Sachspenden für Tierhilfsorganisationen
2

Sachspenden für Tierhilfsorganisationen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In jedem Haushalt fallen immer Dinge an, die aussortiert und erneuert/ersetzt werden. Anstatt sie in die Mülltonne bzw. in den Altkleidercontainer, zum Sperrmüll zu geben oder an Sozialkaufhäusern abzuprallen, ist es sinnvoller, sie einem Tierheim bzw. dem Katzenschutzbund zu spenden. Dort werden ständig Textilien benötigt, für neugeborene Tiere zum Beispiel oder als Schlafunterlage.

Seit einigen Tagen “entrümpele” ich renovierungsbedingt und begann, Kisten für das städtische Tierheim zu packen:

Sofakissen, Oberbetten, Bettwäsche, Handtücher, Badetücher, Kopfkissen, größere Stoffreste (Fell, Samt, Baumwolle), Badvorleger, Matratzenschoner, Stofftiere, Bademäntel, Wolldecken, Vorhänge, Teppichläufer, Wintermäntel (auch geerbte Pelze) ... eben alles, was als Schlafunterlage für die verschiedenen Tiere dienen könnte.

Als begeisterte Hobbynäherin mit einem großen Deko-Stoffvorrat nähe ich zwischendurch auch immer mal “Schnüffelkissen” für Katzen, die mit Füllwatte und Katzenminze befüllt werden.

Einmal jährlich veranstaltet jedes Tierheim einen Flohmarkt, um die Finanzkasse aufzubessern.

Als aktiver Internet- und Flohmarktverkäufer weiß ich genau, welche Gegenstände noch etwas Geld einbringen und für meine eigenen Verkaufsaktivitäten habe ich mehr, als ich in diesem Leben je verkaufen kann.

Außerdem wissen meine Nachbarn und Freunde seit Jahren, dass ich für verschiedene Institutionen Gegenstände sammele und überlassen mir recht viele attraktive ausrangierte Artikel. Einfach mal rumhören, ansprechen und informieren!

Viele wissen gar nicht, dass man noch Gutes damit tun kann, egal in welchem Bereich, und ob sie es nun in die Tonne werfen oder mir mal eben vor die Tür stellen, macht keinen Unterschied. Was gar nicht verkäuflich ist, entsorge ich halt selbst: Macht ja auch keine große Arbeit und ist besser, als wenn Nachbarn unsicher sind und es selbst wegwerfen.

Ein kurzer Anruf beim städtischen Tierheim / Katzenschutzbund gibt Auskunft, was gewünscht ist und benötigt wird.

Zu meinem Geburtstag lasse ich mir seit 2 Jahren von Nachbarn und Freunden Sachspenden schenken:

Tierfutter, Tierstreu, Vogelsand/Vogelfutter, Nagerzubehör, Kauknochen/Knabberstangen, Katzenmilch, Spielzeug, Flohhalsbänder usw.

Hört sich lustig an, aber ich sage immer:

Ich habe wirklich mehr Deko und Krimskrams, als ich je verwerten kann und möchte einfach nichts Neues mehr und sogar eher große Mengen an "Ballast" abwerfen, sprich sinnvoll entsorgen.

Glaubt zunächst erst mal kaum jemand, aber dankbar sind die Schenkenden schon, dass es so problemlos ist, mit eine große Freude zu bereiten

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


3
#1
18.2.15, 18:54
Schöner Tipp und die Tierheime freuen sich riesig.
3
#2
18.2.15, 19:23
Ein schöner Tipp, eigentlich mehr als
5 Sterne wert!!! :-)
3
#3
18.2.15, 19:36
super gut
und die armen seelchen freuen sich drüber ;)
2
#4
18.2.15, 20:08
Schöner Tipp und sehr gute Idee.

Daumen hoch!!!
2
#5
18.2.15, 20:22
wow wirklich eine super Geste!!! Alle Daumen hoch (von mir, katzen und hund, auch wenn sie in Wahrheit keine Daumen haben) :)
2
#6
18.2.15, 20:25
ich finde das eine schöne idee, aber unser tierheim hat das abgelehnt. als ich das haus meiner mutter geräumt habe gab es viele matratzen, federbetten, kissen, decken und teppiche. sie wollten nur das, was von der größe her in die waschmaschine paßt.
7
#7
18.2.15, 20:34
Ich finde das ganz, ganz toll von dir und würde mir wünschen, dass viele Menschen deinem Beispiel folgen.Ich habe leider nichts mehr, was ich spenden könnte, da ich nicht mal eine vernünftige Matratze mehr für mich selber habe.Geschweige denn Decken oder so.Aber ich wünsche mir auch zu Geburtstagen so etwas wie Hunde oder Katzenfutter, das dann hier im Tierheim landet.
Auch stehen beim einkaufen oft die Boxen vom Tierheim, in die man Futter.Streu und alles, was man in dem Laden so kaufen kann, einwirft.
Und so wenig ich auch habe, zumindest eine Dose für Hund und eine für Katz kaufe ich immer mehr zum einwerfen.Ist zwar nicht viel und vielleicht peinlich, wenn ich sehe, wie viel manche da reintun können.Aber ich denke, wenn JEDER auch nur wenig spenden würde, würde doch eine Menge zusammen kommen.
Ausserdem habe ich eine tolle Anleitung, wie man aus zwei Fleece-Decken Tierkörbe machen kann- OHNE zu nähen.
Es gibt hier oft diese Decken für 1.99, da kann man schon etwas schönes machen und spenden.

@xldeluxe
Wegen diesem Tipp mag ich dich jetzt noch lieber, als es ohnehin schon der Fall ist. :-)
3
#8 xldeluxe
18.2.15, 21:33
@Putzwutz:

Was ich da von Dir lese und zwischen Deinen Zeilen herauslese, tut mir sehr leid.

Solche Spendenboxen kenne ich gar nicht aus der Gegend hier. Das ist ganz neu für mich.

Genau von diesen Billig-Fleece-Decken aus dem Euroshop habe ich ganz viele und sobald die Deko sich ändern, habe ich diese Decken übrig. Immer habe ich alles verwahrt, aber was ich einmal auswechsele, hole ich nie wieder hervor.

Dein Kompliment beschämt mich. Ich habe Deinen Kommentar schon früher gelesen, wusste aber gar nicht, was ich auf den letzten Satz antworten sollte. Er rührt mich sehr. Vielen Dank.
3
#9 xldeluxe
18.2.15, 21:38
@jakey:

Es ist verständlich, dass sie mit Matratzen und großen Teppichbrücken nicht viel anfangen können, denn alles wird gewaschen und bei Beschmutzung aus Not und Mangel nicht sofort entsorgt und erneuert. Gerade darum ist es ja so wichtig, textile Artikel dort abzugeben.

Auf Foto 2 habe ich ca. 15 Spannbettlaken und Bettwäsche zusammengepackt. Alles ist zwar noch gut und fehlerfrei, farblich aber eben nicht mehr passend.

Auf dem Flohmarkt würde ich pro Laken vielleicht 50 Cent bekommen und Putzlappen (falls ich sie zerschneiden sollte) habe ich zu meterhohen Stapeln bereits gehortet :o)

Lass Dich bitte nicht davon abhalten, brauchbare Artikel zu spenden, nur weil du mit einigen Sachen kein Glück hattest.
3
#10 xldeluxe
18.2.15, 21:39
Vielen Dank für Eure positiven Kommentare und ich würde mich freuen, einen Anstoß gegeben zu haben.
2
#11
19.2.15, 14:02
bei mir wandern auch viele Sachen ins Tierheim. Ich sortiere Handtücher , Badetücher und Laken auch immer schnell mal aus und meine Verwandt- und Bekanntschaft sammelt auch für mich.
Die 3 Euro Fleecedecken von meinem Hund verwende ich auch nicht sehr lange und das Tierheim freut sich
Es ist sinnvoller, diese Dinge zu spenden als sie in die berüchtigten Klamottencontainer zu werfen.

Diese "Futterhäuschen" für das Tierheim stehen hier bei uns im Vorraum von fast jedem Laden und ich packe da auch jedes Mal nach dem Einkaufen ein Paket rein. Das Tierheim kommt ein Mal die Woche vorbei und leert sie.
2
#12 xldeluxe
19.2.15, 20:51
Ich habe heute eine Wagenladung dort abgegeben. Bei einigen Sachen kamen Zweifel (so schöne Stofftiere und Sofakissen), aber dann wiederum: Man muss lernen, loszulassen :o)

Ganz so gerne fahre ich nicht dorthin, denn ich muss am Katzenhaus vorbei, wenn ich zum Büro will und das ist ein steiniger Weg für mich..........ich würde sie gerne alle mitnehmen und ein paar "Hüterhunde" gleich mit dazu :o)))

Zuerst wollte ich persönlich noch einmal persönlich nach meiner Boncuk suchen, die vor 3 Jahren verschwunden ist, aber da es sehr unwahrscheinlich ist, habe ich es besser gelassen..........ich habe damals über Monate wöchentlich dort angerufen.......
2
#13
20.2.15, 09:27
@xldeluxe:

ich würde auch am liebsten gaaanz viele Hunde mitnehmen. Vor allem die Grossen, die keiner haben will, die liegen mir besonders am Herzen. Aber so lange ich arbeite , geht noch nicht mal ein zweiter Hund.
2
#14 xldeluxe
20.2.15, 09:46
@idun:

Das verstehe ich und bin auch der Meinung, dass Hunde nichts für Berufstätige sind. Du hast einen und wirst das auch gut regeln, aber zwei geht gar nicht........

Irgendwann hört das tägliche Schaffen aber mal auf und dann sehe ich dich schon mit 4 Kawenzmännern über die Felder toben :-)
2
#15
20.2.15, 10:29
@xldeluxe:
ja, ich hab das so geregelt, das ich an den langen Tagen (10-12 Std) einen supernetten Hundesitter habe, mit dem sich Odin gut versteht und wo ich ihn dann Morgens abgebe und Abends wieder abhole. Er kann da bei Bedarf auch schlafen und wird sehr verwöhnt. An den kurzen Tagen (4 Std) ist es für Odin kein Problem alleine zu bleiben oder ich nehm ihn mit. Zwei Hunde könnte ich nicht mitnehmen.
Vier Hunde werden es wohl nicht werden aber ein Dobermädchen dazu könnte ich mir schon vorstellen, wenn ich dann noch den drive für diese doch sehr eigenwillige Rasse habe und GG sich überzeugen lässt, der wenn wir "alt" sind doch gerne eine Stadtwohnung möchte
1
#16
20.2.15, 10:46
@xldeluxe
Dass deine Katze verschwunden ist, tut mir sehr leid. Da fehlen mir die Worte um wirklich auszudrücken, wie sehr.
1
#17 xldeluxe
20.2.15, 11:18
@Putzwutz:

Ganz lieben Dank. Ich komme immer noch nicht darüber hinweg, es ist jetzt 3 Jahre her...Suchmeldungen, Anzeigen, Transparente im Vorgarten, an unseren Autos, jeder Baum, jede Bushaltestelle, an Schulen, in Parks: Überall wasserfest laminierte Zettel......nichts und auch ein totes Tier wurde nicht gefunden. Hundebesitzer, die ich nur vom Grüßen her kannte, suchten in Gebüschen auf dem täglichen Gassigang.....ich hätte sie lieber tot gefunden, als mir die schrecklichsten dinge vorzustellen, denn weggelaufen wäre sie niemals und für Fremde war sie auch zu scheu.

Als uns dann 4 Monate später Micki zulief, meinte mein Mann:
"Und wenn Boncuk doch noch wiederkommmt.....?"

Ich sagte: Dann haben wir eben zwei Katzen! Und so zog Micki ein :-)
2
#18
20.2.15, 11:29
Daumen hoch für Deinen Einsatz! Und für die Gedanken, die Du Dir machst.
#19 xldeluxe
20.2.15, 12:05
@Zitronenjette:

Danke!

Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen.

Don Bosco (italienischer Priester und Sozialpädagoge)
2
#20
20.2.15, 14:45
@xldeluxe:
vielleicht hat Boncuk den Micki ja geschickt
1
#21 xldeluxe
20.2.15, 18:06
@idun:

Danke. Das habe ich mir auch schon oft gedacht und doch bleibt die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder vor der Tür steht.
1
#22
22.2.15, 07:17
Deine Idee ist super und in meinen alten sammelt auch jemand für ein privates Tierheim.Wenn ich mal wieder was habe schaffe ich es zu meiner Schwester und Sie gibt es der Frau die sammeln tut.Ich wünsche mir mehr Leute die etwas für Tiere tuen würden egal welcher Art Sie sind.
#23
25.5.15, 07:30
Sammle auch für die Tierhilfe in meinem Heimatort. Alles kommt bei mir in den Keller. Nachbarn geben sehr viel in meine Hände. Alle paar Wochen lasse ich alles abholen. Haushaltwaren, Kleidung und was sich so eignet. Bin sehr zufrieden damit.
2
#24
25.5.15, 18:50
Auf die Gefahr, einen "Shitstorm" auszulösen: ich spende lieber für Menschen-Hilfsorganisationen. Was heute so unter Tierliebe und Tierschutz veranstaltet wird, finde ich oft mehr als übertrieben. Wenn ich z.B. die armen Hunde und Katzen in den gekachelten Gitterboxen der Tierheime sehe, die oft total verstört und verkorkst sind - da wäre es oft vernünftiger, sie schmerzlos von ihrem Leiden zu erlösen.
2
#25 xlzicke
25.5.15, 18:59
Spectator: warum nicht die kranken Menschen auch erlösen, die in Pflegeheimen oder in armen Ländern nur noch vegetieren ?.? Nein, ich teile deine Einstellung nicht, jedes Leben ist es wert zu schützen und ich habe gelähmte Hunde gesehen, die selbst mit einem Rollgestell glücklich herumgetollt sind. Richtig ist, das man lieber sich ein Tier aus dem Heim holen soll, anstatt bei dubiosen Händlern zu kaufen. Ich spende gern auch für Tiere.
2
#26 OmaDaisy
25.5.15, 19:17
@Spectator: Ich bin empört über diese Aussage. Ich bin genauso wie xlzicke der Meinung, dass jedes Leben schützenswert ist.
2
#27
25.5.15, 19:23
@xlzicke: Wenn diese Menschen es selbst wünschen, sollte man ihnen in letzter Konsequenz erlauben, selbst zu bestimmen, wann es "gut gewesen" ist. Tiere können sich nicht entsprechend äußern. Deine Beispiele in Ehren, aber gibt es nicht auch Fälle, in denen der "Gnadentod" die bessere Lösung ist? Ich meine nicht den munteren Dackel im Rollwagen, den kenne ich auch.
1
#28 xlzicke
25.5.15, 19:32
Spectator: ich verstehe was du meinst, aber dürfen wir Gott spielen ? Wir dürfen aber dafür sorgen, das diese armen Geschöpfe aus ihren Käfigen herauskommen. Ich weiss das ist ein Wunschtraum, die Realität ist anders, noch
2
#29
25.5.15, 19:58
xlzicke: Da stellt sich die Frage, wo fängt Gott spielen an und wo hört es auf? Spielt man nicht auch da schon Gott, wenn man (die Katzenhilfsorganisationen) freilaufende Katzen einfängt und sterilisiert? Oder wenn man schwerst verletzte Katzen vom Tierarzt wieder zusammenflicken lässt, so dass an ein artgerechtes Leben nicht mehr zu denken ist? Das sind dann die Tiere, die nicht vermittelbar in den Heimen fauchend und böse guckend in Höhlen oder hoch oben auf den Schränken hocken.

Nichtsdestotrotz - für das Tierheim hat das Zumselchen auch immer mal was übrig, denn es ist kein Freund von häuslicher Lagerhaltung. :-)

@xldeluxe die besten Wünsche!
2
#30
25.5.15, 20:49
Selbstverständlich spende ich für Tierschutzorganisationen. Ich finde Tierschutz überhaupt nicht übertrieben. Im Gegenteil, ich finde es schrecklich, Tiere bei Vermehrern zu kaufen oder die eigenen Tiere nicht kastrieren zu lassen. Es gibt genügend Tiere, die ein schönes Zuhause suchen und es ist eine tolle Sache, einem Tier einen schönen Platz bieten zu können.
Und was die armen Tiere in den Tierheimen betrifft: könnt ihr denn sicher beurteilen, ob sie noch ein lebenswertes Leben hätten? Ja? Glückwunsch. Ich nicht. Würde ich mir nicht anmaßen wollen.

Guter Tipp übrigens.
2
#31
25.5.15, 21:02
@xlzicke: es wird in jedem Einzelfall eine schwierige Entscheidung: ein Tier kann nicht verstehen, daß der Arzt ihm helfen will und es ihm nach einiger Zeit Schmerzen besser geht - es kann nur leiden. Vielen Tieren merkt man ja auch an, wenn sie gehen wollen: wenn die mögliche Heilung schmerzhaft ist und / oder lange dauert, sollte man sie nicht weiter quälen.
#32
25.5.15, 21:08
@Spectator: #27

du irrst dich, auch ein Tier sagt dir, wenn es bereit ist zu gehen.
Du siehst es an seinen Augen, an dem Blick, wie sie dich anschauen. Sie sagen dir genau, wann es so weit ist und wenn man sein Tier liebt, ist man nicht egoistisch und erleichtert ihm den Weg über die Regenbogenbrücke
1
#33
26.5.15, 13:30
@idun: Genau das meinte ich. Manchmal ist die Weigerung, sinnloses Leiden zu beenden, unterlassene Hilfeleistung. Beispiel:

Mir ist mal beim Radeln ein Vogel in die Speichen des Vorderrads geflattert. Er lag hilflos am Boden, mit heraushängenden Eingeweiden. Mit einem beherzten Tritt machte ich seinem Leiden ein Ende. Kommentar der umstehenden Gaffer: "Nein, (wie roh) das könnte ich nicht". Noch Fragen?

Übrigens gibt es bei den sogenannten Tierschutzorganisationen ganz üble Abzocker- auf jeden Fall Erkundigungen einziehen! Aber die sind an Sachspenden wohl nicht interessiert - die wollen Bares!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen