Nie mehr Wasserkästen und Glasflaschen schleppen

Nie mehr Wasserkästen und Glasflaschen schleppen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Dass man hier keinen Produkttipp abgeben sollte, ist mir klar. Trotzdem möchte ich einen Wasserbereiter empfehlen, die Marke sage ich nicht, die kann man sicher googeln. Momentan wird er mit drei Wasserflaschen zu 0,6 l aus Glas angeboten, und kostet um die 100 Euro.

Für mich lohnt sich das in jedem Fall, denn Kisten schleppen ist mir ein Gräuel. Ich mag auch keine Kunststoffflaschen, daher nahm ich immer die schweren Wasserkästen. Das hat jetzt ein Ende.

Die Karaffen sind klein und tischfein und bei 0,6 l steht kein Wasser lange herum. Das Sprudelgerät selbst ist ein bisschen hoch geraten, aber es muss ja auch die Kartusche reinpassen.

Vom Konzept her hat sich nichts geändert, aber die umweltfreundlichen Flaschen und die Arbeitserleichterung waren für mich ein schlagendes Argument! 

Von
Eingestellt am

57 Kommentare


3
#1
1.4.15, 19:22
@Rovo1, wenn du ein Produkt gut findest, gibt es seit einiger Zeit eine neue Kategorie, "Produkttipps". Hier ist es erwünscht und erlaubt ein erprobtes Produkt als Tipp vorzustellen. D.h., du darfst auch Namen nennen, solange es keine plumpe Werbung ist :)
2
#2
1.4.15, 19:27
Hallo, man darf doch hier Produkt Tipps abgeben, es gibt doch sogar extra eine Kategorie dafür.
Ich finde das auch gut, denn du kriegst ja kein Geld dafür das du Werbung machst, sondern du teilst ja nur deine Erfahrungen mit.
Ich überlege schon länger die Anschaffung eines "Sprudel Machers, weil ich das Flaschen schleppen auch leid bin. Vielleicht geh ich es jetzt nach deinem Tipp endlich mal an.
Danke für die Erinnerung ;-)
lg Rumpel
2
#3
1.4.15, 19:28
Den gleichen Sprudler habe ich mir vor über einen Jahr auch gekauft. Die Flaschen halten auch mehrere Tage die Kohlensäure im Getränk, was früher bei den Flaschen aus Kunststoff nicht war. Die musste man wirklich zügig leeren. Und eigentlich ist es auch eine günstige Variante. Nachdem meine Mutter ihn bei mir gesehen hatte, hat sie sich einen zum Geburtstag gewünscht. Sie ist bis jetzt auch sehr zufrieden damit. Das Gerät hat noch einen Vorteil. Die Flasche wird einfach in das Gerät gestellt und der Druckbehälter geschlossen und nicht wie früher die Flasche oben ins Gerät geschraubt.
2
#4
1.4.15, 19:30
Es ist der SodaStream Crystal.
1
#5
1.4.15, 19:34
Oder die fast identische Variante der SodaStream Penguin. Nicht Pinguin. Die beiden Geräte unterscheiden sich nur etwas in der Optik, nicht in der Handhabung. Ich habe den SodaStream Crystal.
3
#6
1.4.15, 19:56
Ich habe die Version mit den großen Plastik-Schraubflaschen. Die Glasflaschen habe ich "zugekauft", zum Umfüllen. Ich benutze sie jedoch nicht mehr, weil sie sehr schwer sind und bei geringem Inhalt viel Platz im Kühlschrank beanspruchen. Für die "feine Tafel" nehme ich sie aber noch ab und zu, denn schick sehen sie aus, das muss wahr sein!

Gegen das System an sich sind mir viele Vorbehalte begegnet. Ich selbst bin mehr als zufrieden, es hat mMn nur Vorteile: Kein Schleppen, kein Pfandgedöns, und unser Leitungswasser ist tipp-topp. Ein Preisvergleich erübrigt sich so, zumal ich mal gemessen habe, wie viel Sprudelwasser ich aus einem Kohlensäurezylinder rauskriegte. Ergebnis: Kein Grund, wieder mit dem Kästen schleppen anzufangen.

Die zum "System" gehörenden Sirupe für Cola, Limo usw. nehme ich nicht, mache mir lieber eine Schorle aus Apfelsaft oder Wein.
1
#7
1.4.15, 20:00
@spectator
Weißt du ob man problemlos zwischen der Sprudel Variante und der Sirup Variante wechseln kann? Ich meine, macht man mit dem Sirup nicht zB die Leitung "schmutzig " und "verdirbt " such damit beim nächsten mal den Wasser Geschmack?
Vielleicht eine doofe Frage, aber ich kann es mir nicht so richtig vorstellen.
lg Rumpel
1
#8
1.4.15, 20:20
Ich bin FAN von dem Teil....Wir haben aber auch gutes Trinkwasser.Besitzen den Penguin.Der is auch noch stylish.und die Flaschen sind auch hübsch-gehen sogar auf Partys.Haben inzwischen 14Stück.Im Schatten geparkt,aufgesprudelt...Kinder haben auch Spass am Sprudeln.
1
#9
1.4.15, 20:31
@Rumpelstilzchen 71: man darf sowieso nur Wasser sprudeln. der Sirup kommt erst nach dem sprudeln hinein. ich hab auch so einen wassersprudler und bin sehr zufrieden damit.
1
#10
1.4.15, 20:31
@Rumpelstilzchen 71: man darf sowieso nur Wasser sprudeln. der Sirup kommt erst nach dem sprudeln hinein. ich hab auch so einen wassersprudler und bin sehr zufrieden damit.
1
#11
1.4.15, 20:54
@maya1984
ok, danke für die Antwort :-)
1
#12
1.4.15, 21:32
Wir haben uns vor einigen Jahren auch so einen Wassersprudler angeschafft. Zuerst gefiel es uns auch, so selbst Sprudelwasser herzustellen. Aber nach einiger Zeit schmeckte das Wasser uns zu labberig, und wir sind wieder auf gekaufte Glasflaschen in Kisten umgestiegen.
#13
1.4.15, 21:38
Habe gehört die Kartuschen dafür sind sehr teuer und man kommt damit nicht lange aus? Wieviel Liter ungefähr bekommt man denn mit einer Kartusche und wie teuer ist so eine??
2
#14 Heidehexchen
1.4.15, 22:15
@Ani90: lt. Angaben von des Herstellers reicht eine Kartusche für 60L, es kommt aber sehr darauf an, wie stark du sprudelst. Ich trinke nur medium und da reicht es für gut 70L.
Die leere Kartusche tausche ich bei Rossmann für 6,95€.
Meine Ersatzkartusche habe ich damals für ca. 25,00€ im Angebot gekauft, da war aber auch noch eine Flasche (PET) dabei.
Mein Gerät habe ich damals für 49,00€ bei Penny gekauft, incl. 1 Kartusche, sowie 2x1L und 2x0,5 L Flaschen in PET.
Die kleinen Flaschen sind ideal für unterwegs.
Den Sirup spar ich mir, habe meinen eigenen Fruchtsaft zum mischen.
Noch ein Tipp = Ich spüle meine Flaschen immer mal mit einer nicht zu starken Soda-Lösung und spül dann mit klarem gut warmen Wasser nach.
#15
1.4.15, 22:20
@heidehexchen.

Super, ich danke dir!! Das ist nun wirklich nicht teuer!
Jetzt fehlt nicht mehr viel zur Kaufentscheidung ;)
#16
1.4.15, 22:22
Ich frage jetz doof...kann man Plastikflaschen in Penguin stecken? und was sind kleine Flaschen?
#17
1.4.15, 23:07
So bestellt :-)
Aber den einfachen..

Große Flaschen sind 1l
Kleine Flaschen sind 0,5l
#18
2.4.15, 10:05
@penguschi:
Die Sprudler für Plastik- und Glasflaschen sind unterschiedlich, also nicht austauschbar.
Ich überlegte mal, mir für meinen "Plastik"- Sprudler (Soda Club cool) eine Glasflasche zuzulegen, die aber nicht passt.
Zu beachten ist auch, dass man einen vollen CO2- Zylinder zum Preis von ca. 7€ nur im Austausch gegen einen leeren erhält (z.B. bei Saturn, Kaufland, dm, Drogeriemarkt Müller).
2
#19
2.4.15, 13:00
@Maeusel #12:
Zu "labbrig" wird das Wasser, wenn es zu wenig Kohlensäure enthält - klar. Das kann daran liegen, dass man die Flasche zu voll, d.h. randvoll, füllt. Wenn man sie bis etwa 1 cm unter der "Höchstmengenmarkierung" füllt und dann die Taste drückt, bis das Signal ertönt ("furzartig"), ist es bestimmt genug. Und das Leitungswasser immer gut vorkühlen, denn kaltes Wasser kann mehr Gas aufnehmen und halten.

@Alle: Angesichts der vielen Vorteile ist es mMn ziemlich unerheblich, wenn das Selbstsprudeln ein paar Cent mehr kosten sollte. Außerdem tut man noch was für die Umwelt - die Wasserflaschen, volle wie leere, müssen nicht mehr kreuz und quer durch die Republik gekarrt werden. Vom Einweg-Wahnsinn ganz zu schweigen.
Und wenn man, wie ich, schon alt und schwach ist (seufz!) und im dritten Stock wohnt . . .
2
#20
2.4.15, 13:05
Wir haben schon seit Jahren einen Wassersprudler. Allerdings ein Modell mit Plastikflaschen.

Ich bin immer noch sehr zufrieden mit dem Teil und möchte es nicht missen.

Süsse Konzentrate kaufe ich nicht. Wenn ich Lust auf ein Süssgetränk habe, mache ich auch gerne ein Schorle. Das schmeckt lecker und hat auch nicht so viele Kalorien.

Früher habe ich auch mal ausgerechnet, ob sich das selber sprudeln finanziell überhaupt lohnt. Es ist eindeutig günstiger und die anderen Nutzen, wie keine Schlepperei, Pfandflaschen zurückbringen etc sind ja auch ein toller Effekt.
2
#21
2.4.15, 16:56
Ich kann mich den positiven Kommentaren nur anschließen. Wir haben ein Penguin und sind damit sehr zufrieden. Unser Leitungswasser ist sehr gut und aufgesprudelt schmeckt es wirklich klasse. Kein Schleppen mehr, hübsche Glasflaschen, eine Kartusche kostet € 7,-- im Tausch und reicht bei uns für ca. 70l, medium aufgesprudelt. So hat sich der Anschaffungspreis relativ schnell wieder amortisiert.
#22
2.4.15, 22:45
Wir haben seit Weihnachten den Sodastream Crystal. Eigentlich sind wir auch super zufrieden bis auf 2 Punkte:
- geht sehr schwer wieder auf, man muss mehrere Minuten nach dem Sprudeln warten
- Wasser läuft an der Seite raus sobald man das Gerät wieder aufgemacht hat (max. Markierung wurde immer berücksichtigt! )

Habt ihr auch solche Probleme?
#23
3.4.15, 14:40
@henrike: danke für den Tipp, ich wußte das auch nicht
1
#24 mayan
3.4.15, 17:03
So ein Ding hatte ich auch mal, aber irgendwie hat mir das Wasser nicht geschmeckt. Jetzt trink ich ungesprudeltes Leitungswasser, ist auch noch billiger und ich muss keine Flaschen spülen. Außerdem ist die Stelle, wo die Flasche mit der Apparatur verschraubt wird, ein Tummelplatz für Legionellen und andere nette Keime.
2
#25
5.4.15, 09:55
Wir benutzen seit fast 20 Jahren solche Wassersprudler. Inzwischen haben wir den fünften oder sechsten - die Dinger gehen auch mal kaputt und die Plastikflaschen haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Da wir absolut keine Freunde davon sind, etwas in Plastik aufzubewahren, haben wir uns vor ein paar Jahren auch den Crystal mit den Glasflaschen und sind sehr zufrieden damit!
@mayan: was denkst du, wassich alles an deinem Wasserhan-Auslaß befindet???? So gesehen darf man auch nicht mehr atmen!
#26
5.4.15, 10:06
Den Sirup gibt man erst dazu, nachdem man Kohlensäure zugefügt hat, also kein Problem, Rumpelstielzchen :)
#27
5.4.15, 10:14
O, sorry - die Frage war ja schon beantwortet :(
Seit letztem Winter haben wir auch das Gerät mit den Glasflaschen. Es stimmt, sie sind etwas unhandlich und schwer aber sie sind hygienischer weil besser zu reinigen als Plastik und eben nicht aus Plastik. Außerden finde ich, sie sehen toll aus.

Wir sprudeln auch überwiegend medium und kommen entsprechend lange mit einer Kartusche aus, die man gegen eine neue für ca. 7 € austauschen kann z.B. bei Rossmann oder REAL. Gibt man die alte Kartusche nicht zurück, kostet eine neue ca. 25 €, also immer daran denken, die leere mitzunehmen ;)

LG
korelli
2
#28
5.4.15, 10:22
Wir hatten einen Sprudler, doch wie jemand auszog und ihn mitnehmen wollte, gab ich ihn gerne mit. Der Nachteil von Sprudelwasser ist die Kohlensäure, sie ist künstlich und trägt so zur Übersäuerung des Körpers bei. Ich habe mich an Leitungswasser wieder gewöhnt und es ist das beste wenn es gefiltert ist. Es gibt leider Gegenden bei uns die sehr schlechtes Wasser haben.
4
#29 krillemaus
5.4.15, 10:50
@mayan: Wieso soll diese Stelle ein Tummelplatz für Legionellen sein? Legionellen und andere nette Keime fliegen überall in der Luft herum, sitzen auf jeder Oberfläche, Krankheiten auslösen können sie nur, wenn sie in großen Mengen vorkommen. Sie können sich aber nur unter geeigneten Umweltbedingungen vermehren, diese sind Nährstoffe, Wärme und Wasser. Unter normalen Bedingungen, d.h., hält man die Kontaktstelle zwischen Sprudler und Flasche sauber, so können sich keine Legionellen und andere Keime vermehren, da die zur Vermehrung optimale Wärme fehlt. Die liegt zwischen 18 und 32°C, so warmes Wasser sprudelt man nicht, weil es sehr wenig Gas aufnimmt.
Geht man von Deiner Annahme aus, dürftest Du auch kein Leitungswasser trinken, denn an der Ausflussöffnung eines Wasserhahnes sammeln sich mit Sicherheit mehr Keime an, als am Wassersprudler, da man mit dem Wasserhahn ja auch schon mal mit zu spülendem Geschirr in Verbindung kommt oder mit zu waschenden Lebensmitteln. Voraussetzung ist natürlich, dass man nur und ausschließlich Wasser sprudelt und in die Flaschen keinerlei Zusätze (Sirup, Saft) einfüllt.
6
#30 krillemaus
5.4.15, 11:05
@isecha #28: "Schlechtes Wasser" gibt es bei uns in Deutschland nicht, es unterliegt gewissen gesetzlichen Bestimmungen, was Keimfreiheit und Schadstoffinhalte betrifft.
Regional unterschiedlich dürfen die Mineraliengehalte sein, speziell der Gehalt an Kalk. Der ist aber nicht gesundheitsschädlich! Zwar beeinflusst er die Qualität von Kaffee oder Tee, als Trinkwasser ist aber auch kalkhaltiges Wasser uneingeschränkt trinkbar.
Und die Geschichte von der Übersäuerung des Körpers durch kohlensäurehaltiges Wasser ist wissenschaftlich schon lange vom Tisch. Sprudelwasser enthält Kohlensäure, die entsteht durch Verbindung von CO2 und Wasser. Die Konzentration ist so gering, dass Sprudelwasser einen pH-Wert von ungefähr 6 , leicht sauer,hat. Ein pH-Wert von 7 ist neutral. Bedenkt man, dass beim Öffnen einer Sprudelwasserflasche die Verbindung Wasser/CO2 wieder gelöst wird, weil ein Teil des CO2 entweicht, so kann keine Rede mehr sein von saurem Sprudelwasser, das auch noch den Körper übersäuern soll!
2
#31
5.4.15, 11:10
muss aber regelmäßig gereinigt werden, vor allem der Schraubanschluß! Achtung Keime!
#32
5.4.15, 12:21
Kann hier jemand Erfahrungswerte liefern, wie es mit der Reinigung der Glasflaschen funktioniert? Habe da immer meine Bedenken. Hier weiter oben las ich nur etwas von Soda zur Reinigung. Wie schaut das sonst noch aus? einfach oder nicht so einfach?
2
#33
5.4.15, 13:32
@Maeusel:
Hallo Maeusel, genauso gings uns auch!
Wir haben unseren Sprudler verschenkt, kaufen wieder "Kastenwasser" und bei großem Durst gehts auch mal ohne Sprudel, einfach aus dem Hahn.
Ein Freund von mir hat aber so ein stylisches Glas-Sprudel-Dings. Nachdem ich zuletzt selbst Wasser bei ihm gesprudelt habe, hat es richtig gebitzelt. Vielleicht hat die Glas-Variante doch was. ?!?
#34
5.4.15, 13:42
@Maesel, wir hatten beides. Richtig, die Glasvariante ist definitiv besser!
7
#35
5.4.15, 14:09
Nach zwanzig Jahren Sprudeln kann ich sagen, dass die Angst vor Keimen im und durch den Sprudler total übertrieben ist. Das CO²-Gas ist "bakterizid", und vor Legionellen sollte man sich eher beim Duschen Gedanken machen - oder besser doch nicht, denn auf die Dauer ist die Angst vor allüberall lauernden Keimen schädlicher als sie selbst - ganz abgesehen von den nützlichen Einzellern, ohne die wir gar nicht leben können. Nicht umsonst ist die "Generation Domestos" von Allergien geplagt, die nicht so keimfrei aufgewachsene Kinder gar nicht kennen. Ich z.B. bin als Kleinkind in der Nachkriegszeit unter hygienischen Umständen aufgewachsen, unter denen heute sofort das Gesundheitsamt eingreifen müsste. Allergien kenne ich bis heute nicht, toi toi toi.
#36
5.4.15, 14:20
@Rumpelstilzchen71: Man fügt den Sirup nach dem "Sprudeln" hinzu, kann also nichts verkleben oder verstopfen. Allerdings: Ich nehme auch lieber Apfelsaft oder eigenen Sirup, in den herkömmlichen Varianten ist mir ein wenig zuviel Chemie.... ;)
#37
5.4.15, 14:26
Sorry, war schon erwähnt.... ;)
#38 krillemaus
5.4.15, 14:27
@Spectator: oh, Entschuldigung, habe versehentlich auf roten Daumen gedrückt, kann den bitte jemand wieder wegmachen? Ich wollte Zustimmung ausdrücken!
Ich kann nur unterstützen, was Spectator hier geschrieben hat, auch ich bin in der Nachkriegszeit als Kind von Flüchtlingen mit zugewiesener Wohnung aufgewachsen unter Umständen, die heute gar nicht mehr als bewohnbar zugelassen würden. Ich sage nur "Plumpsklo" im Garten, Wasser holen im Hof u.ä. Da hat kein Mensch gefragt, ob das menschenwürdiges Wohnen ist, Hygiene war kein Thema. Mich plagen auch bis heute keine Allergien, allerdings Rheuma, weil die Wohnung feucht und kalt war.
1
#39 mayan
5.4.15, 14:51
@krillemaus: Ich habe die Legionellen selbst nachgewiesen, bin Mikrobiologin. Stimmt, am Wasserhahn kommen sie auch vor, werden aber, wenn man das Wasser laufen lässt, zum großen Teil weggespült. Ihr Vermehrungsoptimum leigt bei 32 Grad, stimmt, aber das heißt nicht, dass sie sich nicht auch bei 10 Grad locker vermehren - nur eben etwas weniger schnell.
Ich selber bin gesund und allergiefrei und habe keine Angst vor Legionellen, habe aber meine alten Schweigereltern bei mir wohnen, einer davon krebskrank, da muss man verstärkt auf Keime achten.
Dass CO² nennenswert desinfiziert, war mir neu. Es mag ein wenig hemmen, das ist aber auch schon alles.
Schlechte hygienische Zustände stärken das Immunsystem der Gesunden. Es erinnern sich daran die, die es überstanden haben. Denkt auch jemand an all die vielen, die in der Nachkriegszeit an vermeidbaren Infektionen gestorben sind? Nee, dachte ich mir.
1
#40
5.4.15, 14:59
@mayan: @mayan: das Problem kenne ich auch der Appereat ist sehr schlecht zu reinigen.Ich hatte mir schon überlegt ob ich mir den Sprudler mit Glasflaschen hole doch meine bedenken sind, das der auch schlecht zu reinigen ist. Die Petflaschen machen das ganze wieder teurer weil sie nur begrenzt haltbar sind.
2
#41 mayan
5.4.15, 15:47
@rukabasteln: So ist es - ich fand die PET-Flaschen auch einfach nur eklig. (Rein subjektive Betrachtung!)
#42 Heidehexchen
5.4.15, 15:50
Ich sehen nun keinerlei Gründe, warum PET-Flaschen nur begrenzt haltbar sind, auch das mit der schlechten Reinigung kann ich nicht wirklich bestätigen.
Ich habe meinen ersten Sprudler Ende der 90er gekauft, da gab es nur Plastik. Eine meiner damaligen Flaschen habe ich heute noch. Auch wenn ich sie nicht mehr zum sprudeln verwenden kann (der Anschluß passt nicht mehr). Aber die Flasche sieht immer noch top aus, wahrscheinlich weil ich sie niemals in die Spülmaschine stelle. Ich wasche sie in normalem Spülwasser und spüle sie klar nach. Ab und an spüle ich sie danach in einer Sodalösung (flüssig-Soda für 1,00 € von Hoffmann) bzw lasse sie kurz darin liegen, bevor sie klar nachgespült werden und kopfüber zum trocknen aufgestellt werden. Da gabs doch auch so einen tollen Tipp mit dem Trichter :-).
Soda benutzte schon meine Oma für ihre Milchkannen und Marmeladengläser.
Für mich ist auch das leichtere Gewicht von PET ausschlaggebend gewesen, denn ich nahm immer 2 Flaschen mit zur Arbeit und habe auch heute immer eine kleine Flasche dabei, das ist leicht und auch viel preiswerter als immer unterwegs etwas zu kaufen. Und auch die Kohlensäure bleibt lange erhalten. Ich hab mal eine Flasche im Büro vergessen und nach dem WE festgestellt, dass das Wasser wie frisch schmeckte.
Außerdem vertragen sie es auch mal hinunterzufallen, meine Tochter hat da schon einige ihrer Glasflaschen eingebüsst. Erscheint mir auf Dauer auch nicht so günstig.
Aber hier ist es bestimmt wie bei jedem Tipp - jeder entscheidet nach seinem Gusto.

Noch schöne Ostern für alle :-)
1
#43
5.4.15, 17:16
Jop der Sprudler ist echt super . einfach sauber und lang frischgesprudeltes wasser:--))

Kauf mir immer nen billigen Sirup,( muss nicht immer der teuere sein) dann kann jeder sein

Wasser nach seiner Geschmackrichtung zusamenmischen:-) So hat jeder sein frisch gesprudeltes

Lieblingsgetränk .. Hat sogar bei Ökotest sehr gut abgeschnitten !
1
#44
5.4.15, 19:15
Unser Sodamax ist vor kurzem völlig auseinander "geplatzt", als wir ganz einfach wie seit Jahren ein Wasser auf sprudeln wollten. Von den Plastikflaschen hätte ich das vielleicht noch erwartet, aber die ganzen kleinen Metallfedern und Düsen sind quer durch die Küche geschossen. Wir sind kuriert!
5
#45
5.4.15, 19:25
ich habe mir das mit diesen sprudlern schon x-mal durchgerechnet und bin immer wieder zu dem ergebnis gekommen, dass es zu teuer ist: wenn ich 70 l mit einer Kartusche von 7 Euro hinbekomme, heißt das, dass mich der Liter 10 Cent kostet und ich trotzdem KEIN Mineralwasser, sondern nach wie vor Leitungswasser habe. welches bei uns "nach nichts" schmeckt. Kaufe ich "unser" Mineralwasser (Alasia) im Angebot/Glasflaschen, zahle ich für 9 Liter 96 Cent, nehme ich PET-Flaschen (Eigenmarke) kostet der Liter ca. 13 Cent. PET-Flaschen vermeide ich wegen der chemischen Stoffe, die ins Wasser abgegeben werden und die krebserregend sind.
Das ist etwas teurer als mit dem Sprudler, aber ich habe Mineralwasser, welches mir auch schmeckt und kein Leitungswasser. Die Kosten fürs Gerät und die Flaschen sind hier noch nicht berücksichtigt.

Ein Tipp zum Sirup: Ich habe noch nicht einen Sirup hier in D gefunden, der wirklich nur aus Zucker (der wird zur Konservierung einfach benötigt) bzw. Stevia, Zitronensäure und Fruchtsaft besteht, diese ganzen "Chemiecocktails", die man hier kaufen kann, enthalten massenhaft krebserregende Zuckeraustausch- oder -ersatzstoffe und eine Fülle Zeug aus dem Chemiebaukasten, die keiner braucht.
In Österreich fand ich bei Spar Limonadensirup in verschiedenen Sorten, der nur aus den erstgenannten Zutaten besteht und habe mich dort dann einmal im Jahr bevorratet.

Als ich wieder mal diesen Sirup benutzte und aufs Etikett starrte, dachte ich: was die können, das kannst du auch, nur mit höherem Fruchtsaftgehalt, wenn man Marmelade selbst kochen kann, warum nicht auch Sirup? Viele Rezepte beinhalten den Schritt: Obst entsaften - nun ja, Obstsaft gibt es zu Hauf fertig zu kaufen, dafür muss ich nicht das Obst teuer einkaufen.
Also habe ich getestet und koche seitdem meine Sirupsorten grundsätzlich selbst.
Man sollte drauf achten, Saft mit möglichst 100 % Fruchtgehalt zu nehmen, manche Sorten gibt es da nicht (Johannisbeer, Cranberry, Granatapfel ...) - da sollte man drauf achten, den zu nehmen, der den höchsten Fruchtsaftanteil hat. Cranberry habe ich bisher nur 30 % gefunden, dieser schmeckt dann nicht so intensiv. Granatapfel habe ich mit 30 und 50 % ausprobiert - der Unterschied ist deutlich zu schmecken.

Nun zu der absolut einfachen Herstellung: 1 Liter Fruchtsaft, 1 kg Zucker, ca. 10 g Zitronensäure (nach Bedarf abschmecken, es darf ne säuerliche Note zu schmecken sein) oder auch Zitronensaft (wer kein Fruchtfleisch im Sirup möchte, gießt den ausgepressten Saft durch ein Sieb). Alles aufkochen, in Glasflaschen (z. B. von Mineralwasser) füllen und gut verschrauben. KEINE Plastikflaschen verwenden, diese verformen sich durch die Hitze.

So kann man diese ganzen überteuerten Chemiecocktails aus dem Handel vermeiden und hat eine sehr große Anzahl an Sorten zur Verfügung. Die Zutaten kosten ca. 1,60 Euro (bei Saft 1 Liter für 1 Euro gerechnet) und man erhält mehr als 1,5 Liter Sirup.
#46
5.4.15, 20:53
Bei meinem kalkigen miesen Leitungswasser keine gute Idee!
2
#47
6.4.15, 11:54
@Hulda und juttagrass: Wenn Leitungswasser nach nichts schmeckt, wird es in Ordnung sein. Über zu viel Kalk sollte man sich keine Sorgen machen, im Gegenteil - im Trinkwasser sollte er sogar willkommen sein - die Knochen brauchen ihn. "Hartes" Wasser schmeckt auch einfach besser (Bei Gelegenheit mal einen Schluck destilliertes Wasser probieren - brrr).

Die Rechnerei lohn sich mMn nicht wirklich. Ich beziehe meinen Aufwand (Kästen hin und her schleppen) mit ein, dann sieht die Sache schon anders aus. Die Vorbehalte gegen Leitungswasser halten sich hartnäckig, sind aber nicht berechtigt. Firmen, die ihr Wasser oder ihre Filter usw. verkaufen wollen, sind natürlich anderer Ansicht - versteht sich . . .

Zahlreiche Vergleichstests haben ergeben, dass Leitungswasser oft besser ist als sog. Mineralwasser. Peinlich: Teuerste Wässerchen fielen durch, Discounterwasser war ok.
5
#48 xlzicke
6.4.15, 12:30
Spectator: da stimme ich dir zu, Leitungswasser ist das beste Wasser überhaupt, es sei denn, in einigen Städten ist es mir zu stark gechlort, jedenfalls schmeckt es mir da nicht so wie zuhause. Ich trinke seit Jahren aus dem Wasserhahn und wenn ich mal Geschmack möchte fülle ich etwas Zitrone und Ingwer in einem Krug dazu. Mein Göga zieht leider das Sprudelwasser in der Plastikflasche vor, aber jeder so wie er will. Frauen werden eh älter, jetzt weiß ich warum. (Scherz)
3
#49
6.4.15, 13:23
@mayan:
Damit kein Missverständnis aufkommt: Ich meinte keine Zustände wie in den Slums von Kalkutta, sondern solche, wie sie "damals" auf dem Lande eben noch vielfach üblich waren, mit Plumpsklo und Wasser aus der Pumpe.
"Normale" Haushaltshygiene genügt heute, übertriebene "Sagrotan-Orgien" schaden mehr als sie nutzen, wird immer gesagt. Wie alle Übertreibungen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Dass der Sprudler eine besondere "Keimschleuder" sein soll, glaube ich nicht - bis zum Beweis des Gegenteils!
1
#50
6.4.15, 18:22
@mayan: Beim Chrystal Sprudler kommt der "Kohlensäure Einfüllstutzen" bei richtiger Handhabungüberhaupt nicht mit dem Wasser in Verbindung! Daher dürfte sich die Verkeimung in vertretbaren Grenzen halten... LG
1
#51
6.4.15, 18:29
@Spectator: Ich hab extra mal den live Test gemacht, auch mit Familienmitgliedern. Frisches/kaltes MinerALwasser (2 verschiedene Marken) gegen frisches gesprudeltes Leitungswasser. Keiner von uns konnte sagen, welches das Leitungswasser ist....
#52
6.4.15, 19:30
@Rovo1:

Bei einem Blindtest kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man keinen Unterschied bemerkt.
Das wundert mich gar nicht.
#53
7.4.15, 09:38
Ich hatte auch einen Sprudler mit Plastikflaschen. Vom Prinzip nicht schlecht aber jedes mal war die Kohlensäure anders. Und da wir mit Sirup gearbeitet haben, nahmen die Flaschen schnell den Geruch an. Waren für anderes nicht mehr zu gebrauchen.
Bin wieder umgestiegen und schleppe gerne meine Kisten da das auch nicht teuerer kommt als Sprudeln mit Geschmack. Und der Vorteil: Es schmeckt immer gleich.
-1
#54
7.4.15, 19:22
Bei uns im Norden ist das Wasser so kalkhaltig. Da möchte ich es nicht trinken. Für mich heißt es weiter Flaschen schleppen. :(
#55 Pat48
7.4.15, 20:04
@jipee: gerade deshalb ist unser nordisches Leitungswasser so gesund und sauber. Unseres zb kommt aus Tiefbrunnen und ist kein aufgearbeitetes Flusswasser. Ich trinke seit Jahren nichts anderes und bin kerngesund.
#56
4.6.15, 18:04
@jipee: wohne in flensburg unser wasser ist vorbildlich aber mineralwasser ist in jedem fall günstiger die paronen für den sprudler viel zu teuer und inzwischen kann man auch plastikflaschen schleppen
#57
5.7.15, 22:48
Ich habe die Kommentare nur schnell überflogen, weiß also nicht 100%ig, ob es schon angesprochen wurde:
Meine Tochter, die sehr aufs Geld achten muss, hat sich trotzdem das nicht ganz billige Gerät angeschafft.
Grund: In Plastikflaschen sind immer Weichmacher vorhanden (Name fällt mir leider gerade nicht ein), die auf den Hormonhaushalt wirken. Da sie 2 Töchter (9 und 10) hat, war ihr dies wichtig genug, das Geld dafür auszugeben; auchn für sich selbst. Die beiden Mädchen trinken praktisch nur Wasser von klein auf, ohne irgendwelche gesüßten Zusätze, und da kommt schon eine beachtliche Tagesmenge zusammen. (Gelegentlich auch Kräutertees, selten O-Saft oder so)
Wasser in Glasflaschen zu kaufen kann sie sich nicht zumuten aufgrund von Rückenbeschwerden. Und dies ist eine sehr gute Alternative.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen