Stark verschmutzte Küchenarbeitsplatte aus Kunststoff

Stark verschmutzte Küchenarbeitsplatte mit Waschsoda reinigen.

Waschsoda hat sich bei uns, d.h. bei meiner Frau und mir, als wahres Zaubermittel erwiesen. Unsere Arbeitsplatte in der Küche ist kunststoffbeschichtet (Wengeoptik, also sehr dunkel), sodass man gegen das Licht jeden Fingerabdruck und jeden Fleck, insbesondere Fett, sofort sieht.

Um die Optik der Platte (gleichmäßiger seidenmatter Glanz) nicht zu zerstören, hatte meine Frau Angst, sie mit entsprechenden kommerziellen Fettreinigern zu putzen, da vorhergehende Versuche an unauffälligen Stellen nicht den gewünschten Erfolg zeigten.

Im Laufe der Jahre wurde die Platte daher immer unansehnlicher, schmieriger und klebriger. Wir bestellten sogar einen Mitarbeiter des Plattenherstellers, der es mit Fettlöser, Spiritus und sogar Nitrozellulose versuchte - mit sehr mäßigem Erfolg.

Nach verschiedenen Recherchen im Netz versuchte ich es dann mit (als meine Frau gerade abwesend war). Das „Wunderrezept“ bestand aus einem Liter lauwarmen Wassers, in dem ein Esslöffel Waschsoda mit einem Spritzer Spülmittel aufgelöst wurde.

Mit der rauen Seite eines Kunstoffküchenschwamms habe ich dann die Arbeitsplatte bearbeitet und man merkte nach kurzer Zeit wie die anfänglich durch Verschmutzungen etwas raue Arbeitsplatte immer glatter wurde. Nach mehrfachem Nachwischen mit klarem Wasser und Trocknen mit einem fusselfreien Tuch, sah die Arbeitsplatte aus wie am ersten Tag. Um ihr dann noch etwas Glanz zu verleihen, habe ich die Platte mit ganz wenig Speiseöl poliert.

Das Ergebnis war exzellent, meine Frau konnte es, als sie nach Hause kam, kaum fassen. Jetzt, einige Wochen nach dieser Aktion, ist die Platte immer noch so wie am Tag der Reinigung.

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Edelstahl und Messing reinigen
Nächster Tipp
Dunstabzug reinigen
Tipp erstellt am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,7 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
11 Kommentare
Dabei seit 27.10.14
1
Danke für den super Tipp :) das Problem hab ich nämlich auch :/
28.10.14, 18:54 Uhr
Dabei seit 12.7.09
2
Soda ist ein wahres Wundermittel,
Und 500 g nur 99 cent.
Man kann auch 1 El mit in den Geschirrspüler geben, Das G'eschirr soll dann besonders glänzen.
Hab ich aber noch nicht gemacht. oder etwas Soda in die Waschmaschine...oder oder oder....
28.10.14, 20:39 Uhr
Dabei seit 5.2.14
3
Soda ist ein wahres Wundermittel. Ich habe auf diese Weise meine Küchenschränke abgewaschen (waren vom Vormieter recht speckig hinterlassen worden) und alles blank.

Bei meiner 60-Grad-Wäsche habe ich auch zwei Eßlöffel dazugegeben und sie wurde strahlend weiß.

Von mir gibts einen Daumen nach oben!
28.10.14, 20:53 Uhr
Dabei seit 6.12.11
4
ja,soda ist wirklich wie ein wundermittel.......
hatte einen schrecklich versifften linolium fußboden vom vormieter übernommen,nichts half gegen den schmutz------aber mit soda!
fußboden fast wie neu und nun wasche ich auch meine weiße wäsche damit
28.10.14, 22:03 Uhr
xldeluxe
5
Ich kenne solche Arbeitsplatten zwar nicht, aber bin ein Soda-Fan:

Egal ob für Wäsche, als Abflussreiniger, zum Einweichen von Töpfen und Pfannen: Super!
28.10.14, 23:29 Uhr
Dabei seit 28.1.14
6
das ist nicht dein ernst!
29.10.14, 03:30 Uhr
MissChaos
7
@kosmosstern: Wie meinst Du das?
29.10.14, 10:03 Uhr
Dabei seit 5.8.12
8
@kosmosstern:

Verstehe deine Aussage auch nicht.
29.10.14, 10:53 Uhr
Dabei seit 5.8.12
9
Ich kenne Waschsoda noch gar nicht.
Tztz.... Klingt aber sehr interessant.

Das ist vermutlich eine Bildungslücke. Da muss ich mich mal schlau machen.

Vielen Dank erstmal für den Tipp :-)
29.10.14, 10:56 Uhr
Dabei seit 5.5.14
10
Auch ich habe kein Soda im Haus, ich vertraue auf die richtige Zusammensetzung meines Flüssigwaschmittels.

Bei dieser Gelegenheit aber Folgendes: Ich habe festgestellt, dass wieder hochglänzende Oberflächen für Schranktüren und Arbeitsflächen in Mode sind, wie in der Anfangszeit, als "Resopal" der letzte Schrei war. Gerade wegen der gnadenlosen Zurschaustellung jedes Fingerabdrucks beim ersten Sonnenstrahl hat man dann mattere Oberflächen bevorzugt - man war ja praktisch veranlagt.

Ich selbst habe jetzt wieder eine Arbeitsplatte mit "unruhiger" Oberfläche (Kunststein-Imitation), da muss man schon genau hinsehen, um ein Fleckchen oder Krümelchen zu entdecken, und auch kleine Kratzer sind so gut wie unsichtbar. Herrlich! Davor hatte ich eine schneeweiße - schön anzusehen, aber so was von unpraktisch!
29.10.14, 12:03 Uhr
xldeluxe
11
...hoffentlich kommen nach den weißen Hochglanzküchen nicht wieder oliv-grüne und orangene auf den Küchenmarkt ;-)
29.10.14, 12:28 Uhr
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen