Frisches Brot bekommt man jeden Tag vom Bäcker. Hier kann man auch einen halben Brotleib verlangen.

Sparen mit richtiger Ernährung ohne Billigsupermarkt

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der Tipp mit selbstgemachten Hackfleischsauce zum Einlagern ist schon mal sehr gut. Aber auch sonst kann man mit dem Einkauf von Lebensmitteln die nicht schon fertig im Netz, Glas oder Plastikverpackung sind gut sparen.

Der Kauf von Brot und eingeschweißter Wurst im Supermarkt, dient nicht nur dem Verfall der Kultur, sondern auch dem Geschmack.

Frisches Brot bekommt man jeden Tag frisch vom Bäcker. Hier kann man auch einen halben Brotleib verlangen. Damit das Brot einige Tage frisch bleibt, habe ich eine Brotbox aus Holz. Der Feuchtegehalt bleibt da nahezu konstant. Das Aufheben in der Plastiktüte, ist für das Brot nicht so gut. Dort wird es eher weich. Auf diese Weise ist das Brot bis zur letzten Scheibe genießbar.

Eingefrorene Brötchen schmecken übrigens wie frisch gekauft, wenn man sie etwas mit Wasser bespritzt. Dadurch löst sich beim toasten der Teig nicht von der Kruste. Die werden jeweils oben und unten einmal mit doppelter Toaststufe (bei mir 6) und dann nochmal mit einfacher (3) getoastet. Das spart Sonntags Zeit mit dem Gang zum Bäcker oder verpackte Fertigbrötchen.


Der Kauf von eingeschweißter Wurst ist rausgeworfenes Geld. Diese schwitzt, fühlt sich beim abbeißen wie Gummi an und ist fettreicher. Ich rate zur Suche nach dem Metzger des Vertrauens. Da er in kleineren Mengen produziert, kann er sich einen Produzenten aussuchen, bei dem billige Massenware nicht das oberste Ziel ist. So kauft mein Metzger Fleisch von einem Hof, der kein Tiermehl verfüttert und auch den Einsatz von Antibiotika begrenzt. Sparen kann man hier durch die genau angepasste Menge nach Bedarf. (So und so viel Scheiben oder Gramm).

Auch gibt es gute Tipps zur Zubereitung. Oft gibt es auch Angebote, je nach Saison (z.b. Sauerbraten zur Herbst-/Winterzeit). Überhaupt kann so ein Braten preislich mit jedem Fertiggericht mithalten. Mit Sauce aus einem selbstgemachten Braten braucht man auch keine Fertigsaucen.

Wenn es schnell und günstig gehen soll gibt es vom Metzger auch Vesperscheiben. Alternativ zu Fleischkäse ist auch Bierschinken oder Jagdwurst gut. Mit Sauren Gurken und Bratkartoffeln gibt das ein superleckeres Sparmenü.


Obst kaufe ich in selbstbestimmten Mengen im Biomarkt, an der Obstecke und auf dem Markt. Hier kann man Mengen kaufen, die auch ein Single in absehbarer Zeit verzehren kann. Mit einem ganzen Netz Clementinen von Aldi hat man da schon Schwierigkeiten.

Herkunft und Qualität können viel besser ausgesucht werden. Wie schon in einem anderen Beitrag erwähnt, kann man auch durch die Begrenzung auf saisonale Produkte sparen. Darüberhinaus spart auch der Kauf von regionalen Produkten oder Qualitätsklasse II. Wer z.B. an einem Obstgarten lebt, braucht keine Äpfel von Neuseeland.


Herbstzeit ist Rotkohl sehr ergiebig und Mangold und Sauerkraut können die Beilage zu vielen Gerichten sein.

Von
Eingestellt am

37 Kommentare


1
#1 fred reiner
2.1.05, 19:01
mit diesen paar worten möchte ich mitteilen
das der artikel äußrst empfehlenswert ist.
lest ihn auch wenn ihr zeit habt. gruß fred
#2
16.1.05, 21:46
Stimmt, ist echt lesenswert. Ich gehe im Übrigen auch oft auf den Markt. Ist zwar etwas teurer, aber dafür geht mir die Hälfte nicht kaputt da ich die Menge selber bestimmen kann!
1
#3 antwort-mutti
17.1.05, 14:08
Super, dass es junge Leute oder überhaupt welche außer mir gibt, die darüber nachdenken, und sich nicht nur im Billigmarkt kunststoffverpakten Müll holen. Jawohl, das ist die richtige Richtung.
#4 Piet
18.1.05, 11:06
Kann dem nur voll und ganz zustimmen!
Habe auch keine Lust, mich an dem von der Industrie so beworbenen Chemiefutter totzufressen.
#5 ilwedritschel
19.1.05, 23:59
nicht nur mit saisonalen produkten kann man toll sparen: gerade in einem single-haushalt lohnt das kochen oft nicht; es sei denn, es werden gleich mehrere portionen zubereitet und anschließend eingefroren. dann ist beim riesenhunger zwischendurch immer was essbares vorrätig.
#6
20.1.05, 21:39
Der Chemie-Fertigfras ist wirklich supereklig. Aber:
Also, Brot vom Bioladen hält in der Papiertüte vom Einkauf mindestens eine Woche super-Frisch, wenn man es immer wieder gut darin einpackt. Diese ganzen verkeimten Behälter (Tontöpfe, Holzkästen etc.) kann man sich sparen. Da wird die Kruste weich und pampig.
#7 happytrail
21.1.05, 19:48
also, ich hab einen bäcker nach seiner meinung zu brotaufbewahrungsmöglichkeiten gefragt und er sagte, dass eine plastiktüte das beste sei. und nur nienienie verschiedene brotsorten nebeneinander aufbewahren, da sie sonst, durch ihre unterschiedliche zusammensetzung, schneller schimmeln können. also: ich hab das mit der plastetüte ausprobiert und wenn cih nich grad das frischgebackene brot aus meinem brotbackautomaten in die tüte legen, wird da auch ncihts weich. in der brotbox, egal ob holz oder plastik, wirds schneller härter...
3
#8 Plasma
25.1.05, 12:19
Wenn es um das Thema sparen geht, ist das Argument Metzgerei aber so nicht ganz richtig. Ein Metzger kann sicher nicht nur das beste Biofleisch vom Bauernhof kaufen, da er dann seine Waren so teuer machen müsste, dass bald gar keiner mehr bei ihm was kauft. Also muss auch ein kleiner Metzger schauen, wo er seine Rohstoffe billig her bekommt. Eben weil die Konkurrenz der Supermärkte immer größer wird. Wie in jeder Branche. Hol mal einen Monat lang Deine Wurst beim Metzger und einen Monat lang im Supermarkt. Bei gleicher Menge wirst aber mal blöd schauen, was das im Preis ausmacht. Supermarkt ist billiger, auf jeden Fall. Ob der Geschmack und die Qualität die selbe ist, sei mal dahin gestellt, aber es geht ja hier auch um den Faktor sparen und da gewinnt natürlich der Supermarkt.
#9 jajaja
27.1.05, 22:03
oh liebe leute,

kennt ihr den unterschied von guten essen zu billig fras nicht? der markt ist absolut der hit, du bekommst alles!!!!! und dann oft auch von kleinproduzenten der nähstgelegenen bauernhöfe. einfach urig. gebt das nicht auf es solle euch ein paar euro mehr und vielleicht ein paar bier und kippen wert sein ...gruss
#10 jajaja
27.1.05, 22:04
.....ein paar bier und kippen WENIGER wert sein..... Sorry
2
#11 Christina
26.2.05, 10:37
Ergänzung zur Brotaufbewahrung: Ich kaufe auch gerne Brot beim Biobäcker, gerne nach 18h, weil es dann nur noch die Hälfte kostet.
Um es frisch zu halten lasse ich Brot aufschneiden (meistens umsonst) und friere es dann ein. Die Scheiben lassen sich nach und nach entnehmen und dürfen über Nacht auftauen. Am nächsten morgen schmeckt es super frisch und ich spare Energie für Toaster/Ofen etc! Wollte ich Euch nicht vorenthalten!
2
#12
4.3.05, 13:13
trägst du auch gesundheitslatschen?... man, man, man
2
#13 cheriegirl79
4.3.05, 13:15
Gebe Plasma recht
#14 A. Nonym
11.4.05, 16:03
nur gut, das ich kein Brot und so mehr esse und fettreich oder nicht - haupsache Zckerfrei ... aber das hilft ja auch nicht jedem ...
#15 herby
25.6.05, 12:25
Ich kann diesem Tip nur voll und ganz zustimmen. Vielen Dank
#16 Roland
7.7.05, 21:59
die Tips mit dem Brot sind ja ganz ok - aber ich backe mir mein Brot selbst - da weiß ich was drin ist und es kostet mich einem Bruchteil dessen, was ich beim Bäcker oder im Supermarkt hinlegen muss.

Ich nehme selbst angesetzten Roggenvollkornsauerteig, der aus nichts ausser Roggenvollkornmehl aus dem Bioladen und Wasser besteht. Mit Salz und Gewüzren nach Lust und Laune habe ich immer ein Brot mit einem anderen Geschmack - vollwertig, gesund und saubillig
1
#17
23.7.05, 22:15
Denkt bei aller Sparerei an die Tiere! Ich habe wenig Geld, kaufe aber nur aus artgerechter Haltung.( Neuland wird am strengsten kontrolliert, es gibt aber auch preiswertere Sachen bei REWE o. Plus.)
2
#18
8.9.05, 22:10
Dieser Tipp besteht aus nur aus allgemeinen Ratschlägen. Außerdem strotzt der Beitrag von Rechtschreibfehlern (Groß-, Kleinschreibung, Kommasetzung usw.) Die Ratschläge sind in puncto Brot schlichtweg falsch. Die Bäckereien backen nicht mehr wie vor hundert Jahren, sondern benutzen eine Fertigmischung von einem Konzern. Die Brotscheiben im Supermarkt bestehen aus der gleichen Fertigmischung, sind nur halt billiger (siehe Zeitschrift Stern - Ernährungsreport). Ansonsten stehen in dem Artikel nur allseits bekannte langweilige und falsche Dinge. Insgesamt schlecht. Kein wertvoller Hinweis.
3
#19 dirk
9.9.05, 19:05
na ja... wer hat schon zeit dazu, jeden tag einkaufen zu gehen: bäcker, fleischer, obsthändler?
halte ich im alltag für unrealistisch.
aber prinzip stimme ich natürlich zu.
2
#20
10.11.05, 23:59
Ich habe vor ein paar Wochen selbst meinen Augen nicht getraut, als ich eine Marktfrau im Supermarkt mit einem vollen Einkaufswagen mit Obst und Gemüse gesehen habe. Ich kaufe zwar immer noch auf dem Markt ein, aber nicht mehr bei dieser Marktfrau und meinen Freunden habe ich auch gleich Bescheid gesagt.
4
#21
29.11.05, 21:30
Sorry. Aber ich kann mit dem Tip absolut gar nix anfangen! Ich kann das nicht nachvollziehen, wie jemand so was unter sparen verstehen kann. Brot und Wurst vom Bäcker... das wär mir echt viel zu teuer. Das könnt ich mir nicht leisten. Ich hol das alles im Supermarkt. Und selbst da muss ich auf gute Schnäppchen und Angebote achten.

Kann sich halt nicht jeder leisten großartig zu überlegen, was einem besser scheckt, oder was besser für die Tiere wäre (nicht falsch verstehen ich liebe Tiere).
4
#22 Lulabelle
18.12.05, 22:42
Es gibt auch Leute, die müssen auf der Maloche sein, wenn Markt ist. Und irgendwelche Deppen hab ich auch nicht an der Hand, die ich schicken könnte.
3
#23
5.1.06, 18:36
Hör auf mit dem Quatsch, "Tiermehl" verfüttern, das gibt's nicht mehr, alte
Veganer-Saga zum Leute Erschrecken!
2
#24 Blümchen
17.2.06, 14:53
Was glaubst du denn was die Tiere in der Massenproduktion zu fressen kriegen? Gemüse aus Bioanbau oder was? wenn ich 500g Hackfleisch für knapp 2 Euro bekomme kann das nicht aus HErstellung kommen, in denen die Tiere artgerecht gehalten werden. Was glaubst du denn woher BSE kommt? aus Biosalat? das kommt vom Tier-,Fleisch-, und Blutmehl. Enten haben nicht mal Wasser und über 30% sterben vor der Schlachtung. Da ess ich lieber nur 1 mal die Woche Fleisch und dafür weiß ich auch woher es kommt und kann es genießen. Vielleicht ist die Mischung einfach das Geheimnis. Fleisch vom Metzger, so viel wie möglich selber herstellen (Salat, Gemüse, Früchte aus dem Garten, Brot selbst backen etc.) und den Rest aus dem Supermarkt. Man muss im Januar ja auch keine Erdbeeren essen. Das ist meine Meinung.
2
#25 Malaika
18.3.06, 16:35
Na toll, dann möchte ich doch gerne wissen, wie man mit Hartz iV diesen Tipp umsetzen soll
#26
17.4.06, 11:02
Den Mist aus dem Supermarkt kaufe ich auch nicht mehr.Schaut doch einmal unter
http://www.einkaufsnetz.org
dort läuft eine Unterschriften-Aktion von Greenpeace gegen Gentechnik im Tierfutter. Außerdem kann man sich kostenlos einen kl. Ratgeber zuschicken lassen
5
#27 BeateB.
23.4.06, 09:16
@matthias
welche familie oder alleinerziehende mutter kann es sich leisten ständig beim metzger oder beim bäcker (die sind eh rar geworden) einzukaufen?
ich kann der verteufelung der supermärkte nicht zustimmen, denn heutzutage findet man in einem gut sortierten supermarkt neben bio-ware auch im übrigen sehr gute qualität.
die produkte werden teils durch 'test' und öko-test getestet und mit 'gut' und 'sehr gut' beurteilt.
auch kann man durchaus auch abgepackte wurst essen, die hersteller achten auch auf qualität.
insgesamt bin aber auch ich der meinung, dass man seinen fleischverbrauch reduzieren kann.
mein fazit:
supermärkte sind voll ok! jeder kann sich nach seinen eigenen vorstellungen ernähren, für jeden ist was (gutes) dabei.

voll der hohn sind reformhäuser !!!
die gemüsepasten strotzen vor fett, die 'wurstwaren' (aus tofu) sind extrem teuer. außerdem würde das für meine männer zum sattwerden nicht ausreichen.
2
#28 stevie
1.6.06, 17:34
Da muss man aber viel Zeit haben um das alles selbst zu machen...
1
#29
15.9.06, 20:13
Nee, man muss nicht viel Zeit haben, sondern viel Lust drauf und die hab ich z.B. schon mal nicht.
2
#30 Hilly
15.9.06, 20:35
Tofu-Burger-Verkostung bei Merkur.

Fazit: Schmeckt gut, allerdings schmecken die TK-Kartoffelpuffer vom Lidl ähnlich.
Preis: 1 kg Tofu-Burger 16 € !!
1 kg Kartoffelpuffer 0,70 €.

Kann sich jeder aussuchen, was er nehmen möchte....
Bei mir ist der "Gesundheitsaspekt" bei diesem Preis allerdings flachgefallen.
2
#31
5.10.06, 23:03
Im Grunde ist das ganz in Ordnung, was Matthias hier so schreibt. Aber muß nicht jeder selbst wissen, was ihm schmeckt und was ist nun qualitativ gut ode schlecht? Vor allem muß man "Bio" immer ein wenig kritisch betrachten ... nicht alles, was sich "Bio" nennt, ist auch wirklich so gut und seinen Preis wert! Ein Freund von mir arbeitet im Bioladen und erzählt offen, daß lediglich einmal pro Woche (!) die Käsetheke gesäubert wird! Also beim besten Willen, da kaufe ich doch lieber woanders Käse, oder? Anderes Beispiel: Getreide im Bioladen kaufen ... Da mein Vater einen Getreidesilo leitet, weiß ich zudem sehr genau, daß eine bekannte Bioladen-Kette oftmals Getreide einkauft, das nicht zum Brotbacken an die Mühlen verkauft werden kann, weil es dafür nicht den Qualitätsstandards genügt, sondern nur noch als Futtergetreide gilt. Dieses zwar nicht schlechte, aber wesentlich preiswertigere und nicht so hoch qualitative Getreide wird einem aber im Bioladen als hochwertiges Bio-Getreide teuer verkauft! Also auch hier kritisch sein! Tja, und mit dem guten Bio-Obst und Gemüse ißt man oftmals mehr Keime, Sporen, Pilze und was man noch so kennt, mit, als bei dem gespritzten in Deutschland angebauten Obst und Gemüse! Inzwischen sind die Spritz- und Düngemittel so gut entwickelt, daß sie die Pflanze zwar beim Heranwachsen und in der Fruchtbildung vor Schädlingen schützen, aber nicht mehr in das Endprodukt eingehen! Erkundigt Euch ruhig mal bei Bayer oder Syngenta, den großen Spritzmittelherstellern! Ok, das heißt natürlich nicht, daß man beim Genuß eines Bio-Apfels tot umfällt, aber der Apfel aus dem Supermarkt ist deswegen keinesfalls ungesünder oder weniger frisch! Und letztendlich kann man sich beim Metzger, auf dem Markt und beim Bäcker auch nicht 100% sicher sein, daß alles so frisch und qualitativ ist, wie es sie vielleicht vorgeben. Denn die großen Supermarkt-Ketten werden wesentlich stärker kontrolliert, als der Metzger nebenan! Lange Rede, kurzer Sinn: wer sich besser fühlt und wem es besser schmeckt, seine Lebensmittel woanders als im Supermarkt zu kaufen, dem sei das frei gestellt. Aber wenn ich solche Beiträge lese, klingt es immer so, als würden die Menschen, die dort ihre Lebensmittel kaufen, ein wenig verurteilt, weil sie scheinbar auf Geschmack und Qualität verzichten, was so in meinen Augen einfach nicht stimmt. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!
1
#32 Mellly
5.10.06, 23:20
Sorry,
aber ich glaube nicht, daß einer der großen Spritzmittelhersteller offen sage würde, daß sein Spritzmittel schädlich wäre...Natürlich würden die ihr Produkt als absolut unschädlich und quasi später gar nicht mehr vorhanden, anpreisen...
Wären doch schön doof, wenn nicht...Die beißen sich doch ins eigene Fleisch, wenn sie zugeben würden, daß ihre Spritzmittel doch nicht so unschädlich seien...

Ich gehöre übrigens nicht zu der fanatischen Biofraktion ;-)

Hab halt nur Bedenken, daß sich diese großen Unternehmen is Blatt schauen lassen...
#33
8.10.06, 23:15
Ich hab mir das mal durchgelesen und werde es probeweise mal machen. Habe noch Belege vom letzten Monat und die werde ich dann mit nächsten Monat vergleichen. Mal schauen wie viel es bringt :)
#34 Einer vom Fach
1.7.07, 12:30
Ui, jetzt muss ich doch den Beitrag wieder hochholen und auch mal was zu den Kommentaren hier loswerden:
Zuerst schreibt hier ein Anonymer am 5.1.06: "Hör auf mit dem Quatsch, "Tiermehl" verfüttern, das gibt’s nicht mehr, alte
Veganer-Saga zum Leute Erschrecken!"
Die Verfütterung von Tiermehl war teilweise der Auslöser, jedoch ein Hauptausbreitungsweg von BSE und wurde deshalb europaweit verboten. Jedoch wird überlegt ob Tiermehl wieder zur Fütterung zugelassen werden soll, da BSE weitgehend unter Kontrolle ist. -> Googeln!
Dann ist noch ein Anonymer am 5.10.06: "Ein Freund von mir arbeitet im Bioladen und erzählt offen, daß lediglich einmal pro Woche (!) die Käsetheke gesäubert wird!" was soll ich dazu nur sagen... Wie oft muss so ne Theke gereinigt werden? Also ich finde das nicht schlimm. Ist schlieslich eine KÜHLtheke, Keime sollte es nach ner Woche keine darin geben. Höchstens Schimmelsporen vom Camembert. "Da mein Vater einen Getreidesilo leitet, weiß ich zudem sehr genau, daß eine bekannte Bioladen-Kette oftmals Getreide einkauft, das nicht zum Brotbacken an die Mühlen verkauft werden kann, weil es dafür nicht den Qualitätsstandards genügt, sondern nur noch als Futtergetreide gilt. Dieses zwar nicht schlechte, aber wesentlich preiswertigere und nicht so hoch qualitative Getreide wird einem aber im Bioladen als hochwertiges Bio-Getreide teuer verkauft!" Also wenn das Bio-Futtergetreide ist, dann könnte man fast ein Auge zudrücken. Ein Privatkunde hat keine so hohe Ansprüche an einheitliches Backverhalten, ist aber nicht die feine englische Art. Wenn aber konventionelles Futtergetreide als Bio Getreide verkauft wird, dann ist das BETRUG und gehört angezeigt. "mit dem guten Bio-Obst und Gemüse ißt man oftmals mehr Keime, Sporen, Pilze und was man noch so kennt, mit, als bei dem gespritzten in Deutschland angebauten Obst und Gemüse!" Du hast Bio scheinbar noch nicht verstanden! Es geht eben darum, nicht alles und jeden totzuspritzen was einem gerade nicht zusagt. Bio soll die Krankheiten (an der Pflanze) vermeiden bevor sie entstehen. Und dabei bleibt auch unsere Umwelt nicht auf der Strecke. "aber der Apfel aus dem Supermarkt ist deswegen keinesfalls ungesünder" ungesünder im Sinne von krank machend ist er definitif nicht, aber auch nicht gesund(heitsfördernd).
#35
24.9.07, 09:55
Supertipp
Qualität beim Essen und erst noch preiswert
3
#36 Peter
13.12.08, 18:08
Unter Sparen verstehe ich etwas anderes. So ein Einkaufstil wie er hier empfohlen wird, kann sich nicht jeder leisten.
2
#37 Erna
23.1.09, 15:38
@einer vom Fach:
Wie kommst Du darauf, dass es in einer Kühlötheke keine Keime/Sporen gibt????
Das ist wirklcih kompletter Blödsinn! Keime sind überall, sie vermegren sich unter Kühlund nur niicht so schnell; vermehren tun sie sich aber trotzdem!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen