Maulwurfkuchen vom Blech

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Den sogenannten "Maulwurfkuchen" kannten wir früher immer nur vom Blech! Meine Mutter hat mir dieses Rezept anvertraut:

Zutaten

1.Teig

  • 300 g Mehl
  • 300 g Zucker
  • 300 g Fett
  • 6 Eier
  • 1 Pck. Backpulver
  • etwas Puderzucker

2.Teig

  • 100 g Mehl
  • 1 1/2 EL Kakao
  • 75 g Zucker
  • 100 g Butter
  • und noch zerlassene 125 g Butter

Zubereitung

2 Rühr-Schüsseln verwenden, die Teige extra zusammenrühren.

  1. Beim 1. Teig vor dem Zusammenrühren das Backpulver mit dem Mehl vermischen, die Eier  in ein Gefäß aufschlagen.
  2. Zunächst mit Butter und Zucker beginnen, bis die Masse schaumig ist, dann die Eier dazu und zuletzt die Mehl-Backpulvermischung nach und nach dazugeben, bis alles gut verrührt ist.
  3. Dann Teig 2 bereiten: auch hier zuerst Butter, Zucker schaumig rühren, dann vorsichtig das Mehl und den Kakao dazugeben.
  4. Das gefettete Backblech mit dem 1. Teig bestücken, mit einem großen Messer oder Silikonschaber glatt streichen, dann Teig 2 mit dem Eßlöffel in Häufchen portionsweise darüber verteilen (wie die Maulwurfshaufen auf dem Rasen).
  5. Dann bei 150-180 Grad ca. 15 Minuten backen (bei Umluft reichen 150 Grad), sonst mit Ober- und Unterhitze.
  6. Nach dem Backen den noch heißen Kuchen mit der zerlassenen Butter bestreichen, etwas abkühlen lassen und mit gesiebtem Puderzucker bestreuen.

Würde mich freuen, wenn euch das Rezept gefällt, auch wenn der Kuchen nicht gerade " kalorienarm" ist... dafür schmeckt er aber auch schön nach Butter!

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


6
#1 Dora
12.7.14, 08:05
@Roschtockerin: mir klingt der 1. Teig nach Rührkuchenteig und ich kann mir das geschmacklich sehr gut vorstellen, aber ich kenne den Maulwurfkuchen bisher nur gefüllt mit viel Sahne und Fruchtstücken drin. Ich habe ihn schon mit Bananenstücken, aber auch schon mit kleingeschnittenen Mandarinen in der Sahne gegessen.
Das fehlt mir jetzt ganz einfach bei deinem Maulwurfkuchen :-)))
3
#2
12.7.14, 09:37
Kalorienarm und guter Kuchen passen dich auch nicht wirklich zusammen ;) kann mir noch nichts drunter vorstellen, gespeichert ist er aber. Danke fürs Rezept!
1
#3
12.7.14, 11:22
@Dora,

kannst ja deinen üblichen Maulwurfkuchen mal auf einem Blech backen!

Damals gab es diese Rezeptauswahl noch nicht,Pc-s auch nicht,da waren wir drauf angewiesen,Rezepte zu hüten und weiter zu geben.
Obst war bei uns im Osten nur da aus der Region und Bananen so rar,dass wir nicht auf die Idee kamen,sie zum Backen zu" verschwenden".
7
#4
12.7.14, 14:29
kannst du nicht mal fotos zu deinen rezepten einstellen?
nie sind fotos von dir dabei.
4
#5 Dora
12.7.14, 20:14
@Roschtockerin: zu DDR-Zeiten kannte ich den Maulwurfkuchen gar nicht.
Wenn wir mal Mandarinen in der Büchse hatten, dann habe ich eine Fruchttorte gemacht und Bananen bekamen nur die Kinder.
Jetzt will niemand mehr Fruchttorte, als Ausnahme natürlich eine frische Erdbeertorte :-)))
Ich habe zu DDR-Zeiten Quitten in Scheiben geschnitten und für Fruchttorten eingekocht. Das war so eine Art Pfirsichersatz und sehr lecker.
2
#6
12.7.14, 21:44
@Danny74

du hast ja recht,aber dann müßtet ihr warten,bis ich backe,das Rezept fiel mir neulich wieder ein,als ich was anderes gebacken habe.
Ich tu mich immer schwer mit der Fotografiererei wenn ich arbeite....werde mich bessern!
#7
12.7.14, 21:51
@
Dora,
dann verstehst du mich ja gut,wir sind für eine Dose Pfirsiche,Ananas,Mandarinen und anderen Delikatessen aus dem "Delikat" von Wismar bis Schwerin gefahren.
Das war dann echt nur für besondere Feiern wie Geburtstage,Jugendweihen und Einschulungen gedacht.
Erdbeeren gabs ja auch,die kosteten aber auch viel,wir bekamen dann mal welche von Oma zum essen.
Ja echt,ne Obsttorte war ein Leckerbissen für uns,selbst die Sahne haben wir selber aus Butter und Milch gemacht,weil das billiger wurde....ihr auch?
Heutzutage ist man schon verwöhnt!
4
#8 Dora
13.7.14, 07:25
@Roschtockerin: ja, die Sahne Selbermachen, das kenne ich auch noch. Ganz einfach die Butter in der Milch schmelzen lassen und nach 24 Stunden Kühlung dann aufschlagen. War echt lecker. Da gab es sowieso so viele Dinge, die man selber gemacht hat und damit auch geachtet hat. Die jungen Leute können sich das gar nicht mehr vorstellen.
2
#9
13.7.14, 18:05
Da lobe ich mir , das wir Beziehungen hatten , mein Mann war Bierfahrer und kam in viele Kaufhallen gibst Du mir so ich Dir. Und unser Garten gab den Rest her .

Aber wir waren ja auch einfallsreich ...........oder ?
#10
13.7.14, 21:28
@Dora:
mit der Sahne war es meiner Meinung nach recht kompliziert,mußte 2x geschlagen werden und genau nach Anweisung....ich habs mehrmals "versaut".
Ja,ich versuchs bei meinen Mädels in Erinnerung zu bringen,aber danach ists wohl vorbei,,,,,jede Zeit hat ihre Erinnerungen!
Ich mach auch heute noch viel selber,dieses vorgedingste Zeug mag ich nicht,so wie Milchreis und Grießbei zum Anrühren......brrrrrr alles viel zu süß.
Hab meinem Enkel neulich gerade gezeigt,wie man Eierkuchen selber macht...er war erstaunt und später sehr stolz.
#11
13.7.14, 21:31
@delphin55:
da hattest du Glück,ich selber hatte keine Beziehungen,aber meine erste Schwiegermutter,die war Schneiderin,die bekam auch alles "dargereicht" und wir profitierten davon,aber das war ja dann schon in den 80-iger Jahren.
1
#12 Dora
13.7.14, 21:43
@Roschtockerin: so weit ich mich erinnere war das mit der Sahne nicht so kompliziert. Die Butter wurde in der nicht zu heißen Milch geschmolzen, dann abgekühlt und im Kühlschrank für 24 Stunden gekühlt. Danach konnte man daraus Schlagsahne aufschlagen. Allerdings, wenn man den Zeitpunkt beim Aufschlagen verpasst hat, wurde wieder Butter :-(
#13
13.7.14, 21:54
Ich finde es toll wie hier in alten Erinnerungen gestöbert wird.Diesen Kuchen kenne ich unter Russischen = Zupfkuchen PS. Der Buschfunk klappte damals prima.
1
#14
13.7.14, 21:54
@Dora:

Neee......wir haben sie nach dem Schmelzen der Butter abkühlen lassen und eine gewisse Zeit geschlagen,bis sie in den Kühlschrank kam.....so viel ich noch weiß....ich muß echt mal schauen,ob ich das Rezept noch in meinem alten Heft habe!
Das mit der Butter passiert mir heute noch öfter;-(....,aber das "Cremfinozeug" schmeckt mir nicht so wie Sahne!
#15
13.7.14, 21:56
@zuse:
der Zupfkuchen ist doch aber mit Quark, und so viel Butter ist da auch nicht dran....irrst du dich da nicht?
2
#16
13.7.14, 22:07
Im Grunde hast du recht, aber ich kenne den Teig so da wird dieser etwas über den anderen Teig gezogen.Anscheinend gibt es mehr Varianten davon.
#17
13.7.14, 22:12
@Dora:
Sorry--Die Butter wurde nach dem Abkühlen nicht mit den Stäben geschlagen,sondern gemixt.
#18
13.7.14, 22:14
@zuse:
ja,bestimmt gibt es noch mehrere Teige so ähnlich!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen