Mäuselöcher stopfen

Es gibt viele Möglichkeiten Löcher zu stopfen, durch die Nager eindringen würden. Die Löcher zu stopfen ist oft mühselig.

Es gibt viele Möglichkeiten Löcher zu stopfen, durch die Nager gerne eindringen würden. Die meisten Behelfsmittel sind einfache Stahlwolle, Edelstahlwolle oder Bronzewolle. All die sind reine Metalle und deswegen nicht wirklich toll zuzuschneiden oder zu verformen, damit sie perfekt ins Loch passen. Die Löcher zu stopfen ist mühselig.

Es gibt mittlerweile ein Füllgewebe, dass für das Stopfen von Löchern gegen Nager konzipiert wurde. Es heißt Xcluder und ist im Onlinehandel verfügbar. Es lässt sich leicht verformen und in die Löcher drücken und hatte scharfe Edelstahlfasern, die die Nager nicht mögen, da sie sich daran verletzen. Es rostet auch nicht. Ich habe alle Luftschlitze in den Spalten der Hauswände damit abgedichtet. Viel Spaß beim "Dichten".

Tipp der Redaktion:

Das in diesem Tipp empfohlene Füllgewebe gibt es hier im Angebot.

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Mäuse lebend fangen
Nächster Tipp
Wühlmäuse ohne Chemie vertreiben
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

3,5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Passende Tipps
Herzhafte "Mäuse"
19 9
Ikea-Pfanne als Geldgeschenk
28 10
Beschäftigung für Nager: aus Klopapier
12 4
Leckeres Gras für Nager
Leckeres Gras für Nager
4 3
Günstiger Auslauf für Nager
7 8
3 Kommentare
Dabei seit 4.1.17
1
Es ist wirklich unglaublich, durch welche Miniritze diese Viecher hindurchkommen.
Wir hatten schon öfter welche über dem Erdgeschoss. Das war mega unangenehm,
denn man hat ständig das Getrippel gehört. Auch nachts. Die Schwierigkeit liegt
darin, das Schlupfloch zu finden. Wenn man beispielsweise ein Reihenhaus hat,
dann können sie auch von den Nachbarn reinkommen.
25.2.17, 16:06 Uhr
Dabei seit 27.8.14
2
Ganz einfach : das Loch mit zerbrochenem Glas vorsichtig ! füllen und zugipsen.....
26.2.17, 01:51 Uhr
Dabei seit 12.9.14
3
Auf dem Bild, das ist doch aber keine Maus? Das ist eine ausgewachsene Ratte!
28.2.17, 13:34 Uhr
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen