Sandwaffeln

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Omas Sandwaffeln - knirschen nicht zwischen den Zähnen.

Die Zutaten reichen für ca. 10 Sandwaffeln, je nach Dicke des Teiges, was im Waffeleisen landet. Nicht zuviel nehmen, sonst quillt es aus der Seite heraus und das wäre doch schade!

Zutaten

  • 150 g Butter, kann auch Margarine sein
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Rum - wenn Kinder mitessen, nehme ich O-Saft
  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • Öl zum Bestreichen des Waffeleisens
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Butter mit Mixer schaumig rühren, Zucker und Eier dazu, dann Zimt und Rum / O-Saft.
  2. Das Backpulver mische ich unter das Mehl und siebe beides dann, nach und nach, zur schaumigen Butter dazu tun.
  3. Mit einem großen Löffel oder einer kleinen Schöpfkelle gebe ich den Teig auf das Waffeleisen und backe ihn bis zur gewünschten Bräunung.

Die fertigen Waffeln lege ich zum Auskühlen auf ein Backrost und verschönere sie mit Puderzucker.

Dazu essen wir gerne rote Grütze und Sahne.

Von
Eingestellt am
Themen: Waffeln

21 Kommentare


1
#1
4.7.10, 22:51
Jaaaaa, Molly, da könnte ich mir doch glatt sofort ein neues Waffeleisen kaufen (habe das alte mal verschenkt) - klingt einfach lecker!
#2
4.7.10, 23:31
Hallo 123stpo456 , da könntest du doch glatt deinen Gewinn einlösen ! - lach -
#3
5.7.10, 16:17
den Titel hab ich erst nicht kapiert ... Sand ... knirschen ... ist wohl einfach zu heiss heute ...
1
#4
29.9.14, 08:30
1 EL Rum auf diese Menge an Teil (für 10 Waffeln), da denke ich, ist es sogar vertretbar, wenn Kinder mitessen, denn der Rum dient doch da eher für den Geschmack. Ausserdem 'verdampft' der Alkohol im Waffeleisen. Aber Saft ist natürlich auch ok - warum nicht.

Aber woher kommt der Begriff 'Sandwaffeln'?
1
#5
29.9.14, 08:56
@Talkrab: das würde mich auch interessieren, da sie keinen trockenen eindruck machen.
2
#6
29.9.14, 09:01
Wenn zuviel Rum dran ist...viell. fällt man ja dann mit der Nase in den Sand,..*schmunzel*...sorry das war ein Spass :-)))))))))))))))))))))

LG Evi
#7
29.9.14, 09:05
@Talkrab:
Für Kinder auf Orangensaft o.ä. auszuweichen, empfiehlt sich grade auch wegen des Geschmacks.
Meine haben den Kuchen immer enttäuscht stehen lassen, wenn ich etwas Rum drin hatte.
Und es soll ihnen doch auch schmecken ;-)
2
#8
29.9.14, 10:20
@Talkrab: Ich denke mal, alle Begriffe mit dem Zusatz "Sand" beim Backen sind eigentlich mürbe und fein krümmelig wie Sand.
Beim Sandgebäck werden manchmal extra keine Eier zugefügt, damit es etwas sandig und trocken daherkommt.
#9
29.9.14, 11:28
@Ach: da hast Du allerdings Recht, ich habe leider keine Vergleichsmöglichkeit, habe weder Kinder noch Enkel.
#10
29.9.14, 11:29
@Rumburak: DANKE
1
#11
29.9.14, 12:57
Das Rezept habe ich gesucht,ich glaube das ist das richtige aus meiner Kinderzeit.Hab die Waffeln bei meiner Omi immer gegessen und eine schöne Erinnerung daran.Jetzt bin ich selbst Omi und werde das Rezept ausprobieren. Daaaanke
2
#12
29.9.14, 14:21
Die Bezeichnung Sandgebäck/kuchen kommt von der Zusammensetzung und dem Rührteig.
Früher hieß oder heißt der Rührkuchen in der hohen Form auch "Sandkuchen"......jeder wußte,was gemeint war...

So steht es sogar noch in meinem Backbuch...
LG
#13
29.9.14, 14:28
@Schnuff: entschuldige, wenn wir so ungebildet sind und das nicht wissen.
Der Sandkuchen ist mir sehr wohl bekannt, nur war mir das bei den Waffeln nicht geläufig.
1
#14
29.9.14, 14:32
@Talkrab: alles klar.Es müsste doch fast der gleiche Teig sein wie vom Kuchen.........kein Problem.Ich muss immer die "einfachen Waffeln" backen,die anderen hängen immer fest im Eisen.Auch wenn ich es fette.
Die lasse ich dann extra etwas brauner werden,damit sie schön kross sind.
1
#15
29.9.14, 14:56
Ja, das ist der Sandkuchenteig, auch Gleichschwerteig genannt : Je 1 Ei, 1 Eischwer Zucker, 1 Eischwer Butter, 1 Eischwer Mehl. Geht auch gut für Cupcakes.
#16
29.9.14, 15:20
Entschuldige, aber was ist "Eischwer"? Der Begriff ist mir voellig unbekannt.
1
#17
29.9.14, 15:23
@Susi2: immer so schwer, wie das Ei ist.
Angenommen 5og, dann 50 g Mehl, 50 g Butter usw.
1
#18 MissChaos
29.9.14, 15:25
Susi2: So schwer wie das/die verwendete/n Ei(er) ist/sind, soviel Gramm an anderen Zutaten kommen rein.
Wenn z.B. Dein Ei(er) 54g wiegt, dann kommen 54g Butter, 54g Mehl, 54g Zucker u.s.w. in den Teig.
#19 MissChaos
29.9.14, 15:25
Oh! Talkrab war schneller! ;)
2
#20
29.9.14, 16:29
Darf ich noch eine Kurzinfo dazuschreiben?...Wenn ich mich nicht ganz irre,dann kommt der Begriff *Sandkuchen* daher,weil im Teig neben Mehl auch noch Speisestärke verwendet wird?..Dadurch wird der Teig feiner und trocken bis krümelig...So hab ich das in Erinnerung :-)


LG Evi
2
#21
29.9.14, 18:51
Die guten alten Waffeln :-)
Wir essen die gerne mit heißen Kirschen, wahlweise mit Vanilleeis oder Sahne dazu.
Beides schmeckt auch sehr lecker mit den Kirschen ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen