Oma Hedwigs Tomatensauce - Ketchup

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

12 1/2 Pfund Tomaten achteln
250g Zwiebeln schneiden
1 Bd. Petersilie (ganz lassen)
150g Salz und 1/2 EL weißer Pfeffer

Etwa 20 Minuten ohne extra Wasserzugabe erst langsam, dann stark unter ständigem Rühren kochen, durch ein Haarsieb streichen und in kleine Gläser füllen (bis 1 cm unter den Rand).

1/2 Std. bei 80 bis 90 Grad einkochen. Alternativ dazu nach dem Abkühlen in Gefrierbeutel eintüten und im Frost lagern.

Je nachdem, ob Soße oder Ketchup gewünscht ist, dicklicher oder weniger dicklich kochen.

Und es geht auch mit weniger Tomaten (Oma hatte halt einen 5000qm-Garten und immer eine Großfamilie zu versorgen), dann bitte Zutaten runterrechnen. :-)

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
18.7.09, 10:03
Ich hätte da ein paar Fragen, Schnauf. Erstens: werden die Gläser im Backofen eingekocht oder in einem Wecktopf ?. Muss man das dann umfüllen und einfrieren, oder kann man das in den Gläsern so lassen ?. Ist es dann auch haltbar ( so wie bei eingeweckten Sachen ) oder sollte man es unbedingt kühlen ?.
Kommt da kein Zucker rein ?. In Ketchup ist ja immer jede Menge davon. Ich fände es gut wenn kein Zucker notwendig wäre, aber beeinträchtigt der fehlende Zucker nicht auch die Haltbarkeit ?.
Übrigens, ich liebe solche "alten" Rezepte !. Probiere ich immer gerne aus und finde solche Produkte tolle "Küchengeschenke" - die kommen immer gut an.
#2 SCHNAUF
18.7.09, 13:35
Gut, ich sage mal, Sauce ist vielleicht nicht das richtige Wort, es wird wohl eher durch das heute gebräuchliche Wort "Passierte Tomaten" beschrieben, denn die rote Tunke wurde in den meisten Fällen weiterverarbeitet. Die hier beschriebene Variante dient wohl mehr nur dem Konservieren vorhandener Früchte. Das Rezept wie o.g. ist also besser genannt ein "Halbwerkzeug", aus dem man u.a. Ketchup machen kann.
Ketchup - das war ein Wort, dass meine Oma (geb. 1905) nicht kannte, und deshalb hatte sie es sich im Kochbuch notiert. KÄTSCHOP in sauberen Großbuchstaben - Sie war halt herrlich, die Gute! :-))

Nicht das Eingekochte einfrieren, sondern nach o.g. Zubereitung entweder oder. Aber ob Topf oder Backofen, keine Ahnung. Ich kann sie leider nicht mehr fragen, und selber ziehe ich die frostige Variante vor. Wenn du es aber nur in TwistOff-Gläser füllst ohne einkochen, solltest du es schon kühl stellen.
#3
18.7.09, 15:36
dass da nicht wenigstens etwas Zucker dran kommt wundert mich auch etwas. Kann man aber sicherlich, v.a. wenn die Tomaten eher sauerlich sind. Dann wird die Sosse etwas "runder"...
danke!
#4
20.7.09, 12:48
Hier das weiterführende Rezept:

Helle Einbrenne, in dieser auch etwas Tomatenmark mit anrösten, mit Wasser oder Brühe ablöschen. Dann o.g. Tomatentunke rein oder passierte Tomaten. Mit Saurer Sahne, Salz, Pfeffer und Rübensirup abschmecken. Dazu gekochtes Rindfleisch (Tafelspitz) oder einfach nur Bandnudel oder Spaghettis. Böhmische Knödel machen sich auch ganz gut zum Fleisch.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen