Putzmix für empfindliche Duschkabinen

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Unsere Duschkabine ist leider sehr empfindlich (man sieht schnell Kratzer drauf), also kann ich den Kalk (unser Wasser ist extrem kalkhaltig) beim Badputzen nicht mit einem festen Schwamm ordentlich wegscheuern.

Leider kann ich auch die aggressiveren Badputzmittel nicht nehmen, weil die Duschkabineneinfassung davon sofort porös wird. Und von Essigessenz bekomme ich sehr schnell Hustenreiz und Atemnot. Geht also auch nicht.

Also hab ich mir ein super Badputzmittel selbst zusammengemixt:

In eine kleine Tupperdose eine ordentliche Portion Frosch Badputz (ist mild und ph-neutral) geben, dazu ein Schuss Viss Scheuermilch (die gelbe Flasche), dazu kommt dann noch ein guter Schuss Zitronensäure. Achtung, die Mischung schäumt jetzt ein bisschen auf!

Dann einfach Schwamm hineintunken (einer, der nicht die Oberfläche zerkratzt) und auf die Duschkabinenwände auftragen. Feste scheuern muss nicht sein.

Einwirken lassen - dauert allerdings nicht lang, nur ca. 2-5 Minuten.

Mit kaltem Wasser abspülen, ggf. trocken reiben für mehr Glanz.

Und voilà: meine Duschkabine war völlig kalkfrei und ich konnte wieder durchsehen!

Und das ganz ohne scheuern, ohne aggressive Badputzkalkentfernermittelchen - und sogar ohne Handschuhe anziehen zu müssen!

Von
Eingestellt am
Themen: Duschkabine

8 Kommentare


#1
20.6.11, 12:19
Ich wäre vorsichtig mit dem Mixen verschiedener Putzmittel. Da können sich auch mal schnell gefährliche Gase entwickeln.
#2
20.6.11, 13:23
Stimmt, aber nur, wenn Chlor in einem der Mittel ist. Und ich glaube, weder im Frosch noch in der Scheuermilch wird welches enthalten sein.
#3
20.6.11, 13:31
Vorsicht! Wenn die Oberflächen so empfindlich sind, vermutlich Plexiglas?, dann keine Scheuermilch verwenden! Die verursacht nämlich doch Kratzer, die Du evtl. nicht gleich aber Dauer dann auch sehen wirst.
Besser mildere Mittel einsetzen und dafür häufig/regelmäßig reinigen - und Nachreiben mit sauberem, trockenem Tuch. Das macht leider mehr Arbeit, aber wenn Du die Duschkabine so lange nicht reinigst, bis die Scheiben blind vor Kalkablagerungen werden, dann frisst sich der Kalk auch in die Oberflächen - und der Teufelskreis beginnt... Das gleiche gilt übrigens auch für Waschbecken etc. Im Badbereich ist es generell materialschonender und umweltfreundlicher "häufig + mild", statt nur "quartalsmäßig und heftig" zu reinigen. Armaturen und Porzellan halten dann wirklich deutlich länger!
1
#4 Murmeltier
20.6.11, 13:39
Es ist bestimmt effektiver, nach jedem Duschen die verbliebenen Wassertropfen mit einem Abzieher sofort zu entfernen und falls notwendig, die Flächen nochmal trocken nachzureiben. Dann können sich gar nicht erst Kalkablagerungen bilden und man braucht auch keine zweifelhaften Putzmittelmischungen anzurühren.
#5 Andromeda
20.6.11, 16:41
Da gibt es Bardeiniger flüssig und V--s Gel kratzt auch nicht, auch Fettloser ist flüssig.
Einfach aufsprühen bisschen an-wischen einwirken und abspülen fertig.
Zur Not mit Fensterputz sprühen abspülen und gut ist. Handschuh tragen .
#6 Margot69
22.6.11, 08:33
Möller Chemie ist ein Hersteller von Spezialreinigungsmitteln für empfinliche Oberflächen wie z.B. Naturstein. Falls man mal nicht weiter weiß kann man dort anrufen und sich ein geeignetes Produkt empfehlen lassen...
http://www.moellerstonecare.eu/

Ich benutze die Produkte für unser Marmormosaik im Bad und bin sehr zufrieden :-)
#7
24.6.11, 08:37
@Torja: Es gibt ja auch Viss-Produkte, die nicht arg scheuern, also extra für z.B. das Bad sind.

@Murmeltier: Das hier ist ein Tipp für Leute, die das mit dem ständigen und täglichen Gewiener entweder nicht immer schaffen oder aber auch mal ein Bad in einer Mietwohnung übernehmen müssen, das eben extrem verkalkt ist. Das will ja auch erstmal gesäubert werden.

@ Andromeda: ...und genau das will ich ja nicht: Handschuhe tragen. Und was mach ich mit Fettlöser im Bad? Ist doch nicht die Küche.

@Margot69: Klar gibt es Spezialreiniger, die ich irgendwo bestellen kann. Das ist ist ein Alternativ-Tipp.
#8
24.6.11, 12:21
@amegria: Andere Produkte ja. Aber, sorry, Du nennst im Tipp ausdrücklich die V-"Scheuer"milch, gelbe Flasche, und die enthält Abrasivstoffe. Daher bleibe ich bei meiner Warnung, dass das keine gute Idee für Plexiglas, ESG-Glas und andere empfindliche/weiche Oberflächen ist. Ich glaube Dir gerne, dass Du damit augenscheinlich ein gutes Ergebnis erzielt hast, aber als Dauerlösung würde ich das keinem raten wollen.
Selbst wenn die Abrasivpartikel in der Scheuermilch klein sind - zumindest auf Dauer können die weiche/empfindliche Oberflächen verletzen. Dann entstehen immer mehr Mikrokratzer > immer rauhere Oberflächenstruktur > immer größere Schmutzanhaftung > letzlich drohen auch mit bloßem Auge erkennbare Schäden, wie z.B. ein "Erblinden" der Scheibe.
Bei einer Eigentumswhg. wäre das nur für einen selber ärgerlich. Aber bei einer Mietwohnung riskiert man einen Kautionsabzug wegen nicht sachgerechter Reinigung. Falls man beim Einzug in eine Miet-Whg. eine derartig verkalkte Dusche übernimmt, dann lieber im Wohnungsübergabeprotokoll ausdrücklich darauf hinweisen und die Dusche im Foto festhalten - dann ist man "aus dem Schneider".

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen