Nivea

Nivea gegen trockene und brüchige Spitzen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe lange Haare, die leider durch häufiges Blondieren und Experimentieren ziemlich kaputt waren, und ich stand vor der Verzweiflung. Teure Anti-Spliss-Shampoos gegen brüchiges, oder für sprödes/feines Haar, war alles Geld in den Dreck geschmissen.

Die Haare und besonders die Spitzen blieben splissig, kaputt und ausgefranst. Dann kam mein Friseur an mit "kauf dir Nivea und verteil das in den trockenen Spitzen". Nach einiger Zeit habe ich mich wirklich überwunden und mir die Niveacreme in die Spitzen geschmiert (auch wenn ich mir reichlich blöd vorkam). Ich könnte meinen Friseur knutschen!

Die Haarqualität hat sich im Laufe der Zeit drastisch verbessert. Abends schmier ich eine kleine Menge in die Spitzen, morgens ist das ganze komplett eingezogen. Bin ich länger in der Sonne, schmiere ich abends auch mal das Deckhaar ein, um austrocknen zu verhindern, und hab superglänzende gesunde Haare.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


1
#1 katha
29.5.10, 14:15
Öl! Nimm Öl! Viel besser! :D
#2
29.5.10, 14:41
Welches Öl?
6
#3
29.5.10, 14:59
Olivenöl, Sarah. Mische noch ein paar Tropen frischen Zitronensaft hinzu. Schütteln. Das ganze wird Quittengelb.
Abends die Haare im Nacken zu einem Zopf binden. Mit dem Olivenölgemisch die Haare leicht einölen. Aus nem alten Verbandskasten eine Mullbinde nehmen. Den eingeölten Zopf zum Strang drehen. Mullbinde drumwickeln und mit einem Haargummi fixieren. Wenn du den Notfallknoten kannst und du noch Mull "über hast", geht das auch ohne Gummi.
Am nächsten Morgen ganz normal die Haare waschen.

Die Mullbinde zum besseren Einwirken und Schutz des Kopfkissenbezuges.

Zu Beginn - je nach Versplissung - einmal wöchentlich. Später reicht die Kur einmal im Monat.
Das sind meine Erfahrungswerte.
2
#4 Cally
29.5.10, 19:16
Toller Tipp, Rosenlady! Nix mischen, nix anrühren, ruck-zuck gemacht!

Danke!
1
#5 Carla Asten
29.5.10, 22:41
also, ich werde es versuchen!
5
#6
31.5.10, 09:31
Nivea-Creme nehme ich auch nach dem Haarewaschen um verfilztes Haar besser glatt zu bekommen, denn ich lasse auch öfter mal die Spülung weg, weil davon meine Haare viel schneller nachfetten.
Einfach leicht die Hände damit eincremen und mit den Fingern wie beim Kämmen durch die Haare gehen - nicht die Kopfhaut massieren ! Danach mit einem grobzinkigen Kamm vorsichtig kämmen und dann stylen.
Tipp finde ich gut !
3
#7 eumel
5.6.10, 16:18
habs ausprobiert und schon nach zweimal sind die spitzen viel gesünder, nivea sei dank.
11
#8 alsterperle
5.6.10, 17:12
Die Spitzen, die kaputt-gesplisst sind, können nicht wieder heil werden. Das geht nicht. Sie können nur durch Creme oder Öl gesünder aussehen. Die Schuppenschicht ist durch die Creme "angelegt" worden. Gegen Spliss hilft leider nur ab und zu Spitzen schneiden...
2
#9 snickers
22.7.10, 13:54
klettenwurzel haaröl ist auch eine super alternative gibt es im drogeriemarkt, einfach abends auftragen und früh sind die haare super geschmeidig und der spliss lässt auch deutlich nach...
da ich meine haare regelmäßig mit dem glätteisen bearbeite und sie danach oft noch etwas strohig aussehen nehme ich eine minimale menge vereibe es zwischen den händen und fahre nur durch die spitzen danach sehen die haare viel gesünder aus:) und das sind sie auch:)
aba vorsicht nie zu viel öl nehmen und nicht auf die kopfhaut bringen sonst is haare waschen vorprogrammiert;)
#10 lulu
27.7.10, 08:00
Hallo ich habe nur kurz eine Frage, was für eine Nivea Creme nehmt ihr denn? Die originale aus der blauen Dose, die richtig fest ist oder so eine Nivea Body Creme?
#11 Moe
3.8.10, 14:26
die aus der blauen Dose
#12
5.1.15, 08:53
Moin,

ich habe, denke ich jedenfalls, kein Splissproblem, aber oft strohige stumpfe Haare gleich nach der Wäsche. Zusätzlich sind sie noch sehr fein.

Also nutze ich nach fast jeder Wäsche ( jeden 2. Tag wird gewaschen + eine Spülung und so 1x monatlich eine Haarkur.

Ich spüle die Spülung immer seeeehr lange aus ,trotzdem habe auch ich oft das Gefühl,meine Haare fetten noch schneller nach. Habe mir auch schon mal Haarewaschverbot über mehrere Tage verordnet, aber da kann man 1. nicht mehr aus dem Haus und gebessert hat sich auch nichts.

Nivea, oder welche Creme auch immer ist doch auch blos Fett (Glyzeringrundstoff +Chichi), wieso sollten die Haare davon weniger ,oder gar nicht mehr nachfetten? Augenblicklich glänzt alles ganz fein, nach ein paar Stunden sieht es bei stark fettendem Schopf doch sicher auch blos schmierig aus, oder?
Hat jemand Erfahrung mit Problemfell,wie ich? Danke für Euren Rat im Voraus.
#13
5.1.15, 08:56
Super Tip ,werde ich auch einmal ausprobieren !
1
#14
5.1.15, 13:08
@Birgit-Martha: Ich habe auch sehr feines Haar. Seitdem ich darauf achte, nur noch Haarpflege-Produkte ohne Silikon zu benutzen, ist es besser geworden mit dem Nachfetten.
Ab und an benutze ich auch ein Tiefenreinigungs-Shampoo, um die Rückstände aus den Haaren zu bekommen.
Wenn feine Haare nicht so (im wahrsten Sinne des Wortes) belastet werden, kleben sie auch nicht so am Kopf.

Zu den strohigen, stumpfen Haaren: je niedriger die Fön-Temperatur, desto besser! Und auch das Wasser sollte nicht zu warm sein!
1
#15
5.1.15, 13:42
Huhu ich dachte schon ich bin pervers..................ich mach das schon lange..hihi
#16
5.1.15, 18:47
Das ist ein interessanter Tipp. Ich könnte mir gut vorstellen, am Abend Nivea auf die Spitzen aufzutragen, wenn ich die Haare am nächsten Morgen waschen muss.

So kann ich sicher sein, dass ich dann nicht fettige Haare habe :-)
#17
5.1.15, 19:59
der Tipp mit der Nivea Creme ist gut,kannte ich bisher auch noch nicht.
Mein Problem sind auch die schnell fettenden Haare.
Meine Erfahrung:
Haare nur einmal in der Woche waschen,an den anderen Tagen einfach ein Tuch oder jetzt wo es kalt ist,eine Mütze aufsetzen beim raus gehen.
Je öfter man die Haare wäscht,um so schneller fetten sie nach. Und,fast kaltes Wasser zum waschen nehmen!
#18
6.1.15, 00:46
Für diesen Tip vielen Dank--werde ich ganz bestimmt probieren , denn strohig sind meine Haare auch von Zeit zu Zeit---Spezialshampoo ade
#19
6.1.15, 11:14
@ Schnuff: das mit dem schneller nachfetten beim häufigen Waschen ist mittlerweile als Mythos belegt (s. z.B. http://www.dm.de/de_homepage/schoenheit/haar/268758/rb-haarige-mythen.html).
Was allerdings kein Mythos ist: das Massieren der Kopfhaut beim Shampoonieren regt die Talgproduktion an! So gut das auch tut: lieber sein lassen! Stattdessen nur die längeren Spitzen richtig shampoonieren, den Schaum dann nach oben verteilen und ausspülen.
#20
8.1.15, 07:23
Ach ja: und die Haare nicht trockenrubbeln, das macht die Haare stumpf! Besser das Handtuch um den Kopf schlingen wie einen Turban und die Haare dadurch trockendrücken.
Dann grob mit den Fingern durchkämmen, weitestgehend trockenfönen und dann erst mit Kamm oder Bürste ran.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen