Mäuse suchen finden verjagen und nicht wiederkommen lassen

Mäuse finden, verjagen und nicht wiederkommen lassen

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mäuse sollte man nicht unterschätzen, wo eine ist, kann auch ein Nest sein: man sollte sie suchen, finden, verjagen und nicht wiederkommen lassen.

Wenn es gegen Winter geht, suchen Nager das Warme und finden ihren Weg in unsere Garagen und Keller. Wir haben vor einer Woche festgestellt, dass wir Mäuse in der Garage haben und ein kleines Loch in der Zwischenwand zum Haus gefunden. Da lag ein wenig Mäusekot.

Leider haben wir nicht direkt reagiert, sondern ein paar Tage gewartet: bei uns sind es wohl Feldmäuse und die sich nicht so schlimm und es ist ja auch nur ein bisschen Kot, das wird eine kleine Maus sein. Aber ich habe doch alles gesucht und gelesen, was ich finden konnten um meinen Gegner besser zu kennen.

Drei Tage später, da haben wir es auch schon in der Wand kratzen gehört und am nächsten Morgen saß die Maus in der Küche, auf der Arbeitsplatte. Beim Versuch sie zu fangen, ist sie entwischt, in den Abstellraum und dort in ein Loch wo die Heizungsrohre aus dem Boden kommen.

Also

Garage leergeräumt, vor allem alle Kartonkisten raus und geöffnet > da kamen die ersten Mäuse raus und in der letzten Kiste war das Nest mit 10 Mäusen und die sind alle davongelaufen.

Sie haben Plüschtiere, Schuhe, Plastiktüten, Styroporplatten, Kartons, … zernagt, zerrupft, in ihrem eigenen Pipi und Kaka gelebt - widerlich. Um zu verhindern, dass sie reinlaufen oder sich verstecken, haben wir ihnen mit einem 40 cm hohen Brett den Weg barrikadiert. Auch wenn sie gut klettern, im Stress nehmen sie den freien Weg.

Blieb also die Frage, welche und wieviele noch in der Wand leben…

In unserem Abstellraum haben wir das Loch gefunden in das die Maus aus der Küche verschwunden war. Also haben wir das Räumchen gesäubert, den Boden freigeräumt, Fallen aufgestellt und an die Tür eine Bürstenleiste geklebt > die Maus, die noch in der Wand gelebt hat, konnte also nur durch die Wand und das Loch in der Garage raus.

In der Garage habe ich eine Lebendfalle direkt vor das Loch gestellt, so dass sie quasi rein musste > dann weiß ich wenigstens, dass ich sie habe. In die Falle habe ich ein Stück Käse und gemahlene Haselnüsse gelegt.

Wir haben in der Garage und im Haus alles gesäubert und desinfiziert, Lebensmittel in Plastikbehälter verschlossen, so dass keine Alternativnahrung mehr zu finden war > sonst gehen sie an die Fallen nicht ran.

Dann haben wir Fallen aufgestellt

  1. Schnappfallen mit allem möglichen drin (da sagt eh jeder was anderes): die Falle muss mit der Essensseite zur Wand in den Laufweg gestellt werden.
  2. Und eine alternative Lebendfalle: Eine Plastikflasche aufschneiden, den Köder unten auf den Boden und eine Zugangshilfe für die Maus. Ist sie in der Flasche, kommt sie nicht mehr raus (geht auch mit einem hohen Eimer).
  3. Alle Öffnungen und kleinste Löcher haben wir mit Stahlwolle gestopft > die können sie nicht verdauen und ich bilde mir ein, die Stahlwolle piekst in der Nase.
  4. Im Haus haben wir ein Ultraschallgerät angeschlossen > es heißt Mäuse hören auf einer ganz hohen Frequenz; keine Ahnung ob das was hilft, aber es beruhigt das Gewissen.
  5. Auf der Treppe zu den Schlafzimmern haben wir Wattebäusche mit Eukalyptus verteilt > Es heißt, das mögen Mäuse nicht riechen und ich bilde mir ein, dann laufen sie nicht die Treppe hoch.
  6. In der Nacht habe ich die Maus im Abstellraum gehört, aber da sie dort nichts gefunden hat, ist sie wohl geradeaus in die Garage gelaufen und da saß sie dann in der Falle.
  7. Seitdem ist Ruhe, aber man sollte verhindern, dass sie wiederkommen, also machen wir das Haus winterfest (Mäuse suchen im Oktober das Warme)
  8. Alle mit Stahlwolle gefüllten Löcher werden verputzt, die Wolle bleibt drin
  9. Das Garagentor hermetisch abgeschlossen: eventuelle Ritzen mit Stahlwolle füllen, oder mit Metallgittern verschließen
  10. Die Fallen nochmal strategisch aufgestellen
  11. Alle potentiellen Esswaren, Kleider, Schuhe etc. in Aufbewahrungsboxen verschließen (Metallkoffer oder Plastikkisten mit Deckel
  12. Ich versuche auch mit Eukalyptus sie fernzuhalten > das hilft vielleicht nicht wirklich, schadet aber nicht und riecht gut, wobei auf vielen Foren davon gesprochen wird.
  13. Dann werden wir noch einen Holunderbeerstrauch pflanzen, aus den Blättern den Saft ziehen und ums Haus verteilen > es heißt, das mögen sie auch nicht, soll auch für den Garten gelten (diesen Tipp findet man auch öfter).
  14. Katzen wirken natürlich gut, der Geruch schreckt die Mäuse ab, aber eben auch nicht immer, und dann muss die Katze sie auch noch jagen wollen …

Die wichtigsten Regeln sind also

  • Die Tiere nicht zu unterschätzen > die vermehren sich potenzial in rauen Mengen, wo eine ist, sind oft ganz viele; sie sind widerlich dreckig und tragen alle möglichen Erreger mit sich (Handschuhe tragen ! wenn nicht sogar eine Maske); sie sind intelligent und haben ihr Codesystem, lernen schnell und passen durch die kleinsten Ritzen (1 cm)
  • Man muss sie stressen und ihnen den Lebensraum ungemütlich machen: starke Gerüche wie Eukalyptus, putzen, desinfizieren, Krümmel und Staub wegschaffen, ihre Verstecke wegräumen, potentielle Nestplätze wegräumen, den Boden freiräumen, den Zugang zur Nahrung versperren, Ultraschallgerät aufstellen (geht nicht durch Wände), es heißt, sie mögen keinen Durchzug, mit Stahlwolle die Löcher zumachen und Alternativnahrung wegschaffen, sonst geht keine Maus an eine Falle dran.
  • Ich weiß nicht, wie die Giftfallen wirken, die Maus darf keine andere Nahrung finden, damit sie daran geht und dann weiß man nicht, ob die sich geruchlos zersetzen oder eben doch alles zustinken. Wir haben die Giftfallen zum Schluss ausgelegt, wenn alle Löcher zu sind und keine Maus in der Wand vergammeln kann.

P.S. Unsere Mäuse sind Waldmäuse.

Von
Eingestellt am

62 Kommentare


11
#1 fReady
26.10.12, 22:43
Hallo ritzing, und willkommen im Forum.

Nun, zunächst mal Anerkennung für die Arbeit, die Du dir beim Schreiben gemacht hast.

Jetzt aber kommt das "Aber":

Das ist sehr, sehr viel Text. Ich wage fast zu behaupten, dass sich die Wenigsten die Mühe machen werden, ihn komplett zu lesen.

Zumal einiges sehr spezifisch auf Eure persönliche Situation zugeschnitten ist.

Manchmal ist weniger mehr.
6
#2 MissChaos
26.10.12, 23:24
Kann es sein, dass Du eine Mäusephobie hast?
Solche Akte zu vollführen ist, meiner Meinung nach, etwas übertrieben.
Sollte ich eine Maus bei mir entdecken, werde ich an relevante Stellen Lebendfallen aufstellen und die Maus wieder in die Natur entlassen. Fertisch!
1
#3 bongtschik
26.10.12, 23:39
Danke, MissChaos, dem ist nichts hinzuzufügen!
6
#4 erselbst
27.10.12, 00:39
auch wenn mir pers. einiges etwas überzogen erscheint---respekt für eine solch ausführliche beschreibung!!
ich hatte mal eine gastronomie am waldesrand--und stets im herbst kamen diese mistv....!
teilweise hatten wir bis zu 20 fallen aufgestellt--und am nächsten morgen waren alle voll. es blieb nichts anderes überig als alle lebensmittel in große blechbehältnisse zu legen ( selbst plastikkisten haben sie angefressen!)
im frühjahr war dann wieder ruhe. aber während des winters hatten wir - lt. buchhaltung meiner mitarbeiter- mehr als 300 von diesen mistv... gefangen!
1
#5
27.10.12, 06:16
@fReady: wie Recht du hast. Habe den ersten Absatz gelesen, dann runtergescrollt. Viel zu viel Text...
21
#6
27.10.12, 08:39
Danke ritzing!
Wir sind im Oktober in einen Neubau am Ortsrand eingezogen.
Eine Feldmaus hatte sich in unser Wohnzimmer verirrt.
Das wurde bemerkt, weil sie abends am Resonanzboden des Klaviers nagte.
Fallen mit Käse und Speck brachten keinen Erfolg. Jemand sagte uns, dass Feldmäuse besser auf Getreideköder reagieren. Damit man sie erwischt, solle man die Falle erstmal nicht spannen und drumherum Keksbrösel verstreuen.
Ich konnte dann feststellen, dass die Maus daran gegangen war.
Erst dann habe ich die bestückte Falle gespannt. Schließlich Erfolg!
Das hat uns 10 Tage beschäftigt!!!
Später entdeckte ich auch Mäusefraß in Kartons im Keller.
(Zeugnisse und Urkunden angenagt u.s.w.)

Damals gab es noch kein FM. Ich hätte gerne noch längere Texte gelesen um zu erfahren, wie ich Abhilfe schaffen kann.

Also.... wenn man sich interessiert, liest man. Wenn es nicht genügend unterhaltsam ist, lässt man es.

Dieser Kommentar ist manchen sicher auch schon zu lang, aber kürzer kriege ich ihn nicht hin.
10
#7
27.10.12, 13:40
Danke ritzing für deinen Beitrag, der für mich sehr unterhaltsam war. Ich selbst wohne ich der Stadt u. habe keine Mäuse. Aber was du nicht alles getan hast, um sie weg zu bekommen, ist schon erstaunlich u. lobenswert.
Das was ja mehrere Tag Arbeit. Aber gut so. Ich finde, man soll sie nicht gleich töten. Ich liebe Tiere, auch Mäuse. Natürlich nur im Freien draußen. Aber es ist leider so, daß sie sich die Wärme der Häuser suchen im Winter. Und damit schon im Herbst anfangen zu suchen. Da sie nicht hygienisch sind, haben sie nichts bei den Menschen zu suchen. Das ist ganz klar.
So wie ich mich kenne, würde ich mich mit der ganzen Mäuse-Sippschaft ins Auto setzen u. sie weit weg in den Wald fahren u. dort wieder aussetzen. Lach.
12
#8
27.10.12, 14:10
Auch wenn es viel Text ist - für mich ist es interessant, es zu lesen. Schön, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, ausführlich über das Mäuseproblem zu schreiben, ritzing.

Als in in einen Neubau zog hatte ich nie gedacht, mit Mäusen ein Problem zu haben - bis mir mein lebhafter Kater, die mich wohl gern hat, fast täglich was von seiner Lebennahrung noch agil anschleppte.

Und da hatte ich drei oder vier Exemplare, die auf Teufel komm' raus nicht in die Lebendfallen tappten. Es führte dazu, dass ich meinen Kühlschrank entsorgen musste, weil die Maus sich im Motorraum eingerichtet hatte und einen Zugang über das Kondensablussloch in den Lebensmittelbereich gefunden hatte. Nee, nee, die sind nicht auf die schmusige Weise in die Lebendfallen rein. Die haben hübsch was gefunden in der Wohnung - und sei es ein heruntergefallener Cracker.

Ist nett, dass Du ausführlich geschrieben hast. Ich kann es von meiner Warte aus nachvollziehen.

Übrigens: Das ist eine süße Maus in der Falle. Ich kann mich dem Charme der kleinen Nager nicht ganz entziehen. Sie sind für mich irgendwie auch niedlich, die kleinen Drecksäck's. Ich schaue gerne in Zoohandlungen nach Rennmäusen u. ä.

Aber seufz, im eignen Haus freilaufend... Hey, danke für Deinen Bericht.

VG Ghwenn :)
3
#9
27.10.12, 19:19
Wir haben unser Mäuseproblem nur wegen einer Katze. Unsere Mieze bringt die lebend zu spielen rein (ist ja jetzt auch wieder so kalt draußen) Unser Tipp als Köder für die Mausefalle: Katzentrockenfutter. Kein Witz, binnen einer Stunde ist das Tier drin.
4
#10
28.10.12, 14:54
@ritzing
ich habe den Text auch wenn er lang war gern interessiert gerne gelesen.
Hatte auch ein Mäuseproblem in der Garage,habe letztes Jahr so ein Ultaschallgerät aufgestellt,und da war keine in der Garage,hoffentlich wirkt es dieses Jahr auch.
Werde aber zusetztlich noch das mit dem Eukalyptus ausprobieren.

@ruki
das mit dem Katzentrockenfutter ist auch kein schlechter Tip,werde mal bei jemand etwas erbetteln der Katzen hat.
-6
#11 Ming
28.10.12, 16:18
@ruki: das klingt ja als ob Du noch stolz darauf bist, dass Deine Katze Mäuse quält. Ich bin eh kein Katzenmensch aber ich finde wenn man schon eine Katze hat, sollte man ihr die Mäuse abnehmen und wieder aussetzen und die Katze nicht gleich wieder rauslassen.
Und an alle hysterischen Mäusevernichter: In einem halbwegs gepflegten Haushalt ohne Dreckecken leben auch keine Mäuse. Wir leben direkt am Weinberg und haben auch keine. Und wenn, würde ich sie im Eimer fangen raus damit- das wars.
8
#12
28.10.12, 18:21
Ming, wenn ich Dich so lese möchte ich weder als Maus noch als Katze Dein Haus betreten.
Empathie einfach.
Katzen fangen Mäuse. Mäuse und Katzen kriegen irgendwann Flöhe. Mäuse sind vielleicht mal in der Wohnung und müssen aber raus.
Lebe gut mit Deinem klinisch sauberen Wohnort am Weinberg ohne Dreckecken. Mann, hast Du Glück. Ich meine, Deine Theorie in allen Ehren, aber ... äh... Deine Sauberfraumentalität ohne Praxishintergrund ist nicht nett und identifizierend zu lesen.
5
#13 Ming
28.10.12, 18:33
@Ghwenn: das muss ich jetzt nicht verstehen oder? :-) ICH bin doch diejenige die Keine Tiere umbringen mag , die aber auch nicht mag dass die bei mir wohnen, also durch Sauberkeit versucht, das zu erreichen. und keiner muss sich dafür rechtfertigen ein gepflegtes Haus zu haben. also Mäuse - keine Angst bei mir werdet ihr nicht umgebracht- aber zu essen findet ihr auch nix :-)
7
#14
28.10.12, 18:46
Na ja dann, Ming.

Wir müssen uns halt um Katzen kümmern. Kamen ungerufen, hungrig und verlaust.
Das beste Futter, und darüber gibt es ein Buch: "Katzen würden Mäuse kaufen" sind Mäuse.
Ich kann Deine Verstörung verstehen. Ich kriege auch das Grauen, wenn die Katze eine süße Maus fängt und isst. Die gequälte Fiepserei. So wie es geht, jage ich der Katze auch das Maustier ab.
Bin froh, das ich das nicht immer mitkriege. Tagsüber bin ich im Büro.

VG:)
1
#15
28.10.12, 20:23
Die Leckerlies (Mäuse), die unsere Miezis lebend heimbringen, fange ich mit einem Tuch und lasse sie draußen laufen. Wenn sie denn wirklich mal mit einer Lebendmausefalle gefangen werden müssen, weil sie meinen, dass ihr neues Zuhause hinter der Küchenzeile sei, gönnen wir ihnen etwas Nutella in der Falle, klappt auch. Die Zugangswege hinter die Küchenzeile habe ich mit etwas dickerer Folie zugeklebt. Ist praktisch und wir sehen nix.
2
#16
28.10.12, 20:35
@ruki: muss aber eine gute Sorte Katzenfutter sein. Unsere heimischen Mäuse wollten unser Billigtrockenfutter nicht.....lach
10
#17
28.10.12, 20:40
Ich habe mal einen Test gesehen, was eine Maus am liebsten mag.
Zur Verfügung gestellt wurden: Käse, Speck, Schokolade und Mehl.
Die Maus ging eher zu Mehl und Schokolade, weil sie am meisten sättigt und Nährwert hat.
Und... Katzen fressen schon immer Mäuse, sofern sie es gelernt haben. Das ist das Gesetz der Natur, leider!
Dazu eine nette und wahre Geschichte:
Eine Katze war zu dick und die Tierärztin sagte, man solle sie auf Diät setzen. Gesagt, getan.
Tage später brachte die Katze immer tote Mäuse an und legte sie in der Küche ab.
Die Katzenmama fragte die Ärztin, was das solle.
Die Ärztin fragte, ob die Katze ein "Familienmitglied" ist.
Die Katzenmana bejate das.
"Nun", meinte die Ärztin, "die Katze meint, bei ihnen wäre die Hungersnot ausgebrochen und sie "füttert" sie jetzt mit Mäusen."
2
#18
28.10.12, 21:21
Das ist eine wirklich schöne Geschichte, Timmi-55.
Danke für das Lesen. Ich brauchte jetzt das Rosa.
2
#19
28.10.12, 21:38
goldisch, die Katzengeschichte von Timmi :o)
2
#20
28.10.12, 22:24
Ich wil auch noch etwas erklären. Ich bin sonst nicht so angreifend. Ming war ein Trigger, quasi.
Im Tierheim werden Tiere (Katzen, Hunde, Karnickel, Hausratten) abgeliefert, die keiner haben will. Mal kommt ein Geldbetrag hinzu.
Was macht man mit einem alten Hund mit trüben Augen, dessen Frauchen mit 78 verstorben ist?
So etwas kann man nicht mehr vermitteln. Kann man nur noch versuchen, in der Einrichtung zu versorgen.
Aber das Gute ist: Die Tierheime sind eine Pflichtaufgabe der Kommunen. Das heißt, die Einrichtung ist im Prinzip eine ordnungsbehördliche Pflichteinrichtung.
Die Gelder werden nur zähneknirschend zur Verfügung gestellt. Aber es geht noch bis jetzt.

Liebe Grüße, die Ghwenn. ;)
7
#21
29.10.12, 14:09
ich möchte hier noch vor dem Hanta Virus warnen! Er wird von den Rötelmäusen übertragen, die in Wäldern leben und sich hauptsächlich von Bucheckern ernähren. Im Frühjahr hatte der Hanta Virus auch mich erwischt, erst hohes Fieber, dann Übelkeit mit erbrechen und Nierenentzündung. Wenn man in der Garage, Schuppen u.s.w., die von Mäusen befallen sind, fegen und sauber machen will, sollte man unbedingt Gummihandschuhe und Mundschutz tragen! Der Virus überträgt sich aus dem Staub, der mit Mäusedreck verunreinigt wurde!

Also, Vorsicht bei der Mäusebeseitigung!
2
#22
30.10.12, 21:51
@erselbst:
Also bei einer Gastronomie (egal ob am Wald oder sonstwo) mit einem Befall von 300 Tieren sollte man wohl doch eine Fachfirma (Schädlingsbekämpfung) bemühen.
Übrigens schön, daß ihr die Lebensmittel in Metallbehältern lagert, da gehören die nämlich auch rein, allein um keine Schadnager anzulocken. Und immer schön den Deckel drauf!!!
1
#23
30.10.12, 21:59
@Miezemausi:

Hallo Miezemausi (Dein Name passt ja irre gut)!
Genau so macht man das. Weit weg, damit sie den Nestgeruch nicht mehr haben, dann kommen sie auch nicht wieder zurück.
Außerdem freuen sich in Feld und Wald die Füchse und Greifvögel mehr über die Tierchen als wir uns in unserer Behausung!
1
#24
2.11.12, 09:43
@123Rina: Nein, ich hab auch nur das einfache Trockenfutter von A. Und bisher hat es immer geklappt.
1
#25
2.11.12, 09:49
@Ming: Na stolz würde ich nicht sagen, eher etwas genervt. Aber Katzen jagen Mäuse und teiweise ernährt sie sich auch davon. Und wenn sie ein Mäuschen mitbringt, so ist es von ihr ein Dankeschön. Die Mäuse werden dann lebend gefangen und wieder ausgesetzt.
Zu anderen, gegen Flöhe/Würmer u.s.w wird unsere Katze regelmäßig behandelt, so dass wir uns vor unserem Tier nicht ekeln müssen.
4
#26
1.9.13, 21:05
Also ich habe den Beitrag gerne gelesen und er war mir nicht zu lang. Freue mich immer wenn ich irgendwo noch neue Tipps finde um die Biester zu beseitigen. Habe gestern die erste in meiner Wohnung entdeckt.
7
#27
1.9.13, 21:12
@Ming: Man braucht keine verdreckte Wohnung um ein Mäuseproblem zu haben. Meine Wohnung ist sauber aber ich lebe mitten auf dem Land. Das Grundstück grenzt an 3 Seiten an ein Feld. Sobald es kälter oder nasser wird draußen und ich mal vergesse ein Fenster zu schließen über Nacht kommen die Biester rein. Für mich bisher effektivstes Mittel: Eine Katze
2
#28
1.9.13, 21:56
@LittleLizzy: genau richtig.
Eine Mäuseplage hat mit der Sauber-oder Unsauberkeit einer Wohnung, eines Hauses nichts zu tun.
Wenn man einmal Mäuse im Haus hatte, ist es sehr schwer, diese im nächsten Herbst nicht wieder in noch größerer Anzahl "begrüßen zu können".
Und es ist leicht zu sagen, die armen Tierchen, man muss sie doch retten! Einfangen und im Eimer nach draußen tragen. Entschuldigung, da muss ich aber herzlich lachen.
Keine Maus, ob groß oder klein lässt sich mal so einfangen und dann nach draußen bringen.
Und diese Nager richten gewaltigen Schaden an, von der Hygiene mal ganz abgesehen.
Sie fressen alles an, was sie erreichen können, egal von Lebensmitteln bis Stofftischdecken und alles was dazwischen liegt.
Eine Maus zieht einen ganzen Clan hinter sich her.
Man kann dieser Plage nur Herr werden, wenn man sich die Mühe macht, wie von #ritzing beschrieben, den Einstieg zu finden und zu beseitigen.
Und darauf hoffen, dass sie im nächsten Jahr einen anderen Platz zum Überwintern gefunden haben.
3
#29
2.9.13, 07:23
Jetzt ist die Zeit, wo die Feldmäuse Quartier suchen. Oben findet man ja genügend Ideen, wie man dagegen angehen könnte.
Aber achtet noch auf #21 von Gaby500 und schützt Euch bei der Beseitigung von Mäusedreck (Staub).

P.S. Ich fand jetzt ein Nest in einer Tasche am Fahrrad, das eine Weile rumgestanden hatte. Eklig!
2
#30
2.9.13, 12:18
@lm66830
bei mir war ein kleines Mäuschen in der Wohnung, über den Balkon "eingezogen" .... gelang mir mit viel Geduld, Fantasie (Mäuse sind schlau) uns selbst gebasteltem Karton/Käfig es einzufangen und am Waldrand auszusetzen .... alle anderen Tipps, Tricks und Fallen waren vergeblich ... ;-))))
eine längere schöne Mäuse-Geschichte, dauerte einige Wochen ....;-))))
2
#31
3.2.14, 02:18
Boah^^! Wir hatten, wie ich gedacht : eine Maus in der Küche(ebenerdiges Haus halt)... eines Nachts kam ich in die Küche und vor Schreck ist sie mir direkt in eine gerade in der Nähe stehende Mülltüte gehoppst - und weg damit - komischerweise habe ich dann 3 Tage später wieder Kot gefunden, zum Glück kommt sie nicht an unsere Lebensmittel ran - wieder, wie auch schon zuvor: mit dem Dampfreiniger alle Oberflächen etc.pp abgeplustert.... vor einiger Zet ist auch mein Geschirrspüler abgekackt, möglich, dass die Maus/die Mäuse da etwas angeknabbert haben???Wir haben einen Kater, der nicht in die Küche darf, wahrscheinlich ein Fehler;) ... ich glaube Essig mögen die auch nicht...nehme mir aber sehr gern einige Tipps von Dir an.. das ist sowas von lästig!!!!
4
#32
3.2.14, 02:27
@Ming: Du spinnst!!!! Eine Beleidigung an alle hier!!!Mein Haus ist auch sauber - aber halt ebenerdig wie die meisten - mal Terrassentür auf und schon kann eine Maus es mal schaffen... unmöglich, Dein Beitrag!!!
-6
#33 Ming
3.2.14, 10:27
@hushhush: Oh , fühlt sich da jemand getroffen? Gute Erziehung vergessen oder nie eine gehabt? Ja ich denke in dem Umfeld fühlen sich die Mäuse wohl :-)
4
#34
28.3.14, 12:54
Also eine Maus im Haus hat nix mit fehlender Sauberkeit zu tun.

Bis gestern hatten wir auch noch einen ungewollten Untermieter. Unsere Hausmaus ist am Klinker unseres Hauses hoch geklettert und hat die Dachschräge und den Dachboden bewohnt. Dort befindet sich keine Nahrung.

Wir haben unsere Maus vor 3 Tagen das erste mal kratzen gehört. Haben noch in der selben Nacht eine Wildtierkamera auf dem Dachboden aufgestellt und eine Lebendfalle (mit einem Ei als Köder, da wir keine Ahnung hatten welches Tier gekratzt hat). Am nächsten Tag früh die Bilder der Kamera ausgewertet und siehe da eine Hausmaus. Das Ei gegen ein Stück grüne Gurke getauscht und am Nachmittag war der kleine Nager schon räumlich stark begrenzt (in seinem neuen , kleinen Revier). Mit der Falle ab ins Auto und den kleinen Nager in über 3km Entfernung ausgesetzt. Jetzt beobachten wir weiter und hoffen das da nicht noch mehr sind. Immerhin war die Maus ein Bub.

Wir werden nun Lavendel ums Haus pflanzen. Im Gegensatz zu Mäusen mögen wir den Geruch. So hat sich für uns auch gleich noch die Frage geklärt was wir pflanzen ;)
3
#35
28.3.14, 13:12
@Eolan:

Herzlich Willkommen bei den Mutti's

Eine sehr schöne Geschichte die du da zum Einstand geschrieben hast.
1
#36
26.4.14, 06:47
@erselbst: hallo, du selbst..! kann es sein, dass du daaamals die mäuse in nicht allzu weiter entfernung ausgesetzt hast? die haben nämlich ein recht gutes riechorgan und finden einmal "gefundenes fressen" im traum wieder...
#37
7.8.14, 21:32
Mäuse machen Urinspuren. Sehr gur für die Artgenossen, die dann folgen können. Diese Spuren kann der Bussard aus der Luft sehen. Auch der Fuchs lebt überwiegend von Mäusen. Die Katze hat mit der Maus ein Nahrungmittel, das von keinem anderen Futter übertroffen werden kann.
#38
29.8.14, 19:11
Danke ritzing! Dein Beitrag ist interessant, ich habe alles gelesen! Nun, wir haben einen Kater der sich gelegentlich eine Maus zum Spielen ins Haus holt. Wenn er sie f?ngt und t?tet, ists ja gut, aber manchmal verliert er das Interesse an ihr und wir m?ssen sie dann irgendwie wieder los werden. In Schnappfallen gehen M?use kaum, dazu sind sie zu schlau. Wenn sich die Maus in ein Eck verkriecht, werfe ich sanft ein Handtuch ?ber sie und wenn ich schnell genug bin, fasse ich sie mit dem Tuch, trage sie vom Haus weit weg und lasse sie frei. Oder wenn ich sie hinter einem M?bel ersp?he, lege ich auf der einen Seite vom M?bel einen lockeren Handtuchkn?uel hin und warte. Von der anderen Seite her treibt jemand anders mit einem Besenstiel o.?. die Maus ins Handtuchkn?uel. Damit fange ich sie. Das gelingt fast immer. Oder ich gebe in eine hohe nach oben auseinandergehende Glasvase etwas Schokolade hinein, fette die Innenseite der Vase mit ?l. Mit einer Aufstiegshilfe gelangt die Maus in die Vase und kann am rutschigen ?lfilm nicht mehr heraus. Ohne ?lfilm konnte eine Maus schon mal raus - den Schoko sch?n angeknabbert! Nu?nugatschoko ist f?r M?use unwiderstehlich!
Ich wei?, jetzt werden einige sagen, da? ich die Katze weggeben soll, dann h?tte ich keine M?use! Das stimmt nat?rlich - aber ich bringe es nicht ?bers Herz mich von meinem geliebten Haustier zu trennen.
1
#39
23.9.14, 18:35
@Ming:
Also in meinem Haushalt kann man normalerweise vom Boden essen, weil ich einen ziemlichen Putzfimmel habe. UND wir habem seit letzter Woche mindestens 1 Maus in der Garage. Das hat absolut nichts mit Sauberkeit zu tun. Ich fand den langen Beitrag absolut lesenswert. Und so s?? ich die Maus auch finde (sie flitzte neulich an mir vorbei), wei? ich doch ganz sicher, dass ich sie nicht einfach nur nach drau?en verfrachten kann. Laut Nachbarn kommen sie immer wieder, wenn sie einmal was gefunden haben. Und da ich im Studium mit M?usen arbeiten musste, ist mir ebenso klar, dass eine Mausfamilie innerhalb von Minuten mit ihren Hinterlassenschaften und durch Annagen alles in ein sehr unangenehmes, ziemlich ekliges Chaos verwandeln kann.
#40
25.10.14, 20:56
Hallo ich hab im moment das gleiche Problem, das haus steht 20 neben eien Wald (ein Graben Trennt uns) und nun ist es Oktober und ich finde un der Küche eine Waldmaus ! diese hat sich in die Stube verirrt und nun hate ich sie mit Lebentfalle und leckerer Salami angelockt... hatalles Wundernar geklappt und nun stelleich fest das im Dachstul noch irgenwie Waldmäuse von drassen reinkommen und duch den schornstein und durch schäche krabbeln... habe alles mit Bauschaum und und Mischung geschlossen und nun hole ich noch den rest ... aber ich weis nicht wo die noch alle herkommen (könnten) . Das Haus ist 1961 gebaut worden und da war es nicht so mit Islolierung und so.... Ich bin Voller hoffnung wenn die zwischenwand ausgegeflüllt ist und dann die Mäuse auch Füllmatereal sind und nicht mehr so durch die wände huschen ... Ich denke damit müsse wir alle die in der nähe vom wald leben mit rechnen das diese Waldmäuse kommen . Krankheiten übertragen meiner meinung mäuse nur die die in der stadt vorkommen ( denke ich )
1
#41 ABCDEFG
6.11.14, 12:20
Hallo, bin neu hier und habe das alles mit großem Interesse gelesen. Ich hab so eine scheiß Angst vor Ratten und Mäusen und wir leben auch noch auf dem Land umgeben von Fischweihern und Wald. Vor einer Woche hab ich aus der Garage was geholt und da hat es geraschelt und ich schau in ein Regal und mich schaut eine nicht so kleine Maus an, die sich dann umdrehte und langsam hinter einem Karton verschwand, mir ist jetzt noch ganz schlecht! Ich habe Albträume, um hier friedlich weiter leben zu können hab ich mir Ratten-und Mäuseköderschälchen bestellt und tatsächlich, die hälfte ist schon weggefressen und man sieht die fiesen Abdrücke der Mausepfoten. Ich würde die nie im Leben anfassen, so eklige Tiere, Pestüberträger, Hantavirus..............OMG. Mein Mann hat es am eigenen Leib zu spüren bekommen, der hat kurz vor unserer Kreuzfahrt im Gartenhaus Decken ausgeschüttelt und da waren Mäuse drin, als wir dann auf dem Schiff waren hatte er lauter Flecken am Körper und er konnte leider nicht ins Pool. Ekelige Krankheitsüberträger.
2
#42
6.11.14, 15:27
@ABCDEFG: Jetzt im Herbst kommen am Land die Waldmäuse ins Haus und in die Garage. Sie spazieren bis in die Küche, bis ins Schlafzimmer usw. Man merkt sie lange nicht, erst wenn sie zutraulich werden kommen sie hervor. Dann kann es schon mal passieren, daß beim gemütlichen Fernsehabend eine über den Teppich spaziert. Aus hygienischen Gründen sind die Tiere im Haus natürlich abzulehnen, aber sind sie erst mal da, wird man sie schwer wieder los. Sie markieren von draußen bis nach drinnen ihre Wege, sodaß nachkommende Mäuse wissen, wo`s zur besten Futterquelle geht. Auch wenn man sie mit Klappfallen und Köder vernichtet, über die markierten Wege können wieder neue Mäuse nachkommen. Die Mäuselöcher mit Fensterschaum dicht machen ist sinnlos, sie durchknabbern fast alles. Lebensmittel gehören fest verschlossen weggeräumt, Küchenladen müssen dicht schließen. Die Sockelleisten der Küchenschränke müssen haargenau zur Wand abschließen, denn im Sockel unter den Schränken sind die Tiere gern. Am besten man putzt penibel und viel, denn Unruhe mögen die Tiere gar nicht, da verziehen sie sich wieder. Gefährliche Krankheiten übertragen sie nicht, aber einen Apfel (Obstschale) worüber eine Maus gekrabbelt ist, möchte ich nicht essen. Außerdem koten und urinieren sie überall hin.
Wenn`s im Frühjahr wieder warm wird, ist der Spuk meistens wieder vorbei.
1
#43
6.11.14, 15:36
@ABCDEFG: 1 bis 2 fleißige Katzen können auch hilfreich sein. :-)
1
#44
6.11.14, 16:01
@zumselchen: Das ist natürlich das Vernünftigste - denn auch wenn die Stubentiger Katzenfutter bekommen, Mäuse jagen sie trotzdem gern - zum Sport! Aber weil Mieze dann keinen Hunger hat, legt sie ihre Beute dorthin, wo ihre Besitzer die tote Maus gleich finden. Und hysterische Leute, denen von allem und jedem graust ... na ja, die halten sich auch keine Katzen.
1
#45 ABCDEFG
6.11.14, 17:49
@zumselchen

Hallo, Outdoorkatzen haben wir genug, die füttere ich auch und nebenan ist ein Bauernhof mit Kuhstall, da kann man die Ratten piepsen hören. Ist ja nicht so, daß ich diese gruseligen Viecher nicht als Lebewesen ansehen würde. Ich will ja nix von denen, deshalb sollten sie bitte auch nix von mir wollen. Wir haben mal die Endlösung für Rattenplage gemacht auf unserem recht großen Grundstück war im Eck ein Komposthaufen, da hat eine ganze Rattenfamilie drauf rumgetanzt und wir wollten die nächste Woche ein Fest machen. Da ist ein Erdwall völlig durchtunnelt wo die Ratten lebten und wir haben ein Ende zugestopft und dann unsere alte Vespa geholt und einen Schlauch an den Auspuff und rein damit und dann war keine Ratte mehr da. Es kommt aber auch auf die Katze an, wir hatten eine aus Frankreich, die hat Ratten angeschleppt, die waren größer als sie, die wir heute haben fangen höchstens mal einen Frosch oder einen Vogel.
3
#46 Ming
6.11.14, 18:04
@ABCDEFG: Das ist das Dümmste, das ich seit längerer Zeit gelesen habe und ich habe schon viel Unsinn gelesen. Ganz abgesehen davon, dass Ratten nicht in Erdtunneln wohnen und die tanzen auch nicht vor Menschen herum. Und ich finde sie viel weniger gruselig als Menschen wie Dich, die mit Endlösungen um Tiere zu vernichten prahlen. Da passt Alles zusammen, der Schreibstil, die alte Vespa, mehr möchte ich dazu nicht sagen.
1
#47
8.11.14, 19:01
Haben seit einigen Tagen auch das Mäuse Problem.
Wohnen in einem Holzständerhaus aus den 70er Jahren, ebenerdig und direkt am Wald.
Die Mäuse können sich in den Wänden nahezu ungehindert bewegen, ein Zugang von aussen kann einfach überall sein und ist deshalb nicht zu finden.
Wir haben 2 Hunde, die normal auch auf Mäuse gehen, die im Haus scheinen sie aber nicht zu intressieren.
Sämtliche Arten von Fallen sind bisher wirkungslos, Buttersäure oder Karbid möchte ich im Haus eigentlich nicht einsetzen.
Katze geht auch nicht wegen den Hunden.
Bin gerade etwas ratlos.
#48
9.11.14, 13:00
@Cherokee: Dann würde ich mich mit einem Kammerjäger in Verbindung setzen - vielleicht hilft dir "Blattaria Betriebshygiene" weiter.
1
#49 ABCDEFG
11.11.14, 17:34
So.............hauptsächlich an die Sauberfrau aus Rheinhessen gerichtet. Jetzt habe ich eine mäusefreie Garage, die Tore mit Gummilippen abgedichtet, die toten Mäuse aufgesammelt und entsorgt, Compo Powermäuserköder ist sensationell wirksam und darüber freue ich mich sehr. Wahrscheinlich müsste ich mich noch dafür entschuldigen Zecken zertreten zu haben, evtl. eine Malariamücke erschlagen zu haben oder eine Spinne in den Kachelofen geworfen zu haben, die mich ins Ohr gebissen hat. Nix werde ich tun, ich würde alles wieder genau so machen und ich will nicht prahlen, ich bin stolz, daß ich nicht dümmer als dieses Ungeziefer bin.
#50
11.11.14, 20:15
@ABCDEFG: Bravo!!!
1
#51
11.12.14, 17:48
Danke für die zahlreichen Tipps. Bei mir tut sich seit einiger Zeit etwas im Auto, was ich gar nicht
lustig finde und schon gar nicht die "Besserwisserei" von einigen Schreibenden...
Und Lesen oder viel Lesen hat noch nie geschadet!
Habe gerade einen schweren Übertopf mit Käsestückchen vor den Beifahrersitz gestellt.
Mal sehen, ob das auch eine gute "Lebendfalle" ist und dadurch "Hilfe" naht.
1
#52
12.12.14, 11:12
Rosalie2014
Die zuvor erwähnte Angelegenheit mit dem Übertopf und Käsestückchen darin vor dem Beifahrersitz
(Mehl kam noch hinzu) hat bisher nicht geklappt. Wie war das mit dem Eimer und der Plastikflasche als Lebendfalle genau gemeint? Bitte Details hinzufügen. Ist dies auch für den Innenraum des Autos praktikabel? Oder gibt es eine ganz ideale Lösung?
Jedenfalls muß die Maus - wie zu erkennen war - schon ganz heftig im Innenraum ihre "gymnasti-
schen Übungen" gemacht haben...
1
#53
15.12.14, 16:15
Rosalie2014
Das Problem hat sich erledigt. Eben habe ich im Auto unter dem eigentlichen Kofferraum, wo
sich noch eine Klappe mit einem "unteren Kofferraum" befindet, eine tote Maus gefunden.
In den letzten Tagen hatte ich intensiv Lavendelspray in alle möglichen Ritzen gesprüht und in Abständen mehrmals heftig an allen möglichen Stellen auf den Sitzen und im Kofferraum mit
einer Metallschaufel "geschlagen".
1
#54
8.1.15, 12:19
Eine gestern Abend in der Lebendfalle gefangene Maus tat meiner Frau Leid. Draußen war es ihr zu kalt. Bevor sie sie heute mit zur weiter entfernten Hundewiese mitnehmen wollte (zwecks Freilassung), sollte ich sie reinholen.

Das war ein Fehler. Die Übernachtung in einem 10-Liter Plastikeimer, außerhalb der Falle, hat leider nicht funktioniert. Selbst die glatte Plastikwand war anscheinend kein Hindernis für sie stiften zu gehen.

Und noch ein Hinweis zu den Katzen. Die sind nicht geeignet Mengen von Mäusen zu vernichten. Sobald Katzen satt sind spielen sie nur noch mit ihnen. Besser sind gewisse Hunderassen (Dackel?), die nicht aufs Fressen aus sind sind nur dem Killerinstinkt folgen.
1
#55
12.2.15, 13:16
Halli Hallo.
Gestern hatte ich eine Maus im Wohnzimmer. Eine Spitzmaus und anscheinend ein Baby, da die Augen noch nicht ganz geöffnet waren. Erst habe ich "Todesmutig" versucht sie mit der Hand zu Fangen, da sie nicht weg gelaufen ist. Tja, sie hat einmal versucht ob ich essbar bin und mir in den Finger geknabbert. Dann hab ich mir einen Messbecher geschnappt und sie mit dem Ofenhandschuh hinein buxiert. Raus gelassen habe ich sie am Kompost, dem hintersten Eckchen unseres Grundstücks. ABER: Es war ein Baby....wo ist die Mama und der Rest der Mäusefamilie? Natürlich....auf dem Dachboden! Da habe ich Mäusekod in einer Ecke entdeckt. Das Einzige was dort oben ist, ist die Dämmwolle. Die scheint gemütlich zu sein. Fahre gleich in den Baumarkt und besorge mir ganz engmaschigen Kanninchen-Draht und tacker es an jede offene Stelle die ich finde. Muss mir nur noch überlegen wie ich vorgehe wenn ich das Nest finde... verletzen mag ich die kleinen Racker ja auch nicht, wobei der Kleine den ich gestern raus gebracht habe wahrscheinlich auch nicht überlebt hat...
2
#56
13.2.15, 23:05
@HarryBo: Unser Kater und die Katze unserer Nachbarin haben mit der Mäuseplage aufgeräumt! Katzen sind sehr wohl imstande Mengen von Mäusen nach und nach zu vernichten, auch wenn sie reichlich Katzenfutter bekommen. Sie jagen aus Sport, wie unser Tierarzt sagt.
1
#57
2.4.15, 15:32
Ich habe eine Lebendfalle gekauft und mit Speck bestückt. Pustekuchen. .. nix gefangen. Also den Kammerjäger gerufen. Der sagte mir dass Mäuse Vegetarier sind und am meisten auf Nutella o.ä. sowie Schokokekse stehen !!! Bitte beachten dass Mäuse Wirbeltiere sind und eigentlich nicht ausgesetzt werden dürfen. ..eigentlich, also ein ruhiges Plätzchen suchen an dem kein allzu eifriger Tierschützer sitzt! !!
#58
31.3.16, 10:15
Wir sind über das Wochenende weg gefahren und ich habe vor die Wände in denen es kratzte und piepste Radios aufgestellt und es voll aufgedreht, so dass es mir schon nach 30 Sekunden zu laut war. Ein bisschen wie Foltermethoden, aber ich finde generell alles besser als Gift auslegen. Also wir 3 Tage später wieder kamen, waren alle Mäuse weg, wir haben Sie seit Wochen nicht mehr gehört. Günstig / sauber, wenig Arbeit.
#59
31.3.16, 10:50
Da gratuliere ich! Nachbarn habt Ihr wohl nicht???
#60
25.10.16, 23:40
Hallo, Ich habe ein paar wichtige Fragen zu einer Mäuseplage im Keller.
Täglich lege ich 3 bis 4 Giftköder aus, die auch täglich leer und somit aufgefressen sind.
Nur habe ich noch nie eine einzige tote Maus im Keller gefunden und es stinkt auch nicht nach Verwesung.
Wie ist so etwas möglich?
Kann mir jemand bitte erklären?
 
#61
18.11.16, 20:44
Giftköder sind ganz schlecht wenn die Maus in der Freiheit daran stirbt und eine Katze oder ein Greifvogel sie frißt dan sterben sie an dem GIFT
#62
18.11.16, 21:00
Ich hatte bis gestern 7 Mäuse im Heuzungskeller,hat ganz schön gestunken.Also ab in den Baumarkt eine Lebendfalle gakauft und diese habe ich mit einem Stück Wahlnus bestückt.Alle halbe Stunde war eine in der Falle.Da ich auf dem Land wohne und direkt bei mir ein Feld ist habe ich die dorthin gebracht und in die Freiheit entlassen.Ein bischen Kaffeepulver im Heizungskeller hat den penetranten Mäuschengeruch übertüncht.Die werden ganz schön geflucht haben die Mäuse vom warmen Heizungskeller in die Kälte.Aber so ist das nunmal wer die Miete nicht zahlt muß raus.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen