Adventskalender Babysocken
3

Multifunktionaler Adventskalender aus handgestrickten Babysocken

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Und wieder ein weihnachtlicher Tipp von mir, aber auch hier gilt: Kann man eigentlich immer brauchen. Und manchmal ist es besser, man fängt schon früh an...

Und zwar stelle ich euch "meinen" Adventskalender aus selbstgestrickten Babysocken vor, den ich jedes Jahr für meine Mutter bereite. Er besteht im wesentlichen aus 12 Paar Söckchen und diversen Dekoelementen.

Was das Multifunktionale ausmacht?

Zwischen zwei Weihnachtsfesten können die Socken gut zu Geburten verschenkt werden (natürlich muss dann entsprechend "nachgearbeitet" werden...).
Es lassen sich bei der handgearbeiteten Version prima Wollreste verarbeiten, deren Verwendung sonst eher weniger auf der Hand liegt. Es stellt ein nicht zu verachtendes Dekoelement dar und macht den Raum gleich weihnachtlicher.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass sich an die handgestrickte Version eher die Leute wagen, die schon wissen, wie man Socken strickt, deswegen spare ich mir die Sockenanleitung. Weniger Strickwütige/-willige können die Söckchen natürlich auch kaufen. Und selbstverständlich geht es auch mit größeren Socken, aber ich finde, Babysöckchen sehen einfach am nettesten aus.

Jetzt noch mal halbwegs strukturiert:

Was man braucht:

12 Paar Söckchen.
24 kleine Wäscheklammern. (Bastelladen)
24 Streudeko-Dinger aus Holz, am Besten im Weihnachtsdesign (siehe Schneemänner/Tannenbäume auf den Fotos).
Bast (am besten ein Knäul).
24 Christbaumkugelhaken (s-förmig - eventuell mehr für Deko).
Eine längere Stange. (Baumarkt oder Bambusbesitzer)
Mind. 1 Rolle Tüllband. (Bastelladen)
Nach Geschmack Deko, es bieten sich Perlendrahtschnüre, kleine Baumkugeln oder Engelanhänger an.
Und am Wichtigsten: Füllung nach Geschmack und Ideen (z.B. Badekugeln, kleine Leckereien, Edelsteine, Gutscheine - der Phantasie ist nur eine Grenze gesetzt: die Größe der Söckchen).
Außerdem: Kleber, einen Stift, Befestigungsmöglichkeit für die Stange an der Wand (zur Not zwei Nägel einschlagen...)

Wie man´s macht:

Als erstes klebt man die Streudeko-Dinger auf die Wäscheklammern und beschriftet sie mit dem Stift - natürlich Zahlen von 1-24. Eventuell die Schrift mit Haarspray fixieren.

Dann die Socken befüllen und mit dem Bast fest zu binden. Jetzt werden die Daten mit den Wäscheklammern an den Schleifen oder Söckchen befestigt (Bei datumsbezogenen Füllungen anfangen, den Rest am einfachsten nach dem Zufallsmodus nummerieren).

Dann die Stange mit dem Tüllband umwickeln und das Band fixieren. Wenn man so was wie den Perlendraht einarbeiten will, wäre jetzt der Zeitpunkt, ihn ebenfalls um die Stange zu winden (Vorteil: Sorgt für mehr Stabilität, sobald die Socken mal hängen).

Dann wird die Stange befestigt. Dabei ist zu beachten, dass sich das Gewicht der gefüllten Söckchen und der sonstigen Deko ziemlich summieren kann. Bei uns haben sich die zwei größeren Nägel in der Wand bewährt, an denen wir dann die Stange kurzerhand fest angebunden haben.

Jetzt ist es so weit, dass die Socken aufgehängt werden, mit Hilfe der Christbaumkugelhaken. Auf ein Ende des Hakens fädelt man den Socken auf (zwischen Socke und Bast durchfädeln), das andere Ende wird am Draht, dem Tüll oder der Stange eingehängt.

Hat man alle 24 Socken befestigt, kann nach Geschmack die restliche Deko angebracht werden. Auch hier können die Haken eine große Hilfe sein.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1
23.6.11, 00:40
Sieht ganz süß aus - daher Daumen hoch!!!

Da ich selbst leidenschaftlich gern Socken stricke, hänge ich schon seit einigen Jahren in der Adventszeit Tannenzweige und neue, selbstgestrickte Socken an einer Leine in unserem Klassenraum auf. Die Kinder befüllen dann die Socken für ein anderes Kind, dessen Namen sie in einer Losaktion geheim gezogen haben, mit einem kleinen Geschenk. Wir nennen das "Wichteln"!
Die Socken sind größenmäßig allerdings eher für Erwachsene gedacht. Im Laufe des Jahres verschenke ich sie und stricke neue.
Ebenso gut kann man sie natürlich auch für die nächste Adventszeit aufbewahren.
#2
23.6.11, 10:33
Suess. Allerdings stellt sich mir die Frage warum du denkst dass wir nicht wissen was Wichteln ist :-)
#3
23.6.11, 10:38
@pipelette: In manchen Regionen ist Wichteln gänzlich unbekannt.

Nun zum Tipp: Sehen lustig aus, deine Babysocken. Aber warum werden die so hoch gehanten, da kommt doch keiner dran.
#4
23.6.11, 11:00
@ Eifelgold: Dochdoch. Die, die drankommen soll - meine Mutti - die kommt auch dran, weil die Decken in ihrem Haus eher niedrig sind...
#5
23.6.11, 11:51
Das ist ja eine total süße Idee. Leider kann ich keine Söckchen stricken.
#6
23.6.11, 12:04
@Webaer: Da ich mich als Bonsai-Baum bezeichne ist über den Türrahmen schon recht hoch für mich ;-)
#7
28.6.11, 20:32
Ganz hübsche Idee!! Werde mich demnächst an die Arbeit machen, meine Tochter wird sich am 1. Dezember sicher total drüber freuen!

@ Webaer: Mit wievielen Maschen Anschlag strickst du die Sockerl? Und wieviele Babysockerl gehen sich mit 1 Knäul Sockenwolle aus - hast du da Erfahrungswerte? Ich stricke sonst immer nur die "Erwachsenen-Variante" :-)
#8
28.6.11, 22:12
Hallo, Eva!
Also ich schlage für die Söckchen meist 8M pro Nadel an. Wieviele du dann aus einem 100 (?)g-Knäul heraus bekommst, weiß ich nicht, aber ich nehm an, einige^^ Könnte für den Adventskalender reichen. Aber wie oben erzählt, ich nehm immer die Reste, die bei "großen" Socken überbleiben, dann wird der Kalender bunter und wie ich finde, schöner... Aber das ist letzten Endes Geschmackssache...
#9
21.11.11, 12:29
Ich bin schon bei Söckchen Nr. 21! :-)
#10
4.1.15, 10:06
Adventskalender aus kleinen Socken ist ein uralter Hut. Ich habe das schon vor 40 Jahren für meine Kinder gemacht und heute bekommen es meine Urenkel.
#11
4.1.15, 17:23
@malenkira:

Das habe ich auch mal für meine Kinder gemacht und sie haben diesen Adventskalender sehr geschätzt und sich darüber gefreut.

Meine jüngste Tochter hat ihn mitgenommen, als sie ausgezogen ist und füllt den immer noch :-)))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen