schwangerschaft, seiner Geburt, was im letzten halben Jahr passiert ist, sei es unser Umzug, unsere Ausflüge mit ihm, seine ersten Zähnchen, die mit 4 Monaten schon raus gekommen sind, was er alles gelernt hat, kleine Anekdoten, wie er z.B. der Oma den Ohrring recht schmerzhaft ausgezogen hat oder wie sehr er es liebt zu schwimmen, was er mag, was er nicht mag ... Die Liste ist endlos lang. Natürlich trieft der Brief auch vor Liebesbekundungen!

Ich werde ihm solche Briefe nun in regelmäßigen und unregelmäßigen Abständen schreiben. Weihnachten, Geburtstage, Urlaub ... immer, wenn es etwas Besonderes oder Alltägliches zu erzählen gibt. Ich lege auch ein paar aktuelle Fotos bei, sei es von uns, der Oma, Freunden, den Lieblingsspielsachen ...

Die Briefe werden dann bis zu seinem 18. Geburtstag aufbewahrt und ihm dann, als kleine Reise in die Vergangenheit, übergeben.

Ich habe schon sehr früh viele geliebte Menschen verloren, daher kommt wohl auch mein Drang, die Erinnerung an diese Menschen zu wahren und die glücklichen Zeiten ein wenig zu verewigen.

Hier bei FM habe ich auch schon eine ähnliche Idee aufgeschnappt und natürlich verwirklicht (auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön! ) - eine Zeitkapsel vom Tag der Geburt. Tageszeitung, Tratschblätter, Autozeitschrift, Playboy ;-)
Wenn es dann mal so weit ist, können auch selbst gemalte Bilder oder gebastelte Schätze mit in die Box!

Man kann es auch abwandeln und Tagebücher anlegen - wobei tägliche Einträge selbst mir zu viel würden. Ich freue mich jetzt schon Sätze wie "Ach Mama, DAS hast du früher tatsächlich angezogen" oder "oh Gott, guck mal die alten Autos" und "uiii, war das damals umständlich!"zu hören! ;-)

Von
Eingestellt am

26 Kommentare


4
#1
7.8.15, 18:49
gefällt mir sehr gut.für sich selber auch eine schöne erinnerung.
5
#2
7.8.15, 18:53
Der Tipp ist sehr gut. Ich wäre froh gewesen wenn meine Mutter so etwas schönes für mich gemacht hätte. Hat sie aber nicht.Für mich bleiben leider nur die Erinnerungen von alten Fotos die in einem Fotoalbum verewigt sind.
Ich selber habe leider keine Kinder. Wenn ich welche hätte dann hätte ich bestimmt auch so etwas gemacht. Ich finde die Idee richtig klasse.
9
#3
7.8.15, 19:05
Ich wünsche dir und dem süßen alles Glück der Welt. Was du schreibst rührt mich sehr, denn ich habe auch meine liebsten schon als Kind verloren und nur noch ein kleines vergilbtes Foto meiner Mutter. Es ist toll was du machst und dein Kleiner wird es dir mit Sicherheit danken.
5
#4
7.8.15, 19:45
Deine Zeilen haben mich wirklich zu Tränen gerührt und die Idee ist wirklich total super. Ein Kind ist das Allerschönste auf dieser Welt und diese Liebe ist mit nichts anderem zu vergleichen. Ich habe auch von meinem Sohn fast alle Zeichnungen und Bilder gesammelt, die er schon als kleines Kind gemalt hat und wir beide sehen sie immer wieder mal an und freuen uns. Seine Handarbeiten, seine Briefe und Grüße an mich, seine wunderschönen Mappen für bestimmte Themen, die er für die Schule angelegt hatte. Immer wieder muss ich staunen, was für ein außergewöhnliches künstlerisches Talent er schon als kleiner Junge hatte.

Deine Idee mit der Briefeschreiberei ist ja noch viel besser, das sind Erinnerungen, die bleiben für immer. Meine geliebte Mutter ist 1997 gestorben, ich habe sogar handschriftliche Zettel mit Rezepten, Gedichten oder irgendwelchen Sprüchen von ihr aufbewahrt, damit ich außer den Fotos und Erinnerungen etwas von ihr habe.

Ich hoffe, Dein Sohn weiß diese Erinnerungen eines Tages zu schätzen.....
5
#5
7.8.15, 19:58
Vielen Dank ihr Lieben! Es ist sehr schön so nett aufgenommen zu werden.
@upsi: Es tut mir sehr leid das zu hören. Die Mama so früh zu verlieren ist schrecklich.
Meine Mama habe ich noch. Sie ist ganz verrückt nach ihrem Enkelkind. Leider ist ihre Ziehmama, also meine Oma, zwei Monate, bevor ich meinen heutigen Mann kennenlernte gestorben. Wir drei waren immer ein Gespann (ihr zu Ehren auch mein nickname). Aber auch sie lebt in meinen Briefen weiter. Sie ist nun das Schutzengelchen meines Kindes. Schließlich hat sie mir auch seinen Papa geschickt.
3
#6
7.8.15, 20:10
@lakshmi: auch dir vielen Dank für die lieben Worte.
Mir geht es genauso, jedes Stückchen Erinnerung ist mir wertvoll!
Ich möchte einfach, dass mein kleiner Schatz immer weiß, wie sehr er geliebt wird.
5
#7
7.8.15, 20:10
@RosalieB: genau so denke ich auch, alle meine verstorbenen Lieben fühle ich als Schutzengel für meine Enkelkinder und mein Urenkelchen. Das Leben kann so grausam sein und so ein Schutzengelchen , auch wenns Einbildung sein sollte, kann hilfreich sein. Genieße jede Sekunde mit deinem kleinen Schatz, sie werden viel zu schnell groß.
3
#8 mellie_V8
7.8.15, 21:09
Den Tipp gibt es auch bei brigitte.de gerade zu lesen, allerdings mit einem traurigen Hintergrund..:( Ich selber habe vor kurzem ebenfalls begonnen, "richtige" Briefe an meine Kinder zu schreiben. Wäre ich vorne dran würde ich es auch so machen wie die Tippgeberin. Ich hoffe, viele frische Mamis und Papis lesen diesen Tipp und setzen ihn um.:)
4
#9
7.8.15, 21:24
für jedes meiner kinder habe ich ein schwangerschaftstagebuch geführt und benutze es auch heute noch. mein mann schreibt auch hinein. meine kinder sollen es auch zu ihrem 18. geburtstag bekommen und ich hoffe, sie freuen sich, aber ich kann mir bei meinem sohn auch ganz gut vorstellen, dass er das später als gefühlsduselei sehen wird.

er ist vier jahre alt und eigentlich kaum noch wie ein kleinkind. abschiedsküsse vor seinen freunden will er nur von frauen und das auch nicht immer, seine opas und mein mann müssen sich nun meistens mit einem drücken und einem schulterschlag begnügen. ich frage mich, wie das in einigen jahren aussehen wird. ;-)
4
#10
7.8.15, 21:26
Den Tipp hast du sehr schön geschrieben. Die Idee, Briefe für sein Kind zu schreiben ist wunderbar und ich bin sicher, dass dein Kind diese Liebeserklärung eines Tages zu schätzen weiss.

Ich selbst bin vor einem halben Jahr zum ersten Mal Grosi geworden. In den Kleinen bin ich total verliebt. Er ist sooo süss.
So ein Kind ist schon was Wunderbares!

Ich wünsche dir weiterhin viel Freude mit deinem Kleinen.
4
#11
7.8.15, 21:43
@bollina: gratuliere zur Grosi, Enkelkinder sind etwas wunderbares, ich bekomme garnicht genug davon. Habe sieben und ein kleines Urmädi.
3
#12
7.8.15, 21:47
@Upsi:
Auch dir weiterhin viel Freude mit deinen Enkeln und deiner Urenkelin.
2
#13
7.8.15, 23:00
@seidenloeckchen: Ich denke die Phase bei den Jungs, in denen sie Küsschen und Umarmungen vor anderen nicht wollen, ist normal, gibt sich aber auch wieder. Ich war z. B. total positiv geschockt als mein 14jähriges Patenkind mich im Freibad vor all seinen Freunden in den Arm nahm und mir noch a Küssle auf die Stirn gedrückt hat ;-) Von daher bin ich mir sicher, dass mein Männle sich mal freuen wird. Schließlich weiß man auch nie wie viel Zeit man miteinander hat.
5
#14
8.8.15, 08:43
Der Tipp ist super! :)
Ich bin gerade Schwanger... Ende vierter Monat und ich glaube ich fange bald damit an... 5 Sternchen von mir :)
6
#15
8.8.15, 08:55
@Lyna: ich gratuliere dir zur Schwangerschaft, genieße es, denn wenn es einem gut geht, ist das eine sehr schöne Zeit. Für dich kommt der Tipp rechtzeitig und du kannst damit beginnen.

Ich bin traurig, dass ich das nicht für meine beiden Kinder gemacht habe. Damals dachte ich noch, dass ich mir das alles merken kann, was sie so von sich geben, aber leider ist das nicht so, denn man vergisst viel zu schnell.
Manchmal, wenn sie fragen, da kommen wieder Erinnerungen hoch, oder wenn man die Kinder mit den Enkelkindern vergleicht.

Ein sehr schöner Tipp und ich wünsche mir, dass recht viele das beherzigen und vor allem, dass die Kinder sehr dankbar sind, wenn sie diese Erinnerungen eines Tages überreicht bekommen.
4
#16
10.8.15, 15:05
Ich habe unseren Kindern zwar keine Briefe geschrieben, aber ich habe sehr viel von ihrer Entwicklung schriftlich festgehalten.
Ich habe in Poesiealben geschrieben, was sie gegessen haben, wie sie geschlafen haben, wann Zähne kamen, wann sie gelaufen sind usw. Vor allem habe ich dann ganz viele niedliche Aussprüche aufgeschrieben.
Inzwischen haben unsere Kinder alle selbst Kinder und freuen sich, wenn sie in ihre "Tagebücher" gucken können.
Ich finde den Tip auch sehr gut!
1
#17
11.8.15, 22:18
@Maeusel:

Oh, also die Idee finde ich jetzt aber auch super! :)
2
#18
12.12.15, 09:04
Aggi46
Ich bin 69 Jahre und habe mir ein Poesiealbum gekauft als unser Sohn geboren wurde und habe in verschiedenen Abständen aufgeschrieben was er gelernt oder später gesprochen hat.
Als unser Sohn 18 war lag das Buch auf den Gabentisch. Unsere Enkel, die heute auch schon 21 + 17 Jahre sind haben dieses Album geliebt. Manchmal waren es nur 3-6 Sätze.
Diese Idee ist also nicht neu, aber wunderbar auch für mich im Alter noch einmal an alles Erinnert zu werden.
2
#19
12.12.15, 09:57
Es gibt gute Ideen, die immer zeitlos sind. Ich selber wuchs im Heim auf und später bei schrecklichen Menschen. Da will ich mich nicht erinnern. Aber für meine beiden Kinder führte ich Tagebuch - mal ganz emsig, mal auch mit Pausen. Sie bekamen diese Tagebücher jeweils zur Konfirmation. Damals lief es eher nebenher -aber heute, mit 41 und 39 Jahren, freut es sie sehr. Schade, dass ich nicht auch die Idee mit den Briefen hatte. Das finde ich noch besser . Hauptsache, ihr macht es, das sind unwiederbringliche Erinnerungen!
2
#20
12.12.15, 11:25
Sehr, sehr schön. Hat mich sehr berührt. Ich hatte angefangen für meinen Enkel zu Weihnachten und zu seinem Geburtstag Briefe mit Anektoden zu schreiben und ihm gegeben. Meine Tochter hat sich von uns zurückgezogen, weil sie uns nicht mehr versteht und andere Ansichten hat. Ich hatte vorher aber schon angefangen, Erinnerungstücke von uns an sie abzugeben. Ob es was nützt? Ich weiß es nicht! Ich wünsche allen ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest im Kreis der Familie.
3
#21
12.12.15, 14:46
Das ist eine außerordentlich gefühlvolle und rührende Idee. Ich hoffe, dass viele Muttis, die das lesen, es Dir gleich tun. Die Kinder danken es später.
Ich bin schon 72 und habe für mein Enkelkind, das jetzt 9 Jahre alt ist, ein Fotoalbum angelegt mit jeweiligen Schriften, um die Geschehnisse der Fotos zu untermauern. (Ich bin nämlich über-zeugt, dass die digitalen Fotos nach 20 Jahren nicht mehr verfügbar sind, ein Schriftgut aber überdauert all die Jahre - ich spreche aus Erfahrung, da ich in der Archivierung von Schriftgut gearbeitet habe)
Also bleib dran! Nach 18 Jahren ist das bestimmt interessant zu lesen.
3
#22
12.12.15, 16:57
#20 Wellness_pur
Das gleiche wie Du habe ich auch gemacht, mit kleinen Texten in Luftblasen, usw. Aber Geld verdirbt den Charakter, hat reich geheiratet, und meint etwas Besseres zu sein (mehr Schein als Sein), wirft uns vor sie verlassen zu haben (keine Mama die fuer sie buegelt, etc, keine Schwester die nach ihren Kindern schaut) nach dem wir ins Ausland zureuck gekehrt sind, verbietet unseren Enkelkindern jeden Kontakt, unterschlaegt Post und Paeckechen, und verleugnete ihre Halbschwester, der sie zufaellig bei einem Besuch in einer Kreisstadt begegnete(sie wusste natuerlich nichts vom Besuch)und vor Bekannten verleugnete.
Also willkommen im Klub der Traurigen. Kann nur hoffen das es dieser Mutti nicht auch noch so geht.
2
#23
12.12.15, 17:39
Sooooooo eine schöne Idee, bin richtig traurig, dass meine Kinder schon erwachsen sind, und mich damals keiner auf die Idee gebracht hatte. Das wäre toll gewesen. Auch ich war und bin noch immer eine Mutter, für die das schönste und wichtigste auf der Welt meine Kinder sind, egal ob klein oder erwachsen. Ich habe jede Minute genossen. Ich wünsche Dir und Deiner kleinen Familie alles Gute, genieße die Zeit, es gibt keine schönere. Dein Sohn wird sich später wahnsinnig über Deine Briefe freuen.
1
#24
12.12.15, 20:10
Komischerweise wollen meine Kiddz nicht die Liebkindgeschichten oder Gefühlsduseleien meinerseits hören. Wenn ich denen dann aber erzähle, was die für einen Bockmist veranstaltet haben - und daran haben meine Böschges nicht gespart - dann sind sie ganz leise, hören zu, versuchen sich zu erinnern und lachen sich kaputt über ihre Streiche. Die fühlen sich dann wie Max und Moritz.
1
#25
14.12.15, 08:48
Schöne Idee. So ähnlich mache ich es auch: Aufschreiben und sammeln, aber auch jetzt schon den Kindern daraus vorlesen.
Am liebsten mögen sie die Sammlung ihrer lustigen Aussprüche: Gerade heute kam wieder einer dazu: Mein Sohn fragt mich nach Halsschmerztabletten und ergänzt: "Ich glaub ich hab was an den NÜSSEN" (Er meinte die RachenMANDELN) ;-)
Wenn man über die schönen Erlebnisse spricht, dann bleiben sie in der Erinnerung der Kinder wach. Mein Jüngster meinte neulich: Komisch, ich hab das Gefühl, ich kann mich sogar an die Zeit vor meiner Geburt erinnern, "als ich noch tot war". Wir haben so viel über schöne Erlebnisse geredet, als seine Geschwister klein waren, dass er das Gefühl hat dabei gewesen zu sein. Und bei allen Kindern gehen die Erinnerungen an die Erzählung mit dem Erlebnis selbst in einander über.
1
#26
19.12.15, 03:31
Es gibt eine ganz tolle app für die ganze Familie um up to date zu bleiben mit der Entwicklung vom kleinen Sprössling. Sie heist Moment Garden.
Damit kann der Oma in Portugal, der Tante in Alaska und der Freundin in Thailand allen gleichzeitig der erste Zahn gezeigt werden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen