Schwitzen am Po

Jetzt bewerten:
1,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da ich hier schon einige Tipps gegen das Schwitzen allgemein, nicht aber gegen das Schwitzen in einer ganz bestimmten Körperregion, nämlich dem Po, gefunden habe, möchte ich hier mal den Anfang machen.

Die übermäßige Schweißabsonderung am Hintern ist relativ weit verbreitet, wird aber von wenigen Menschen als solche wahrgenommen. Schon oft habe ich in Foren usw. Fragen wie "Unterhose ist ständig nass - pinkel ich mir unbewusst ein?" lesen dürfen. Da sich Schweißgeruch am Po oftmals von dem unter den Achseln unterscheidet, wird das Problem logischerweise auch gerne mal verkannt.

Was jedenfalls mir geholfen hat (ja, ich hab selbst darunter gelitten), möchte ich euch auflisten:

  • Wenn ihr einen hohen Körperfettanteil habt (das muss nicht heißen, dass ihr übergewichtig seid), reduziert diesen umgehend! Fett setzt sich gerade an Bauch und Po gerne an. Nachdem ich durch Medikamenteneinnahme nämlich mal zwei Kilo zugenommen hatte, was ja eigentlich an sich nicht viel ist, hat das zu richtigen Schweißausbrüchen am Hintern geführt. Als die wieder runter waren, schwitzte ich auch deutlich weniger.
  • Salbei-Kur: Etwa vier Wochen lang über den Tag verteilt einen Liter Salbeitee trinken (am besten den aus dem Reformhaus, billige Produkte aus dem Supermarkt taugen meistens nichts), das wirkt sich positiv auf den Organismus aus. Es empfiehlt sich auch, die betroffenen Körperregionen mit Salbeitee zu "waschen".
  • Auf scharfes Essen und Alkoholgenuss - und sei es auch nur ein Feierabendbier - weitestgehend verzichten. Wenn ich abends mal weg war und nur ein, zwei Radler getrunken habe, schwitzte ich am Tag darauf umso mehr.
  • Sport treiben und/oder in die Sauna gehen. Wenn ihr für kontrollierte Schweißausbrüche sorgt, schwitzt ihr danach bzw. zwischen diesen etwas weniger.
  • Auf Deos verzichten, die Alkohol enthalten. Alkohol wirkt, wie bereits angedeutet, schweißtreibend.
  • Generell statt Deos Antitranspirante (dazwischen liegt ein himmelweiter Unterschied!) verwenden. Es empfehlen sich Mischungen aus der Apotheke mit 20 bis 30 Prozent Aluminiumchloridanteil. So werden die Schweißdrüsen einfach verstopft. Bis sie wirken, kann es aber manchmal zwei bis drei Wochen dauern. In den meisten Fällen gehts jedoch deutlich schneller.
Von
Eingestellt am
Themen: Schwitzen

29 Kommentare


57
#1
27.5.14, 21:10
ach du schande..! bloßkein aluminiumchlorid!!! bitte achtet alle darauf, dass eure deos frei davon sind. erstmal ist es sowieso nicht gut die schweißdrüsen, egal ob po, achsel oder sonstige zu verstopfen und zweitens und wesentlich wichtiger:
es wird stark mit der erkrankung an brustkrebs und alzheimer in verbindung gebracht.
ich weiß, wir leben in einem industriestaat und was ist nicht krebserregend..?! stimmt natürlich, aber gerade das thema aluminium ist im moment stark in den medien vertreten. außerdem soll es auch in mittel gegen sodbrennen vorhanden sein (für interessierte).
und ich finde, worauf man verzichten kann, dass sollte man auch tun...
49
#2 Herr_Maenne
27.5.14, 21:39
Zitat: "Auf Deos verzichten, die Alkohol enthalten. Alkohol wirkt, wie bereits angedeutet, schweißtreibend."

Auf die Haut aufgetragen ist nicht getrunken. Der Alkohol als Lösungsmittel im Deo kühlt ganz im Gegenteil sogar kurzfristig die Haut.

Zitat: "So werden die Schweißdrüsen einfach verstopft."

Da die Körperflüssigkeit aber trotzdem "raus" will, um ihren Job zu machen, nämlich den Körper zu kühlen, sucht sie sich halt andere Stellen aus, die nicht künstlich blockiert werden. Z.B. die Stirn oder halt die Poppesspalte.

Das Problem ist ja nicht der Schweiß an sich als gesunde Körperfunktion und Wasserkühlung über die ekkrine Drüse.

Das Problem ist die "böse Nachbarin", die apokrine Drüse, die auch Stoffwechselprodukte mit "ausschwemmt", die Nahrung für geruchsbildende Bakterien auf der Haut liefert.

Wenn Du beide an einer Stelle gleichzeitig verstopftst, verlagerst Du das Problem bloß.
Damit ist außer verhinderter Aromenbildung nichts gewonnen.

"Wasser sucht sich immer seinen Weg", wussten schon die alten Chinesen, Griechen, Inder und Indianer.

Und solange die Schweißbildung an sich nicht krankheitsbedingt behandlungsbedürftig ist, ist sie halt eben sogar gesund, wenn auch zugegeben ganz klar lästig.

Das Geruchsproblem muss man dann halt regelmäßig durch wegwaschen der geruchsbildeneden Bakterien lösen, oder ansonsten zumindest temporär überparfümieren.
34
#3 HeimchenAmHerd
28.5.14, 00:21
Hallo Blackspoon,
ist es richtig, dass du dich grad erst angemeldet und deinen ersten Tipp veröffentlicht hast?
Wenn ja, tut es mir leid für dich, dass der echt nicht gut ankommt.
Aaaaber: Aluminium ist ein absolutes NoGo!
Guck dir auf youtube mal den Film "Die Akte Aluminium" an, ein sehr empfehlenswerter informativer Film, der sich nicht auf Deo beschränkt.
Und benutz in deinem eigenen Interesse ein anderes Deo!
Schwitzen ist eine gesunde notwendige Körperfunktion, Herr Maenne hat ja gut beschrieben, wieso.
16
#4 nenne
28.5.14, 01:14
moin,

zu "deo" mal allgemein. ich benutze nur noch körperpuder. brennt nicht, duftet zart, die achsels fühlen sich an, wie geschmiert-gleiten gut aneinander- kostet wenig, gibt es bei rossmann.
nie war ich mit einem deo so zufrieden.

und auf dem popo könnt ich es auch noch benutzen:)))
6
#5
28.5.14, 18:03
bin ich jetzt unnormal?
ich schwitze definitiv nicht am hintern!
allerdings auch kaum unter den achseln.
7
#6
28.5.14, 18:37
@eloy: dann bist du normal und einer der glück hat
6
#7
29.5.14, 00:01
Schwitzen ist natürlich nicht unnormal, sondern nur sehr unterschiedlich ausgeprägt. Und man sollte es auf keinen Fall mit Antitranspirantien, also Mitteln, die das Schwitzen unterdrücken, unmöglich machen! Wer stark schwitzt, muß sich einfach öfter waschen als Menschen, denen es nicht so geht. Oder vielleicht ab und zu trockenwischen.
#8 Beth
29.5.14, 00:09
Mir war der Text einfach ein bisschen zu viel. Nur weil es ums Schwitzen am Po geht.
11
#9
29.5.14, 00:49
Neben den bereits angeführten Aluminiumkommentaren gefällt mir am besten der Satz mit "...umgehend den Körperfettanteil reduzieren" ;-)! Jetzt fehlt mir nur noch ein Tipp, mit dem sich das "umgehend" verwirklichen lässt...

Gute Körperpflege ist die Basis. Körperpuder verwende ich vor allem im Sommer auch, egal in welcher Körperregion. Ich schwitze zwar nicht besonders, aber ich finde es ein sehr viel angenehmeres Hautgefühl mit Puder. Dabei muss es keine besondere Marke sein, aber was bei Babies in Hautfalten gut wirkt, kann bei Erwachsenen nicht soooo falsch sein.
2
#10
29.5.14, 07:25
Deos mit Aluminiumchloridanteil sollen krebsfördernd wirken.

Die Deos ohne Aluminium-Anteil wirken wirklich nicht so gut wie die mit Aluminium. Mit folgendem Trick kann man das ausgleichen:

Auf ca. 200 ml abgekochtes Wasser 1 bis 1,5 Teelöffel Natron (in Supermärkten, Drogerien erhältlich) in eine kleine Sprühflasche geben, gut durchschütteln und sozusagen als Vor-Deo benutzen. Anschließend das "richtige" Deo ohne Aluminium auftragen. Es funktioniert.
3
#11
29.5.14, 10:59
Ein sehr wertvolles Buch zum Thema Aluminium uns sonstige GIFTE in unserem Lebensalltag ist auch "Die Bombe unter der Achselhöhle" von Dr. Walter Mauch - je weniger Gifte und Säuren wir "unserem Körper antun" - umso weniger muß er wieder entsorgen. Wertvolle Bücher als "grundlegendes Allgemeinwissen zur Naturheilkunde" hat auch Dr. h. c. Peter Jentschura geschrieben. Im Unterhautfettgewebe speichert der Körper gerne das, was er gerade nicht ausscheiden kann ... (z. B. aufgrund Überlastung der Ausscheidungsorgane, mangels Wasser als "Transportflüssigkeit", mangels "Bewegung" oder oder oder). Hier könnten wir eine Stoffwechseldiskussion eröffnen ;-). Es gibt viele Wege, die wir gehen können - die Schulmedizin behandelt nur Symptome - Ursachenforschung ist "eigene Sache". Und hier gilt es, den ganzheitlichen Ansatz zu gehen (Körper, Seele, Geist, Psyche, Emotionen (Gefühle) .... SIMPLE DETOX IHR LIEBEN - auf allen Ebenen des SEINS! Herzlichst, Euer hexerl1975 ... SELBSTERKENNTNIS ist der erste Weg zur Besserung .... wie wahr ....
3
#12
29.5.14, 12:36
Eigentlich ist das ganze Diskussionslos. Wenn man Schwitzt am Po kann es evtl. vom Sport sein oder man hat ganz einfach einen zu dicken A...! Da weiss ja jede/r selbst was er/sie zu tun hat!!!
#13
29.5.14, 12:59
@eloy: weil Du verstrahlt bist siehe Dein Logo
2
#14
29.5.14, 14:01
Blackspoon, Du hast meinen Tag gerettet ! Danke !!!

Eigentlich war / bin ich heute nicht gut drauf, aber über Deinen Tipp mußte ich so lachen, mir tut neben allem anderen, nun auch noch das Gesicht weh ( aber Lachschmerz ist ein schöner Schmerz!)

Ich möchte Dich nicht verärgern, bitte nicht böse sein! Ich finde nur "Schwitzen am PO" so kurios ! "Umgehend Körperfett reduzieren", "2 Kilo Gewichtszunahme = Poschwitzen " - all das löst bei mir gerade Kopfkino aus .

Alle Muttis haben in den Kommentaren die schon gegeben wurden bezügl. Alu und Deo u.s.w. Recht. (nur der Kommentar v. #13 ist etwas daneben)
#15
29.5.14, 16:20
@nnelmn: #1

Welche Deos enthalten denn kein Aluminium? Darauf habe ich bisher nicht geachtet und gerade festgestellt, dass mein Lieblings-Deo "D.ve" auch Aluminium Chlorohydrate enthält. Was nun?
4
#16
29.5.14, 16:51
Zunächst einmal finde ich es grundsätzlich gut, daß hier dieses menschliche Problem angesprochen wird..
Es gibt viele Menschen, die "untenrum" nicht schwitzen, aber es gibt auch welche, die eben schwitzen. Ist so..
Ich finde es im Sommer unangenehm, wenn die Hose verschwitzt ist. Bei hellen dünnen Hosen (auch bei einer beigen Leinenhose) achte ich immer darauf, daß ich was längeres drüber trage. Auch bei längeren Fahrradtouren schwitze ich da. Habe aber leider bis jetzt noch kein Patentrezept dagegen gefunden. Im übrigen zweifle ich daran, ob das wirklich nur am Körperfett liegt.....
1
#17
29.5.14, 17:13
Ich benutze nur Kinderpuder Fissan es hilft mir am ganzen Körper.
1
#18
29.5.14, 20:00
@anemone: Googel doch mal "deo ohne aluminium".
Ich verwende seit einem halben Jahr sebamed Balsam Deo, sensitive (ÖKOTEST sehr gut), ein Antitranspirant-Roller. Bin sehr zufrieden damit. Er enthält kein Alu. und auch kein Alkohol.
Außerdem habe ich zum Ausprobieren auch Nivea fresh natural (Spray) stehen. Das enthält kein Alu., aber Alkohol.
#19
29.5.14, 20:06
@Herr_Maenne: Das stimmt. Wenn man die Drüsen verstopft, sucht sich der Schweiß LEIDER einen anderen Weg. Habe ich selbst erlebt und ist auch nicht angenehmer.
2
#20
29.5.14, 20:18
@anemone: Es gibt einige, die kein Aluminium enthalten. Z.B. Hausmarke von Rossmann (Ökotest sehr gut) und Hausmarke von Lidl.
3
#21 HeimchenAmHerd
30.5.14, 00:33
Aluminium steht nicht nur unter dringendem Verdacht, Krebs auzulösen, sondern auch Alzheimer, Demenz, Parkinson...
Alles Krankheiten, die sich rasant schnell ausbreiten, und eigentlich weiß keiner warum. Daher halte ich es für wichtig, "mögliche" Risiken zu minimieren und dem Zeugs aus dem Weg zu gehen.
Das gilt genauso für das hier bei FM so oft erwähnte Glutamat.
1
#22
30.5.14, 14:23
@ Blackspoon,

ich bin völlig entsetzt, von dir eine E m p f e h l u n g für Deos mit Aluminiumchlorid zu lesen!!! Leider ist dieser Zusatzstoff immer noch nicht verboten und wird skandalöserweise sogar von Apotheken vertrieben!!

A. steht im Verdacht an der Entstehung von Brustkrebs und Alzheimer beteiligt zu sein. Dies wurde bereits vor über 20 Jahren in dem Buch "Die Bombe unter der Achselhöhle" angeprangert. Aber auch bei Asbest und Amalgam hat es schließlich Jahrzehnte gedauert, bis die Erkenntnis sich endlich durchsetzte.

Übrigens habe ich noch nie von Schwitzen am Po als Problem gehört.
1
#23
30.5.14, 20:12
Was die Kommentare in Sachen chlorierte Aluminiumsalze im Deo (und natürlich auch Alufolie in der Küche und Aluverpackungen von Lebensmitteln und Getränken) angeht, kann ich dem nur zustimmen.

Seit einiger Zeit lebe ich, was Deos angeht, wieder komplett ohne Alu. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, daß alu-freie Deos nicht einmal halb so gut wirken. Und solange ich berufstätig war und dort viel Kontakt zu anderen Menschen hatte, bin ich daher in Sachen Wirkung trotzdem lieber auf Nummer sicher und mit Alu im Deo gegangen. Aber eines habe ich habe ich auch gemerkt - daß der Schweiß sich während der alu-haltigen Jahre andere Wege gesucht hatte, was er jetzt endlich nicht mehr tut. Denn diese "Ersatzwege" waren für mich sehr unangenehm. Allerdings habe ich das bis gerade eben nie mit Alu in Zusammenhang gemacht, danke also für dieses AHA-Erlebnis!

Jedenfalls war ich jahrelang zu einem ganz heftigen Kopfschwitzer geworden. Der Schweiß lief mir in Strömen von Kopfhaut und Gesicht. Keine Frisur war von Dauer, wenn ich sehr schwitzte. Ich schwitzte besonders stark auch hinter den Ohren, was dann kleine Rinnsale ergab, die nach vorne in den Ausschnitt liefen und dort Bluse oder Shirt deutlich sichtbar naß aussehen ließen. Der Kopfschweiß, der über den Nacken und dann den Rücken hinunterlief, landete deutlich fühlbar und meist schön mittig zwischen den beiden Hälften meines Allerwertesten. Das alles war immer sehr unangenehm, zumal ich zu der Zeit noch voll berufstätig war und somit gar nicht die Gelegenheit hatte, ständig zu Wasser und Seife zu greifen. Heute ist das ja anders, doch inzwischen hat sich das Problem ja durch andere Deos ohnehin erledigt.

Damals jedenfalls habe auch ich irgendwann zu Körperpuder gegriffen, der, regelmäßig bei jedem Toilettengang erneuert, recht zuverlässig große Teile des herabrinnenden Kopfschweißes aufsaugte, doch vertrug ich die Duftstoffe allesamt nicht. Daher fragte ich in meiner Apotheke nach unparfümiertem Puder, und erhielt die Auskunft, ich solle es doch einfach mal mit Talkum pur versuchen.
Das tat ich, und wenn ich es nicht jedesmal in neuen Spenderdosen, sondern einfach in sehr stabilen Papiertüten und dann gleich zu 300g kaufte, kostete es nur einen Bruchteil der in Kosmetikabteilungen anzutreffenden Puderprodukte. Zuhause füllte ich das Talkum in die zuvor (gefüllt) gekauften, oft wiederbefüllbaren und auswaschbaren Dosen um. Wirken tat es genauso gut wie die parfümierten Produkte, und ich konnte es sogar selbst nachparfümieren, mit Düften, von denen ich sicher war, daß ich sie vertrug.
Das tat ich allerdings nicht allzu oft, denn ich neige dazu, auch gerade gegen häufig und langjährig verwendete Substanzen (wie z.B. Lieblingsdüfte oder -gewürze) irgendwann Allergien zu entwickeln. Aber das gilt ja nicht für jeden - wer nicht so empfindlich ist, kann viel Geld sparen, wenn er Talkum kauft, ein, zwei Tröpfchen Lieblingsduftöl oder Lieblingsparfüm hineingibt und alles kräftig (und anfangs einfach öfter mal kurz) verschüttelt.
#24
30.5.14, 21:31
Jetzt seid mal lieb und haltet euch zurück, Blackspoon zu teeren und zu federn. Er/Sie hat's ja auch nur gut gemeint, und nur weil der eine oder die andere von 'Schwitzen am Po' noch nie was gehört hat, heißt es nicht, dass es nicht jede Menge Menschen gibt, die das Problem leidlich kennen.

Ich bin 50+ und kenne die Problematik schon seit Jahrzehnten, Nachwachsende müssen halt auch erst ihre Erfahrungen machen ;)

@nnelmn:
Da kann ich dir nur zu 100 % zustimmen. Gerade die Aluminiumsalze sind aktuell wieder in den Medien. Genau die verhindern die wichtige Körperfunktion des Schwitzens (Temperaturausgleich, Entgiften) und behalten den Dreck im Körper - was wiederum etliche Krankheiten, ganz zu schweigen von Lymphdrüsen- und Brustkrebs, begünstigt.

@Anemone:
Ich benutze ausschließlich Deo-Stifte und musste mit Schrecken feststellen, dass auch da Aluminium Chlorhydrate enthalten sind.
CD hat extra fetten Aufkleber 'Ohne Aluminium Chlorhydrate'!

@Rosenlili:
Aber Antitranspirantien machen doch auch genau das, was strittig ist: sie verhindern das Schwitzen im Allgemeinen. Wie die Alu-Salze schließen sie die Schweißdrüsen. Womit die Antitranspirantien das Schwitzen verhindern, hab ich auch noch nicht rausgefunden.
#25
31.5.14, 15:44
Danke an #18, 20, 23 und 24 für eure Alternativ-Tipps!
#26
2.6.14, 18:23
@mimo1203:
mei bist du lustig und das niveau macht auch wieder urlaub.....
#27
2.6.14, 18:37
@anemone: Kleiner Nachtrag: Gestern abend habe ich von einer ehemaligen Kollegin, die deutlich jünger und immer noch berufstätig ist, gehört, daß sie gar kein handelsübliches Deo mehr kauft, da sie findet, daß Aluminiumverbindungen bei weitem nicht die einzigen Gifte in Deos und Antitranspirants sind. Jeden Tag nach der morgendlichen Wäsche löst sie eine gute Messerspitze Kaiser-Natron in 1 1/2 TL handwarmem Wasser, betupft damit ihre Achselhöhlen und verteilt es dort. Sie sagt, seither juckt oder brennt nichts mehr, es gibt keine Flecken in den Klamotten (sofern man es gut einziehen läßt, bis die Haut trocken ist, bevor man sich ankleidet). Und obwohl sie normal schwitzt, ist Schweißgeruch für sie nun Vergangenheit. An besonders warmen Tagen nimmt sie ein kleines 5ml-Glasfläschchen (diese kleinen stabilen Braunglasfläschchen, in denen man auch ätherische Öle kaufen kann) mit der Lösung in der Handtasche mit, damit sie notfalls nochmal nachlegen kann.
Jedenfalls benutzt sie es nicht als "Vor-Deo" wie schneewante (Kommentar #10), sondern als ihr einziges Deo.

Ich habe es so kurzfristig noch nicht ausprobieren können, aber da es Kaisernatron z.B. bei Amazon in etwas größeren Gebinden und dann sehr günstig (z.B. 250 g zu 1,40 Euro, größere Gebinde noch günstiger) zu kaufen gibt, werde ich das definitiv demnächst ausprobieren, denn das lebensmittelgeeignete Natron, das man u.a. auch statt Backpulver benutzen kann, ist völlig ungiftig und gut hautverträglich. Als ich vorhin die Bewertungen einiger Kunden durchlas, fand ich dort einen ähnlichen Bericht von Natron-Verwendung als Deo. Vielleicht wäre das ja auch etwas für Dich?
#28
7.6.14, 13:28
Zum Thema "Schutz vor Achselgeruch" fand ich zufällig im neuesten Stiftung- Warentest-Heft (6/2014) einen aktuellen Deospray-Test. Lesenswert!

Getestet wurden 11 "Antitranspirantien", die alle Aluminiumchlorhydrat enthalten wegen der schweißmindernden Wirkung und 13 "Deodorantien", die "nur" geruchvermindernd wirken und diese Aluminiumsalze nicht enthalten, wobei es 2 Produkte gibt (fenj...sens. und Bal..sens.), die sich als Deodorant bezeichnen, jedoch Aluminiumchlorhydrate enthalten.
#29
7.7.14, 16:28
Ach ich habe schon so oft gehört, dass man keine Alu-Deos nehmen soll. Aber selbst die deutsche Krebsverband bestätigt, dass kein Zusammenhang festzustellen ist. Meine Apothekerfreundin kann euch auch bestätigen, dass eben Aluminiumchlorid als Salz enthalten sein MUSS damit ein Antitranspirant auch wirklich hilft. Ich habe auch eine Seite gefunden, wo ihr gut recherchieren könnt und die Alternativen zu salzhaltigen Seos aufgeführt sind (OP, Botox, etc.) : http://www.sweat-stop.de/RATGEBER/Massnahmen/

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen