Wenn die Töpfe beim Kochen alle im Gebrauch sind und man muss nur noch die Spaghetti kochen: Wie kann man sich behelfen?

Spaghetti in der Pfanne kochen

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da heute alle meine größeren Töpfe schon gebraucht waren und ich Spaghetti kochen wollte, überlegte ich, wie ich es ohne zwischendurch abzuspülen anstellen könnte. Da kam mir die Idee, die Spaghetti in der großen Pfanne zu kochen.

Das hat Vorteile

  • Man braucht wesentlich weniger Wasser und dadurch weniger Energie.
  • Die Spaghetti sind von Anfang an komplett im Wasser.
Von
Eingestellt am

21 Kommentare


1
#1
20.3.17, 18:17
Hab ich noch nicht ausprobiert, aber schonmal gehört und ich finde die Idee perfekt! 👍
#2
20.3.17, 18:39
bitte erkläre das mal genauer, denn ich habe eine große Edelstahlpfanne mit hohem Rand, die wäre perfekt. 
Gibst du die Spaghetti mit heißem oder kalten Wasser in die Pfanne und deckst du sie ab ?  
#3
20.3.17, 18:56
@Upsi: Ich habe das Wasser erst köcheln lassen und dann schräg abgedeckt, damit sie nicht überlaufen.
1
#4
20.3.17, 19:07
5 Sterne, da stehe ich jahrelang in der Küche und kämpfe mit den Spagetti, dabei steht die Lösung neben dem Herd im Schrank!
Vielen Dank für die Anregung.
#5
20.3.17, 19:07
5 Sterne, da stehe ich jahrelang in der Küche und kämpfe mit den Spagetti, dabei steht die Lösung neben dem Herd im Schrank!
Vielen Dank für die Anregung.
#6
20.3.17, 19:33
Hab ich auch schon gemacht. Funktioniert super! 
#7
20.3.17, 19:40
@hughie: ok, danke, das versuche ich auch beim nächstem Spaghettitag
#8
20.3.17, 22:31
Das ist ja eine gute Idee, werde ich nachmachen!
4
#9
20.3.17, 22:50
Eine Pfanne mit Wasser ist auch nur ein Topf.....😉
Ich greife oft auf meine Wok-Pfanne zurück.
2
#10
21.3.17, 10:11
Ich seh das wie xldeluxe. Eine Pfanne mit Wasser ist auch nur ein Topf, das bahnbrechende dabei erschließt sich mir gerade nicht. Außerdem ist es mir aus geschmacklichen Gründen wichtig, dass die Pasta immer in viel Wasser schwimmen kann, da spare ich nicht an Topf, Wasser oder Energie. 
5
#11
21.3.17, 12:23
oh ,nicht schon wieder Nudeln kochen😂😂
#12
21.3.17, 12:46
@Krimifan: Warum nicht? Das ist doch ein völlig anderer Tipp, nur dass es hierbei auch um Nudeln geht. Hier geht es um das Kochen in einem anderen Kochgefäß (Pfanne statt Topf) und nicht um energiesparendes Kochen.
2
#13
21.3.17, 12:59
naja,es ist wirklich so ,ob Topf ,Pfanne,Wok oder Bräter-wenn ich viele und lange Spagetti koche,suche ich mir automatisch das passende Gerät. Oder ich brech die Spagetti mal durch.
1
#14
21.3.17, 16:18
ich finde das ganz praktisch, man kann dann kurz vor Ende der Garzeit das Kochwasser abgiessen und dann die Sosse oder etwas Butter oder was-auch-immer mit den Nudeln in die Pfanne geben und einfach auf der ausgeschalteten Herdplatte langsam warm werden lassen ... so spart man Energie und Abwasch und man kann die Pfanne sogar zum Servieren auf den Tisch stellen ... ausserdem kann man in der Pfanne viel besser herumrühren ... mir gefällt das !
#15
21.3.17, 16:28
meine einzige Befürchtung ist, das es in der Pfanne überschwabbert oder das Wasser schneller verdampft ist als die Nudeln fertig sind.
Auf jeden Fall probiere ich das, denn das Foto läßt mich schon sabbern und ich muss unbedingt diese Woche noch Spaghetti mit ins Kochprogramm nehmen.
#16
21.3.17, 22:37
Super! Du hast mich grade vor dem Kauf eines neuen Spaghetti-Topfes bewahrt (der alte ist nämlich nicht induktionsfähig)! Dabei mache ich das mit Spargel schon lange so, aber auf die Idee, daß das natürlich auch mit Spaghetti funktioniert, komm' ich Dussel nicht...
1
#17
22.3.17, 11:17
Wichtig ist, dass man genügend Wasser verwenden kann.

>>>   Pro 100 g Pasta benötigt man mindestens 1 Liter Wasser !!!

Für eine ganz kleine Menge Spaghetti klappt das dann evt. in der Pfanne. Das müsste man halt mal ausmessen, wieviel Wasser die Pfanne fasst. Nachteilig ist, dass man das Wasser nicht bis nach oben füllen kann, da es dann überkochen würde.

Also, alles in allem, für mich wäre die Pfannenmethode keine Option. Aber das muss jeder selbst für sich herausfinden.
2
#18
22.3.17, 12:01
@Pippilotti: Wer sagt dass viel Wasser wichtig ist. Ich habe noch nie für einen Beutel (500g) 5 l Wasser genommen. So einen großen Topf oder Pfanne habe ich überhaupt nicht.
#19
22.3.17, 15:21
@NFischedick: Liebe NFischedick, meine Grossmutter (sie ist Italienerin) hat mir das so beigebracht. Es wird in meiner ganzen italienischen Verwandschaft so gemacht. Auch auf den meisten Spaghettipackungen steht es drauf, pro 100 g 1 Liter Wasser. Auch z.B. hier bei einer grossen italienischen Pastafabrik wird es so publiziert  "https://www.barilla.com/de-de/hilfe";.

Die Pasta wird einfach besser, wenn sie in viel Wasser gekocht wird. Die Italienier sagen, Pasta muss schwimmen können...

Nichts für ungut, es sollte nur eine Anmerkung sein. Jeder kann es natürlich so machen, wie er es für richtig hält... Liebe Grüsse!
#20
22.3.17, 15:44
@NFischedick: Liebe NFischedick, meine italienische Grossmutter hat mir das so beigebracht. Auch in der ganzen italienischen Verwandschaft wird das so gemacht. Man sagt, Pasta muss schwimmen können. Ich hab nachgeschaut, auf den allermeisten Pastapackungen steht drauf, dass man pro 100 g 1 Liter Wasser verwenden soll. Auch auf der Website von der grossen italienischen Pastafabrik Barilla steht das so.
Ich hab jetzt extra mal meine Topf nachgemessen, ein klein bisschen weniger als 1 Liter  pro 100 g sind es bei mir auch. Aber man sollte möglichst viel Wasser nehmen.

Aber ich das sollte nur eine Anmerkung sein. Jeder kann das natürlich so machen, wie er es will und ich wollte auf keinen Fall den Tipp schlecht machen. Liebe Grüsse
#21
22.3.17, 15:48
Ich sag das schon auch. Für 2 Personen koche ich 250 g Spaghetti in ca. 2 Liter Wasser in einem 3 Liter Topf (hab ich gerade extra abgemessen). Wir haben irgendwann mal festgestellt, dass uns die Nudeln so besser schmecken. Hat wahrscheinlich was mit der im Kochwasser gelösten Stärke zu tun. Außerdem kleben sie so nicht so leicht zusammen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen