Sauerkrautsuppe ganz einfach

Sauerkrautsuppe - ganz einfach

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Für diese einfache Sauerkrautsuppe benötigt man:

  • 1 große Dose Sauerkraut, zerpflückt, mit Saft
  • 1 kleingewürfelte Zwiebel
  • 3 – 4 Kartoffeln in Würfel geschnitten
  • 1/2 L Gemüsebrühe (oder mehr)
  • 1 Becher saure Sahne oder Creme fraiche
  • Paprika, Pfeffer, Salz, evtl. Majoran

Die Zwiebelwürfel anbraten, das Sauerkraut dazugeben und kurz mit andünsten. Mit reichlich Paprika würzen, die Gemüsebrühe angießen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Die Kartoffelwürfel separat garen. Ich habe das immer für ein Gerücht gehalten, aber zusammen mit dem Sauerkraut werden die Kartoffeln tatsächlich schlechter gar.

Zum Schluss die Kartoffeln zu der Suppe geben, vom Herd nehmen, die saure Sahne unterziehen und gut mit Salz, Pfeffer und evtl. Majoran würzen.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


2
#1
1.8.12, 20:10
Ganz einfach - toller Tipp.
Und dann noch eine Cabanossi, kleingeschnitten, hinein - lecker!!
1
#2
1.8.12, 21:08
ich habe diese Suppe das erste mal bei der Mutter meiner Freundin gegessen.
Die fand ich so was von lecker. Leider konnte/ kannte meine Mama diese Suppe nicht.
Nun musste ich doch echt über 30 Jahre warten für so was einfaches? Unfassbar!
Werde ich auf jedenfall nachkochen. Danke dir für diese Kindheitserinnerung
#3
2.8.12, 11:46
Na, das liest sich lecker und doch so einfach.
Ich würde dann auch wie Hellinate Cabanossi reinschnibbeln.
Von mir: Daumen hoch, und gespeichert.
2
#4 Muttilein11
2.8.12, 14:12
Hmm, lecker, aber es erinnert mich schon so an Herbst und Winter....graul......
Werd mir das rezept zur späteren Jahreszeit aufbewahren!
#5
2.8.12, 16:03
das klingt echt super lecker! Das werde ich im Herbst mal ausprobieren!
#6 Pitz
2.8.12, 19:27
Hmm, nach meinem Geschmack. Gehaltvoll, süß-sauer-würzig mit Creme-Verfeinerung mit meinen Lieblingszutaten und "Möglichkeiten nach oben".
Damit meine ich die Ideen, Cabanossi herein zu tun. Könnte auch noch mehr nach eigenem Schnäuzli reingetan werden (manche lieben auch Knackwurst im Süppchen). Stelle mir vor, Beides könnte passen.
Schönes Rezept, nellocat. Bin ein großer Suppenfan. :) Und die wird mir schmecken, weiß ich todsicher.
#7
2.8.12, 21:00
@Pitz: Ist auch lecker mit groben Fränkischen (oder Nürnberger) Bratwurst-Bällchen! *schmatz*
#8 Pitz
2.8.12, 22:51
Ja mops, und falls man Trennkost mag, könnte ich mir vorstellen, zum Süppchen einen knusprigem heißen Toast mit hauchdünnen rohen Schinkenscheibchen dazu zu gesellen. Nach Hungerlage :D Leckerfresschengrundlage jedenfalls.
1
#9 Pitz
3.8.12, 16:24
Nellocat, bitte meine gedanklichen Erweiterungen mit Wurst, Schinken und Toast nicht als "Aufwertung" eines guten Rezeptes sehen.
Am nächsten Tag liest man sich schon wieder anders und denkt: "Jetzt kommt mein Beitrag so rüber, als sei das Gericht ausbaubedürftig".
Nein, die Suppe steht absolut für sich und ist für mein Schnäuzli lecker (und nett für das Körperwohlgefühl).
LG Pitz
1
#10
3.8.12, 16:59
@Nellocat: Ja, Pitz hat recht. Ich wollte auch nicht dein Rezept verbessern (da gibt's nix zu verbessern), sondern nur einen Vorschlag zur Abwandlung machen. Manchmal geht halt die Fressgier mit mir durch...

;o))
#11 Pitz
3.8.12, 18:21
Mit mir auch.
Was streue in in Gedanken in ein Rezept hinzu. Der Magensaft wird gestartet beim Lesen.
Oh da kommen Assoziationen, was man gerade selbst hinzustecken will, wenn der Leckerlie-Vorschlag einen anspricht.

:D
1
#12
3.8.12, 19:15
Keine Sorge... ich bin selbst froh, wenn ich auf Ausbauideen gebracht werden :o) Also eher ein Dankeschön dafür!
#13
10.8.12, 12:29
Habe die Suppe heute auch gemacht.. super lecker sind alle begeistert. Ich habe nur noch ein halben Frischkäse rein gemacht und paar Würstchen reingeschnitten.
#14
27.12.12, 17:22
Da Nellocat das Würzen mit Paprika im Tipp hat habe ich auch eine kleingeschnippelte Schote dazu getan. Hübsch für das Auge.

Auf die Suppe hatte ich heute richtig Lust. Und sie schmeckt (mir) wirklich gut. Mischungsverhältnis habe ich zugunsten der Kartoffeln etwas verändert. ;)

Uuuund ich weiß, dass das schöne Süppchen mir morgen auf die Sprünge hilft...

Als ich meiner Mam erzählte, was ich mir heute koche, war sie entsetzt und sagte, dass es für sie ein schlimmes Gericht sei. Sie ist in den Kriegsjahren aufgewachsen. Sie selbst hat es nie wieder gekocht, als sie selbst Familie versorgte.
Ich sagte vorwurfsvoll: "Und so etwas Gesundes hast Du uns Kindern vorenthalten?" Da wusste sie erst einmal nix zu antworten.

Dann fing sie wieder an mit dem Krieg, Hungersnot und Arme-Leute-Essen. Ich weiß aber auch, dass sie heimlich geschlachtet haben und verbotenerweise Wurst und Fleisch in einem Geheimversteck unter dem Kellerboden gelagert hatten vor der Armee. Verhältnismäßig gab's da nämlich für die Familie reichlich Alternativen. ;)))))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen