Ohren offen beim Fliegen - Kein Druck

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Mann ist Flugbegleiter und hat mir folgenden Tipp gegeben: Damit die Ohren offen bleiben und kein Druck entsteht beim Fliegen und nicht beim Start oder der Landung weh tun, muss man einfach den Mund ein wenig geöffnet lassen. Dann passiert gar nichts.

Durch den geöffneten Mund kann der Druck dort entweichen und drückt eben nicht auf die eustachische Röhre, die zwischen Mittelohr und Nasen-Rachenraum verläuft. Mir hat das wirklich bislang immer geholfen und ich hatte nie den Druck auf den Ohren.

Von
Eingestellt am

22 Kommentare


1
#1
18.12.12, 06:46
Das klingt mal nach ner ganz anderen Methode.
Wir haben früher immer Kaugummi gekaut oder die "Gähnbewegung" mit dem Mund gemacht, damit der Druck von den Ohren verschwand.
Wird beim nächsten Flug mal getestet, ich bin echt gespannt, ob das klappt. :-)
4
#2
18.12.12, 07:51
Früher gab es mal ein "Startbonbon". Durch das Schlucken wurde der Druck abgebaut. Aber an solchen einfachen Mitteln sparen jetzt die Fluglinien.
1
#3 Simone130185
18.12.12, 08:41
Also bei mir klappt es immer. Bevor ich meinen Mann kennengelernt habe und er mir das erzählt hat, hatte ich sehr oft Probleme und manchmal - gerade bei Warteschleifen - einen elendig stechenden Schmerz im Ohr.
1
#4
18.12.12, 09:41
Sorry aber das hilft überhaupt nicht selbst wenn ich den Mund ganz auf hatte oder Kaugummi kaue habe ich tierisch druck auf den Ohren
1
#5
18.12.12, 09:48
Das kommt mir gerade sehr gelegen, fliegen in 4Tagen! Werde es mal ausprobieren.Für meine kleinen Kinder nehme ich aber trotzdem lieber wieder Nasenspray&BabyFlasche,half bislang immer ganz gut.
3
#6
18.12.12, 10:03
Bei mir klappt das nie, ich muss immer den Druckausgleich machen, ab und an klappt auch mal gähnen oder schlucken, aber eher selten.
1
#7
18.12.12, 11:23
Ich mache das auch immer so. Falls die Ohren doch mal zugehen, hilft dann Gähnen.
Auch das Kaugummi kauen hat den gleichen Effekt - am besten auch mit offenem Mund, wenn keiner hinsieht... ;o)

@Simone: Ich stelle mir das lustig vor, wenn die Flugbegleiter den Start mit offenem Mund verfolgen. *grins*
5
#8 Hilla
18.12.12, 11:45
Und dann gibt es Menschen, bei denen alle Tipps nicht helfen, weil es im Innenohr vor der eustachischen Röhre etwas anders aussieht als bei anderen Menschen.
Diese Menschen leiden furchtbare Schmerzen, dazu kommt die Angst, das Trommelfell könne platzen (kann es nämlich wirklich). Da kann regelrecht Panik ausbrechen.
In meiner Familie gibt es einen solchen Fall.
Das Einzige, was hilft: ein Besuch bei einem Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Und ich finde immer noch, dass gesundheitliche Tipps hier - genauso wie im Forum nichts zu suchen haben.
-2
#9
18.12.12, 13:30
Und mir gab das Flugpersonal mal den Tipp, die Ohren zuzuhalten. Ist wie, wenn man in der Badewanne unterduckert, da hält man sich in der Regel ja auch die Ohren zu.
#10 Simone130185
18.12.12, 13:39
@ Illona: Ja... Begeisterung pur! :)
#11 Hilla
18.12.12, 14:11
@ Goldpiranha, auch das hilft bei bestimmten Personen nicht.
Das ist aber noch nicht einmal zum Flugpersonal durchgedrungen.
#12
18.12.12, 14:11
@Goldpiranha: Wozu hälst Du Dir denn in der Badewann die Ohren zu??? Das hab ich ja noch nie gehört.
#13
18.12.12, 15:24
@Goldpiranha: Wieso hälst Du Dir beim Abtauchen Deine Ohren zu?
2
#14
18.12.12, 15:48
@Himbeerfleischer: Besser ist es, denn Wasser hat im Gehörgang nix zu suchen. Frage doch mal einen HNO.
@ Hilla: ...wenn wir Dich nicht hätten
5
#15 Hilla
18.12.12, 15:55
@ horizon, irgendwer muss ja hier auch mal von Tatsachen reden.

Und gleich mal an die rote-Daumen-Verteiler:
bei der von mir genannten Person, die bei der Landung sehr leiden muss, handelt es sich um einen meiner Söhne.
Ich erzähle das nicht einfach nur so. Zweimal passiert: das Flugpersonal schaut ganz entsetzt, weil da eine Person sich vor Schmerzen nur noch zusammenkrümmen kann.
Ich wiederhole es gerne noch einmal - das ist noch nicht beim Flugpersonal angekommen. Es sollten entsprechende Schulungen auch nach der Ausbildung stattfinden.
4
#16 Hilla
18.12.12, 16:07
@ Simone130185, vielleicht wäre das mal ein Tipp für Deinen Mann?
Es findet sich garantiert ein HNO-Arzt, der gerne eine solche Schulung des Flugpersonals durchführt.
Es dauert gar nicht lange, sie wissen aber dann, wie sie helfen können.
3
#17
18.12.12, 17:58
@Simone130185: Nachdem ich vor 3 Jahren seit viiieeelen Jahren wieder mal mit dem Flugzeug in den Urlaub geflogen bin, hatte ich auch Ohrensausen beim Landeanflug. Das sagte meine Freundin zu mir, Atme mit offenem Mund das nächste mal und dann hast du keine Schmerzen. Da ich ja wieder zurück in meine Heimat musste, hatte ich das natürlich ausprobiert.

*** Es klappte. *** Keine Ohrenschmerzen.

Danke für den Tipp. Für mich war er nicht neu, ABER DANKE, du hast garantiert anderen usern einen tollen Tip gegeben.
3
#18
18.12.12, 19:22
Ich( Vielflieger) habe festgestellt, das es ungemein darauf ankommt, wie schnell der Pilot sinkt. Je schneller desto größeren Druck in den Ohren.Manchmal habe ich gar keine Schmerzen und manchmal glaube ich, mir platzt irgendwas in den Ohren.
Egal ob ich kaue oder Mund auf habe!
2
#19
18.12.12, 20:10
Ich fliege auch sehr häufig, bislang hat mir kräftiges Schnauben, bei dem ich mir die Nase zuhalte immer gut geholfen, den Druck schnell und schmerzlos auszugleichen. Bei meinem Mann funktioniert das gar nicht, der war nach jedem Flug "taub". Unser HMO-Arzt hat uns dann empfohlen, wenn der Pilot anfängt, die Reiseflughöhe zu verlassen, ein mildes Nasenspray in jedes Nasenloch zu sprühen. Kann das einfachste Meerwasserspray sein, um die Schleimhäute nicht zu reizen. Funktioniert bei uns beiden wunderbar.

LGL
#20
18.12.12, 21:12
@illeP: Stimmt genau!!!! Bei mir kommt es immer auf die Schnelligkeit des Landeanflugs an. geht der gemütlich vonstatten - wenig bis keine Probleme, muß der Flieger schnell runter - Aua!

Wie wäre es, beim Fliegen jedes Mal die Flugbegleiter auszufragen, wie sie das machen? Vielleicht kommt so ja mal die ultimative Lösung des Ohrenproblems raus!
1
#21
28.5.13, 13:46
@SarahBeyer: Dann hast Du vermutlich verengte Durchgänge zur Eustachschen Röhre, da hilft dann gar nichts.
#22
1.8.14, 14:48
Meine Tochter und ich hatten bis vor 2 Jahren immer Probleme nach einem Flug. Wir hatten immer Hörprobleme und leichte Ohrenschmerzen. Dadurch waren die ersten 2 Urlaubtage immer getrübt. Eine Heilpraktikerin gab mir dann den Tipp mit der Ohrenkerze. Dazu muss ich nicht extra zu einem Arzt oder Heilpraktiker, sondern kann die Ohrenkerze nach dem Flug benutzen. Durch die Ohrenkerze wird der Druckausgleich erleichtert. Vorher hatten wir alles ausprobiert, von Kaugummi bis Nasentropfen. Erst die Ohrenkerze hat uns geholfen. Ich bestelle diese im Internet. Meinem Mann hilft das gut nach dem Tauchgang.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen