Ein Rezept für Spritzgebäck: Ein beliebter Klassiker zu Weihnachten.

Spritzgebäck - ein beliebter Klassiker zu Weihnachten

13×
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

 Zutaten

  • 250 g gute Butter oder Margarine
  • ​150 g Zucker / Puderzucker
  • 200 g Mandelmehl / Mehl
  • 3 Eier Größe M
  • 1 Fläschchen Vanillearoma

Zubereitung

  1. ​Den schalte ich auf 150 Grad ein.
  2. Das Backblech lege ich mit Backpapier aus und die Silikonmatte lege ich mir auf den Tisch.
  3. Das Mehl gebe ich zuerst in die Mitte der Silikonmatte, dann mache ich eine Vertiefung in das Mehl und gebe dort meine Eier hinein.
  4. Den Zucker oder Puderzucker siebe ich auf das Mehl und die Butter lege ich in Flocken drum herum, das Fläschchen Vanillearoma verteile ich tropfenweise auf die Teigzutaten. Daraus knete ich nun einen geschmeidigen, glatten Teig, forme ihn zu einer Kugel, wickle ihn in Klarsichtfolie, gebe ihn auf einen Dessertteller und stelle alles in den Kühlschrank und lasse ihn 20 Minuten ruhen.
  5. In der Zwischenzeit nehme ich den Fleischwolf mit dem Plätzchenaufsatz und befestige ihn am Küchentisch und stelle mir das Blech drunter.
  6. Jetzt setze ich einen kleinen Topf auf den Herd, schalte den Herd ein und gebe schwarze Kuvertüre und flüssige Sahne in den Topf dazu und lasse alles auf kleiner Stufe unter Rühren schmelzen (die Sahne verhindert das Anbrennen der Kuvertüre und gibt noch zusätzlich einen schönen Glanz).
  7. Die 20 Minuten sind um und ich kann meinen Teig aus dem Kühlschrank nehmen, schneide ein größeres Stück ab und stecke es in die Öffnung des Fleischwolfes. Jetzt drehe ich an der Kurbel, bis der Teig vorne aus dem Plätzchenaufsatz rauskommt und ich ihn in den verschiedenen Plätzchenmotiven auf das Backblech legen kann.
  8. Wenn das Blech voll belegt ist, schiebe ich es für 20 Minuten in den Backofen auf der mittleren Schiene. Nach 20-minütiger Backzeit nehme ich die Plätzchen aus dem Ofen und lasse sie ein paar Minuten abkühlen.
  9. Ich stelle mir den Topf mit der aufgelösten schwarzen Zartbitterkuvertüre neben das Kuchengitter, wo ich Küchenkrepp untergelegt habe, damit mir nicht alles volltropft und tunke die Enden der Spritzgebäck Plätzchen in die Zartbitterkuvertüre, lege sie auf das Kuchengitter und lasse sie abtropfen. Den ganzen Vorgang wiederhole ich so lange, bis alle Plätzchen gebacken sind.
  10. Wenn sie dann nach einer Stunde ziemlich angetrocknet sind, bestäube ich sie noch mit Puderzucker und am nächsten Tag lege ich sie dann in eine luftdicht abgeschlossene Dose, mache den Deckel zu und stelle sie an einen sicheren Ort.

Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Nachbacken!​ 

Von
Eingestellt am

22 Kommentare


2
#1
29.11.17, 21:39
Warum an einen sicheren Ort Reini ? Ist dein Mann eine Naschkatze ? 😊
#2
29.11.17, 22:02
@Upsi: Spritzgebäck und Engelsaugen oder Husarenplätzchen , die muss ich immer an einem sicheren Ort weg stellen , sonst könnte ich alle 14 Tage neues Spritzgebäck backen 😄 Aber davon abgesehen sie sind ja auch zum naschen da oder😜  darum kann ich ihm nicht böse sein 😉!  Reini 
2
#3
29.11.17, 22:04
Nix gegen das Rezept, aber mit Spritzgebäck konnte man mich seit meiner Kindheit jagen.
1
#4
29.11.17, 22:06
@reinigungskraft: hihihi, war mein Verdacht doch richtig, aber wir gönnen unseren Männern doch jede Leckerei, naja, fast jede 😄
1
#5
29.11.17, 22:59
Die Variante mit Mandelmehl probiere ich mal aus, vielleicht sogar mit ein paar Tropfen Bittermandelöl. das schmeckt sicher gut nach Marzipan. 
Ich habe keinen Fleischwolf, aber so eine Spritzpistole mit verschiedenen Aufsätzen. Da kann man schöne Formen direkt auf das Blech schießen. Den Teig für das Spritzgebäck kann man so gut variieren. Da wird es mir nie langweilig.
1
#6
29.11.17, 23:01
Danke für das Rezept, das werde ich nachbacken!
#7
30.11.17, 00:04
@Upsi: Du hast richtig gelegen mit deiner Vermutung und ich meine " man muss auch gönnen und naschen können👍 Wünsch dir was  !!! Reini
#8
30.11.17, 00:18
@Mafalda: Da hast du recht mit den paar Tropfen Bittermandelöl das schmeckt dann bestimmt nach Marzipan.👍 Das mit dem Mandelmehl habe  ich auch noch nicht gekannt , schmeckt aber ganz hervorragend👌 Jedenfalls schön das dir das Rezept gefällt und einen Fleischwolf braucht man nicht unbedingt. Ich danke dir für diesen positiven Kommentar! Reini
#9
30.11.17, 00:25
@Maeusel: Ich habe zu danken und es lohnt sich , sie schmecken echt lecker, aber ich mag sie lieber  wenn sie bischen mürbe sind und lege sofort zwei Apfelviertel mit in die Dose. Das nächste  mal werde ich auch Bilder dazu machen ! Es freut mich jedenfalls das dir das Rezept gefällt und ich sage danke 👏 Reini 
#10
30.11.17, 00:30
@viertelvorsieben: Du kannst ja auch eine andere Plätzchen form wählen , es muss ja nicht die aussehen wie das Spritzgebäck? Da gibt es doch  mehrere Möglichkeiten?😉  Reini
2
#11
30.11.17, 00:32
@reinigungskraft: Stimmt. :)
5
#12
30.11.17, 07:18
Gute Butter? Gibt es auch schlechte (außer abgelaufen)? Ich frag mich das immer bei dem Begriff.
1
#13
30.11.17, 07:39
@hatschepuffel, ich denke daß mit “guter Butter“ gemeint ist, keine Margarine oder Sonstiges Fett zu nehmen.
Jedenfalls kann ich mich erinnern, daß meine Oma den Begriff auch verwendete, wenn sie Butter, anstatt Margarine nahm.
Sollte meine “Vermutung“ nicht stimmen, dann kann man gern verbessern😉
Ich bin noch lernfähig...öh, hoff ich mal👀
1
#14 elisralf
30.11.17, 09:53
Lecker, Spritzgebäck.
1
#15
30.11.17, 12:21
@hatschepuffel: Der Begriff "Gute Butter" stammt, wie Alicia54 bereits schreibt, von früher, als Butter noch ziemlich teuer war und man/frau deshalb Margarine zum Backen genommen hat.
1
#16
30.11.17, 16:55
Mandelmehl?? Mit Mandelmehl kannte ich noch kein Spritzgebäckrezept. Schmeckt das nicht sehr süß?
#17
1.12.17, 00:35
@ebenich: Ganz und gar  nicht 😉 Reini -reinigungskraft
#18
1.12.17, 00:41
Ich danke euch allen für die netten Kommentare zu meinem Spritzgebäck👍 Reini
#19
1.12.17, 19:23
meine Oma hat das eine Ende vom Spritzgebäck immer in eine Zitronenpuderzuckerglasur getaucht :o) 
#20
4.12.17, 22:13
@reinigungskraft: Ich wollte heute dein Rezept ausprobieren und bin beim Abmessen der Zutaten stutzig geworden: Sind es wirklich nur 200g Mehl? Oder soll es heißen 200g Mandelmehl und 200g Mehl. Ich habe noch nie Kekse mit mehr Butter als Mehl gebacken, schon gar nicht wenn noch Eier dazu kommen. Ich habe deswegen 200g Mehl und 100g Mandelmehl genommen. Trotzdem war es kein Knetteig, den man hätte schneiden können. Nicht so schlimm. Meine Spritzpistole wird auch mit schwierigem Teig fertig. Also habe ich 120 Kekse damit geformt! Die allerdings ziemlich zerlaufen sind. Lecker sind sie trotzdem.
Ich glaube, ich bleibe bei meinem Rezept. Da kommen auf 250g Butter 200 g Mandelmehl plus 500 g Mehl (halb Dinkel, halb Reismehl). 
#21
6.12.17, 00:20
@Agnetha: Ich finde das kann man machen wie man Lust und Laune hat und die Geschmäcker  sind ebenverschieden, aber keine schlechte Idee!🙂👍 Regina
#22
6.12.17, 00:30
@Mafalda: Die Zutatenliste hat jedenfalls gestimmt , aber ich hatte kein Mandelmehl zu Hause drum habe ich normales Mehl genommen , aber ich habe den Teig auch das erste mal gemacht und ich habe ihn ja zum Ruhen in den Kühlschrank gestellt und als ich ihn dann nach 20Minuten rausgenommen habe  , konnte ich ihn aber schneiden mit dem Messer, aber schön das die Plätzchen  trotzdem geschmäckt  haben und ich habe auch so 120 Stück rausbekommen.🤗👍 Regina 

Rezept kommentieren

Emojis einfügen