Fünf verschiedene Smoothie-Maker wurden von uns getestet.

Smoothie-Maker im Test und Vergleich

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Du möchtest weniger lesen und direkt zum Testergebnis? Kein Problem: » Zum Testergebnis springen

  Testsieger        
Modell Philips HR2876/00
Philips HR2876/00
Vitamix S30
Braun JB 5160
Braun JB 5160
Philips HR2195/08
Philips HR2195/08
Grundig SM 3630
Grundig SM 3630
Leistung 350 W 800-950 W 1000 W 900 W 350 W
Größe 28x24x24 cm 15,2x22,9x20,3 cm (nur Motorbasis) 20x16,5x41,5 cm 21,6x38,6x29,6 cm 35,5x11,5x11,5 cm
Gewicht 1,84 kg 5,6 kg 4,1 Kg 4,9 Kg 1,568 Kg
Kabellänge 0,85 m 1,22 m 1,1 m 1 m ca. 1 m
Gehäusematerial Chrom Kunststoff Kunststoff Polypropylen Edelstahl
Fassungsvermögen bruchsicherer 0,6-l-Mixbecher, BlendandGo-0,6-l-Flasche & 350 ml-Multi-Zerkleinerer 600-ml- Mix & Go Behälter & 1,2-l-Mixbehälter 1,6-l-Mixbehälter 2-l-Mixbehälter (1,5 l mit Speisen) 600-ml-2in1 Tritan Mix- und Trinkflasche
Mixbehälter Material SAN (BPA-frei) Tritan-Kunststoff (BPA-frei) Glas Glas Kunststoff (geruchs- sowie geschmacksneutral, BPA-frei)
Messereinheit 4 abnehmbare Messerklingen aus Edelstahl 4 lasergeschnittene Edelstahlklingen 4 herausnehmbare Messerklingen aus Edelstahl ProBlend 6-Sterne-Edelstahlmesser Robustes Edelstahl-Vierfachmesser
Geschwindigkeitsstufen 1 Stufenlos Stufenlos Stufenlos 2
Voreinstellungen Pulsfunktion Pulsfunktion Puls, Ice Crush, Suppen und Pürees, Smoothies Pulsfunktion/für eine leichte Reinigung, Ice Crush, Smoothie/Quiet _
Zubehör im Lieferumfang Zerkleinerer, Trinkflasche, Flachklingen-Aufsatz Stößel, Kochbuch, zwei 0,6-l-Mix & Go-Behälter _ Spatel _
Farbe Grau Metallic Cranberry Schwarz Edelstahl Edelstahl/Schwarz
spülmaschinenfest Alle abnehmbaren Teile Behälter, Verschlüsse, Verschlusskappe, Stößel, Klingenbasis und Dichtungen Alle abnehmbaren Teile Alle abnehmbaren Teile, Spatel Behälter und Trinkverschluss
Preis bei Amazon 56,99 € 399,00 € 87,89 € 69,00 € 26,84 €
Vorteile · ist für einen vernünftigen Preis
· sieht schick aus, ist klein, leicht und kompakt
· ist minimalistisch und total einfach zu Handhaben
· verfügt über viel nützliches Zubehör
· leichte Reinigung
 
· schlank, hochwertig und super ausgerüstet
· mit einem robustem Metall-Antrieb und einem leistungsstarken Motor ausgestattet
· das beste Smoothie-Ergebnis im Test
· leichte Reinigung

 
· sieht sehr attraktiv und echt edel aus, ist stabil und macht einen hochwertigen Eindruck
· besitzt einen richtig kraftvollen Motor
· Der Glasbehälter ist hitzebeständig, nicht kratzempfindlich und hygienisch.
· leichte Reinigung
· ein stilvolles, hochwertig verarbeitetes Gerät
· aktuell stark im Preis gesunken
· ist ebenso mit einem starken Motor ausgestattet
· Der Glasbehälter ist hitzebeständig, nicht kratzempfindlich und viel hygienischer.
· leichte Reinigung
· der günstigste und leiseste Smoothie-Maker von allen unseren Kandidaten
· platzsparend und leicht
· Der Edelstahlkorpus sieht hochwertig und elegant aus.
· ist minimalistisch, einfach zu bedienen
· leichte Reinigung
Nachteile · Die Betriebsanleitung ist zu unhandlich und schwer anschaulich.
· Die Lautstärke ist etwas gellend.
· stellt keine Dauerfunktion zur Verfügung
· verfügt über eine schwächere Motorleistung

 
· zu teuer
· arbeitet ziemlich laut
· auf Geschwindigkeitsstufe 3 und 4 rutscht auf der Arbeitsplatte
· besitzt keine Kabelaufwicklung
· hohes Gewicht
· riecht beim Gebrauch unangenehm nach Öl
· etwas laut beim Mixen
· Der Deckel lässt sich recht schwer öffnen.
· Die Anleitung ist schwierig zu lesen und zu verstehen.
· kein Leichtgewicht
· Der Deckel ist nicht einfach zu öffnen.
· Die Quiet-Taste hat nicht viel gebracht.
· Im Betrieb entstand ein unangenehmer Motorgeruch.
 
· hat beim Betrieb unangenehm gerochen
· können keine richtig harten Zutaten gleichmäßig püriert werden, da die Leistung dafür nicht ausreicht
· auch hier fehlt eine Dauer-Mix-Funktion
 
Zum Smoothie-Ergebnis Insgesamt hat das ganze Mixgetränk super erfrischend und lecker geschmeckt. Es sind zwar in unserem Smoothie kleine, feine Ingwerstückchen zurückgeblieben. Das hat uns aber nicht riesig gestört, da die anderen Bestandteile des Getränkes schön gleichmäßig vom Mini Mixer zerkleinert wurden. Sogar die Eisstückchen hat der Philips „Mini“ problemlos gepackt! Mit dem Vitamix Personal Blender haben wir eine perfekte, cremige und faserfreie Konsistenz erhalten.
Der Smoothie war nicht zu dickflüssig. Sogar die Ingwerststückchen wurden wirklich fein verarbeitet.
Der Braun JB 5160 hat einen feinen, schön schaumigen Smoothie gemixt. Das Mixresultat war etwas dickflüssiger. Wir konnten kleine, feine Mangostückchen im Getränk feststellen. Der Smoothie hatte eine schön weiche Konsistenz, war auch ein wenig dickflüssiger und enthielt winzige, feine Mangoteile. In diesem Smoothie blieb mehr Fruchtfleisch als in den Mixgetränken der anderen Testgeräte zurück. Außerdem war das Getränk etwas flüssiger und enthielt mehrere kleine Ingwer-Stücke. Das Gerät hat die Eiswürfel gut verarbeitet und hat eine befriedigende Leistung abgeliefert.
Erhältlich bei Amazon

Philips HR2876/00
ZUM PRODUKT

Vitamix S30
ZUM PRODUKT

Braun JB 5160
ZUM PRODUKT

Philips HR2195/08
ZUM PRODUKT

Grundig SM 3630
ZUM PRODUKT

Inhalt des Testberichts

  1. Was ist ein Smoothie?
  2. Smoothies für eine gesunde Ernährung
  3. Selbst hergestellte Mixgetränke vs. gekaufte Smoothies
  4. Das Test-Rezept: Grüntee-Smoothie
  5. Fünf Smoothie-Maker im Vergleichstest
  6. Unser Testsieger

Was ist ein Smoothie?

Das Wort ist englisch und wird von "smooth" - "gleichmäßig", "weich" sowie "cremig" abgeleitet. Die ersten Püreesäfte wurden in den 1960er Jahren in den USA entwickelt. Damals wurde das Fruchtmark mit Fruchtsäften und Eis gemischt und als Smoothie in vielen „Health-Food-Restaurants“ verkauft. Die sogenannten Smoothies haben sich nicht nur als Getränke, sondern auch als Desserts oder Zwischenmahlzeiten verbreitet.

Smoothies für eine gesunde Ernährung

Selbsthergestellte Smoothies sind optimal für eine gesunde, ausgewogene, kalorienarme Ernährung. Die ganze Vielfalt von Obst und Gemüse eignet sich perfekt zur Zubereitung von solchen Mixgetränken. Ein Smoothie ist im Gegensatz zu einem Saft vom Fruchtfleisch nicht befreit, was ihn richtig schön dickflüssig macht, wird püriert und enthält auch Pflanzenfasern. Wer keine zu zähen Mixgetränke mag, kann sie mit Milch, Joghurt, Kokosmilch oder einfach mit Wasser verflüssigen.

Smoothies schmecken total unterschiedlich: Manche sind süß und fruchtig, andere eher pikant oder ein wenig bitter. Aber alle sind immer schön cremig und wirken super erfrischend! Die Früchte und das Obst verleihen dem Smoothie nicht nur einen bestimmten Geschmack, sondern auch viele verschiedene Farben. Sogar Kids mögen diese bunten Trendgetränke. Die meisten Kleinen schieben demonstrativ das Gemüse oder das Obst vom Teller. Mit Smoothies sind sie aber toleranter. Erstens macht das Mixen der Zutaten viel Spaß. Zweitens, je mehr Farbtöne die Kinder miteinander vermischen, desto interessanter wird die dabei entstandene Mischfarbe. Zu guter Letzt kommt der einzigartige Geschmack. Die Obst-Gemüse-Mischung schmeckt intensiver und nicht so langweilig, wie z.B. nur rohes oder gegartes Gemüse.

Beim Zubereiten von Smoothies könnt ihr nach Belieben die Obst- und Gemüsesorten mit Schale verarbeiten, was euer Getränk noch vitamin- sowie ballaststoffreicher macht. Zum Getränk können auch zahlreiche Kerne hinzugefügt werden. Mit sekundären Pflanzenstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen aus der Schale und dem Fruchtfleisch verbessert ihr eure Verdauung, Hautfarbe und Gesundheit allgemein.

Selbst hergestellte Mixgetränke vs. gekaufte Smoothies

Die fertigen Mixgetränke enthalten häufig viel Zucker und Lebensmittelzusatzstoffe. Die selbstgemachten Smoothies sind ausschließlich aus frischen Zutaten zubereitet und weisen einen hohen Nährstoffgehalt auf. Außerdem müssen die Smoothies in den Supermärkten länger aufbewahrt werden, deswegen werden sie oft bei der Herstellung erhitzt. Die Erhitzung verringert leider den wichtigen Nährstoffgehalt von allen Komponenten. Euer selbst gemachtes Mixgetränk benötigt keine Erhitzung, da ihr es direkt am gleichen Tag oder spätestens am nächsten Tag verzehrt. Die Kunststoffflaschen für kommerziell gefertigte Smoothies sind zwar praktisch, aber sie verursachen sehr viel Müll. Ein weiterer guter Grund, eure Smoothies selbst zu mixen. Also, nehmt euch die Zeit für euren gesundheitsfördernden Smoothie! Mit der richtigen Mischung an frischem Obst und Gemüse, Kernen und Getreideprodukten sowie eventuellen Milchprodukten sichert ihr gleichzeitig den täglichen Vitaminendbedarf für euch selbst und achtet dabei auf die Umwelt!

Das Test-Rezept: Grüntee-Smoothie

Wir waren auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Rezept. Im Personal Blending-Kochbuch von Vitamix haben wir so ein vollwertiges Rezept auf Seite 56 gefunden und wurden davon inspiriert:

Zutaten für 2 Personen:

  • 45 g Eiswürfel
  • 165 g reife Mangostücke
  • ½ TL frische Ingwerwurzel (geschält und geschnitten)
  • 1 TL Honig
  • 120 ml frisch zubereiteter grüner Tee, Raumtemperatur

Zubereitung:

Erstens solltet ihr eure Mango und Ingwer vor der Zerkleinerung waschen. Vor der Eingabe in den Behälter holt ihr das Fruchtfleisch aus der Mango und schneidet es in 2 bis 3 cm große Stücke. Den Ingwer könnt ihr mit einem Sparschäler schälen. Anschließend könnt ihr ihn mit einem Messer in kleine, feine Scheiben schneiden. Beim nächsten Schritt vermischt ihr Honig und grünen Tee in einem separaten Behälter oder einer Schüssel. Anschließend fügt ihr Eis, Mangostücke, Ingwer und die Honig-Tee-Mischung in der passenden Reihenfolge in den Behälter hinzu. Verschließt den Deckel und startet das Mixen. Zu allerletzt frisch servieren und genießen!

Fünf Smoothie-Maker im Vergleichstest

Diesmal umfasst unser Smoothie-Maker-Testbericht gleich 5 unterschiedliche Modelle. Alle Teile von jedem Standmixer wurden von uns vor der ersten Verwendung gemäß Anleitung gereinigt!

Vitamix Personal Blender S30

Der wurde uns freundlicherweise von der Klenk & Hoursch AG für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt!

Vitamix Personal Blender S30

Eigenschaften

Preis bei amazon.de: 399,00 €; Leistung: 800-950 W; Gewicht: 5,6 kg; Maße: 15,2 x 22,9 x 20,3 cm (nur Motorbasis); Höhe: 0,6-l-Behälter: 19,1 cm; 1,2-l-Behälter: 20,3 cm; Farbe: Cranberry; Kabellänge: 1,22 m

Testablauf und positive Merkmale

Der Vitamix Personal Blender S30 ist ein eleganter Hochleistungskompaktmixer für Zuhause und zum Mitnehmen. Das Gerät ist schön schlank, sehr hochwertig und passt optisch in jede Küche. Der Blender ist leicht zu bedienen und lässt sich problemlos aufbauen. Es gab keinen unangenehmen Geruch beim ersten Auspacken. Der Mixer wurde mit einer detaillierten Bedienungsanleitung in Deutsch und Englisch sowie einem tollen Personal Blending-Kochbuch geliefert. Das Buch enthält viele leckere und gesunde Rezepte nicht nur zum Trinken, sondern auch für Speisen. Der S30 bietet zwei Behältergrößen (1,2 l und 600 ml), eine variable Geschwindigkeitskontrolle mit zehn Geschwindigkeitsstufen und eine Pulsfunktion. Beide Behälter sind BPA-frei und spülmaschinengeeignet. Sie passen in jeden Kühlschrank und haben einen tropffreien Ausguss. Der 1,2-l-Behälter ist eher für alle Mahlzeiten zuhause gedacht. Der spezielle Stößel wird verwendet, um die Zutaten im größeren Behälter in Richtung Klingen zu bewegen. Die kleinen Mixbecher (2x600 ml) sind doppelwändige Behälter für unterwegs mit aufklappbarem Deckel. Sie sind besonders gut für Smoothies oder Vinaigretten geeignet. Der Personal Blender ist mit einem robustem Metall-Antrieb und einem leistungsstarken Motor ausgestattet. Die lasergeschnittenen Klingen sind aus gehärtetem Edelstahl. Die austauschbare Klingenbasis eignet sich ebenso für die Reinigung in der Geschirrspülmaschine und passt auf beide Behälter. Die Überlauföffnung auf der Rückseite der Motorbasis soll das Auslaufen des Inhalts verhindern. Die eingebaute Sicherheitskontrolle sorgt dafür, dass die Mix-Behälter richtig auf der Motorbasis aufgesetzt werden.

Nachdem wir einen kleinen Mixbecher auf den Motorblock gesetzt haben, ließ sich der S30 starten. Die Zutaten wurden in der richtigen Reihenfolge in den Behälter gelegt. Achtet immer drauf, dass man die 0,6-l-Behälter umgedreht auf die Motorbasis setzt. Das bedeutet, dass die Reihenfolge der Zutaten genau andersrum als bei einem größeren 1,2-l-Mixbecher ist. In der Gebrauchsanweisung zu diesem Gerät findet ihr eine ganz ausführliche Erklärung mit Bildern in welcher Reihenfolge und in welchem Behälter ihr eure Zutaten mixt.

Wir haben mit dem Mixen begonnen, indem wir den Geschwindigkeitsregler langsam auf Stufe 10 erhöht haben. Als wir Stufe 10 erreicht haben, war unser Smoothie fertig. Ca. 25 Sekunden hat der ganze Mixprozess gedauert.

Zum Smoothie-Ergebnis

Mit dem Vitamix Personal Blender haben wir eine perfekte, cremige und faserfreie Konsistenz erhalten. Der Smoothie war außerdem gut trinkbar und nicht zu dickflüssig, da die Zutaten ausreichend Flüssigkeit enthielten. Sogar die Ingwerststückchen wurden wirklich fein verarbeitet. In wenigen Sekunden hat uns ein super leckeres und frisches Mixgetränk erwartet, welches wir sehr genießen konnten.

Reinigung

Da man die Klingenbasis abschrauben kann, erleichtert das den ganzen Reinigungsprozess. Zudem hat es uns gereicht die Behälter, Verschlüsse, den Stößel, die Verschlusskappe, die Klingenbasis und Dichtungen mit warmem Wasser abzuspülen, um alles wieder zum Glänzen zu bringen. Natürlich sind sie auch für den Oberkorb der Geschirrspülmaschine geeignet. Die Außenseite des Gerätes haben wir einfach mit einem weichen, feuchten Schwamm abgewischt. Alle Teile wurden danach abgetrocknet und mit einem weichen Tuch poliert!

Kritik

Der Vitamix S30 mit seinen zahlreichen positiven Eigenschaften hat uns wirklich begeistert. Ein paar Minuspunkte gibt es trotzdem:

  • Das Gerät ist sehr teuer, aber dafür hochwertig und produziert Superdrinks!
  • Noch einen Punkt Abzug hat der Personal Blender von uns erhalten, weil er ziemlich laut arbeitet.
  • Etwas negativ fällt auf, dass das Gerät auf Stufe 3 und 4 rutscht. Deswegen sollte man beim Mixvorgang lieber dabei bleiben, damit das Gerät nicht unkontrolliert umherrutscht.
  • Wir finden es ein wenig schade, dass der Personal Blender von Vitamix keine Kabelaufwicklung besitzt.

Braun IdentityCollection Standmixer JB 5160

Der wurde uns freundlicherweise von der STERN GmbH für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt!

Braun IdentityCollection Standmixer JB 5160

Eigenschaften

Preis bei amazon.de: 87,89 €; Leistung: 1000 W; Gewicht: 4,1 kg; Maße: 20 x 16,5 x 41,5 cm; Farbe: Schwarz; Kabellänge: 1,1 m

Testablauf und positive Merkmale

Der Braun Standmixer JB 5160 sieht sehr attraktiv und echt edel aus. Er ist zwar nicht so günstig, der Preis kann aber durch seinen insgesamt hochwertigen Eindruck gerechtfertigt werden. Das Kunststoff-Gehäuse ist richtig stabil. Der Mixbehälter ist aus massivem ThermoResist Glas gefertigt. Das Glas ist zwar zerbrechlich, gibt trotzdem keinen Anlass zu Kritik. Es ist hitzebeständig, nicht sonderlich kratzempfindlich und viel hygienischer als Kunststoff. Außerdem sieht der Glasbehälter schick aus! Dem Gerät liegt eine mehrsprachige Betriebsanleitung bei, ist leicht zu bedienen, so dass auch Anfänger ihren Smoothie zubereitet bekommen. Der Braun JB 5160 besitzt einen 1000 Watt-kraftvollen Motor und kann jede Menge Mixgut, auch harte Zutaten, zerkleinern und schmackhaft mixen. Das Gerät verfügt über 11 Geschwindigkeiten und verschiedene zusätzliche Programme zum Zerkleinern von Eis, für Suppen und Pürees sowie für Smoothies. Es gibt auch ein Puls-Programm, mit dem man einen sofortigen Betriebsimpuls auslöst. Für harte Lebensmittel ist dieses Programm am besten geeignet. Um ein bestimmtes Programm zu starten, müsst ihr zuerst den großen Start-Knopf betätigen. Das sind aber noch nicht alle Ausstattungskomponenten des Braun JB 5160: Der Mixer hat noch einen kleinen extra Messbecher und eine praktische Kabelaufwicklung für das Stromkabel.

Als Erstes haben wir den Standmixer aus dem Karton geholt. Das Gerät hatte nur den typischen Kartongeruch. Als wir mit dem Zusammenbauen des JB 5160 fertig waren, haben wir mit dem Mixen angefangen. Beim Zusammenbauen des Gerätes achtet bitte darauf, dass das Messer fest im Befestigungsring positioniert ist, und dass der Mixbehälter auf der Motoreinheit richtig und fest sitzt. So vermeidet ihr unnötigen Flüssigkeitenauslauf durch den Motor des Gerätes, was für den Standmixer richtig gefährlich sein könnte. Die Zutaten wurden, wie beim Philips Gerät, nach gleichem Schema in den Mixbecher gelegt: Weiches und Flüssiges - zuerst, Hartes - zuletzt! Da es in unserem Bericht um einen Smoothie-Test geht, haben wir den Motorschalter entgegen dem Uhrzeigersinn direkt auf das Programm für Smoothies gedreht und anschließend den Startknopf gedrückt. Während der ganzen Zubereitung saß der Deckel absolut fest und dicht. Das Gerät selbst stand richtig stabil und ist keinen Millimeter gerutscht. Das Programm endete automatisch. Den Drehschalter haben wir wieder zurück in die Position „O“ gedreht. Unser Smoothie war fertig und bereit zum Probieren!

Zum Smoothie-Ergebnis

Der Braun JB 5160 hat einen feinen, schön schaumigen Smoothie gemixt. Das Mixresultat war etwas dickflüssiger, als bei dem Vitamix, und wir konnten kleine, feine Mangostückchen im Getränk feststellen. Diese winzigen Stückchen haben uns aber nicht gestört. Daher war dies für uns auch kein großer Negativpunkt. Der Smoothie hat uns trotzdem geschmeckt und war richtig erfrischend. Wahrscheinlich solltet ihr euer Mixgetränk zur Sicherheit einfach zwei Mal mixen.

Reinigung

Auch bei diesem Mixer ist die Reinigung ganz einfach. Wir haben den leeren Mixbehälter mit lauwarmem Wasser befüllt, wieder auf der Motoreinheit platziert und festgedreht. Danach haben wir den Drehschalter mehrmals auf die Puls-Position gedreht. Anschließend haben wir den Glasbecher geleert, abgespült und abgetrocknet. Die Motoreinheit haben wir nur mit einem feuchten Tuch gereinigt. Falls ihr eine gründlichere Reinigung durchführen wollt, könnt ihr alle abnehmbaren Teile einfach in der Spülmasche waschen.

Kritik

Einige Punktabzüge müssen wir diesem Standmixer leider erteilen:

  • Hohes Gewicht: Man braucht schon einige Kraft, um das ganze Gerät anzuheben.
  • Das Gerät riecht beim Gebrauch unangenehm nach Öl.
  • Beim Mixen ist der Braun Standmixer, wie der vorherige Kandidat, etwas laut
  • Der Deckel lässt sich recht schwer öffnen. Deswegen solltet ihr den Glaskrug beim Öffnen auch gut festhalten, so dass er nicht aus den Händen gleiten kann.

Philips Advance Collection HR2195/08 Standmixer

Der wurde uns freundlicherweise von der Philips GmbH Market DACH für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt!

Philips Advance Collection HR2195/08 Standmixer

Eigenschaften

Preis bei amazon.de: 76,99 statt 139,99€ (inkl. 1: max. 2-l-Glasbehälter (1,5 l mit Speisen); Leistung: 900 W; Gewicht: 4,9 kg; Maße: 21,6 x 38,6 x 29,6 cm; Farbe:
Edelstahl; Kabellänge: 1,0 m

Testablauf und positive Merkmale

Beim Philips HR2195/08 Standmixer fällt gleich das stilvolle Design und die hochwertige Verarbeitung auf. Außerdem ist dieses vielversprechende Gerät aktuell stark im Preis gesunken und jetzt für 76,99 statt der ursprünglichen 139,99 Euro erhältlich. Beim Auspacken beider Philips-Geräte - des HR2195/08 sowie des HR2876/00, der als Nächstes in unserem Test dran kommt, konnten wir keinen störenden Geruch feststellen. Das Gehäuse aus Polypropylen steht während des Betriebs rutschsicher auf seinen Anti-Rutsch-Füßen. Seine Deckel, Manschette, Teigschaber sowie die Messereinheit sind ebenso aus Polypropylen. Der Mixbecher besteht auch aus dickem und kratzfestem Glas, das ebenfalls die Zubereitung heißer Zutaten ermöglicht. Die Bedienung des Gerätes ist absolut einfach und bequem. Der 2195/08 ist mit einem starken 900-W-Motor ausgestattet und leistet überzeugende Arbeit beim Zerkleinern und Mixen. Die ProBlend-Edelstahlmesser des Mixers bestehen aus 6 Klingen und sind speziell so verlegt, dass die Klingen alle Zutaten leicht erreichen und schneller zerkleinern können. Auf der Frontseite des Gerätes befinden sich der beleuchtete Regler mit Geschwindigkeitskontrolle. Der Standmixer bietet mehrere Geschwindigkeitsstufen sowie drei zusätzliche Speichertasten zur Zubereitung von Smoothies / Quiet-Funktion, zum Zerkleinern von Eis sowie zum kurzen Mixen und für eine leichte Reinigung. Als nächstes extra Zubehörteil bietet der Philips Standmixer noch einen im Deckel integrierten Dosierbecher mit 50 ml und einen praktischen Spatel, mit dem man viel leichter ein gleichmäßigeres Ergebnis erzielen kann. Die Kabelaufwicklung ist bei diesem Gerät ebenso dabei. Sie befindet sich am unteren Ende des Gehäuses.

Für die Zubereitung von Smoothies haben wir die Zutaten in den Mixbecher nach der speziellen Reihenfolge aus der Bedienungsanleitung gegeben: Weiche Zutaten und Flüssigkeiten zuerst, dann das Blattgemüse, harte Zutaten und zuletzt das Eis. Nachdem alle Zutaten in den Glasbecher gelegt wurden, haben wir den HR2195/08 eingeschaltet und auf die Taste „Quiet/Smoothie“ gedrückt. Das Programm schaltet sich nach wenigen Minuten automatisch aus. Nachdem das Mixgetränk fertig zubereitet wurde, haben wir den Drehregler auf „Off“ gedreht, um das Gerät auszuschalten.

Zum Smoothie-Ergebnis

Das Smoothie-Ergebnis vom Philips Standmixer hat uns an das Mixergebnis vom Braun Standmixer erinnert: Der Smoothie hatte eine schön weiche Konsistenz, war auch ein wenig dickflüssiger als das Mixgetränk vom Vitamix-Gerät und enthielt winzige, feine Mangoteile. Der einzige Unterschied lag an der Zubereitung des Smoothies. Die Zubereitung des Mixgetränkes mit dem Philips HR2195/08 hat etwas länger gedauert, als mit den Vitamix Personal Blender sowie mit dem Standmixer aus der Braun Identity Collection. Falls ihr aber einen noch cremigeren Smoothie mit diesem Gerät zubereiten möchtet, können wir euch einen Tipp geben: Ihr könnt euer Getränk bzw. den gemixten Inhalt nochmals verfeinern, indem ihr den Drehkopf auf die Position Max dreht!

Reinigung

Da der Mixer einen „Easy-Clean“-Knopf bietet, erleichtert das die Reinigung ungemein. Wir haben den Glasbehälter zur Hälfte mit Wasser befüllt und ein paar Tropfen Spüli ins Wasser gegeben. Den Mixbecher haben wir dann wieder aufgesetzt und ein paar Mal auf den Knopf für die „leichte Reinigung“ gedrückt. Anschließend haben wir den Glaskrug ausgeleert. Der Becher war in kürzester Zeit wieder sauber. Das Hauptgerät haben wir mit einem feuchten Lappen abgewaschen. Natürlich mussten alle Teile danach abgetrocknet werden. Bei schlimmeren Verschmutzungen könnt ihr alle abnehmbaren Einzelteile in die Spülmaschine legen.

Kritik

Der Philips Mixer ist wirklich gut und mit dem Smoothie-Ergebnis waren wir zufrieden. Aber es gibt ebenfalls einige Punkte, die uns nicht so gefallen haben:

  • Die Bedienungsanleitung ist nicht in üblicher Weise, als kleines Büchlein, sondern wie eine riesige Broschüre aufgemacht. Wir persönlich finden dieses Format einer Anleitung eher schwierig zu lesen und zu verstehen.
  • Auf Grund des schweren Glasbechers ist der ganze Philips Standmixer kein Leichtgewicht.
  • Genauso wie beim Braun Standmixer ist der Deckel vom Philips Gerät nicht einfach zu öffnen.
  • Laut der Betriebsanleitung ermöglicht die Quiet-Taste eine geräuschlose Zubereitung von Smoothies. Leider erzielte die „Leise“-Taste unserer Meinung nach nicht den gewünschten Effekt und verfehlt somit sein Versprechen.
  • Im Betrieb entstand ein unangenehmer Motorgeruch

Philips Daily Collection HR2876/00 Minimixer

Der wurde uns freundlicherweise von der Philips GmbH Market DACH für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt!

Philips Daily Collection HR2876/00 Minimixer

Eigenschaften

Preis bei amazon.de: 56,99 €; Leistung: 350 W; Gewicht: 1,84 kg; Maße: 28 x 24 x 24 cm; Farbe: Grau Metallic; Kabellänge: 0,85 m

Testablauf und positive Merkmale

Der kleine und schlanke HR2876/00 von Philips ist sehr kompakt, leicht, für einen vernünftigen Preis zu erwerben und perfekt für den 1- oder 2-Personenhaushalt. Er nimmt ziemlich wenig Platz in der Küche ein. Dank seines Chromgehäuses sieht der Mini Mixer echt schick aus. Er ist minimalistisch und nur mit einer Impuls-Taste ausgestattet, die ihr entweder dauerhaft oder mit kleinen Intervallen drücken könnt. Solange ihr mit dem Daumen am Knopf seid, läuft der Mixer. Lasst ihr den Knopf los, mixt das Gerät nicht mehr. Für das optimale Mixen macht ihr nach einigen Sekunden immer wieder eine kurze Pause, damit die festen Zutaten in eurem Drink in den Bereich der Messereinheit absinken können. So könnt ihr die harten Teile besser zerkleinern.

Unserer Meinung nach sind nicht nur der Standmixer, sondern auch die Becher optisch gut gelungen. Der Philips HR2876/00 bietet eine praktische, tragbare „On the Go“-Flasche, in der eure Smoothies oder Shakes direkt zubereitet werden können. Die Trinkflasche aus SAN-Kunststoff ist BPA-frei. Zudem ist diese Flasche mit ihrem speziellen Deckel optimal für unterwegs. Der 600 ml-Mixbecher ist bruchsicher und zum Mixen von Flüssigkeiten, Pürieren gegarter Komponenten sowie für‘s Mischen weicher Zutaten geeignet. Der Mixer mit Multi-Zerkleinerer ist ebenso ein wichtiges Zubehör des Philips HR2876/00. So werden Zutaten nicht nur zerkleinert, sondern auch gemahlen. Die Aufsätze mit den aus Edelstahl gefertigten Messern für das Zerkleinerungsgefäß und jene für den Mixbecher unterscheiden sich. Ihr müsst darauf achten, dass ihr die beiden Messereinheiten nicht verwechselt und den richtigen Messerblock in das passende Trinkgefäß, entsprechend dem „Sperren“-Schloss, einschraubt!

Während der Inbetriebnahme verrutscht der Mini Mixer von Philips nicht und steht standfest auf seinen Füßchen. Dank der Kabelaufwicklung an der Unterseite des Gerätes lässt sich der Standmixer einfacher verstauen!

Das Zusammensetzen des Mini Mixers hat bei uns schnell und gut geklappt. Außerdem ist das Gerät extrem leicht zu bedienen. Für unseren Smoothie haben wir den Becher für unterwegs ausgewählt und den passenden Messerblock eingesetzt. Das Ganze wurde auf die Motoreinheit gesetzt. Die Zutaten haben wir gegenüber dem Philips HR2195/08 sowie dem Braun JB 5160 in umgekehrter Reihenfolge in die Trinkflasche gelegt, da sie anschließend umgekehrt auf den Mixer aufgesetzt werden musste. Am besten füllt ihr die Zutaten maximal zu zwei Dritteln des gesamten Fassungsvermögens in den Mixbecher!
Mit dem Betätigen des Druckknopfes haben wir das Herstellen des Smoothies gestartet. Im Betrieb hat das Gerät keinen unangenehmen Geruch verbreitet. Wir haben unser Getränk mit Ausnahmen von kurzen Pausen ca. 30 Sekunden zubereitet. Als der Smoothie fertig war, haben wir den Stecker herausgezogen.

Zum Smoothie-Ergebnis

Im Vergleich zu den anderen Kandidaten verfügt der Philips Mini Standmixer über eine schwächere Motorleistung von 350 Watt. Wahrscheinlich war das der Grund, warum in unserem Smoothie kleine, feine Ingwerstückchen zurückgeblieben sind. Das hat uns aber nicht riesig gestört, da die anderen Bestandteile des Getränkes schön gleichmäßig vom Mini Mixer zerkleinert wurden. Sogar die Eisstückchen hat der Philips „Mini“ problemlos gepackt! Insgesamt hat das ganze Mixgetränk super erfrischend und lecker geschmeckt.

Reinigung

Die Reinigung des Mixers hat uns ebenso kein Problem bereitet. Falls ihr keine Zeit sowie Lust auf Reinigung von Hand habt, könnt ihr die wichtigen abnehmbaren Einzelteile in den Geschirrspüler packen. Wir haben die Trinkflasche mit dem Messerblock aus dem Motorgehäuse auseinandergenommen und zu 50 Prozent mit warmem Wasser und etwas Geschirrspülmittel aufgefüllt. Die Teile haben wir wieder zurückgesetzt und ein paar Mal auf den Powerknopf gedrückt. Das schmutzige Wasser haben wir danach im Waschbecken entsorgt und das Trinkgefäß mit fließendem Wasser abgespült. Das Gehäuse im Chrom-Stil haben wir ganz einfach mit einem feuchten Tuch gereinigt. Das gesamte Reinigungsergebnis war zufriedenstellend!

Kritik

Dieser kleine Küchenhelfer hat bei uns einen guten Qualitätseindruck hinterlässt. Doch kommen auch in diesem Fall einige Schwächen ins Licht.

  • Der erste Minuspunkt wurde von uns dafür gegeben, dass die Betriebsanleitung zu unhandlich und schwer anschaulich ist.
  • Die Lautstärke des Standmixers ist zwar akzeptabel, aber trotzdem etwas gellend.
  • Negativ fiel uns außerdem auf, dass das Gerät neben der Impuls-Taste keine Dauerfunktion zur Verfügung stellt. Der Knopf muss ständig manuell betätigt werden, so dass man beim Mixen die komplette Zeit dabei bleiben muss.
  • Für ein noch besseres gleichmäßiges Smoothie-Ergebnis würden wir den Mini Mixer mit einem stärkeren Motor ausstatten!

Grundig Kompakt Smoothie Mixer SM 3630

Der wurde uns freundlicherweise von der Grundig Intermedia GmbH für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt!

Grundig Kompakt Smoothie Mixer SM 3630

Eigenschaften

Preis bei amazon.de: 26,84 €; Leistung: 350 W; Gewicht: 1,568 kg; Maße: 35,5 x 11,5 x 11,5 cm; Farbe: Edelstahl/Schwarz; Kabellänge: ca. 1,0 m

Testablauf und positive Merkmale

Mit einem Preis um 35 Euro ist der Grundig SM 3630 der günstigste und der leiseste Smoothie-Maker von allen unseren Kandidaten. Er ist richtig platzsparend und leicht. Der Edelstahlkorpus sieht hochwertig und elegant aus. Beim ersten Auspacken hat das Gerät natürlich etwas gerochen, aber nicht nach billigem Plastik, sondern nach Karton. Die Bedienungsanleitung des Smoothie Mixers ist mehrsprachig und gut geschrieben. Die Handhabung des Gerätes ist wirklich kinderleicht. Das Gerät funktioniert mit 350 Watt. Die Bedienung des Mixers ist mit 2 verfügbaren Tasten durchgeführt. Die Druckknöpfe „I“ und „II“ sind unterschiedlich intensiv: Bei geringer Geschwindigkeit drückt man auf „I“, bei der höheren – auf „II“. Den Mixer solltet ihr aber nicht länger als 1 Minute benutzen, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Der 0,6-l-Kunstoffbehälter sowie der Behälterdeckel sind geruchs- sowie geschmacksneutral und bestehen aus BPA-freien Materialien. Die Flasche ist bruchfest und ganz praktisch: Für einen Smoothie unterwegs ist solch eine Trinkflasche inklusive Trinkverschluss eine bequeme Lösung. Das Edelstahl-Vierfachmesser ist robust und bereit für jegliches Mixen und Zubereiten von Mixgetränken. Das schöne Edelstahlgehäuse ist zudem mit vier rutschsicheren Standfüßen ausgestattet, welche den Mixer fest stehen lassen. Auf der Unterseite des Gerätes befindet sich für das Anschlusskabel eine runde Kabelaufwicklung.

Nachdem der Behälter richtig aufrecht auf dem Motorgehäuse platziert wurde, haben wir den Grundig Kompakt Smoothie Mixer eingeschaltet. Bei diesem Gerät haben wir in den Behälter laut seiner Anleitung zuerst flüssige Zutaten gegeben. Genauso, wie beim Philips Minimixer, wurde Trinkflasche von Grundig mit der Öffnung nach oben aufgestellt. Am Anfang haben wir die Geschwindigkeitsregulierung auf „I“ gedrückt, anschließend haben wir die Schneidgeschwindigkeit auf „II“ erhöht. Zum Vorteil hat der Motor beim Mixen verhältnismäßig leise gearbeitet. Insgesamt haben wir für unseren Smoothie ca.1 Minute, ausschließlich kurzer Pausen wegen des Geschwindigkeitswechsels, gebraucht. Als das Mixgetränk fertig war, haben wir den Grundig SM 3630 ausgeschaltet.

Zum Smoothie-Ergebnis

In diesem Smoothie aus dem Mixer von Grundig landete mehr Fruchtfleisch als in den Mixgetränken der anderen Testgeräte. Außerdem war das Getränk etwas flüssiger und enthielt mehrere kleine Ingwer-Stücke. Trotz schwächere Motorkraft hat das Gerät die Eiswürfel gut verarbeitet und hat eine befriedigende Leistung geschafft.

Reinigung

Der SM 3630 Kompakt Smoothie Maker ließ sich wirklich einfach reinigen. Als Erstes haben wir den Behälter vom Motorgehäuse entfernt. Die großen Speisereste aus dem Behälter wurden mit Wasser ausgespült. Anschließend haben wir 1 1/2 Tassen warmes Wasser mit etwas mildem Reinigungsmittel in die Flasche gegeben und diese wieder am Motorgehäuse angebracht. Auf hoher Geschwindigkeit haben wir das Gerät dann einige Male laufen lassen. Danach haben wir die Trinkflasche nochmals mit klarem Wasser ausgespült. Die Außenflächen des Gerätes haben wir mit einem weichen, feuchten Tuch gereinigt. Wer die Einzelteile des Grundig Smoothie Mixers noch einfacher reinigen möchte, darf die Deckel sowie den Behälter in der Spülmaschine reinigen!

Kritik

Der Grundig SM 3630 Kompakt Smoothie Maker ist sowohl ein schönes als auch minimalistisches Gerät. Doch dieser Mixer birgt einige Nachteile in sich:

  • Der erste Nachteil ist, dass das Gerät beim Betrieb unangenehm gerochen hat.
  • Mit diesem Smoothie-Maker können keine richtig harten Zutaten komplett und gleichmäßig püriert werden, da die Leistung von 350 Watt dafür nicht ausreicht.
  • Beide Funktionstasten müssen gedrückt gehalten werden, um den Mixvorgang aufrecht zu erhalten. Lässt man los, stoppt das Gerät. Wir vermissen auch hier eine Dauer-Mix-Funktion.

Unser Testsieger

In unserem Smoothie-Maker-Produkttest haben wir uns nach langem Überlegen letztendlich für den Philips Daily Collection HR2876/00 Minimixer als Gesamtsieger entschieden. Der zweite Kandidat, der sich mit seinem perfekten Smoothie-Ergebnis als echter Smoothie-Profi gezeigt hat, ist der Vitamix Personal Blender S30! Das Smoothie-Ergebnis war durchaus sehr gut, auch die Qualität des Gerätes selbst ist überzeugend, doch sein hoher Anschaffungspreis steht ihm im Weg. Daher hat es auch nicht zum Gesamtsieg gereicht.

Deswegen hat in unserem Test ein Smoothie-Maker gewonnen, der zum einen eine befriedigende Leistung geboten hat, zweitens für seine Leistung einen hinnehmbaren Preis hat und drittens hohe Qualität bietet. Der Philips Minimixer ist für einen überschaubaren Preis erhältlich. Trotzdem ist das Gerät gut verarbeitet, platzsparend, mobil und überhaupt nicht schwer. Er sieht edel aus und hat ausreichend Power für den alltäglichen Obst-Gemüse-Smoothie. Der Minimixer hat nur einen Knopf und ist ganz einfach in der Bedienung. Er passt super in jeden kleinen Haushalt und bietet dazu noch umfangreiches Zubehör an. Das Gerät ist also ein wahrer Preis-Leistungs-Sieger, sein Mixgetränk war ebenso überzeugend - ist in jedem Fall kein Fehlkauf!

Unser Testsieger: Philips HR2876/00 Mini Standmixer

Philips HR2876/00 Mini Standmixer (350 W, Smoothiemaker 20500 U./Min, 4 Messer, inkl. Trinkbecher) c…

Philips HR2876/00 Mini Standmixer (350 W, Smoothiemaker 20500 U./Min, 4 Messer, inkl. Trinkbecher) c…
Unverb. Preisempf.:64,99 €
Preis:56,99 €
Sie sparen:8,00 € (12%)
  • Mit dem Philips Mini Standmixer können Sie leckere Smoothies, Mixgetränke, Suppen, Dips und Cocktails zubereiten
  • Einfache und wirksame Reinigung dank abnehmbarer Messereinheit
  • Mit Zerkleinerer für die Verarbeitung von Gemüse, Kräutern und Nüssen

Kaufen bei

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

10 Kommentare


4
#1
2.3.18, 14:59
Gibt's auch einen von Fissler? 
#2
2.3.18, 16:46
Ich habe den Mister Magic schon seit vielen Jahren und benötige seit dem keinen weiteren Mixer mehr.
1
#3
2.3.18, 20:23
@Kanzlerin: 
Bestimmt! Und mit dem kann man dann auch Dampf ablassen 😂
1
#4
3.3.18, 08:12
ihr seid ein bischen böse😃😂😄
1
#5
3.3.18, 08:33
@Kanzlerin@xl deluxe -reloaded
hoffenlich wollt ihr meinen 1.Tipp :Salatsosse nicht im Fi SKT machen 😉
4
#6
3.3.18, 09:18
Braucht man einen Smoothie-Maker? Ich nicht! Ich mache hin und wieder Smothies, wenn Obst oder Gemüse zum so essen nicht mehr ansehnlich genug sind, aber dafür reicht mir mein Pürierstab, der noch viele viele andere Einsatzmöglichkeiten hat, leicht zu handhaben, leicht zu reinigen und günstiger ist, als der billigste Smoothiemaker im Test.
Nebenbemerkung: Ich würde niemals Eiswürfel in einen Smoothie tun. Beim Smoothiegenuss hat die Verdauung schon genug zu tun, da sie die Nahrung ohne Kauen und Einspeicheln in den Magen bekommt, wenn der Smoothie dann auch noch extrem kalt ist, wird er zur echten Herausforderung. Ernährungswissenschaftler raten dazu, zur Erfrischung lieber etwas Kaltes zu essen (Speiseeis) als zu trinken. Weil dann die Zeit im Mund zum Aufwärmen der Speise reicht. Kindern leckere eisgekühlte Smoothies zum Trinken hinzustellen, halte ich deswegen für bedenklich.
Deswegen müsste mein Smoothie-Maker sich auch nicht mit Eiswürfeln beweisen. Kaltes Wasser zur Verdünnung reicht völlig.
Was ich manchmal hinzugebe, und was mein Pürierstab auch schafft, sind TK-Früchte. Das Ergebnis ist dann aber eher ein Nachtisch, den man mit dem Löffel isst.
1
#7
4.3.18, 10:31
Mir fällt gerade auf, dass ich anscheinend einen Smoothie Maker zu Hause habe ohne es zu wissen. 😄 Ich hab nämlich seit Jahren den Vorgänger vom hier beschriebenen Philips Standmixer, einfach als Standmixer gekauft. Smoothies mache ich nie, weil ich nicht so viel von Smoothies halte. Ich werde ohne Kauen nicht satt und mag mir nicht den ganzen Fruchtzucker eines halben Liter dicken Obstsafts reinschütten, da tut mir meine arme Bauchspeicheldrüse leid. Also esse ich lieber Obstsalat. 

Kann den Mixer als solchen aber für Hummus und Co., falsches Eis (Joghurt plus TK Früchte) etc. sehr gut empfehlen. Er crusht auch Eis sehr gut für erfrischende Sommergetränke. 
1
#8
4.3.18, 12:29
ich (58) hab noch nie so ein ding gebraucht. habe einen normalen mixer und einen "zauberstab", außerdem noch einen sehr neuen entsafter im keller, der aber umständlich ist und zu viel reinigungsaufwand braucht. würde mich auch als geschenk nicht darüber freuen, wäre nur ein zusätzliches, nicht nötiges küchenteil, was rumsteht. seitdem saft smoothie heißt, freut sich die industrie über neue absatzmöglichkeiten...
#9
4.3.18, 19:55
Meiner kommt von Aldi, Preiswert und gut!
Mein QUIGG Power-Blender ist eines der besten Geräte das ich bis Dato erworben habe.
#10
23.4.18, 18:27
Wir mögen Smoothies.
Schön das hier einige wieder rummeckern und auf "kauen und speicheln" rumreiten...... meine Mutter zum Beispiel ist über 60 und kann nicht mehr gut kauen und festes Gemüse und festes Obst schon gar nicht. Zum trinken ist die einzigste Möglichkeit überhaupt Obst in sie zu kriegen. Und man schüttet sich damit doch nicht zu.  Besser ab und zu SO als überhaupt nicht. Hab dieses Jahr meinen allerersten Mixer für uns gekauft und bin jedenfalls begeistert. Auch ihr Meckerer bleibt nicht immer jung und gesund und dann seid ihr froh über ein Gerät das es euch möglichst fein püriert. Stückchen werden dann nämlich auch heikel von wegen dran verschlucken. Da kommts dann schon drauf an wie das Gerät es so schafft.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen