Maschenprobe stricken

Maschenprobe stricken

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Angeregt durch einen Hinweis auf die Geschmeidigkeit des zu fertigenden Gestricks, probiere ich meine Maschenproben für unterschiedliche auszuprobierende Nadelstärken neuerdings nicht mehr in einem einzigen Werkstück nacheinander aus, sondern schlage für jede Nadelstärke neu Maschen an und fertige eine neue, weitere Maschenprobe.

Begründung

Wenn ich beim angefangenen Strickstück irgendwann in der nächsten und allen folgenden Reihen mit einer anderen Nadelstärke arbeite, wird sowohl das erste, als auch das sich anschließende Teil, zumindest in dem Bereich des Übergangs verzogen und ergibt beim Auszählen der Maschenzahl möglicherweise Abweichungen/Ungenauigkeiten.

Außerdem kann man bei getrennten Strickstücken diese besser einzeln in die Hand nehmen somit den "Griff" prüfen - so z.B. besonders wichtig bei einem Dreieckstuch, das einen weichen Fall haben soll, damit es sich trotz seiner Größe dem Hals anschmiegt und nicht sperrt.

Von
Eingestellt am
Themen: Stricken

3 Kommentare


3
#1
9.2.15, 19:24
So macht man das doch sowieso, oder hab ich Schlauchstand?? *grübel*
#2 trom4schu
9.2.15, 21:56
@mops: Zumindest ich nicht, denn früher habe ich innerhalb eines langen Strickstücks mit verschiedenen Nadelstärken Probe gestrickt und dann verglichen...
#3
12.2.15, 15:15
Ich habe auch immer innerhalb eines Strickstücks die Nadelstärke gewechselt und hatte dann den Effekt, der hier beschrieben ist.
Oft bin ich allerdings zu bequem, überhaupt eine Maschenprobe zu machen. Das rächt sich dann manchmal, und ich darf nochmal neu mit der Strickarbeit anfangen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen