Risotto

Risotto - fast wie in Italien

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Dieses Risotto dauert zwar etwas in seiner Zubereitung, ist aber superlecker und sonst einfach in der Zubereitung. Wer es lieber ganz vegetarisch mag, lässt einfach die Schinkenwürfel weg. Ich nehme für mein Lieblingsrisotto immer den einfachen Parboiled Reis, aber man kann ebenso Vollkorn-, Langkorn- oder sonstigen Reis nehmen. Vollkornreis braucht jedoch etwa 15 Minuten längere Brühzeit.

Zutaten für 4 Personen

  • 2 große Kaffeebecher Reis
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen (eventuell etwas frischen Ingwer)
  • ca. 120 g Schinkenwürfel
  • 1 Pfund Tomaten
  • frische Petersilie, Salz, Pfeffer
  • 250 g Champignons
  • Olivenöl
  • 1-1/2 Liter Brühe
  • Parmesan (oder anderen geriebenen Käse)

Zubereitung

Etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebelwürfel, Knoblauch, Reis sowie Schinkenwürfel darin unter gelegentlichem Rühren anbraten. Inzwischen heiße Brühe vorbereiten und etwas davon zum Reis geben.

Im offenen Topf den Reis quellen lassen und nach und nach mehr Brühe zugeben. Etwas salzen und pfeffern und nach etwa 15 Minuten die gewürfelten Tomaten dazu geben. Weiter quellen lassen, rühren und bei zu viel Trockenheit weiter mit etwas Brühe aufgießen. Insgesammt soll der Reis 40-45 Minuten quellen, bis alle Flüssigkeit aufgenommen und der Reis weich ist.

In der Zwischenzeit Champignons putzen, Stiele abschneiden, vierteln und in einen kleinen Topf geben. 2 Esslöffel Olivenöl dazu geben, Deckel drauf und bei niedriger Temperatur etwa 10 Minuten dünsten. Zum Schluss wird noch fein gewogene Petersilie zum Reis gegeben und alles gut verrührt, das Risotto darf ruhig etwas klebrig und matschig sein. Nun eventuell noch etwas nachwürzen und servieren.

Die Champignons und den geriebenen Parmesan serviere ich immer separat.

Dieses Rezept gelingt immer und lässt sich (ohne die Champignons) auch sehr gut in nicht zu großen Portionen einfrieren. Beim Auftauen ist es wichtig gelegentlich noch Wasser oder Brühe dazu zu geben, damit es nicht zu trocken wird.

Von
Eingestellt am
Themen: Risotto

7 Kommentare


#1
26.11.12, 23:52
Rumpumpel, ich hab mich bisher nicht getraut, Risotto einzufrieren. Du machst das ja anscheinend. Eine Frage: wird der beim Autauen nicht matschig - mit anderen Worten, behält er seinen Biss?
#2 Rumpumpel
27.11.12, 10:06
Das Risotto wird ja nicht schlechter dadurch, dass es ein wenig matschiger ist, ganz vermeiden kannst du es nicht. Aber dafür gewinnt es auch an Würze, das mag ich dann besonders gern.
Versuchs mal mit einer kleinen Portion, du wirst sehen, dass es sehr lecker ist.
#3 Oma_Duck
27.11.12, 12:27
"Sonst einfach in der Zubereitung" - dieser Hinweis ist im wahrsten Sinne des Wortes "rührend".
Das Geheimnis des Risottos ist ja wohl, dass die Geschmacksstoffe der Brühe und der übrigen Zutaten eine "innige" Verbindung mit dem Reis eingehen. Das bedeutet in der italienischen Original-Machart allerdings sehr lange am Herd stehen und rühren, rühren, rühren.

Als unverbesserliche Pragmatikerin habe ich mir überlegt, dass der erwünschte Effekt auch erreicht werden könnte, wenn Reis und Soße separat gekocht und erst dann vermengt werden. Und anschließend das Ganze eine Zeit lang gut durchziehen lässt, sprich die Zeit für sich arbeiten lässt. Dann in der Mikro wieder aufwärmen.
Selbst wenn keine 100prozentige geschmackliche Übereinstimmung erreicht wird - mir reichen auch 90 Prozent.

Puristen werden jetzt wieder die üblichen Bedenken anmelden, und das dürfen sie auch.

Übrigens nehme ich persönlich preiswerten Parboiled-Reis, von dem ich 500 Gramm auf einmal koche, nach der Wasserreis-Methode. Gibt ne ganze Menge für einen Singlehaushalt, also friere ich praktische "Reisplatten" ein, von denen bei kleinem Bedarf sogar ein Stück abgebrochen werden kann. Und ganz wichtig: Beim Auftauen wird der Reis nicht matschig, sondern eher noch körniger und trockener.
1
#4
27.11.12, 16:28
Klar, das kann jeder machen, wie er will. Für mich ist zwischen Risottoreis und Parboiled Reis ein Unterschied, geschmacklich und von der Konsistenz her. Ein guter Risotto Reis, und da kenne ich bisher nur die Sorten Arborio und Carnaroli, behält lange einen bißfesten Kern. Parboiled Reis und auch die meisten normalen Milchreissorten, die ich kenne, tun das nicht. Dieser Konsistenz-Unterschied macht für mich auch einen geschmacklichen Unterschied aus und rechtfertigt damit auch den höheren Preis für diese Sorten.

Ich find das auch gar nicht so dramatisch mit dem Rühren. Wir essen sehr gerne Risotto, zum Beispiel mit Spargel oder mit Pilzen und für uns muss dann auch kein Fleisch dazu. Deshalb hält ich der Aufwand auch in Grenzen. Und bisher ist immer kaum was übrig geblieben, die Frage nach dem Einfrieren stellte sich bisher auch nicht so wirklich... :-)
#5 Oma_Duck
27.11.12, 16:43
@HörAufDeinHerz: Siehst Du, und gerade dieses "bissfeste" mag ich nun mal nicht.
Auch bin ich der Meinung, das Reis oder Nudeln am besten schmecken, wenn sie nach nichts schmecken. Will sagen: Der Geschmack soll von der Soße kommen. Daher verabscheue ich ja auch Naturreis oder Vollkornnudeln.
Und dann hast Du etwas nicht richtig verstanden, glaube ich: Es geht mir beim Einfrieren von Reis nicht um Resteverwertung, sondern um Vorratshaltung.

Bitte antworte jetzt nicht wieder, das könne jeder halten wie er mag. Diese Tatsache ist mir bekannt. Mach ich nämlich immer.
1
#6
27.11.12, 18:01
Immer gut, wenn man weiß, warum man rote Daumen kriegt. Weil ich lieber bißfesten Reis esse? Weil ich das nicht so dramatisch finde mit dem Rühren? Weil ich finde, das kann jeder machen, wie er will? Weil vom Risotto immer kaum was übrig bleibt? Da die roten Daumen Geber sich ja so gut wie immer in Schweigen hüllen, wird es wohl ein ewiges Rätsel bleiben...

Edit: den roten Daumen von Oma_Duck kapier ich auch nicht... Muss an mir liegen :-)
#7
22.1.14, 14:55
Habe das Rezept gestern gekocht, in leicht abgewandelter Form: Statt Schinken habe ich eine kleingeschnittene Zucchini zusammen mit den Tomaten dazugegeben, die Pilze habe ich am Ende auch dazugetan und die Petersilie haben wir weggelassen. (Siehe Bild)

War super lecker!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen