Servierring selbst gemacht aus Dosen

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ringe zum Anrichten von Speisen auf Tellern kann man selbst herstellen. Dafür eignen sich am besten die Dosen von 'Milchmädchen' von Fa.. Ne..le.

Deckel und Boden mit geeignetem Dosenöffner entfernen (damit kein scharfer Grat entsteht) - Einband ablösen - fertig. Diese Dosen sind natürlich auch zum Ausstechen von Teigteilen verwendbar.

'Milchmädchen' wird bei uns zum Kaffeetrinken verwendet, 1 TL pro Tasse = Milch und Zucker gleichzeitig.

Von
Eingestellt am

10 Kommentare


3
#1 Cally
19.10.11, 05:05
Klasse! Wenn ich so etwas lese, möchte ich mir immer mal selbst 'ne Kopfnuss verpassen, weil es so einfache Lösungen gibt, auf die ich selbst nicht komme.
Ich suche schon lange solche Ringe und habe bisher noch nicht zugegriffen, da sie von den gängigen Firmen immer überspannt teuer waren oder, wenn mal preiswert, mindere Qualität.
Mit deiner Idee kann ich zumindest übergangsweise verschiedene Größen herstellen (Thunfisch..., Tomatenmark..., Wurstdosen...).

Freue mich immer besonders über WIRKLICHE Tipps! Danke für den!
2
#2
19.10.11, 15:44
Schließe mich der Vorschreiberin in allen Punkten an...
1
#3 lorenz8888
19.10.11, 16:09
Freut mich, daß es Euch nutzt. Bitte beachten, daß die Dosen oder Döschen nach Möglichkeit keine 'Bauchringe' haben. Der Inhalt ist andernfalls nicht so gut herauszubekommen.
2
#4 pennianne
19.10.11, 17:00
Na sowas!! Warum ist uns das als Tipp nicht eingefallen ?
Wir haben Einwegflaschen genommen, ihr wißt schon, diese Plastikdinger, haben sie in Ringe geschnitten und schon hatten wir lebensmitteltaugliche Förmchen. Die meisten Ringe sind spülmachinenfest und wenn nicht, der gelbe Sack ist nicht weit weg. Da kann man sich den passenden Durchmesser gut aussuchen. Damit die Füllung gut aus den Förmchen rutscht, wird ein Hauch Fett aber wirklich nur ein Hauch - im Inneren dieses Ringes verstrichen. Dann geht das Anrichten ruckizucki, jedenfalls bei uns.
Lorenz 8888, toll dass du diesen Tipp eingestellt hast.
Die Ringe sind nach unserer Meinung unverschämt teuer meinen die penniannes, die noch hnzufügen möchten, dass nach dem Herausschneiden aus den Flaschen die Ränder ein enig geglätten werden sollten.
#5
19.10.11, 19:56
Super Idee, warum kommt man nicht selbst drauf. Mir sind die Teile auch immer zu teuer, für die paar Mal wo man sie braucht. Aber das ist eine prima Lösung, wird bald mal gemacht.
#6 Dora
27.10.11, 07:28
Liebe lorenz8888, wieder so ein praktischer Tipp von dir! Danke dafür!
Ich kann mich Cally und allen anderen nur anschließen. Auch mir sind diese Ringe immer viel zu teuer gewesen.

Jetzt habe ich aber dafür ein anderes Problem: ich muss wieder mal diese gezuckerte Kondensmilch kaufen! Ich habe sie mir jahrelang "verkniffen", weil ich die noch aus meiner Kindheit kenne und ich mich immer nicht beherrschen konnte und dann heimlich fast die ganze Dose ausgelöffelt habe.
Aber jetzt habe ich ja Enkelkinder, denen ich das überlassen kann, wenn sie denn wollen!
#7 lorenz8888
27.10.11, 11:43
Kicher, kicher...
#8
21.11.11, 06:45
und ich hab mir nach langem Zögern wegen des Preises noch neue gekauft...ich " plötfrau "

Der Tip ist für mich genial
1
#9
21.11.11, 08:25
Man kann auch ein dünnes Schnapsglas zum ausstechen von runden Plätzchen verwenden. Klappt prima, etwas anfeuchten und du ersparst dir eine Ausstechform !
Eine andere Variation ist die Tomatenmarkdose weiterzuverwenden, so wie oben beschrieben, ansonsten finde ich den oben genannten Tipp auch prima.
#10
11.3.12, 10:29
@Dora: ich kenne auch Milchmädchen aus meine Kindheit, verkneife sie mir aber, weil ich nicht einsehe, dass ich für eingedickte Milch und billigen Rübenzucker soviel Geld ausgeben sollte. Und gesund ist es bestimmt nicht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen