Nach dem Auskühlen wird die Torte von der Form befreit und es wird noch Puderzucker aufgestreut.
5

Linzer Torte

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer

Koch- bzw. Backzeit

Ruhezeit

Gesamt

Letzte Woche hatte ich ein Rezept für die Linzer Torte von einer lieben Freundin erhalten. Sie versicherte mir, dass es sich bei diesem Rezept um das Original einer österreichischen Gräfin handeln soll. Ich habe diesen Umstand jetzt nicht auf seinen Wahrheitsgehalt überprüft und gehe einfach mal davon aus, dass dieses Rezept wirklich von der benannten Gräfin stammt.

Heute habe ich mich gleich daran gemacht, die Torte nachzubacken und ich muss sagen, es war zum einen keine allzu komplizierte Sache, Teig und Füllung zusammenzufügen und zum anderen ist das Ergebnis einfach nur superlecker!

Das Nachbacken lohnt sich in jedem Fall, denn mit dieser Torte bekommt die Kaffeetafel noch mal einen ganz besonders köstlichen Kick. 

Abschließend möchte ich allerdings darauf hinweisen, dass ich zwei Abweichungen vom "Original"-Rezept vornehmen musste: Das verwendete Mehl sollte laut Rezept eigentlich vom Typ 700 sein, ich konnte dieses aber nicht erhalten, so dass ich das gebräuchliche Typ 405 genommen habe und zum zweiten habe ich statt der empfohlenen Vanillestange ein Vanille-Exrakt verwendet, weil ich diesen noch bei meinen Backzutaten vorrätig hatte.

Zutaten für eine 26er Springform

Für den Teig:

  • 150 g Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Pck. Vanilleextrakt
  • 1 Ei
  • 1 sehr kleine Prise Nelkenpulver
  • 1 TL Zimt
  •  Abrieb von einer halben Zitronenschale

Für die Füllung:

  • 400 g Johannisbeermarmelade

Für die Dekoration:

  • 1 Ei
  • 50 g gehobelte Mandeln
  • etwas Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Butter und Puderzucker werden mit dem Handrührer auf kleiner Stufe zu einer cremigen Masse vermischt.
  2. Mehl und Backpulver werden gemischt und zur Seite gestellt.
  3. Die gemahlenen Haselnüsse, Vanilleextrakt, Ei, die sehr kleine Prise Nelkenpulver, Zimt und Abrieb der Zitronenschale werden jetzt zu einer homogenen Masse verknetet und mit der Zucker- und der Mehlmischung verrührt und von Hand zu einem Teig verknetet. Zum Kühlen wird der fertige Teig in Frischhaltefolie gewickelt und sollte 1 Stunde im ruhen.
  4. In der Zwischenzeit wird die Springform am Rand eingefettet und mit Mehl ausgestreut. Auf dem Springformboden wird ein Backpapier ausgelegt. Der Teig wird nun aus der Kälte befreit und in vier gleichgroße Teile geteilt. Dreiviertel des Teiges werden zum Tortenboden ausgerollt, in die Form gelegt und ein gleichmäßiger Rand wird hochgezogen. 
  5. Nun wird auch der Backofen auf 180 Grad O/U-Hitze vorgeheizt und die Johannisbeermarmelade wird leicht angewärmt, damit sie sich besser auf dem Boden in der Form verteilen lässt. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, werden aus dem Rest des Teiges Rollen in ca. 1 cm Stärke gefertigt und diese kommen nun als Gitternetz auf die Johannisbeermarmelade.
  6. Zu guter Letzt wird ein Ei aufgeschlagen, das Teiggitter wird damit bestrichen und die gehobelten Mandeln werden sodann aufgestreut. Jetzt kann die Torte für 45 Minuten in den Backofen.
  7. Nach dem Auskühlen wird die Torte von der Form befreit und es wird noch Puderzucker aufgestreut.

Jetzt darf die Kaffeetafel gedeckt werden und der Kuchen ist zum Vernaschen freigegeben.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippN├Ąchster Tipp

100 Kommentare

Emojis einf├╝gen

Ähnliche Tipps

Kostenloser Newsletter