Stricken mit Magic Loop
8

Stricken mit Magic Loop

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Stricken mit Magic Loop in Wort und Bild: Magic Loop ist eine Technik, bei der man statt auf einem Nadelspiel auf einer sehr langen Rundstricknadel (80cm oder länger) auch und besonders solche Teile stricken kann, die besonders klein im Umfang sind, z.B. Socken, Stulpen, Handschuhe, Rollkragen u.ä.

Beim Arbeiten mit Magic Loop hat man also keine später zu schließende (störende) Seitennaht! Der Trick beim Anwenden der sog. Zauberschlinge/Wunderschlinge ist, dass in jeder Runde ungefähr nach der halben gestrickten Maschenzahl das Ende der Rundstricknadel, dessen Maschen gerade eben abgestrickt worden sind, seiner Länge nach komplett in Strickrichtung durchgezogen wird, sodass sich ein langes Nadelende ergibt, mit dem man dann die zweite Hälfte der Maschen abstricken kann. Das andere Nadelende ist entsprechend ganz kurz, so kurz, wie wir es von jedem Stricken an der Nadel der linken Hand her kennen.

Dieses alles im Detail und das Anschlagen der Maschen auf der Rundstricknadel zu erklären, ist eigentlich ohne Bilder kaum machbar. Deshalb verweise ich hierzu auf die vielen Videos, die man findet, wenn man einfach unter Magic Loop Stricken googelt.

Weshalb ich mich hier aber melde, ist nicht nur wegen des Hinweises auf die entsprechenden Videos, sondern ich möchte zur weiteren Erläuterung dieser Stricktechnik mit den von mir hochgeladenen Fotos zu erklären versuchen, wie man denn nun so von Runde zu Runde tatsächlich strickt, d.h. wann und an welcher Stelle man welche Nadelspitze so lang durchziehen muss, damit sich die Wunderschlinge ergibt, und in welche Richtung man denn nun strickt. Vor lauter Drehen, Ziehen und Stricken scheint man zunächst ganz wirr zu werden, aber keine Angst, es ist eine tolle Technik!

Noch einige Anmerkungen zu dieser Technik

  1. Wenn man die Strickarbeit mal beiseitelegt und wieder in die Hände nimmt, ist klar, wo man weiter stricken muss: Der Arbeitsfaden muss - wie auch beim traditionellen Stricken - immer von der rechten Seite her bzw. von der hinteren Nadelspitze her kommen = alle schon abgestrickten Maschen liegen rechts der Nadelspitze bzw. auf der hinteren Nadel.
  2. Die ersten beiden Masche nach dem Durchziehen des Seils stricke ich immer besonders fest.
  3. Die Stelle (die Maschen, zwischen denen das Seil zur Schlinge heraus gezogen wird) immer mal an eine andere Stelle legen: Das Seil zu einer Art Ring durch die Maschen komplett stramm ziehen (siehe Foto 7) und zwischen zwei anderen Maschen wieder zu einer Schlinge heraus ziehen (Fotos 8 und 9), damit man weiter stricken kann. .. So kann es nicht geschehen, dass sich das Gestrick immer an derselben Stelle geweitet zeigt.

Ich kann mir schon vorstellen, dass die/der eine von euch diese Technik schon seit Jahren anwendet. Mir aber ist sie neu und deshalb wollte ich hier darauf hinweisen, weil ich es toll finde, mal etwas Neues auszuprobieren. Wem diese Technik dann doch zu nervig ist, der bleibt dann wohl lieber bei seinem Nadelspiel, aber: Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom!

Stricken mit Magic Loop in Wort und Bild

(da sich die Arbeitsschritte immer wiederholen, ist es egal, bei welchem Bild man zu erklären beginnt ...

Foto 1: Die Maschen auf der vorderen Nadel sind abgestrickt - beide Nadelspitzen sind gleich lang, liegen nebeneinander und zeigen nach links.

Foto 2: Da wir ja immer von rechts nach links stricken, muss die Arbeit komplett gewendet werden - dazu die Nadeln aneinander pressen und mit ihnen das Gestrick vertikal drehen.

Dieser kleine Trick ist besonders in der allerersten Runde wichtig, damit sich die Maschen der beiden Nadelhälften nicht komplett gegen einander verdrehen und das Gestrick fortan immer eine Drehung in sich hat, sondern glatt liegt (die rechte Seite des Gestricks muss an jeder Stelle der Arbeit nach außen zeigen).

Der Arbeitsfaden = Strickfaden kommt nun von der hinteren Nadelspitze.Die Maschen der vorderen Nadelspitze müssen jetzt als Nächstes abgestrickt werden. Dazu ist aber die hinten liegende Nadelspitze zu kurz. Deshalb wird sie ...

Foto 3: ... so weit = lang wie möglich durch die dort liegenden Maschen heraus gezogen: Die Arbeitsnadel ist jetzt optimal lang (der Deutlichkeit halber habe ich die Spitze der Arbeitsnadel auf das Gestrick gelegt).

Foto 4: Nun kann man mit der ehemals hinteren Nadelspitze wie gewohnt die Maschen der vorderen Nadel abstricken.

Foto 5: Es sind schon sieben Maschen der vorderen Nadel abgestrickt.

Foto 6: Alle Maschen der vorderen Nadelspitze sind abgestrickt.

Foto 7: Jetzt müssen die Maschen der hinteren Nadelspitze abgestrickt werden. Dazu wird das hintere Seil so nach rechts weg durch die dort befindlichen Maschen gezogen, bis die beiden Nadelspitzen wieder neben einander liegen ... und immer so weiter!

Viel Freude beim Ausprobieren - vielleicht habt ihr ja in der manchmal etwas hektischen Adventszeit Gelegenheit dazu :-)

Von
Eingestellt am

30 Kommentare


8
#1
11.12.14, 20:11
Das hört sich für mich zu kompliziert an,da bleibe ich lieber bei der herkömmlichen Technik
7
#2 alesig
11.12.14, 21:04
Kann mich meiner Vorschreiberin nur anschliessen, bitte nicht böse sein.
Ich finde es absolut nicht kompliziert mit 5 Nadeln eben ein paar Socken zu stricken-kann aber auch daran liegen, dass man es einfach so gewoht (gewöhnt?) ist.
1
#3 IraB
12.12.14, 00:21
Ich finde es toll und will es mal probieren.Klar kann man auch mit 5 Nadeln leben aber zB für Unterwegs , prima.
Am meisten interessiert mich 2 Socken auf einmal Stricken , ich will mal danach Stöbern.
3
#4
12.12.14, 00:22
Ich werde den Tipp vielleicht mal ausprobieren. Sonst kann man doch gar nicht wissen ob die Technik kompliziert ist oder nicht. Im Tipp hört sich das kompliziert an aber in der Praxis kann es auch ganz einfach sein.
1
#5
12.12.14, 01:05
Ich würde das gerne mal ausprobieren, bin nicht besonders gut im stricken.
Wenn ich nur den Text lese, finde ich es auch kompliziert, was sich aber schnell legt, wenn ich mir die Bilder ansehe.
Ohne die Bilder würde ich mich nicht trauen, aber so schon.
Danke dafür, dass du dir so viel Mühe mit dem ausführlichen Text gemacht und auch die Bilder eingestellt hast.
Da hast du dir wirklich Arbeit gemacht . :-)
#6 trom4schu
12.12.14, 13:14
@Sternenleuchten: Wenn es dich doch ein wenig interessiert, kannst du ja mal googeln... Dann hast du parallel zu meiner Beschreibung und meinen Bildern doch noch ein/ mehrere Videos - dann klappts bestimmt - nur Mut!
#7 trom4schu
12.12.14, 13:15
@alesig: ... darf ich weiter helfen: Man sagt ".. ich bin daran gewöhnt", aber "ich bin es gewohnt...".
1
#8 alesig
12.12.14, 16:36
@trom4schu: DANKE :))) Ich hoffe, ich kann es mir merken?
#9 trom4schu
12.12.14, 20:10
@alesig: Schmunzel: ... musst du nicht merken - hast ja mich:-)
1
#10 alesig
12.12.14, 20:49
Danke, tut gut das zu wissen!Vielleicht kann ich mich ja einmal revangieren ;)
#11
14.12.14, 08:15
Ich finde es toll , danke für diese info!
#12
14.12.14, 10:07
Der Tipp ist gut, ich habe auch schon so gestrickt.

Hat jemand Erfahrung wie man mit sehr dicker Wolle (für Nadelstärke 9 - 10) Socken strickt? Wie viele Maschen anschlagen und Reihen stricken?
#13
14.12.14, 10:24
Das ist nichts neues für mich, hat meine Mamma schon so gemacht,.
Ich habe mir schon oft so beholfen in Ermangelung eines Nadelspiels , ich hänge mir einen Rundstrick-Reihenzähler hinter die letzt Masche. Wie zählst du die Reihen?
1
#14 trom4schu
14.12.14, 12:21
@katrin1525: Hallo, katrin1525, habe noch nie Socken gestrickt, weil mir dann doch immer was anderes wichtiger war. Kann also deine Frage nicht direkt beantworten, nur so viel: Macht es Sinn, wenn du - wie für jedes andere Strickstück/ jede andere Wolle eine Maschenprobe machst? Die Anzahl der Maschen und Reihen hängt ja später auch von der Größe ab, für die du stricken willst. Habe eben mal aus Interesse gegoogelt unter "maschenanzahl socken tabelle" - da findest du für verschieden dicke Wolle Angaben für unterschiedliche Schuhgrößen. Sieh dort mal nach - freue mich, wenn dir das weiter hilft!
#15
14.12.14, 13:21
Schade, Du hast Dir so viel Mühe gegeben mit dem Text und mit den Fotos, aber ich werde weder aus dem einen noch aus dem anderen schlau! Das liegt aber daran, daß ich nicht die Ruhe habe, einen so langen Text wirklich mit Verstand zu lesen. Ich werde dabei kribbelig. Aber vielleicht schaffe ich es nach Weihnachten mal, mich durch den Text durchzuarbeiten.
Bis jetzt komme ich mit einem normalen Nadelspiel gut zurecht. Im Augenblick stricke ich einen Pullover mit Zopfmuster für unseren 5jährigen Enkel, und weil ich ihn im Raglanmuster arbeite, stricke ich alle Teile in der Runde und hänge auf Achselhöhe alles zusammen auf eine große Rundnadel. Von da an nehme ich ab (nicht ich selbst, sondern die Maschenzahl!), dann wird es immer einfacher.
#16
14.12.14, 14:30
@trom4schu:
so,wie Du das stricken mit der Rundstricknadel beschrieben hast,habe ich auch schon oft gestrickt,aber mit einer "normalen"Rundstricknadel.Denke mal,der Unterschied zu einer normalen Rundstr.Nadel ist einfach,dass der "Nylonfaden" nicht so starr ist ?
Du hast Dir wirklich viel Mühe gegeben bei der Beschreibung.
Ich habe es bisher immer so gemacht :gestrickt,bis es nicht mehr weiter ging und dann den "Faden" der Nadel so durchgezogen,dass es wieder weiter gehen konnte - es war sehr mühsam,das stricken.
Da hat man sich mal Gedanken für uns Strickerinnen gemacht......

Euch allen noch einen schönen 3.Advent.
LG
#17 trom4schu
14.12.14, 14:40
@Maeusel: Hey, Maeusel, ich fände das toll, wenn du die Möglichkeit findest, dich doch an diese tolle Technik zu wagen! Deshalb habe ich überlegt, wie ich dir helfen könntest. Das Folgende müsste man am Rechner durchführen, um meine Bilder und den dazu gehörenden Text in chronologischer Abfolge schriftlich = gedruckt neben sich liegen haben zu können - das wärs doch, oder? Werde bei Gelegenheit bei Bernhard... mal nachfragen, wie man das beim Einstellen des Tipps derart gestalten kann, dass der erklärende Text gleich unterhalb der Bilder steht.
Aber: Zeitgleich zum Tippen dieses Kommentars habe ich mich nun an den Rechner gesetzt und ein Dokument erstellt mit dem Titel "Magic Loop in Wort und Bild", das ich per Mail an dich und alle anderen Interessierten verschicken würde: Hier steht neben jdem Bild sogleich die Erklärung dessen, was man tun muss!
Auf dem Ausdruck könnt ihr später natürlich eure persönlichen Notizen ergänzen...
Betrachte(t) dies als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, das hoffentlich liebevoll gestaltet bei euch eintreffen möchte...Schreibt mich einfach an.
Gruß und schönen dritten Advent!
Wenn noch Fragen zur Technik auftauchen, bitte unbedingt bei mir nachfragen!
1
#18
14.12.14, 16:14
ich stricke seit za 30 Jahren mit Rundstricknadeln, ist es irgendwie neu, weil die jetzt MAGIC LOOP heißen? und man braucht keine komplizierten Bilderanleitungen, sondern hängt einfach die angeschlagenen Maschen zusammen (das heißt, man strickt nach der letzten angeschlagenen Masche auf der anderen Seite bei der ersten weiter) und das Rausziehen erfolgt automatisch, weil es irgendwann unbequem wird
1
#19 trom4schu
14.12.14, 17:13
@Schnuff: Hallo, Schnuff, ich weiß nicht, welche Art Rundstricknadeln du verwendest, aber bei meinen ist das Seil so dünn, dass es sich superbequem der Biegung für die Zauberschlinge anpasst. Wenn dich diese Qualität interessiert: Rundstricknadeln der Firma Knit Pro - ich verwende solche in Rosenholz oder Karbon -Ausführung. Beide gleiten wunderbar durch die Maschen - beide Materialien sind in der Hand "warm" und sehr angenehm. Schönen Abend!
#20
14.12.14, 18:13
trom4schu

danke und Respekt für deine große Mühe!

LG und schönen Abend.
#21
14.12.14, 20:17
Ich bin der gleichen Meinung wie Sternenleuchten - werde es aber in einer ruhigen Stunde ausprobieren.
1
#22
14.12.14, 22:28
@trom4schu: ich verwende die normalen Rundstricknadeln aus Alu mit Nylonband von inox,
LG
1
#23
15.12.14, 09:04
Ich stricke auch nur mit Rundstricknadeln, weil ich mit einem Nadelspiel nie klargekommen bin. Mindestens eine Nadel ist immer von den Maschen gerutscht. Vor vielen, vielen Jahren kannte ich den Namen "Magic loop" noch nicht, habs einfach so gemacht, wie es am besten ging. Und für die Zweifler: es ist wirklich ganz einfach.
#24 marasu
15.12.14, 13:14
Hört sich erst mal furchtbar ;-) kompliziert an.
Dann hab ich mir die Fotos noch mal angesehen und mir ging ein Licht auf, so hab ich's schon öfter mal gemacht, wenn ich kein Spiel hatte.

Hier noch mal die Kurzfassung:
Man nehme eine genügend lange Rundstricknadel (im Zweifel etwas länger) ziehe an zwei (möglichst gegenüberliegenden) Seiten je ein Schlaufe der Stricknadelschnur raus. Nach etwa 1/3 Runde zieht man die Schlaufen neu an anderer Stelle.

So kann man auch kleine Strickstücke bequem halten.
Je unregelmäßiger man die Schlaufen zieht, um so gleichmäßiger wird das Strickstück, weil die Schlaufen keine Löcher in die Maschen dehnen.

@trom4schu: 5 Sterne für deinen Tipp - du hast dir aber auch viel Mühe damit gemacht.
1
#25 Beth
16.12.14, 08:46
Ist das nicht eine ganz normale, uralte und bekannte Rundstricknadel, oder bin ich jetzt verwirrt?
#26
16.12.14, 08:59
@trom4schu: Dein Angebot mit dem liebevoll gestalteten Weihnachtsgeschenk klingt gut, aber wie soll das gehen?
#27 trom4schu
16.12.14, 15:59
@Maeusel: Wenn du die frag-mutti-Starseite aufschlägst und dich angemeldet hast, ist ganz oben dein Nickname schwarz angegeben. Rechts daneben steht POSTFACH, wenn du den Cursor darauf führst, erscheint als unterer Befehl "Nachricht schreiben". Wenn du hier 1x rechts klickst, kannst du mir über meinen Nicknamen trom4schu eine Nachricht schreiben, so wie du es auch ganz privat bei deinen E-Mails macht. In dieser Mail musst du mir aber bitte deine private = persönliche E-Mail-Adresse nennen, die ja hier nicht veröffentlicht ist / werden soll. Ich schicke dir ganz privat das Dokument dann umgehend als pdf-Datei zu (damit es keinen Ärger beim Öffnen gibt...). Dieses Dokument kannst du dann ausdrucken (wenns geht, farbig, weil ich noch ein paar farbige Ergänzungen vorgenommen habe:-) Jetzt hast du alles parallel: Bild und passende Erklärung dazu! Wenn das mit der Nachricht nicht klappt oder du sonst noch Fragen hast, melde dich bitte noch mal!
#28 trom4schu
16.12.14, 16:04
@Beth: Wenn hier von "magic Loop" die Rede ist, ist damit die Technik (!!!) gemeint, die ich vorgestellt habe. Wenn hier von "Rundstricknadel" geredet wird, ist damit aber lediglich die fast allen bekannte = normale Rundstricknadel gemeint. Dabei ist es für die Magic-Loop-Technik zunächst egal, von welcher Firma oder aus welchem Material deine Rundstricknadel ist. Wichtig lediglich ist, dass sie mindestens 80cm lang ist, damit man eben das Seil aus dem Gestrick heraus-ziehen kann und sie dann trotzdem noch Platz für die Hände an beiden Seilspitzen zum Stricken lässt.
Konnte ich dir deine Frage beantworten? Hake gern nach! Gruß trom4schu
1
#29 Beth
17.12.14, 22:50
@trom4schu: Danke alles klar. Da ich seit der Schulzeit keine Nadel mehr angerührt habe und das ist ungefähr 50 Jahre her, bin ich nicht mehr aktualisiert.
1
#30 Charlotta
18.12.14, 17:48
@Sternenleuchten:
Na na wer will denn hier gleich den Kopf in den Sand stecken; einfach mal versuchen. Ich stricke meine Socken genauso, es macht höllisch Spaß weil > du gleich ein paar Socken gleichzeitig strickst < und du keine "Waisensocken" hinterlässt. (Falls kein Böckchen mehr). Ich finde die Methode genial. Es gibt auch strickanleitungen als buch oder im Netz. Dann "liest" es nicht mehr ganz so kompliziert ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen