Petersilie überwintern

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich lasse im Herbst immer ein paar Wurzeln von der Petersilie stehen. So habe ich bereits schon Ende April reichlich frisches Petersiliengrün (ca.15 cm hoch). Bis zum Spätsommer reift dann der Samen heran, von dem ich einen Teil den ich gleich wieder ausäe. Am besten warten bis ein paar Regentage angesagt sind, da die Petersilie viel Feuchtigkeit zum Keimen braucht. Der Rest wird im Frühjahr ausgesät.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


1
#1
11.5.12, 09:41
Wo lässt du denn die Wurzeln stehen?
Petersilie ist ja eigendlich nur 1jährig und ich habe noch nie Glück gehabt, daß sie im Frühjahr wiedergekommen ist.
Wenn du mehrjährige hast (gab es ja früher!) würde ich mich freuen, mit dir ins Geschäft kommen zu können, würde dir glatt ein paar wurzel abkaufen.
Hatte bis vor ca. 25 Jahren immer mehrjährige, aber dann war auch irgendwann Schluß und nun suche ich vergeblich danach.
Liebe Grüße
#2
11.5.12, 10:19
das interessiert mich: wo lässt Du sie überwintern: draußen, im dunklen Keller oder normal in einem kühlen Raum? danke für die Antwort
3
#3
11.5.12, 13:16
im letzten Sommer hatte ich ein kleines Petersilienpflänzchen auf dem Wochenmarkt gekauft und ins Frühbeet gepflanzt. Im Laufe des Sommers wurde es ein Riesenbusch und ich konnte meinen Bekannten reichlich abgeben. Im Winter wurde ein Großteil der Pflanze braun, aber das habe ich entfernt und sah schon unten neues Grün nachwachsen. Jetzt ist schon wieder eine schöne Pflanze gewachsen, die immer nach Bedarf abgeschnitten wird.
4
#4
11.5.12, 15:15
Petersilie ist zweijährig.Man säht im Frühjahr aus und kann den ganzen Sommer ernten. Einfach nur die Köpfchen abknipsen. Die Wurzeln bleiben über Winter drin. Diese treiben im nächsten Jahr wieder aus um zu blühen.
Man kannalso fast 2 Jahre an einer Saat ernten.
3
#5
13.5.12, 10:59
Den Sommer über schneide ich nur das Grüne von der Petersilie ab. Die Wurzeln lasse ich immer im Boden. Die treiben dann im Frühjahr wieder neu aus. So habe ich schon jahrelang immer Petersilie. Wenn zwischendurch mal was gelb wird oder vertrocknet aussieht, knipse ich das über dem Boden ab.
Falls das nicht klappt, kannst Du es im Frühjahr immer noch rausmachen.
Vor dem ersten Frost schneide ich das Grüne ab und friere es gewaschen und trockengeschüttelt ein. So kann ich das im Winter gefroren in der Tüte zerbröseln und ans Essengeben.

Probiere es aus.
-1
#6
13.5.12, 16:51
@blumenlady22: Du hast recht, sie ist zweijährig, und sie blüht erst im zweiten Jahr. Nach der Samenbildung stirbt sie dann im Herbst, spätestens zum zweiten Winter ab.

Allerdings hat sie so ihre Empfindlichkeiten, die sie, wenn sie unter diesen ungünstigen Umständen überhaupt keimt und wächst, so schwächen, daß dann ihre Wurzeln schon den ersten Winter nicht überleben. So kann der Eindruck entstehen, sie sei einjährig.

Ihre Empfindlichkeiten betreffen hauptsächlich den Standort:

Sie gedeiht nicht gut, wo vorher schon Petersilie wuchs, da die Wurzeln der meisten Petersilienarten einen Stoff an den Boden abgeben, den genau diese Arten eigentlich nicht vertragen. Die abgebende Pflanze selbst gibt den Stoff erst ab, wenn sie schon kräftig genug ist, um dennoch dort leben zu können, die Keimfähigkeit einer neuen Saat jedoch und die Wuchsfähigkeit von Jungpflanzen werden stark eingeschränkt oder ganz verhindert. Man sollte 5-6 Jahre vergehen lassen, bevor man dort wieder Petersilie aussät.

Sie gedeiht auch nicht gut in der direkten Nachbarschaft anderer Petersilienpflanzen und verwandter Doldenblütler wie Kerbel, Pastinake, Dill, Kümmel, Möhre, Sellerie, Fenchel, Giersch, Engelwurz, Koriander.

Außerdem mag sie in der Nähe keinerlei Lauchgewächse, ganz gleich, ob Kraut (Schnittlauch), Gemüse (Porree, Zwiebel, Knoblauch) oder Zierpflanze (Allium). Diese Laucharten kümmern übrigens ihrerseits auch in der Nähe von Petersilie. Ebenfalls ungünstige Nachbarn für Petersilie sind Estragon, Gartenkresse, Kapuzinerkresse, Borretsch, Kopfsalat, Pflücksalat, Pfefferminze und ihre geammelten Verwandten.
#7
13.5.12, 20:37
@schodo: genauso mache ich es auch. Ich habe jetzt schon wieder viele kräftige Pflanzen(glatte Petersilie)
#8
13.5.12, 23:56
@schodo: so habe ich das auch immer gemacht. Letzten Sommer hatte ich eine 2 1/2m lange Reihe und habe Massenweise geerntet, Nachbarn und Bekannte habe ich ab gegeben und freute mich schon auf das Frühjahr wenn sie wieder austreibt, aber Pustekuchen, es kam nix. Nicht ein winziger grüner Stängel von Petersielie (Mooskrause). Das hatte ich noch nie. Bis die nächste ranngewachsen ist, das dauert.
#9
14.5.12, 12:45
kann mich nur anschließen, mache es ebenfalls so....auch mit Schnittlauch

- Schnittlauch lasse ich irgendwann einen Teil mal blühen, damit der Samen runterfällt und neuen ergibt, so habe ich jedes Jahr Schnittlauch..oder wäre das ein neuer Tipp gewesen..lach
1
#10
14.5.12, 13:36
@omaschnattchen: Hallo Omaschnattchen - vielleicht geht das bei einigen Sorten nicht. Kann mich aber erinnern, dass meine Mutter oft noch im Frühwinter so krause Petersilie geerntet hat. wurde eigentlich unter dem Schnee hervorgeholt. Aber möglicherweise übersteht die Wurzel starke Fröste nicht, wenn kein Schnee draufliegt. Falls es wenig Schnee gibt, wäre es empfehlenswert die Petersilie mit Laub oder Ähnlichem abzudecken. Dank an alle, die die fragen von ollski und schamea bereits beantwortet haben
-1
#11
14.5.12, 22:45
@here: Beim Schnittlauch ist es ja zu verstehen, aber wo bitte hat Petersilie
Samen die herunterfallen?. Hallo?.
2
#12
14.5.12, 23:17
@trixi48: ja Hallo! Was glaubst du wo der Petersieliensamen her kommt. Natürlich muß man sie lange genug stehen lassen, dann bekommt sie auch irgendwann Samen. Spätestens im zweiten Sommer. Schau mal hier unter Anbau
www.gewuerzlexikon.de/petersilie.html oder hier
http://www.gartendatenbank.de/wiki/petroselinum-crispum#pflege
LG
#13
14.5.12, 23:22
@trixi48: Denke schon, dass Petersilie Samen hat, sonst könnte man ja keine Tütchen davon kaufen.
2
#14
15.5.12, 13:47
@trixi48: Petersilie blüht erst im zweiten Jahr, sofern sie solange überlebt. Sie bildet dann auf relativ langen Stielen schöne weiße Doldenblüten aus, wie man sie ähnlich vom Wiesenkerbel auf Sommerwiesen kennt. Sind die kleinen weißen Blütchen in der Dolde verblüht, bilden sich dort überall allmählich die zunächst noch grünen Fruchtknubbel aus, die später zu bräunlichen Samen werden und irgendwann durch Wind oder Berührung einfach abfallen.
#15
15.5.12, 20:04
@trixi48: damit ist die Frage ja beantwortet:-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen