Rosenkohlgemüse mit schwarzen Oliven

Jetzt bewerten:
2,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Ich liebe Rosenkohl; manche Leute lehnen ihn ab und sagen, er stinkt bei der Zubereitung. Nicht, wenn man beim Kochen etwas Backpulver mitkocht!

Hier habe ich ein ganz leckeres Rezept für Rosenkohl mit schwarzen Oliven.

Zutaten

  • 1 kg Rosenkohl, geputzt und gewaschen - also unten ein Scheibchen abschneiden und evtl. gelbe Blättchen entfernen.
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 100 g schwarze Oliven

Zubereitung

  1. Der Rosenkohl wird in gesalzenem Wasser mit einem TL Backpulver weich gekocht, er soll noch ein wenig Biss haben. 12 Minuten reichen meist, immer mal probieren, mit einem spitzen Messerchen. Wenn es ohne Widerstand in den Rosenkohl gleitet, ist es gut.
  2. Nach dem Kochen wird der Kohl abgegossen und wieder auf die heiße Platte gesetzt zum Abdampfen. Immer mal schütteln, damit die Röschen locker aufgehen! Mit einem EL Butter abschmecken sowie Salz, Pfeffer und Muskat.
  3. 100 g schwarze Oliven werden gehackt und unter die Rosenköhlchen gemischt.
  4. Dieses Gemüse ist eine schöne Beilage zu Bratkartoffeln und evtl. einer Bratwurst.
Von
Eingestellt am

18 Kommentare


3
#1
9.2.14, 17:31
zu Bratwurst vielleicht aber zu Bratkartoffeln finde ich es jetzt nicht so passend.
5
#2
9.2.14, 18:23
Danke für den Tipp mit dem Backpulver.
Oliven find ich persönlich nicht so passend zum Rosenkohl.
2
#3
10.2.14, 02:10
liebe ellaberta

danke für den tipp mit dem backpulver.

ich habe eher Probleme, dass der rosenkohl manchmal bitter ist.
allerdings passiert das nicht immer.
liegt das an der sorte oder mache ich beim kochen was falsch?
hast du da als erfahrene Köchin zufällig auch einen tipp?

lg
3
#4 onkelwilli
10.2.14, 16:29
Backpulver? Nie gehört und nie dem Kochwasser zugegeben, wüsste auch nicht warum.

Bitter? Es muss wohl Menschen mit verschieden empfindlichen Geschmacksnerven geben, bei mir war er noch nie bitter.

Stinken? Es muss wohl Menschen mit verschieden empfindlichen Geruchsnerven geben, bei mir hat Rosenkohl noch nie gestunken.

Oliven? Sicher, kann man untermischen. Ein neues Geschmackserlebnis sicher. Wer das gewohnte haben möchte, lässt sie weg.
2
#5
10.2.14, 18:29
ich liebe rosenkohl.aber immer wenn ich ihn zubereite fuehle ich mich wie ein trottel.nie wird er weich-nie sieht er gruen aus-immer grau und haesslich.ich verzweifel noch.das mit den oliven kann ich mir toll im sommer im rosenkohlsalat vorstellen (den krieg ich hin-da einzelne blaetter).lg aus dem milden bergischen
1
#6 xldeluxe
10.2.14, 21:28
@penguschi:

Rosenkohl ist zwar auch für meine Geschmacksnerven nicht bitter, aber er schmeckt auch nicht lieblich wie z.B. Blumenkohl. Er ist schon etwas herb im Geschmack.

Wichtig ist, den Ansatz beim Putzen kreuzweise einzuschneiden und dem Kochwasser 1 EL Zucker beizumischen. So ist er nicht mehr "bitter".

Wenn du viele Blätter im Topf hast, dann schneidest Du den Stielansatz zu weit ab, so dass die Blätter beim Kochen abfallen. Mit einigen passiert das sowieso, das ist wohl soweit auch normal. Für braune Röschen habe ich keine Erklärung. Würzt Du das Wasser mit Muskat? Es könnte sein, dass es daran liegt.

Ich kann mir vorstellen, dass Rosenkohl durch Backpulver schneller gar wird (wie bei anderen Gerichten auch durch Natron)
2
#7
10.2.14, 21:48
@xldeluxe danke.aber ich mache es genau wie beschrieben. genau wie mammma und omma.aber ich kriege es nich hin..einzelne blaetter blanchieren:topp.rest-doof.meine jungs lachen immer drueber.der mann sagt: roastbeef macht die aufn punkt, kohl mag ihr nich gelingen..freunde nennen mich auch gerne "kohlverderber"
4
#8 xldeluxe
10.2.14, 22:04
Dann hast Du eben kein Rosenkohlhändchen.

Damit kann man aber leben ;-)))))

Mach doch einfach ne Dose Erbsen auf ;-)))
5
#9
10.2.14, 22:20
@xldeluxe:

:-)))))) ... Mach doch einfach ne Dose Erbsen auf. :-))))

Ich krieg mich grade nicht ein.
2
#10
10.2.14, 22:33
erbsen kann ich ;)) ausm garten.lekka
2
#11
10.2.14, 23:40
@xl deluxe: hab nie was von bitter grschrieben.ich bin schon sehr sicher-was den geschmack von rosenkohl angeht.
2
#12 xldeluxe
10.2.14, 23:56
nee, ich weiß. Das war auch mehr so auf andere Kommentare gemünzt, so ganz im Allgemeinen - ich hätte Deinen Namen irgendwo später in meinen Kommentar setzen sollen .........
1
#13 xldeluxe
10.2.14, 23:58
@mamamutti: Ja ist doch wahr! ;-)))
1
#14
11.2.14, 05:28
@xldeluxe

danke.
ich war die mit dem bitter.
vielleicht liegt es wirklich am einschneiden....komisch ist aber nur dass er nicht immer bitter ist.
manchmal schmeckt er ganz normal ( wie rosenkohl eben schmeckt. mit LEICHT herbem Geschmack)
und ein anderes mal schmeckt er wirklich ekelig bitter.

das hat nichts mit Empfindlichkeit zu tun sondern fällt ja auch anderen auf.

ich werde das mit dem einschneiden und dem Zucker mal probieren und auch an meine mama mal weitergeben. da ist er nämlich auch mal so und mal so.

diese kleinen kohlbiester aber auch :-)
2
#15 xldeluxe
11.2.14, 09:19
@bebamaus:

Das stimmt: Diese kleinen Kohlbiester ;-))

Da steht uns Nahrung im Überfluss zur Verfügung und was machen wir?

Greifen ausgerechnet zu Rosenkohl, kreuzigen seinen Stielansatz, zuckern in, kochen ihn mit Backpulver und beschweren uns, dass er immer noch nicht so will wie wir ;-))))
2
#16
11.2.14, 09:59
Hallo alle zusammen,
durch das Backpulver gart der Rosenkohl nicht nur schneller, sondern wird auch milder.Ich denke mal, das "Bittere" das hier genannt wird, ist der manchmal strenge und herbe Geschmack.
Das ist ein Trick, mit dem man z.B. auch dem Rhabarber seine Säure etwas nimmt und bei Johannisbeerkompott ebenso.
Man braucht in diesem Fall längst nicht so viel Zucker.
Wenn man nach dem Kochen den Rosenkohl mit eiskaltem Wasser abduscht, bleibt er grün und bekommt nicht diese unappetitliche graugrüne Farbe schlecht gewordener Leberwurst.
1
#17
11.2.14, 16:59
Ich koche diese Variante:
Rosenkohl mit Kaßler
Zutaten:
• 500 g Rosenkohl,
• 225 g Champignons,
• 225 g Zwiebeln,
• 30 g fetter Speck,
• 550 ml Fleischbrühe,
• 190 g Kaßler,
• 1 Prise Salz, Pfeffer, Muskat.
Zubereitung: Rosenkohl putzen, Pilze halbieren, Zwiebeln schälen. Speck im Topf auslassen. Zwiebeln darin anbräunen, dann Rosenkohl und Pilze dazugeben. Mit Brühe auffüllen und aufkochen. Zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen. Kaßler in Streifen schneiden, 5 Minuten mitkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
2
#18 onkelwilli
11.2.14, 17:04
Zum Empfinden der "Bitterkeit" gibt es eine Theorie, ob sie stimmt, weiß ich nicht, aber für mich klingt sie plausibel:

Seit einigen Jahrzehnten werden Babies schon ganz früh an stark zuckerhaltige Getränke und Speisen gewöhnt (das obligate Teefläschchen zum Beispiel). Klar, dass dann auch leicht bittere Sachen als unangenehm empfunden werden. Daher mögen die jungen Leute oft kein herbes Pilsener Bier, und bevorzugen z.B. weiße Schokolade vor "halbbitterer".

Ich, Jahrgang 44, habe noch richtig Kohldampf geschoben, und Süßigkeiten waren seltene "Highlights" - obwohl damals noch kein Mensch dieses Wort kannte. Daher liebe ich Rosenkohl "natur" und trinke gern noch ein Pilsken dazu. Bitter oder herb? Ach watt!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen