Muttermilch einfrieren

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich friere abgepumpte Muttermilch in kleinen Einmachgläsern ein. Da passen ca. 200 ml rein (nicht randvoll machen, sonst drückt sich die Milch beim Gefrieren durch den Deckel raus!)

Wenn die Milch im Kühlschrank auftaut, dauert das ein paar Stunden, je nach Menge. Am Besten abends rausstellen, wenn es am nächsten Tag gebraucht wird (innerhalb von 24 Stunden verbrauchen, Reste nicht wieder einfrieren!)

Aufgetaute Milch kurz kräftig schütteln, damit sich der "Fettrand" auch löst und dann in die Flasche schütten. Diese dann kurz (wenige Minuten!) in heißem Wasser erwärmen; lieber etwas kühler, als zu warm- dann gehen nur die enthaltenen Vitamine kaputt.

Nach Gebrauch die Einmachgläser gründlich spülen und sterilisieren (im Vaporisator oder in kochendem Wasser).

Milchmenge und Datum des Abpumpens schreibe ich auf einen kleinen Papierstreifen, den ich auf den Deckel klebe.

Eingefrorene Muttermilch hält sich laut meiner Hebi 3 Monate im Gefrierschrank.

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


3
#1
11.10.13, 23:37
Zweifel
3
#2
11.10.13, 23:38
da hast du dir den passenden Namen ausgesucht :) guter tipp. .. Daumen hoch
-3
#3
11.10.13, 23:46
ok, passender Name, aber abgemeldeter Name. Tip und weg. Ne, eingefrorene Muttermilch geht gar nicht. Aber das ist - wie bei vielen Sachen - Ansichtssache. Meine Kinder sollten wirklich frische Nahrung bekommen, ob Muttermilch oder später Gemüse und Fleisch, Brot oder sonstiges.
-5
#4
12.10.13, 00:09
So wird das Kind wenigstens gleich daran gewöhnt dass Mutti nur gefrorenes Essen bereitet. :-)

Auf was für Ideen man kommt.
30
#5
12.10.13, 00:21
Es gibt viele Mütter die dankbar sind dass es diese Möglichkeit gibt. Aus welchen Gründen auch immer sie nicht stillen können, aber genug eigene Milch haben, die eine andere Person dann füttern kann. (Z.B. wenn die Mutter arbeitet/arbeiten muss)

Auch kann es sein, dass eine Mutter noch stillt, aber eine OP ansteht, dann hat sie die Möglichkeit vorher abzupumpen und das Baby kann trotzdem die Muttermilch während dieser Zeit bekommen... ist ein guter alter und bewährter Tipp, besonders für Ausnahmesituationen :)
8
#6
12.10.13, 02:56
es gibt auch Babys, die besser damit lar kommen aus dem fälschen zu trinken, als direkt an der Brust...
23
#7
12.10.13, 09:24
Es gibt auch Mütter, die ein paar Stunden weg wollen/müssen. Der Papa/jemand anderes hat dann die Möglichkeit, das Kind zu füttern, bis Mama wieder kommt. Eingefrorene Milch ist VÖLLIG UNBEDENKLICH für das Kind, sofern alle Hygienemaßnahmen beachtet wurden. LGR
10
#8 redhairedangel
12.10.13, 09:39
Ich habe monatelang abgepumpt, weil ich direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten musste (mein Mann machte die Elternzeit). Einen Großteil kühlten wir nur im Kühlschrank (hält sich, ganz hinten an der Wand, auch bis zu 3 Tage), das trank er dann auch (natürlich aufgewärmt) sehr gern. Einen kleinen Teil froren wir ein, teils in Babyfläschchen, teils in Tupper, teils in Eiswürfelbeuteln (zum besseren Portionieren ;) ). (War ich da, wollte er direkt an die Milchbar, nur vom Papa nahm er die Flasche.)

Leider roch meine Muttermilch durch das Einfrieren nicht mehr gut. Recherche in diverser Fachliteratur ergab, dass dies bei einigen Frauen wohl passieren kann, die Qualität der Milch dadurch nicht beeinträchtigt ist, die Babys dann aber die Milch meist nicht mehr trinken mögen.

Naja, wir haben das Einfrieren dann gelassen und nur noch bis zu 3 Tage gekühlt aufbewahrt. Was dann noch übrig war (meist nur ein paar ml), kam mit in Sohnemanns Badewasser - gut für die Haut ;)
4
#9 mayan
12.10.13, 12:05
@henrike: Wie schade, dass ich dir nur einen grünen Daumen geben kann, du hast vollkommen recht.
16
#10
12.10.13, 12:53
Meine Kleine ist jetzt 5 1/2 Monate alt und wird noch voll gestillt. Sie wird nur dann mit der Flasche gefüttert, wenn ich einen Termin habe, zu dem ich sie nicht mitnehmen kann.
Ich finde aber, dass es immer noch besser ist, sie mit IHRER Milch (wenn auch abgepumpt) zu füttern, als mit Säuglingsnahrung zum Anrühren.
Der Tipp sollte nur eine Anregung sein, dass man Muttermilch nicht nur in den eigens dafür hergestellten (und nicht billigen) "Muttermilchbeuteln" aus dem Drogeriemarkt einfrieren kann.
7
#11 nenne
12.10.13, 19:42
moin, hab ich schon vor 27 jahren so gemacht,(damals war stillen noch nicht so selbstverständlich) und es hat meinem sohn nicht geschadet. er ist heute ein erfolgreicher, hübscher junger mann, der sich bester gesundheit erfreut. also: wenn's nicht anders geht, ist das ne akzeptable lösung.
ich hatte nur--weil ich vorher abgepumt hatte--dann in meiner abwesenheit soooooooooviel milch, daß ich die nächte zum austreifen auf dem klo zubrachte(ich mußte ihn5 oder 6 tage allein lassen)
-6
#12 xldeluxe
12.10.13, 20:34
Ich mag den Gedanken nicht und den dazu "passenden" Namen schon gar nicht...........mich schüttelt es.
8
#13 redhairedangel
12.10.13, 21:01
@xldeluxe: warum? Ich war immer gern "Milchbar", außerdem ist es schließlich auch die einzige natürliche Art, einen Säugling zu ernähren.
4
#14
12.10.13, 23:32
Hab zwar noch keine Kinder, finde den Tipp super, werde ich mir merken... Vielleicht kann ich ihn ja mal gebrauchen. Auf die Idee wäre ich nie gekommen.
7
#15
13.10.13, 18:32
Muttermilch einzufrieren ist überhaupt nichts Verwerfliches. Bei jeder Milchpumpe sind extra Behälter dafür dabei. Da kann man die Muttermilch einfüllen und anschließend im Kühlschrank oder eben im Eisschrank aufbewahren. Es kann immer zu Situationen kommen, dass die Mama mal verhindert ist und in denen diese eine gute Lösung ist.

Dass die Muttermilch normalerweise frisch zum Kind kommt ist klar, sonst würde man wohl gar nicht erst stillen. Aber falls man einen Notfall jeglicher Art hat und weg MUSS, dann ist das doch ok...

Mir haben bis jetzt alle Frauenärzte, Hebammen, Kliniken und Schwangerschaftsratgeber diese Methode für Ausnahmesituationen ans Herz gelegt - gar kein Drama.
9
#16
14.10.13, 08:34
Meine beiden Kinder wurden gestillt, aber auch bei uns gab es eingefrorene Mumi, kein Problem, da ist nichts dabei. Den Tip habe ich sogar von meiner Hebamme bekommen, die wirklich absolut fürs Stillen war und versucht hat jede Neu-Mami davon zu überzeugen! Aussagen wie "So gewöhnt man Kinder an eingefrorenes Essen" finde ich sehr herablassend, denn die Gründe fürs Einfrieren können vielfältig sein, Gründe, die man nicht weiß. Außerdem jedem das Seine und wie man/frau es handhabt, ohne Abwertung usw. Wenn jemand nicht einfrieren will, ok, wenn jemand will oder muss, auch ok. Leben und leben lassen!
1
#17
15.10.13, 16:55
für jedes meiner kinder habe ich meine milch eingefroren oder sie in den kühlschrank gestellt. probleme beim trinken gab es nicht, weder durch die qualität noch durch die flasche. ich kann es nur empfehlen, man hat mehr spielraum und etwas für notfälle. und kostenlos ist es auch. *kicher*

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen