Man wacht auf und stellt fest, dass ein Ohr zu ist, man alles wie durch Watte hört. Ursache: Ein Pfropfen hat sich gebildet und den Gehörgang verschlossen. Was tun?

Ohrpfropfen selber entfernen

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich weiß jetzt schon, dass es Kritik hageln wird, jedoch hat sich die Methode bei mir seit ca. 15 Jahren bewährt.

Man wacht auf und stellt fest, dass das eine Ohr zu ist, man alles wie durch Watte hört. Ursache: Ein Ohrenschmalzpfropfen hat sich gebildet und den Gehörgang verschlossen. Bei mir passiert das alle paar Wochen. Jedes Mal zum HNO zu rennen, ist mir zu umständlich. Deswegen bin ich irgendwann auf die Idee gekommen, den Pfropfen selber herauszuspülen, und zwar mit der Munddusche.

Folgendes ist dabei wichtig

  • Das Wasser sollte warm, nicht nur lauwarm sein, so, dass es noch angenehm ist.
  • Die Munddusche darf nur auf kleinster Stufe betrieben werden.
  • Es empfiehlt sich, zur Desinfektion ein paar Tropfen Betaisodona ins Wasser zu geben - dieses Mittel verwenden übrigens auch Taucher.
  • Das Mundduschenstück ruhig vorsichtig ein wenig im Ohr bewegen, damit der Strahl überall hinkommt.
  • Der Aufsatz sollte ausschließlich dafür verwendet und unbedingt sauber gehalten werden, also nach Gebrauch gründlich reinigen.
  • Die Ohren anschließend mit einem Papiertaschentuch austupfen.

Ohrstäbchen schieben den Pfropfen bekanntlich nach hinten und verschlimmern so das Problem. Mit oben beschriebener Methode bekomme ich, wie gesagt, seit 15 Jahren jeden Pfropfen heraus und höre astrein. Auch Entzündungen hatte ich seitdem nie.

Wichtiger Hinweis: Anwendung auf eigene Gefahr, im Zweifel lieber zum Arzt gehen!

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


3
#1
23.2.17, 17:44
Meine Munddusche lässt sich nicht so schwach einstellen. Deswegen lasse ich das lieber. Aber die normale Dusche tut es auch. Das hat mir meine Ärztin empfohlen, auch für die Kinder: ein Tropfen warmes Öl in jedes Ohr geben. Ohr mit den Fingern von außen massieren, indem man in kreisenden Bewegungen auf den Tragus-Knorpel drückt. Dann unter die Dusche und Haare waschen und dabei den warmen Duschstrahl auch in die Ohren lenken und wieder den Tragusknorpel massieren.
4
#2
23.2.17, 18:17
Mafaldas Methode hört sich irgendwie angenehmer an.
Ich hatte noch nie einen und auch noch nie Probleme mit dem Hören.
Übrigens...entgegen aller Empfehlungen nutze ich seit Jahren täglich Wattestäbchen nach dem Duschen und hatte noch nie Probleme mit den Ohren.
Entzündungen oder so ggf. als Kind wo ich mich nicht daran erinner.
1
#3
23.2.17, 18:28
Ich nehme dazu - wenn ich denn mal wieder 'taub' werde - eine großvolumige Spritze, tut es genauso, Munddusche habe ich keine... und ja ich nutze auch oft die Wattestäbchen, seit ich - schon seit vielen Jahren - nicht mehr 4-5x/Woche im Schwimmraining bin. Damals brauchte ich das nicht, nach dem Training waren die Ohren meist von alleine sauber :-)
#4
23.2.17, 20:27
Das Zumselchen hat einen "Wartungsvertrag" beim HNO: vierteljährliches Ohrenputzen. Dabei wird stets gleich der nächste Termin vereinbart. Das Ohrenputzen hat noch nie länger als 20 min gedauert. :-)
1
#5
24.2.17, 00:14
Jeden Tag beim Duschen etwas Wasser in die Ohren fließen lassen und größere Mengen Schmalz haben kaum eine Chance. Wer krankheits- oder OP-bedingt viel Schmalz produziert, dem reicht das evtl. nicht aus. Von starkem Wasserstrahl ins Ohr würde ich trotzdem abraten. 
9
#6
24.2.17, 01:30
ich nutze seit bald 30 jahren täglich q-tips für die ohren. und hatte noch NIE probleme mit meinen ohren oder ohrenschmalz.
#7
24.2.17, 14:11
Ich auch nicht. Aber meine Tochter hat sich letzt einen Pfropf Ohrenschmalz ins Ohr gedrückt, der ist aber dann mit warmen Wasser auch freiwillig wieder raus gekommen.
Wahrscheinlich ist es Veranlagung, ich benutze auch die Prökeldinger, und habe nie Probleme damit. 
Munddusche wär mir auch zu krass ehrlich gesagt...
2
#8
24.2.17, 14:53
Jeder muss seinen eigenen Weg finden, um Probleme zu lösen. Bei mir reicht ein Wattestäbchen 1x pro Woche, nicht allzu tief hineinschieben, das ist klar.
Meine Ohren sind nie zu. Wahrscheinlich wegen den Wattestäbchen die ich benutze. Jetzt wird es auch viel Kritik hageln, aber ich höre gut und habe nie zugesetzte Ohren.
Viel Glück.
1
#9
24.2.17, 15:00
@ebenich: ich mache das auch so und hatte noch nie verstopfte Ohren. Nach dem duschen mit Wattestäbchen kurz die Innenohren trocknen, fertig.
Manche Menschen produzieren wohl mehr Ohrenschmalz als wir, haben wir doch bei der Verteilung wieder Glück gehabt. 😂
#10
24.2.17, 16:27
Das selbst zu machen,ist mir zu gefährlich.Da laß ich dann doch lieber den HNO-Arzt dran. 😮
#11
24.2.17, 17:41
@Upsi: Ja, meine Liebe, da hast du bestimmt recht. Ich glaube auch, dass ältere Menschen mehr Ohrenschmalz produzieren als jüngere. Ist ja ein Ding, dass ich auch mal bei irgendwas Glück habe im Leben. 😄
#12
24.2.17, 19:44
Mit einer Munddusche wäre mr das auch zu gefährlich. Ich gehe jedes halbe Jahr immer zu meinem Hausarzt. Der macht das auch, warum also extra zum HNO-Arzt gehen? 
3
#13
25.2.17, 17:38
Ich gehöre auch zu der Generation: 40 Jahre täglich Ohrenstäbchen. Mit Ohrenschmalz hatte ich noch nie Probleme, die Stäbchen sehen vorher wie nachher gleich aus und dienen eigentlich nur der Trocknung der Ohrmuschel. Keine Ahnung, wo das bei mir bleibt. Hören kann ich sehr gut, kommt aber immer darauf an, auf wen 😂
#14
26.2.17, 06:49
Ich habe mal von einem Zahnarzt vor ca. §0 Jahren einen Tipp erhalten. Heite gibt es in vielen Coffe Shops die Löffel zum umrühren. Sie erinnern eigentlich eher an eine Holtspatel. Mit denen lässt sich der Schmalz ganz einfach etnfernen. Vorsichtig von oben nach unten fahren und jedes Mal den Spatel abwischen. Wenn er zu stark verschmutzt ist, mit einem 600-er Schleifpapier darüber gehen. Wenn man im Shop lieb fragt, bekommt man immer ein paar vonTeilen geschenkt.😜
2
#15
26.2.17, 06:53
@laluna*: Genau so isses richtig!! Das tägliche Nutzen macht den Unterschied. Es kann sich überhaupt kein Pfropf bilden. Hinzu kommt, dass man nicht wie wild rumstochert, sondern ausschließlich an der Ohrwand entlangfährt. Ich sehe da überhaupt kein Problem! Ich bin von Beruf Medizinische Fachangestellte.. und ganz ehrlich.. Ich habe diese "Schmalzsammler" gehasst! Es is einfach bloß widerlich, denen ihr Halbjahresschmalz in Form eines Pfropfes entfernen zu müssen.
1
#16
26.2.17, 07:36
Warum soll die Munddusche gefährlich sein? Der HNO-Arzt macht es genau so - mit Wasserstrahl. Für mich ist das ein Supertipp, denn ich habe das Problem mit sich zusetzenden Ohren schon ein Leben lang. Versuch macht kluch, danke hughie!
1
#17
26.2.17, 09:16
Die Ohrenschmalzbildung ist bei jedem Menschen anderst. Manche produzieren viel davon andere dagegen kaum etwas. Ich habe bei mir bemerkt das wenn ich irgendwo bin wo laut gehämmer wird oder sonstige laute Geräusche sind das ich dann ein bischen mehr Ohrenschmalz habe was allerdings mit dem nächten Duschen dann gleich wieder behoben wird. Der Mann meiner Freundin hat allerdings viel damit zu tun und sie tut dann warmes Olivenöl in die Ihren und gut massieren dann unter die Dusche und alles ist wieder ok,. Das Olivenöl ist auch gut für die Haut und wirkt pflegend.
#18
26.2.17, 10:28
Mir hilft am besten eine Ohrkerze. Das entspannt super und Schmutz und überschüssiger Ohrenschmalz wir sanft entfernt. Gibt es im Bioladen, oder im Internet . 
1
#19 Christopher
26.2.17, 12:26
Wenn ich Hautprobleme habe, lösen sich viele Hautschuppen - auch im Ohr. 
Durch Wattestäbchen werden sie mit Ohrenschmalz gemischt und verstopfen so das Gehör. Viel Wasser (Dusche, Schwimmen) löst dies manchmal kurzfristig, regt jedoch die Ohrschmalz-Produktion an.
Mein Arzt hat mir deshalb gezeigt, wie ich mit einer Spritze und warmen Salzwasser die Ohren selbst spülen kann
Hautschuppen in den Ohren können reduziert werden, wenn Wattestäbchen vor Gebrauch in Olivenöl getunkt und sehr vorsichtig verwendet werden.
#20
26.2.17, 13:24
Es gibt auch einen "Ohrreiniger, Ohrpfropfenentferner" mit dem funktioniert das prima, auch bei Amazon um €8,-. Es ist ein Medizinprodukt!
#21
26.2.17, 14:02
Bei uns ist das ausspülen der Ohren durch den Ohrenarzt so wie es einst Gang und Gebe war vom Amtsarzt gerichtlich verboten worden, da es irgendwo einen negativen Vorfall gegeben hat. Mist! Nun kann ich zusehen wie ich in Zukunft fertig werde. Selber traue ich mich da nicht ran. Momentan ist auch alles gut doch was wenn..?? Da fragt man sich wozu geht man überhaupt noch zum Arzt wenn man eh nichts mehr verschrieben bekommt sondern alles alleine stemmen muss? Alleine im Dezember/Januar haben wir in der Familie um die 300 Euro nur für Medizin Erkältung) ausgegeben die nicht (außer Privatrezept muss man ja auch bezahlen) verschrieben bekommen haben. Einige Tipps zur Gesunderhaltung sind ja ganz in Ordnung (was Tee und Inhalation betrifft) andere sollte man lieber nicht ausprobieren. Wenn das so weitergeht kann ich ja gleich zum Schamanen gehen (der hat sich wirklich und wahrhaftig bei uns angesiedelt und praktiziert, was auch immer da abgeht???).  Viele, auch Allgemeinärzte oder Tierärzte haben heutzutage nur noch Dollar-, bzw. Euro-Augen mit denen sie uns als Patienten in erster Linie betrachten und das ist (man verzeih mir die Worte) dampfender, stinkender Mist!
Da kann man froh sein wenn man noch einen dieser Ärzte der alten Schule antrifft die in erster Linie den Menschen in einem sehen und nicht die Gelddruckmaschine.
Entschuldigt bitte die harten Worte aber ich musste einfach mal den Frust loswerden.
 Wie schon geschrieben Vorsicht bei Selbstmedikation und ich schreibe dieses aus gutem Grund. Meine Mutter hatte sich auch immer selbst (was die Ohren angeht) selbst behandelt mit dem Ergebnis das sie vom 40. Lebensjahr an bis zu ihrem seligen Ende auf einem Ohr taub war. 
So nun wünsche ich allen hier einen schönen Tag und vor allem Gesundheit, die uns so lange als möglich begleiten möge.
#22
26.2.17, 14:24
Der Tipp mit der Munddusche ist klasse. 
Allerdings muss man wirklich darauf achten das der Regler auf ganz langsam gestellt ist.
#23
1.3.17, 10:16
@Upsi: an "die Innenohren" wirst Du wohl mit Wattestäbchen aus anatomischen Gründen nicht herankommen, da müsstest Du durch das Trommelfell, durchs Mittelohr und die Membran des Runden oder Ovalen Fensters hindurchstoßen. Damit wäre dann das Hörvermögen zum Teufel!
Nichts für ungut!
#24 Christopher
1.3.17, 10:31
@ whirlwind: Genau dies tun einige Leute leider, wenn sie versuchen mit Holzstäbchen oder zu grossem Wasserdruck die Ohren zu reinigen. Deshalb hat mir mein Arzt (der ab und zu solche "selbst behandelnden" Patienten hat) geraten, eine Spritze zu verwenden (natürlich ohne Nadel), mit der ich den Druck selbst dosieren kann.
2
#25
1.3.17, 10:34
@Unwetterhasser: Die vorgebliche Geldsucht der Ärzte sollte mal besser hinterfragt werden, bevor man auf die Ärzte schimpft!
Nachdem die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Behandlung von Patienten in unverantwortlicher Weise gekürzt haben und der Trend dazu weitergeht, muss man sich nicht wundern, wenn Ärzte ihrerseits Leistungen, die die Krankenkassen nicht mehr bezahlen, mit Patienten privat abrechnen! Es ist doch nicht auf die Entscheidung der Ärzte zurückzuführen, dass bestimmte Leistungen und Medikamente nicht mehr auf Rezept (und damit Krankenkassenkosten) zu bekommen sind, das haben doch die Krankenkassen bzw. die Politik entschieden. Dies wiederum ist nicht zuletzt die Folge davon, dass es Menschen gibt, die das Solidarsystem Gesetzliche Krankenkassen unverantwortlich ausgenutzt haben, so dass ein rigoroser Sparkurs gefahren werden musste.
Ärzte, die von gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sind, haben ein bestimmtes Budget, innerhalb dessen sie Medikamente verschreiben dürfen. Überschreiten sie dieses Limit, müssen sie die Mehrkosten aus eigener Tasche tragen.
Frage: Gehen Sie arbeiten und sind bereit dazuzubezahlen, damit Sie Überstunden arbeiten können?
#26
1.3.17, 10:45
@whirlwind: natürlich hast du recht. So tief ins Ohr geh ich nicht. Kenne mich mit der Anatomie des Ohres nicht so gut aus und meinte natürlich nur so ein kleines Stückchen ins Ohrloch. 
2
#27
1.3.17, 11:26
@Upsi: Ich darf noch einmal bessserwissen? Der von Dir bezeichnete Ohrteil heißt "äußerer Gehörgang". Er reicht von der Ohrmuschel bis zum Trommelfell.
LG
#28
1.3.17, 11:40
@whirlwind: ok, danke, ich lerne gerne dazu, vor allem wenn es um den eigenen Körper geht.
1
#29
1.3.17, 12:59
@whirlwind:
Ich habe nirgendwo von: "Die vorgebliche Geldsucht der Ärzte..." geschrieben!

Ich schrieb: "Viele," auch Allgemeinärzte oder Tierärzte haben heutzutage nur noch Dollar-, bzw. Euro-Augen... .

Die Frage: Gehen Sie arbeiten und sind bereit dazuzubezahlen, damit Sie Überstunden arbeiten können? 

Ich kenne genug in meinem Bekanntenkreis (mich eingeschlossen) die jede Menge unbezahlter Überstunden schrubben ohne Hoffnung diese je in Geldwert wieder zu erhalten. Du siehst es handelt sich hier nicht um ein Ärzte-Phänomen.

Wenn ich mal Zeit finde werde ich mit Sicherheit auch für andere ein Tränchen für diese (!!nicht für alle!! ich habe eine sehr gute Ärztin als Hausarzt auf die ich nichts kommen lasse!) für Ärzte übrig bei denen IGeL-Leistungen im Vordergrund stehen übrig haben die ihren Vorteil im Geld sehen und den Menschen dabei vergessen, gut so? Es sind nicht alle so, doch einer ist einer zu viel!  Da sei es mir doch gestattet mal nachzufragen und darauf hinzuweisen oder aber ist das Schweigen im Walde die bessere Alternative?

Nun ja das soll es gewesen sein,
Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag
1
#30
1.3.17, 14:31
@Unwetterhasser:  Bitte genau lesen! Ich schrieb nicht von "unbezahlten Überstunden", sondern davon, dass der Überstunden -"Schrubber" auch noch dafür bezahlen muss, konkret, indem der Arzt, der  seinen Patienten Medikamente verschreibt, die das von den Krankenkassen vorgeschriebene Limit pro Quartal überschreiten, aus seinem eigenen Privatgeldbeutel bezahlen muss. Das muss man als Überstunden-"Schrubber" wohl eher nicht!
Darüberhinaus, IGeL-Leistungen sind genau die Leistungen, die den Ärzten vonseiten der Krankenkassen nicht mehr erstattet werden, woher sollen sie denn Ihre Leistung bezahlt bekommen, wenn nicht vom Patienten? Jeder Patient kann frei entscheiden, ob er diese Leistungen in Anspruch nehmen will, dann aber auch bezahlen muss, oder ob er darauf verzichtet. Das ist bei Ärzten nicht anders als in jedem Lebensmittelladen!
Ich kann doch auch nicht, durch Werbung veranlasst, in einen Laden gehen und verlangen, dass mir die beworbene Ware kostenfrei überlassen wird, nur, weil ich mich von der Werbung habe einfangen lassen.
Der Mensch ist mit einem Gehirn ausgestattet, das nicht dazu dienen soll, den Kopf so schwer zu machen, dass er nicht vom Wind hin- und hergeschüttelt wird, sondern das zum Nachdenken befähigt.
Ich finde es merkwürdig, dass bei Gesundheitskosten jeder selbst aufzubringende Euro groß bejammert wird, während für Zusatzausstattungen für Autos klaglos hohe Mehrkosten bezahlt werden.  Wo ist die Verhältnismäßigkeit?
1
#31
1.3.17, 15:34
@whirlwind: Da ich keine Lust zum streiten habe gebe ich Dir Recht. Zufrieden?
#32 Margret-RoseP
10.3.17, 15:13
@whirlwind: ich gebe dir in fast allen Punkten Recht, bis auf den einen: du schreibst in etwa, dass die Menschen das Solidarsystem der Krankenkassen ausgenutzt haben und deshalb der Sparkurs gefahren wird...
so differenziert, wie du alles siehst und bewertest, weißt du auch, dass es andere, ganz wichtige Faktoren gibt, die dazu geführt haben!
Ich sage ein Stichwort: Pharmaindustrie! Das beginnt bei der unverschämten Preispolitik und endet als Verursacher von Schäden an den Patienten. DIESE Kosten übernehmt die Pharmaindustrie in der Regel nie !!, obwohl Verursacher, sondern wird auf die Solidargemeinschaft der Krankenkassenzahler abgewälzt und bei Arbeitsunfähigkeit auf die Steuerzahler!
#33
10.3.17, 15:49
@Margret-RoseP: Volle Zustimmung meinerseits, was die Preispolitik der Pharmaindustrie betriff!. Leider spielen die Krankenkassen und die Gesundheitspolitiker dieses Spiel der Pharmafirmen hier in Deutschland mit.
Immerhin wird - ausgehend von den Produkthaftungsprozessen in den USA - geschädigten Patienten inzwischen auch bei uns Schmerzensgeld/Schadensersatz zugesprochen, wenn auch in weit weniger großem Umfang.

@ Unwetterhasser #31: Als ob es darauf ankäme, Recht zu bekommen ......!

Tipp kommentieren

Emojis einfügen