Praktische und kostenlose Ablage für Kochlöffel: Pappteller

Jetzt bewerten:
2,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man im Supermarkt abgepacktes Fleisch kauft, ist es auf "Papptellern" abgepackt. Diese, wenn sie sauber sind, nutze ich um beim kochen Holzlöffel oder ähnliches abzulegen. So bleibt die Arbeitfläche sauber und ich entsorge die "Teller" im Kompost.

ElRaSaJo: Die Schalen sind aus lebensmittelhygienischer Sicht nicht so sauber zu bekommen, dass man sie weiterverwenden könnte. Die dafür notwendigen Temperaturen über die entsprechend notwendige Zeitdauer halten sie nicht aus.
Selbst wenn man sie entsprechend reinigen könnte, wäre dieses nicht wirtschaftlich, d.h. es bietet keine Ersparnis, da man das auch mit einem frisch aus dem Schrank genommenen Teller nach Gebrauch machen kann. Spülen ist Spülen, egal ob vorher oder hinterher und was gespült wird. Nur: einen Teller oder eine Löffelablage ist problemlos (sowie ggf. wassersparend in der Spülmaschine) zu reinigen und ist vor Benutzung im Regelfall sauber, so dass eine Verkeimung anderer Lebensmittel ausgeschlossen werden kann. Selbst die im Regelfall saubere (abgewischte) Arbeitsfläche wäre eine bessere Lösung als eine verkeimte Verpackung.
Gegenstände, die mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen, dürfen auf diesen Verpackungsgegenständen auch nach dem Abspülen nicht abgelegt werden, die Infektionsgefahr wäre zu groß. Vor allem Holzlöffel sind da ganz "anfällig", da sie "Poren" haben, in denen sich eventuelle Keime gut halten.

Weiterhin sind diese "Pappen" nicht aus kompostierbarem Material und selbst wenn sie es wären gehörten sie dort nicht hinein, da sie vorher mit rohem Fleisch in Kontakt waren.

Dieser Tipp ist meines Erachtens nicht empfehlenswert. Er birgt eine große Gefahr der Verkeimung von weiteren Arbeitsutensilien und Lebensmitteln.
superwoman: @Himbeerfleischer: Um mehr oder weniger tot geht es hier wohl kaum.
Beim Schlachter um die Ecke ist es wahrscheinlicher, dass er Tiere aus der Region schlachtet und nicht die armen Kreaturen, die halbtot und brüllend durch halb Europa gekarrt werden. Ich habe es schon erlebt, dass an der polnischen Grenze die Lastzüge mit den Schlachttieren stundenlang in der prallen Sonne standen. Da kann man nur noch heulen! Und mein kleiner Beitrag gegen diesen Mißstand wäre der Einkauf beim Schlachter meines Vertrauens.
Von
Eingestellt am

39 Kommentare


11
#1 Perla-La-Gadeon
28.9.11, 08:07
Ich nehme einen Teller und wasche ihn dann ab...
1
#2
28.9.11, 09:26
wenn ich koche, wird die Arbeitsplatte sowieso schmutzig, dann machts auch nix, wenn ich noch den Kochlöffel dazulege ... finde deinen Tip trotzdem gut, etwas zu benutzen bevor man es ohnehin wegwirft macht immer Sinn
#3
28.9.11, 10:19
Das ist ein guter Tipp, finde ich. Besser, als Untertassen, die ich immer benutze oder Küchenkrepp. Auch wenn man hinterher eh alles säubert, scheue ich mich, heiße oder fettige Kochlöffel ohne Unterlage neben dem Herd abzulegen.
Daumen hoch !
#4
28.9.11, 10:25
Das mache ich auch schon lange. Hatte Geräte geschenkt bekommen, wo man so was ablegt, aber die musste ich immer abwaschen. Mit den "Polysteroltellern geht das viel besser.
11
#5
28.9.11, 12:27
Wie bekommt man denn diese Fleisch-verpack-Pappteller sauber?
Ich scheue mich ein wenig davor, Kochlöffel, die dann auch mit dem fertigen Essen in Berührung kommen, in die rohe Huhn/Schwein Pappe zu legen?

Wenn du die Pappe säuberst, wäre es nicht einfacher einen normalen Teller zu säubern?
Oder wird bei Euch das Fleisch anders verpackt, bei uns sind die immer so ein bisschen durchgeweicht. Selbst diese Styropor Behälter sind perforiert und nicht sauber zu kriegen.
8
#6
28.9.11, 12:35
Ich leg beim Kochen den Kochlöffel immer auf das Schneidebrett, dass meist eh dabei steht. Das Ding kommt dann ungesehen mit in die Spülmaschine.
14
#7
28.9.11, 12:43
Ich hätte auch bedenken, meinen Kochlöffel auf eine Verpackung von rohem Fleisch zu legen. Es ist doch bekannt, dass sich grade in rohem Hühnerfleisch oft Salmonellen befinden, die nur durch das durchgaren des Fleisches zerstört werden.

Also, lieber einen Teller oder ein Stück Haushaltspapier nehmen!
-6
#8
28.9.11, 13:21
@UlliMaus: hay es sind oft saubere behälter.wenn der Inhalt nicht zu nass war
#9
28.9.11, 13:39
@nudelsuppe: ;) na dann ... zwar nix für mich... aber wer sonst nicht viel kleckert und keinen Teller abwaschen mag... für den ist es vielleicht was
3
#10
28.9.11, 13:39
Ich lege beim Kochen den Löffel, aber auch Gabel u.a. Dinger auf je nachdem was gerade vom Herrichten verschmutzt ist: auf das Schneidbrett, dann aber auch mal in eine Schüssel, in der gerade die Soße für das Essen drin war... manchmal nehme ich mir auch einen frischen Teller her, wenn nichts Anderes vorhanden ist.
-7
#11
28.9.11, 15:20
Wer kauft denn bitte Fleisch im Supermarkt? Sowas holt man sich beim Metzger. Ist auch nicht viel teurer und hilft den Tieren (Meistens jedensfalls)
5
#12 Oma_Duck
28.9.11, 16:03
@Brüstle:

ICH !
12
#13
28.9.11, 16:07
Ich nehme das Schneidebrett oder den Teller für den Löffel. Diese Fleischpappen (Kunststoff) würde ich aus hygienischen Gründen nicht nehmen. Bei mir wird das Fleisch vor der Zubereitung gewaschen, da lege ich doch im nachhinein nicht den Kochlöffel auf die Pappe.
ich glaube auch in einem gastronomischen Betrieb würde die Hygieneaufsicht so etwas nicht gern sehen. Denkt mal an rohes Hähnchenfleisch usw..
3
#14
28.9.11, 16:08
@AnDieBrust:
Doch leider ist das teurer, hier in Hamburg immer so 25%, das Fleisch ist bei den meisten auch nicht viel frischer.
Aber mein größtes Problem, die Metzger hier haben Öffnungszeiten wie die Post oder Behörden.
Da können nur Hausfrauen, Arbeitslose und nicht arbeitende Studenten hin. (Tschuldigung hab Omis vergessen ;) aber bei den Gruppen nicht beleidigt fühlen, ist nur eine kleine Auswahl)

Ich könnte natürlich samstags auf Vorrat für die Woche kaufen... bei Fleisch aber so eine Sache. Oder aber in der Mittagspause einkaufen und das Fleisch im Büro aufbewahren ;) Allerdings hab ich in meinen 30 Minuten Mittagspause auch was anderes vor als beim Fleischer anzustehen.
7
#15
28.9.11, 16:09
@AnDieBrust: Sind Tiere, die beim Metzger verkauft werden weniger tot? Oder warum ist es für Tiere besser?
-7
#16
28.9.11, 16:15
@An DieBrust ich kaufe mein Fleisch auch im Supermarkt. Warum auch nicht? Hatte bisher keine Gründe zur beanstandung. Ich nehme auch diese durchsichtigen Schalen in denen das Fleisch verkauft wird, als Löffelablage oder als mobile Abfallschale. Fleisch und dieses Kissen das die Flüssigkeit ausaugen soll raus,kurz mit heißem Wasser ausspülen und nach Gebrauch entsorgen. Wo sind da dann noch Bakterien oder Salmonellen?
4
#17
28.9.11, 16:21
@AnDieBrust: ich kenne bessere und für mich preisgünstigere Arten Tierschutz zu betreiben.
Aber ich denke ich weiss wie Du es meinst..!
1
#18
28.9.11, 16:23
@Himbeerfleischer: Weil sie z.B. nicht quer durch Europa gekarrt werden sondern im Idealfall "um die Ecke" artgerecht gehalten und dann geschlachtet werden.
#19
28.9.11, 16:25
@UlliMaus: Ich weiss, Deutschland ist das Land mit den teuersten Einbauküchen und den billigsten Lebensmitteln :-(
Is´(s) ja wurscht, was in meinen Körper kommt oder wie es in meine Wohnung kam, Hauptsache der Induktionsmultiirgendwasherd passt gut zu den Türgriffen.
3
#20 Pitz
28.9.11, 16:25
Also ich weiß nicht - abgepacktes Fleisch, Pappteller? Dann in den Kompost?

Das, was ich an abepacktem Fleisch im Supermarkt nur sehe sind diese Schalen aus geschäumten Kunststoff. Kartonpappe eignet sich lebensmitteltechnisch dafür doch nicht. Stehe ich jetzt auf dem Schlauch? Sofern diese Dinger gemeint sind, auf keinen Fall in den Kompost.

@Oma_Duck, vielleicht solltest Du Mitglieder mit dem vollständigen Nick anschreiben ("AnDieBrust", statt "Brüstle"). Gab hier schon mal eine Pikierte, die sich über Nickabkürzungen echauffierte. ;)
-3
#21
28.9.11, 16:26
@Oma_Duck: Herzlichen Glückwunsch.
1
#22
28.9.11, 16:30
@all Sucht bei amazon doch mal nach dem Buch "Tiere Essen". Dann dürfte sich auch für die meisten das Pappteller oder normaler Teller- "Problem" erledigt haben.
5
#23
28.9.11, 16:34
@Himbeerfleischer: Um mehr oder weniger tot geht es hier wohl kaum.
Beim Schlachter um die Ecke ist es wahrscheinlicher, dass er Tiere aus der Region schlachtet und nicht die armen Kreaturen, die halbtot und brüllend durch halb Europa gekarrt werden. Ich habe es schon erlebt, dass an der polnischen Grenze die Lastzüge mit den Schlachttieren stundenlang in der prallen Sonne standen. Da kann man nur noch heulen! Und mein kleiner Beitrag gegen diesen Mißstand wäre der Einkauf beim Schlachter meines Vertrauens.
3
#24 Pitz
28.9.11, 17:15
AnDieBrust,

ich weiß nicht, ob eine Diskussion um die Fleischherkunft in einem Tipp-Thema angebracht ist. Wäre eher was für einen Thread (wobei ich schätze, dass sich einige da auch in die Haare kriegen).

Ich halte den Tipp für nicht empfehlenswert. Könnte gefährlich werden, wenn z. B. Putenbrust gekauft wurde (wenn's unglücklich läuft: Salmonellose).

Ein Stück Küchenkrepp für die Kochphase bereit gelegt und anschließend entsorgt (Toilette, ggf. auch Kompost, falls es ein Ökoprodukt ist).

Grüßle Pitz
2
#25
28.9.11, 17:40
@AnDieBrust: Also tut mir leid, aber deswegen persönlich werden muss man ja wohl nicht. Woher willst du wissen wie meine Küche ausschaut?
1. ich muss jeden Cent umdrehen, trotz Ikea günstig-Küche... (ja nur die Arbeitsplatte war vom Baumarkt) und
2. ich habe nicht die Zeit bei einem Öko-Metzger einzukaufen

Es tut mir auch leid für die Tiere, bei deinem Supermarkt. Bei meinem steht extra dran, Fleisch von Tieren aus unserer Region.
Warum sollte ich dem Metzger dann 25% meines knappen Geldes in den Rachen stecken?
4
#26
28.9.11, 18:58
Ich mag den Tipp gar nicht.

1. Ist diese Kunststoffschale nicht für solche Zwecke gedacht, auch wenn ich den Gedanken der Weiterbenutzung vor der Entsorgung lobenswert finde. Hätte große Bedenken wegen Salmonellen oder sonst etwas.

2. Lege ICH meinen Kochlöffel so über den Topf, dass er nicht hineinfällt, kein Tropfen und kein Ablageproblem.

3. Sollte ich den Löffel nicht so ablegen können, weil ich den Deckel auf dem Topf benötige lege ich ihn einfach ins Spülbecken. Töpfe, Pfannen und Geschirr müssen eh aufgespült bzw. abgespült und in die Geschirrspülmaschine gesteckt werden, da macht der vorherige Soßenfleck in der Spüle nix.

Und zur Fleischdiskussion:

Ich bin verheiratet, habe eine Tochter und muss unsere Familie mit dem Gehalt meines Mannes über die Runden bringen. Ich hab nicht das Geld übrig, um die Apothekerpreise in den Metzgereien zu zahlen. Dennoch achte ich beim Fleischkauf darauf, dass es aus der Region kommt.
Mit 1.200 Euro im Monat kann man keine großen Sprünge machen. Es gibt ja so viel zu bezahlen. Miete, Strom, Wasser, Internet, Telefon, Lebensmittel, Hygienemittel, Putzmittel...da bleibt für teures Fleisch kein Geld übrig. Außerdem ist das abgepackte Fleisch genauso gut. (Stiftung Warentest bestätigte)
5
#27
28.9.11, 19:13
Jeder hat doch bestimmt einen Teller übrig, wo man den Kochlöffel oder dergleichen ablegen kann.
Wo erst rohes Fleisch gelegen hat, da würde ich nichts drauf legen.
7
#28
28.9.11, 19:19
Die Schalen sind aus lebensmittelhygienischer Sicht nicht so sauber zu bekommen, dass man sie weiterverwenden könnte. Die dafür notwendigen Temperaturen über die entsprechend notwendige Zeitdauer halten sie nicht aus.
Selbst wenn man sie entsprechend reinigen könnte, wäre dieses nicht wirtschaftlich, d.h. es bietet keine Ersparnis, da man das auch mit einem frisch aus dem Schrank genommenen Teller nach Gebrauch machen kann. Spülen ist Spülen, egal ob vorher oder hinterher und was gespült wird. Nur: einen Teller oder eine Löffelablage ist problemlos (sowie ggf. wassersparend in der Spülmaschine) zu reinigen und ist vor Benutzung im Regelfall sauber, so dass eine Verkeimung anderer Lebensmittel ausgeschlossen werden kann. Selbst die im Regelfall saubere (abgewischte) Arbeitsfläche wäre eine bessere Lösung als eine verkeimte Verpackung.
Gegenstände, die mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen, dürfen auf diesen Verpackungsgegenständen auch nach dem Abspülen nicht abgelegt werden, die Infektionsgefahr wäre zu groß. Vor allem Holzlöffel sind da ganz "anfällig", da sie "Poren" haben, in denen sich eventuelle Keime gut halten.

Weiterhin sind diese "Pappen" nicht aus kompostierbarem Material und selbst wenn sie es wären gehörten sie dort nicht hinein, da sie vorher mit rohem Fleisch in Kontakt waren.

Dieser Tipp ist meines Erachtens nicht empfehlenswert. Er birgt eine große Gefahr der Verkeimung von weiteren Arbeitsutensilien und Lebensmitteln.
8
#29
28.9.11, 19:21
Ich habe im Hauhaltsunterricht gelernt : Man nimmt einen "Ordnungstopf" Ein Topf in den man gleich etwas Wasser füllt und da kann man alle Geräte wie Kochlöffel, Schöpfer, Löffel zum Abschmecken rein stellen. Nach dem Kochen kommt der Topf in die Spülmaschine
#30
28.9.11, 19:29
@alteschachtel:
Auch nicht schlecht, da reicht ja ggf. auch eine Tasse. So mache ich es z.B: mit der Tasse vom Reis abmessen - da landet dann der Umrührlöffel drin. :)
Bei Holzlöffeln etc. wäre ich auch da allerdings vorsichtig, da sie nicht im Wasser stehen sollten (aufquellen etc.).
Sollte ich mit einem Löffel noch ein zweites Mal probieren wollen, würde ich ihn auch nicht in so einer Sammeltasse abstellen, wenn da noch einiges andere drin landet. Aber für alles, was nicht mehr benutzt wird und nur noch in den Geschirrspüler soll: super. Es weicht ein, liegt nicht im Weg rum und kann dann ohne Kleckern transportiert werden! :)
1
#31
28.9.11, 19:33
@alteschachtel, dass ist mal ein guter Tipp, danke!
2
#32
28.9.11, 19:44
@Flieder65: Ja genauso mach ichs auch. Ansonsten hol ich mir kurz nen kleinen Teller. Ich muss UlliMaus zustimmen. Ich könnte mir auch nicht vorstellen meinen Kochlöffel (schon garnicht einen aus Holz) auf diese Papteller zu legen. Wenn es um rohes Fleisch geht bin ich aber eh total peniebel. Gerade bei dem abgepacktem Fleisch - da hat man doch schon echt ekliges gehört. Aber manchmal bekommt man auch Obst oder Gemüse auf diesen Tellern. Vielleicht lieber so einen nehmen und den dann ein paar mal benutzen.
#33
28.9.11, 20:10
Einfach und gut. ich werde es mir merken
4
#34
28.9.11, 20:33
also mir ist das zu unhygienisch!!!!
-2
#35
28.9.11, 20:34
Mal wieder ein Tipp, der mehrere Themen aufgreift.

Ich verwende normale Teller zum Löffel ablegen, Gründe wurden hier reichlich genannt.

Zum Fleischkauf habe ich persönlich festgestellt, dass Fleisch vom Metzger weniger Wasser beinhaltet. Wir sind ein 4-Personen-Haushalt: Kaufe ich vorgepacktes (meist 1 Kg) Bratenfleisch, reicht das man grad für uns 4. Kaufe ich beim Metzger 600 gr. ist sogar noch etwas übrig. Das Fleisch vom Metzger schrumpft weniger zusammen.

Sparen tut man nur wenig, es sei denn, man kauft überhaupt nix.

Noch ein Vorteil zum Metzgerbesuch: Man kann sich die Menge des Fleisches ausssuchen, was beim abgepackten leider nicht geht: Entweder xxx Gramm oder lass es sein! Von der Qualität will ich erst nicht anfangen...
-3
#36
29.9.11, 21:15
Ihr Negatifen ...es gibt sehr oft Pappteller OHNE Salmonellen-wenn da Fleisch/Wurst darauf auch noch in in Extra-Folie war. aber Jeder wie er kann und will...Ciao Ihr Lieben
2
#37 ziskozisko
30.9.11, 11:25
Leute... erstens gehts hier um die unhygienische Verwendung einer *Pappschachtel*, was nicht unbedingt zu empfehlen ist... Zweitens... Wenn wir weniger Müll produzieren würden, gings uns allen besser... Drittens... Wenn wir viel, viel weniger Fleisch essen würden, wäre DAS ein großer Beitrag, um die Qualen der Tiere zu verringern, bis sie bei uns auf dem Teller landen... Denkt mal auch darüber nach... und schaut Euch die Infos an über Tierqualten... Dann will keiner mehr Fleisch essen!!
http://www.youtube.com/watch?v=yHvpgYFDsJ4&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=8bGTBaOaAco
-2
#38
30.9.11, 19:28
@nudelsuppe: Also auch noch Müllverschwendung! ;-)
#39
3.8.14, 02:16
Wieso soll denn ein kurzzeitiges Ablegen des Kochlöffels auf so einer Fleischverpackungsschale
gefährlich sein? Oder wird hier empfohlen, das Teil 2 Jahre oder länger neben dem Herd stehen/liegen zu lassen? Das Fleisch, das eben rausgenommen wurde, wird ja schließlich auch gegessen.
Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da wurde der Hering einfach beim Kaufen in ein Stück Zeitung gepackt oder das Brot unverpackt im Einkaufsnetz nach Hause getragen.
Ich weiß garnicht, wie wir das überleben konnten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen