Pistaziencreme selber machen

Pistaziencreme selber machen
3
Fertig in 

Diese leckere Creme aus Pistazien eignet sich nicht nur als Topping auf Muffins und Nachspeisen oder als Füllung für Kuchen, Kekse und Torten. Sie schmeckt auch als Brotaufstrich auf Hefezopf oder Croissant.

Pistaziencreme ist nicht nur gut zum Backen, sondern auf dem Brot eine Alternative zur Nussnougatcreme und schmeckt auch auf Crêpes sehr lecker. Sie ist noch dazu innerhalb von 15 Minuten schnell gemacht. Mit etwas Schlagsahne oder Mascarpone vermischt, eignet sich die Paste auch zur Dekoration von Cremetorten. Naschkatzen löffeln die nussig, aromatische Creme gleich direkt aus dem Glas. Das ist halb so schlimm, denn Pistazien sind auch eine wertvolle Proteinquelle und sehr ballaststoffreich.

Das folgende Rezept reicht für 2 Gläser mit 250 ml Fassungsvermögen.

Zutaten

2 Portionen
  • 120 g grüne Pistazien
  • 4 EL Puderzucker
  • 100 g weiße Kuvertüre
  • 100 ml Milch
Nährwerte pro Portion
Proteine:18 g
Kohlenhydrate:62 g
Fette:14 g
Kalorien:448 kcal
Video-Empfehlung:

Zubereitung

  1. Pistazien mit Puderzucker mischen und mahlen: Damit die Creme eine schöne hellgrüne Farbe bekommt, werden grüne, blanchierte Pistazienkerne verwendet und mit einem Mörser, einem Mixer oder einem Pürierstab in einem geeigneten, hohen Gefäß zerkleinert. Damit die Pistazien schön fein zermahlen werden, wird Puderzucker zugefügt. Solange im Mixer oder mit einem Pürierstab zerkleinern, bis ein feines Pulver entsteht.
  2. Milch zufügen: Dann nach und nach die Milch zu dem Pulver geben, mit dem Pürierstab pürieren und zur Seite stellen.
  3. Weiße Schokolade schmelzen: Die weiße Kuvertüre mit einem Messer zerkleinern, in eine Metallschüssel geben und in einem Wasserbad die Schokolade schmelzen.
  4. Zusammenführen: Jetzt wird die geschmolzene Schokolade zu der Pistazienmischung gegeben und mit dem Mixer zu einer Creme verrührt.
  5. Abfüllen: Die fertige Pistaziencreme in sterilisierte Gläser füllen und auskühlen lassen.

Pistaziencreme ohne Butter

Es gibt unterschiedliche Rezepte für Pistaziencreme. Seltsamerweise enthalten fast alle Butter. Ich verwende keine Butter, Margarine oder sonstiges Pflanzenöl. Da in den Pistazien schon genug Öl enthalten ist, muss nicht noch mehr Fett hinzugefügt werden. Ganz im Gegenteil: Bei zu viel Butter tritt überschüssiges Fett aus der Creme aus oder sie glänzt sehr stark. Das sieht dann nicht sehr appetitlich aus. Weniger ist in diesem Fall also mehr.

Tipp: Pistazien mit Schale blanchieren

Wer keine grünen Pistazien zu Hause hat, kann auch Pistazien mit Schale verwenden. Allerdings müssen die Pistazien dann nicht nur geschält, sondern auch blanchiert werden. Dadurch wird die weiche, etwas rötlich scheinende zweite Schale der Pistazien entfernt. Dazu die geschälten Pistazien für drei bis vier Minuten in kochendes Wasser geben, abgießen und anschließend die Pistazien auf ein sauberes Geschirr- oder Küchentuch legen. Das Tuch über die Pistazien falten und durch Rubbeln die feine Schale lösen.

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Bärlauchbutter mit Zitrusnote
Nächstes Rezept
Rote-Bete-Frischkäse-Butter
Profilbild
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Vergib ein bis fünf Sterne:

4,8 von 5 Sternen,
15 Kommentare

Liebe @RitaH , mit einem Mörser ist es zwar sehr anstrengend aber man bekommt auch eine tolle feine Creme.
Ein Passierstab ist leider ziemlich ungeeignet, die Masse bleibt immer eher krümelig.
Viel besser funktioniert ein Blitzhacker/Moulinette/Prozessor/Blender - hier muss sich das Messer die Zutaten nicht "ansaugen" wie bei einem Pürierstab, sondern zerkleinert sie freilaufend.
Statt der Milch würde ich dir zu Milchpulver raten (es wird ganz natürlich einfach nur Sprühgetrocknet ...bekommt man im Reformhaus) - so hast du eine wesentlich längere Haltbarkeit der Creme, weil keine Feuchtigkeit enthalten ist
Von Tortenhummelchen

Und wieviel Gramm Milchpulver würdest Du dann nehmen?
Danke👍

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!