Risotto mit Krustentieren 1
5

Risotto mit Krustentieren

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

So, jetzt mal ein Rezept für ne große Runde. Es ist für 6 - 8 Personen ausgelegt. Je nach Hunger oder weiterer Menüfolge. Man kann das Risotto mit Krustentieren es als Hauptgericht essen, vielleicht mit einer passenden Suppe vorneweg, aber auch als Vorspeise.

Ihr braucht hierfür:

1 kg italienischen Rundkornreis (Arborio oder Vialone Nano),
100 g gute Butter
50 g gutes Olivenöl
250 g Zwiebelbrunoise (feine Würfel)
150 g geriebener Parmesan
gut 3 L helle Fleischbrühe
gut 0,3 L Weißwein (kann man auch weglassen)
110 g Mirepoix (30 g Sellerie, 30 g Wurzeln, 50 g Zwiebeln)
800 g frischer Hummer (lebend)
Jacobsmuscheln (pro Personen mind. 3),
Garnelen (pro Personen 1 - 2)

Das Risotto ist nicht schwer in der Zubereitung, man muss sich nur einmal dran trauen. Als erstes wird der Reis gewaschen und man lässt ihn gut abtropfen. Dann werden die Zwiebelwürfel in 50 g Olivenöl und 50 g Butter farblos angeschwitzt. Den Reis dazugeben und glasig werden lassen. Nun kann man, wenn man will, mit dem Wein ablöschen. Unter Rühren wird nun 2 L der Brühe dazugegeben. Jetzt muss der Reis dezent köcheln und dabei ständig umgerührt werden. Bei Bedarf immer wieder Brühe hinzufügen. Sobald der Reis gar ist (außen cremig, innen bissfest) wird die restliche Butter und der frisch geriebene Parmesan unter den Reis gemischt.

Der Risotto soll eine leicht breiige Konsistenz haben, also in sich gebunden sein. Warm halten.

Nun kommt für die meisten Leute der schwierigste Teil des Unternehmens. Den lebenden Hummer seinem Schicksal übergeben... Wichtig: Das Salzwasser muss richtig kochen!

Also man steckt den Hummer kopfüber in einen wirklich großen Topf mit reichlich kochendem Salzwasser. Vorher muss man natürlich die Scheren von dem Bändsel entfernen und es muss schnell gehen, alles andere wäre Tierquälerei! Also man steckt den Hummer kopfüber schnell in den Kochtopf, würzt mit etwas Kümmel und legt den Mirepoix dazu. Das ganze wird einmal aufgekocht und dann um die 12 Minuten ziehen gelassen. Danach wird der Hummer ausgebrochen, portioniert und vor dem Anrichten noch einmal leicht erwärmt. Nun die Garnelen pellen, würzen und in Olivenöl kurz anbraten. Bei den Jacobsmuscheln muss man den Muskel entfernen, dann werden auch diese gewürzt und kurz angebraten.

Nun muss das ganze nur noch nett auf dem Teller angerichtet und sofort serviert werden!

Auf dem einen Foto halte ich "Max und Moritz", die beiden Hummer, in der Hand. Alle weiteren Fotos beziehen sich auf das Gericht. Gutes Gelingen!

Von
Eingestellt am
Themen: Risotto

10 Kommentare


#1
17.12.12, 20:15
Hammer!
Ich werde das sicher ausprobieren.
Eine Frage habe ich aber noch. Wenn das Mirepoix 110g haben soll, dann ist sicher die Menge vor dem Rösten größer. Wieviel frische Zutaten nimmt man da ca.?
Die Garnelen und die Muscheln macht man doch sicher zu einem Zeitpunkt, dass alles gleichzeitig fertig ist, oder?

ciao
#2
17.12.12, 20:27
Man muss da schon mit verschiedenen Pfannen und Töpfen hantieren. Aber das eine oder andere kann man auch mal im Ofen wärmen lassen.

Das Mirepoix war nur für den Geschmack, bisserl mehr wiegt es dann auch nicht mehr so auf.

Meistens koche ich frei nach Nase. :-))
#3
17.12.12, 20:32
Ich muss noch ergänzend schreiben, als Hauptgericht nimmt man pro Person mehrere Garnelen und Jacobsmuscheln, als Vorspeise reicht pro Person je 1 Teilchen!
#4
17.12.12, 22:52
Lecker...
4
#5 Stetterpeter
18.12.12, 00:45
Was mich ernsthaft interessieren würde: Was machst du mit den Tieren zu Hause, bevor du sie tötest? Und wie werden sie transportiert?

Ich finde es auch nicht gerade tierfreundlich, mit den Hummern erst noch zu spielen, ihnen scherzhaft Namen zu geben und sie abzulichten. Mir fehlt da der Respekt vor den Tieren. In diesem Sinne kommt mir deine Aussage "alles andere wäre Tierquälerei" auch etwas paradox vor, da ja die vorherigen Stunden/ Tage reine Qualen für die Tiere sein müssen.
6
#6
18.12.12, 06:29
@Stetterpeter: Die Hummer auf den Foto sind rot, also sind sie schon gekocht. Wenn sie noch lebendig/ungekocht wären, wären sie dunkelgrau.
#7 Stetterpeter
18.12.12, 12:54
Danke Torja für die Information! Mir war das nur von den Garnelen bekannt.
#8
18.12.12, 13:39
Die Hummer wurden von einem Fischhändler direkt angeliefert.

Ich habe schon Leute kennenlernen müssen, die haben ihre Stallhasen den Kindern zum Spielen und Streicheln gegeben und danach als Braten auf dem Teller! Darüber kann man auch geteilter Meinung sein.
3
#9 Oma_Duck
18.12.12, 14:12
Hummer ist der beste Koch, sagt man. Für die Klientel von FM, jedenfalls die ursprünglich angedachte, scheint mir dieser Vorschlag jedoch etwas speziell und zu aufwändig - auch finanzell - zu sein. "Zwiebelbrunoise" und "Mirepoix" habe ich erst nachgoogeln müssen, obwohl ich nicht ganz unerfahren bin.

Abgesehen davon: Ein Kilo Reis - dafür ist der "Fleischanteil" nach meinem Geschmack etwas dürftig - zu viel "Sättigungsbeilage".
Auch wenn die Krustentiere schon gegart sind, scheint mir die lustige Namensgebung zumindest "gewöhnungsbedürftig".

Zu den Streichel-Langohren auf dem Teller ("Na, wie schmeckt euch Susi?") kann ich nur sagen, dass ich schon immer dagegen war, dass Kinder mit Lebensmitteln spielen. Oder im Klartext: Kaninchen im Kinderzimmer sind Tierquälerei.
6
#10 MissChaos
20.12.12, 08:56
@Goldpiranha:

Also ich musste auch erst nach "Brunoise" und "Mirepoix" googeln.
Eigentlich erwarte ich in einem, auf deutsch verfassten Rezept, die deutsche Sprache.
Warum kannst Du nicht einfach "Zwiebelwürfelchen" und "Röstgemüse" schreiben? Oder hast Du gedacht, dass durch die französische Benennung mancher Zutaten, das Gericht edler wirkt?

Ansonsten hört sich das wirklich gut an! Ich habe so etwas Ähnliches auch schon gemacht und es kam sehr gut an. Ich habe statt Jakobsmuscheln Venusmuscheln (habe ich in der Schale gelassen) und statt Hummer Flusskrebsfleisch und mittelgroße Garnelen (ungepellt) verwendet. Das ist die etwas "günstigere" Variante.

Ich könnte mir Dein Rezept gut (in kleineren Mengen) als Vorspeise zu einem Festtagsmenue vorstellen.
Bin am Überlegen, ob ich das nicht sogar am 2. Weihnachtstag (8 Gäste) als Vorspeise servieren soll.

Meinst Du ich könnte statt lebenden Hummer auch gefrorenen nehmen? Müsste doch auch gehen, oder?
Bei den Jakobsmuscheln muss ich auch erst schauen wo ich die herbekomme. Ich habe sie noch nie frisch gesehen, nur tiefgekühlt.
Müsste aber doch genauso gehen, oder?
Ich habe leider keinen Fischhändler in der Nähe der diese Tiere frisch/lebend verkauft. (Habe ich zumindest noch nicht gesehen)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen