Löwenzahngelee mit Apfelsaft

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Habt ihr schon mal Löwenzahngelee gegessen? Wenn ihr eine Wiese zum Sammeln kennt, auf die möglichst wenig bis gar keine Tiere pinkeln, dann könnt ihr bedenkenlos die Blätter vom Löwenzahn ernten.

Ihr könnt gut vier dicke Hände voll sammeln. Die Blätter gut waschen. Dann mit einem Liter klarem Apfelsaft aufsetzen und zwei bis drei Minuten kochen.

Abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag den Apfelsaft mit den Blättern durch ein Sieb geben. Übrig bleibt der Saft. Diesen dann mit etwas Zitronensaft und Gelierzucker (ich nehme meist 2 zu 1) erneut für zwei bis drei Minuten kochen. Wie immer noch heiß in Gläser füllen.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


3
#1 Upsi
8.9.14, 20:32
Ich mache das immer mit den blüten im frühling und das ist unbeschreiblich lecker. Mit Blättern das kenne ich noch nicht aber hört sich interessant an. Ist es dafür nicht schon etwas spät ? Junge Blätter sind das ja nicht mehr
5
#2
8.9.14, 20:35
Ich kenne das nur mit Blüten und nicht mit Blättern. Sind die Blätter nicht bitter?
1
#3 xldeluxe
8.9.14, 21:37
Jetzt ist es wohl zu spät für das Gelee, aber mit frischem jungen Löwenzahn, so wie ich ihn auch gerne im Salat esse, kann ich mir das sehr gut vorstellen.
#4
8.9.14, 21:53
Es geht im Prinzip immer. Da die Blaetter ja gekocht werden. Nein, das ganze wird wirklich nicht bitter. Blueten kann man gut zugeben, das geht jetzt natuerlich.nicht.
1
#5 Upsi
8.9.14, 23:01
@Unkonventionell: ich werde das auf jeden fall ausprobieren, um mich herum ist viel heile natur und löwenzahn ist ein unglaublich tolles heilkraut, zu schade es zu ignorieren.
#6
11.9.14, 08:59
Ich dachte immer, Löwenzahn sei bitter.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen