Auf vorgewärmtem Teller eine Portion der Gnocchi-Saucen-Mischung  mit frisch gehacktem Dill bestreut anrichten und servieren.
4

Selbst gemachte Gnocchi mit Krebsfleisch

11×
Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Zutaten

Für die Gnocchi

  • 500 g Kartoffeln mehlig kochend
  • 100 g Mehl
  • 1 Ei
  • Salz und Muskat nach Gusto

Zum Kochen der Kartoffeln

  • 2 L Wasser
  • 50 g Salz
  • 1 gehäufter EL ganzen Kümmel

Für die Sauce

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 10 g  Butter
  • 20 ml Keimöl
  • 200 g Flusskrebsfleisch (vorgekocht)
  • 50 ml Noilly Prat (französischer Wermut)
  • 200 ml Sahne
  • etwas Abrieb von einer Bio-Zitrone
  • Salz, Pfeffer und Cayenne nach Gusto würzen


 Zum Garnieren und den Geschmack heben

  • frischen Dill

Zubereitung

Herstellung der Gnocchi

  1. Die Kartoffeln reinigen und  in einer entsprechenden Menge (2 L) Wasser, 50 g Salz und einem gehäuften EL ganzem Kümmel als Pellkartoffeln garen, somit bekommen die Kartoffeln schon mal etwas Geschmack. Nach der Garzeit die Kartoffeln abgießen, sehr kurz ausdampfen lassen.
  2. Die Kartoffel noch sehr warm halbieren und durch eine Kartoffelpresse direkt in eine entsprechend große Schüssel drücken die Schale von der halben Kartoffel bleibt an dem Stempel zurück und lässt sich sehr schnell vom Stempel der Presse lösen, das geht superschnell und man(n)/frau spart sich das mühsame Enthäuten der heißen Kartoffeln.
  3. Jetzt kommt unser abgewogenes Mehl dazu und wir würzen schon mal etwas vor mit Salz und frisch geriebenem Muskat, das ganze jetzt schon einmal von Hand schön vermischen.
  4. Das Ei dann zu der Mischung reinschlagen und wieder alles gut vermengen oder verkneten, bis ein homogener Teig entstanden ist, der nicht mehr an der Hand klebt.
  5. Jetzt von der Menge ungefähr tennisballgroße Stücke abnehmen, diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 2 cm dicken Rollen formen.
  6. Diese Rollen ungefähr in 2 cm Stücke schneiden und diese Stücke einzeln in die linke Hand nehmen und mit einer Gabel die natürlich dann in der rechten Hand ist dieses berühmte Muster auf das Stück rollen ... die ersten 10 gehen bei mir auch net so gut ... aber dann flutscht es richtig.
  7. Die Gnocchi jetzt auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Leintuch abdecken und ca. 15 Minuten sich mal etwas entspannen lassen.
  8. Einen entsprechend großen mit gesalzenem Wasser (ca. 15 g Salz pro Liter Wasser) zum Kochen bringen und die Gnocchi darin garen, das dauert ca. 2-3 Minuten, bis die Gnocchi an die Oberfläche kommen.

Die Sauce

  1. Die Zwiebel häuten und in sehr kleine Würfel schneiden, die Knobi-Zehe häuten.
  2. In einem entsprechend großen Topf die Butter mit dem Öl erhitzen die Zwiebeln und die Knobi-Zehe dazugeben und bei mittlerer Temperatur glasig dünsten.
  3. Das Ganze mit dem Noilly Prat ablöschen, kurz ein köcheln lassen und dann die Sahne hinzufügen, das Ganze jetzt cremig einköcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit holen wir unser Flusskrebsfleisch aus seiner Verpackung, spülen es unter kaltem Wasser ab, trocknen es mit Küchenkrepp und hacken es grob.
  5. Ist die Grundsauce nach unserem Geschmack eingekocht, kommt das Flusskrebsfleisch dazu. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Sauce mit den Gewürzen und Zitronenabrieb nach Geschmack würzen und die Knobi-Zehe entfernen.
  6. Die Gnocchi unter die Sauce heben.

Das Anrichten

Auf vorgewärmtem Teller eine Portion der Gnocchi-Saucen-Mischung geben und alles mit frisch gehacktem Dill bestreut servieren.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

17 Kommentare

2
#1
23.12.17, 10:29
Liest sich sehr lecker. 👍
#2
25.12.17, 15:46
Gebe Isamama recht, liest sich wirklich lecker. 😀
1
#3
25.12.17, 19:45
Das hört sich sehr gut an!
 Krebsfleisch habe ich noch nie gegessen, aber man soll sich ja auch mal an etwas Neues wagen!
#4
11.1.18, 11:58
Das hört sich sehr lecker an. Leider mag ich aber kein Kümmel. Kann man auch ein anderes Gewürz nehmen?
Krebsfleisch habe ich auch noch nie gegessen.
1
#5 GudrunB
11.1.18, 12:22
@Orgafrau
In Schale gekochte Kartoffeln nehmen so gut wie keinen Geschmack des Kochwassers an, deshalb muss das Wasser auch nicht gesalzen oder gewürzt werden.
#6
11.1.18, 12:52
@GudrunB: Und warum schreibt die Tippgeberin dass man den Kümmel schon ins Kochwasser geben soll?
#7 GudrunB
11.1.18, 13:01
@Orgafrau
Weil sie das mit und ohne Würzmittel noch nicht ausprobiert hat.
Die Kartoffelschale verhindert das Eindringen der Würzmittel in die Kartoffel.
Probiere es doch selber aus und koche Pellkartoffeln in Salzwasser.
#8
11.1.18, 13:06
@GudrunB: 
#9 GudrunB
11.1.18, 13:09
@Orgafrau
Was heißt das "Jetzt" ?
#10
11.1.18, 13:15
@GudrunB: Mein Smartphone hat verrückt gespielt.
Ich wollte damit sagen dass ich das schon mal ausprobiert habe und sagen muss dass die Pellkartoffeln kein bisschen nach Salz geschmeckt haben. Ich werde, wenn ich dieses Rezept nachkoche das Gewürz (kein Kümmel) nicht ins Kochwasser sondern in den Kartoffelteig rein geben.
1
#11
11.1.18, 17:34
Das man Kümmel zu den Pellkartoffeln gibt ist bei uns, seit Ewigkeiten, über Generationen hinweg Tradition.
Es gibt der Kartoffel ein ganz spezielles Aroma.
Ich werde mit Sicherheit dieses Rezept mal nach kochen es liest sich sehr interessant und für einen Krebsfleisch-Fan wie ich es bin ´handelt es sich hierbei um ein für mich völlig neu Variation einer von mir geliebten Speise. 
Ich hatte als Kind über Jahre hinweg Krebse im Sommer gefangen  (um die 50 Stück)  die wurden dann immer mit sehr viel Genuss gegessen.
Heute lebe ich in einer Region in der es keine Krebse gibt doch es gibt ja Krebsfleisch zu kaufen und es ist ja nicht die Masse die es braucht. 
 
#12
11.1.18, 18:06
@GudrunB: 
Zitat:In Schale gekochte Kartoffeln nehmen so gut wie keinen Geschmack des Kochwassers an, deshalb muss das Wasser auch nicht gesalzen oder gewürzt werden.
...nehmen sie jetzt Geschmack auf oder nehmen sie keinen Geschmack auf? 😀 ....soviel Wiederspruch in einem Satz habe ich schon lange nicht mehr gelesen 😜
...und schön das du jetzt auch hier bist 👍
Kulinarische Grüße
Mondial  
#13 GudrunB
11.1.18, 18:28
@Mondial
Das erläutere mir, wo ein Widerspruch besteht - und auch noch so viel...
#14
11.1.18, 18:46
@GudrunB: 
tzztzz...dann lese meine Antwort die Nr. 12 mal richtig 😜
Kulinarische Grüße
Mondial 
#15
11.1.18, 18:58
@Mondial: Ich sehe in dem #5 von GudrunB auch keinen Widerspruch.
2
#16 GudrunB
11.1.18, 18:59
@Mondial
Habe ich und es heißt "lies", Imperativ
"Widerspruch" schreiben wir auch nicht mit "ie"
#17
11.1.18, 19:25
@GudrunB: 
...so kennen wir dich 😜 
Kulinarische Grüße
Mondial
 

Rezept kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter