Musikinstrument erlernen - (sich) zum Üben motivieren

Musikinstrument erlernen -  (sich) zum Üben motivieren

Ein Musikinstrument zu erlernen ist eine schöne Sache – wenn nur das Üben nicht wäre! Empfohlen wird ca. eine halbe Stunde am Tag.

Ich kenne es von mir selbst: am Anfang ist man ja meistens noch sehr motiviert und holt (in meinem Fall) die Gitarre bei jeder Gelegenheit heraus, aber mit der Zeit lässt die Euphorie nach und man sagt sich gerne "morgen bestimmt".

Unser Gitarrenlehrer hat uns einen kleinen Tipp verraten, mit dem man seinen inneren ihr-wisst-schon-wen ein bisschen austricksen kann: Man soll das Instrument nicht verwahren und wegstellen, sondern an einer gut sichtbaren Stelle z. B. im Wohnzimmer hinstellen/-legen. Oft hat man zwar keine halbe Stunde am Stück Zeit, aber ein paar Minuten, z. B. während man auf etwas wartet, kann man dann doch abzweigen. Über den Tag verteilt kommt da eine schöne Summe an Übungszeit zusammen – und das ist besser als gar nicht zu üben!

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Schulbücher günstig
Nächster Tipp
Lernverhalten bei Kindern beobachten & unterstützen
Profilbild
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Vergib ein bis fünf Sterne:

4 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
18 Kommentare

das ist einleuchtend. ich beneide immer meine Nachbarn die machen immer Hausmusik.Was mir sehr gut gefällt.
Leider hat bei uns in der Famillie auch keiner ein Instrument gelernt. An alle die das können meine Hochachtung
Als Kind hat meine Mutter immer "genervt", dass ich übe (erst Blockflöte - später Akkordeon) ... Jetzt habe ich ein Keyboard geschenkt bekommen (und durch das Akkordeon ist für mich die rechte Hand kein Problem) und das steht mitten im Wohnzimmer - aber manchmal ist der innere Schweinehund trotzdem recht groß :-( Aber ich mache mir jetzt immer ein Kreuz in den Kalender wenn ich geübt habe :-) ... und ich mache Fortschritte :-)
Ich hatte als Kind Klavierstunden - die habe ich gehasst und als Teenie durfte ich endlich damit aufhören.

Als ich dreißig war, habe ich wieder von vorne damit angefangen (und mir beinah die Finger gebrochen - als Kind tat ich mich damit viel leichter!). Seither bestehe ich bei meinen Kids auf täglichem Üben, weil ich weiß, wie schwer es ist, wieder von vorne anzufangen.

Allerdings ist es beim Klavier schwerer, es einfach zu übersehen - das kann man nicht so einfach wegstellen oder in die Rumpelkammer räumen. :o))

Tipp online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!