Strom sparen beim Kochen

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Strom sparen beim Kochen ist ganz einfach.

Habe gerade ein leckeres Essen nach FRAG MUTTI im Backofen gemacht. Angegebene Backzeit 40 Minuten.

Man kann den Herd aber schon nach 30 Minuten ausschalten und die Restwärme nutzen. Ebenso beim Kochen! Probiert es aus, der Beweis ist sichtbar!

lockenkopfyvonne: Ja, daß habe ich auch vor Zeit für mich entdeckt, wenn ich zum Mittag Kartoffeln mache, lass ich diese richtig kochen und schalte dann den Herd aus und hole in dieser Zeit , mein Kind vom Kindergarten ab. Da ist allerdings nicht mehr am sprudeln. Allerdings war das eigentlich nur aus einer Not heraus, daß die Kartoffeln noch nicht fertif waren und ich los mußte ( falsch geplant ), war aber gut denn so spare ich jetzt immer und es dauert nichts länger, wie wenn ich die ganze Zeit den Herd an lasse.
onkelwilli: Mit meinem Gasherd kann ich leider keinen Strom sparen, hihi, aber er ist trotzdem ideal zum Kochen und auch relativ preiswert, weil ich auch mit Gas heize - das bisschen Gas zum Kochen läuft da so nebenher (Gas-Vollversorgungstarif).

Mein Backofen ist dagegen elektrisch, und die im Tipp vorgeschlagenen "Tricks" halte ich für sehr sinnvoll. Sehr nützlich ist auch ein preiswerter Mini-Backofen für kleinere Aufgaben: Zum Aufbacken von zwei vorgebackenen Brötchen z.B. lohnt das Aufheizen des "Großen" nicht. Die Brötchen sind in fünf Minuten fertig, einschlie0liche Vorheizzeit!
Der kleine brutzelt sogar zwei halbe Hähnchen knusprig, und, weiterer Vorteil, der Große bleibt sauber.
Von
Eingestellt am

36 Kommentare


3
#1
24.10.13, 19:37
Beim Kochen nutze ich auch oft die Restwärme vom Herd. Warum nicht auch beim Ofen. Gute Idee :) wird ausprobiert.
1
#2
24.10.13, 20:51
Mache ich auch so. Wenn man bevor der Ofen die gewünschte Temperatur erreicht hat das Essen schon reingibt, spart man sich auch etwas ;)
(Mit dem Herd gehts bei mir leider nicht, weil Gasherd)
17
#3
24.10.13, 20:56
Wasser zum nudeln oder reis kochen, vorher im Wasserkocher erhitzen.
spart ebenfalls Strom :)
9
#4
24.10.13, 20:56
Ja, daß habe ich auch vor Zeit für mich entdeckt, wenn ich zum Mittag Kartoffeln mache, lass ich diese richtig kochen und schalte dann den Herd aus und hole in dieser Zeit , mein Kind vom Kindergarten ab. Da ist allerdings nicht mehr am sprudeln. Allerdings war das eigentlich nur aus einer Not heraus, daß die Kartoffeln noch nicht fertif waren und ich los mußte ( falsch geplant ), war aber gut denn so spare ich jetzt immer und es dauert nichts länger, wie wenn ich die ganze Zeit den Herd an lasse.
3
#5
24.10.13, 21:00
Ich finde weiter werden immer lecker wenn ich dir ins Wasser lege und dann das Wasser koche, sobald es kocht stelle ich dem Herd aus.Ist das Wasser wieder still, sind die weiter genau richtig,d.h.nicht zu hart und nicht zu weich
2
#6
24.10.13, 21:01
Eier meinte ich
2
#7
24.10.13, 22:16
So mache ich das auch wenn ich Nudeln koche.Das Wasser im Wasserkocher und dann die Nudeln in den Topf mit kochendes Wasser geben und den Herd ausschalten den Deckel drauf fertig in ca.10 min.:-)
5
#8
25.10.13, 05:28
Auch bei Kuchen kann man das Backrohr schon nutzen bevor es die Temperatur erreicht hat und früher ausschalten.
Wasserkocher hab ich nicht mehr, bei Induktion kocht das Wasser fast genauso schnell - dadurch brauche ich auch nicht auf Nachwärme achten.
6
#9
25.10.13, 10:02
Gute Tipps sind hier dabei !
Auch der Haupttipp (Restwärme) von dolphin ist wertvoll, viele wissen es vielleicht noch nicht.
Mit der Zeit kennt man ja seinen Ofen...und Strom zu sparen ist immer gut.
Von mir noch ein Tipp: Knackwürstchen wie Wiener usw, die man heiß essen möchte - da reicht auch das Wasser aus dem -kocher. Ich lege die Dinger aufrecht in einen schmalen Rührtopf (am besten aus Metall), dann übergießen und bis zum Essen im Topf lassen.
6
#10 onkelwilli
25.10.13, 12:13
Mit meinem Gasherd kann ich leider keinen Strom sparen, hihi, aber er ist trotzdem ideal zum Kochen und auch relativ preiswert, weil ich auch mit Gas heize - das bisschen Gas zum Kochen läuft da so nebenher (Gas-Vollversorgungstarif).

Mein Backofen ist dagegen elektrisch, und die im Tipp vorgeschlagenen "Tricks" halte ich für sehr sinnvoll. Sehr nützlich ist auch ein preiswerter Mini-Backofen für kleinere Aufgaben: Zum Aufbacken von zwei vorgebackenen Brötchen z.B. lohnt das Aufheizen des "Großen" nicht. Die Brötchen sind in fünf Minuten fertig, einschlie0liche Vorheizzeit!
Der kleine brutzelt sogar zwei halbe Hähnchen knusprig, und, weiterer Vorteil, der Große bleibt sauber.
2
#11
25.10.13, 14:06
@onkelwilli Minibacköfen müssen nicht vorgeheizt werden. So steht's auch in der Betriebsanleitung. :-D
2
#12 onkelwilli
25.10.13, 15:01
@dolphin: So ist es, deswegen sind sie ja so viel schneller. Und: Sie können problemlos mit Alufolie ausgekleidet werden, spart viel Reinigungszeit.
#13 xldeluxe
25.10.13, 22:53
Ich überlege mir immer vor dem Aufheizen des Backofens, was ich alles zusammen backen könnte:

Hähnchen und Hähnchenteile gehen gut mit Pommes oder Rosmarinkartoffeln, nach der Pizza kann ein Blechkuchen rein.

Es kommt auf die Planung an und klappt zwar nicht immer, aber mit guter Organisation eben doch oft :-)
#14
26.10.13, 03:25
Wenn ich am "Programm" habe, wird das in einem durchgezogen! Der Backofen wir mit den Frühstücksaufbackbrötchen aufgeheizt und während die Kurzen beim Tisch decken helfen rührt Mama den Teig für den Kuchen. Wenn ich richtig gut bin schaffe ich im Anschluss auch noch Die Vorbereitung für's Mittagessen. So'n Pizzaofen habe ich auch:für 20 ? vom Penny, ist Gold wert!
2
#15
27.10.13, 07:41
Wir haben unseren Umzug dazu genutzt, uns einen preiswerteren Versorger zu suchen und parallel das Kochfeld auf Induktion umzustellen.
Der Backofen wird von uns 2 Personen nur recht wenig genutzt, so daß wir weitestgehend unser Sparpotential mit diesen Maßnahmen ausschöpfen konnten.
#16
27.10.13, 08:37
@schmausi87: ...leider frisst ein Wasserkocher mehr Strom als eine Herdplatte :(
1
#17
27.10.13, 08:41
Mit guten, warmespeichernden Töpfen geht das auch auf dem Gas- bzw. Induktionsherd! Ich gebe Nudeln oder Reis ins kochende Wasser, lasse das Ganze nocnmals aufkochen und schalte dann ab!
5
#18
27.10.13, 09:46
.
Sorry, aber das scheint ein Irrtum zu sein, @lachefa:

wie man hier nachlesen kann: ecogood.de/co2-tipps/wasserkocher-statt-herd-221

Ein Wasserkocher ist x-fach schneller. (Außer bei Induktion. Da habe ich den Wasserkocher abgeschafft. So steht ein Teil weniger rum.
.
#19
27.10.13, 10:11
@afina: Danke...da war ich zu gutgläubig, ohne mich selbst zu informieren ;)
egoods konnte ich nicht öffnen...
www.energieverbraucher.de hat mir dann weitergeholfen....
#20
27.10.13, 10:28
@schmausi87:

simmt leider nicht
3
#21 fabesimo
27.10.13, 10:46
Mein Mann arbeitet als Energieberater bei der Caritas. Und leider hält sich das Gerücht hartneckig das ein Wasserkocher mehr Energie braucht als eine Platte. Es stimmt aber trotzdem nicht .
Ihr habt das Wasser immer mit weniger Energie im Wasserkocher heiß als auf dem Herd.
Dazu gibt es so einiges an Infomaterial. Und ihr könnt es selber messen mit so einem Teil was man in die Steckdose steckt und anzeigt wie viele kWh es in der Zeit verbraucht hat. Kann man sich oft in der Bücherei oder Caritas oder so leihen.
1
#22
27.10.13, 10:58
@Laurii: <Guten Morgen, wenn eine Spülmaschine vorhanden ist, kann diese auch zum nach.garen genutzt werden.

Gut verpackt kann es bei 70 Grad hervorragende ergebnisse liefern.
Gruss giesa
#23
27.10.13, 11:04
16)

Die Klärung von falschen Annahmen durch Afina 18) hat mir jetzt wirklich 100% geholfen.
Der rote Daumen (!) nicht, ist halt leichter anzuklicken als eine Erklärung zu schreiben, gell?
....wenn man überhaupt Bescheid weiß -_-
#24
27.10.13, 11:20
???
Was soll der nächste rote Daumen bei Giesa -
das ist ungewöhnlich aber nicht falsch -

erst Mama Google fragen, anstatt aus dem Bauch raus rote Daumen zu drücken.

Was ist denn heut los?
Schlägt jemandem das Wetter aufs Gemüt?

.... ? ...
#25 Schnuff
27.10.13, 11:54
@Giesa: siehe den Tipp von Bernhard :
"Seelachs in der Geschirrspülmaschine garen".
Wurde sogar im Fernsehen für gut befunden......
1
#26 Schnuff
27.10.13, 12:05
wegen Wasser kochen im Wasserkocher oder auf dem Herd:
Es kommt auf die Wassermenge an.Im WK sind maximal 1,5 - 2l
Wasser möglich,im Topf????

Erst nachdenken,dann meckern.......

Der Tipp ist goldrichtig bei den immer weiter steigenden Energiepreisen.
In meiner Jugend habe ich mal ein Jahr in einer Hauswirtschaftsschule verbracht,da wurde auch schon auf Energie sparen geachtet.
Ganz wichtig beim kochen ist immer noch,nach Möglichkeit den Deckel auf dem Topf zu lassen.Jetzt gibt es doch schon fast überall Töpfe mit Glasdeckel.Da kann man beobachten,was sich im Topf abspielt......
Beim Backofen reicht es auch schon,5-10 Min. vor Ende der Garzeit den Ofen auszuschalten.Je nach Backware im Ofen.Manchmal steht der Tipp sogar schon bei den Rezepten.Man muss sich dann nur verkneifen,in den Ofen zu sehen....

Euch allen ein schönes WE
LG
2
#27
27.10.13, 12:33
@giesa habe mal 1 roten Daumen entfernt. Verstehe einfach nicht was manche für Vorstellungen von "negativen" Kommentaren haben und sich dann hier mit roten Daumen austoben müssen.
Kann nur bestätigen Fisch ala Bernhard in der Spülmaschine gegart....lecker!

Nun also her mit weiteren roten Daumen, tobt euch ruhig aus :-)
1
#28
27.10.13, 13:08
Laut einer Untersuchung des Öko-Instituts ist das Erhitzen eines Liters Wasser auf 100 °C mit dem Wasserkocher sowohl Zeit- als auch Energie-effizienter als mit Elektroherd, Glaskeramikkochfeld oder Mikrowelle.

http://www.ecogood.de/co2-tipps/achte-beim-wasserkocher-auf-die-fuellmenge-49
Wie erhitzt man Wasser am effizientesten?
Obwohl moderne Induktionsherde Wasser quasi genauso schnell erhitzen wie elektrische Wasserkocher, ist der Kocher bis zu einer Menge von 1,5 l immer noch die effizientere Methode. Benutz den Wasserkocher auch für Wasser zum Kochen von Gemüse, Kartoffeln, Nudeln o.ä. So wird der Kochvorgang beschleunigt, verbraucht weniger Energie und produziert weniger CO2. Nur ein Gasherd bringt Wasser genauso klimaeffizient zum Kochen wie ein Wasserkocher. In Deutschland haben Elektroherde heute allerdings einen Marktanteil von etwa 80 %, Tendenz steigend, während Gasherde nur in etwa 19 % der Haushalte zu finden sind.

Wird ein neuer Herd angeschafft, solltest du dir dem Klima zuliebe die Option eines Gasherdes durch den Kopf gehen lassen. (vgl. dazu auch unseren Tipp „Mit einem neuen Herd viel sparen“). Besitzt du keinen Gasherd, benutze zum Wasserkochen immer den elektrischen Kocher.
1
#29
27.10.13, 13:10
Laut einer Untersuchung des Öko-Instituts ist das Erhitzen eines Liters Wasser auf 100 °C mit dem Wasserkocher sowohl Zeit- als auch Energie-effizienter als mit Elektroherd, Glaskeramikkochfeld oder Mikrowelle.

Wie erhitzt man Wasser am effizientesten?
Obwohl moderne Induktionsherde Wasser quasi genauso schnell erhitzen wie elektrische Wasserkocher, ist der Kocher bis zu einer Menge von 1,5 l immer noch die effizientere Methode. Benutz den Wasserkocher auch für Wasser zum Kochen von Gemüse, Kartoffeln, Nudeln o.ä. So wird der Kochvorgang beschleunigt, verbraucht weniger Energie und produziert weniger CO2. Nur ein Gasherd bringt Wasser genauso klimaeffizient zum Kochen wie ein Wasserkocher. In Deutschland haben Elektroherde heute allerdings einen Marktanteil von etwa 80 %, Tendenz steigend, während Gasherde nur in etwa 19 % der Haushalte zu finden sind.

Wird ein neuer Herd angeschafft, solltest du dir dem Klima zuliebe die Option eines Gasherdes durch den Kopf gehen lassen. (vgl. dazu auch unseren Tipp „Mit einem neuen Herd viel sparen“). Besitzt du keinen Gasherd, benutze zum Wasserkochen immer den elektrischen Kocher.
#30
27.10.13, 13:11
Leider wurde der erste Eintrag mit dem Link der Seite nicht hier abgebildet, hoffe ds hier kommt nun an.
1
#31 frangenpedra
27.10.13, 20:38
genau, glasdeckel,
- und für nudelkochen oder ähnliches, was gerne überkocht, nehm ich jetz einen "Vulkan"-glasdeckel, hab mehr zeit für reaktion wenn ichs seh und es läuft nicht über auf herd und nimmt die energie mit (und versifft den herd). und gegen dampfausritt ne tasse drauf. (Nebenbei nehm ich sehr viel weniger wasser dafür als auf den packungen regelmäßig angegeben, hab bisher da auch nichts erlebt, was dagegen sprechen könnte).

erhitzen tu ich es schon mit dem WK, auch für nudeln und reis, und gleichtzeitig ne kleinere menge so auf dem herd im topf, dann halt den WaKo mit draufschütten.

apropos reis: den in wasser aufkochen und dann das abgießen, ist
1 energieverschwendung
2 mir zumindest schmeckt der reis anders besser:

reis in etwas öl anbraten, bis er glasig aussieht, (evtl schon mit gewürzen), dann das vorher abgemessene (doppelte reismenge) u im WaKo erhitzte Wasser dazu, evtl schon karotten u a gemüse (evtl TK) mit in den topf, nicht auf höchste hitzestufe, vor sich hinköcheln lassen mit deckel --> wenig aufwand, und lecker.

weiß jetz nicht, ob ich oder auch jmd anders das schon mal gepostet hat.

noch was: größere mengen an nudeln, reis, kartoffeln u ä gleich mit abkochen, spart auch energie und aufwand, kann man dann entweder in anderer form an den nächsten tagen verwenden oder einfrieren, um zb ein anderes gericht zu "verlängern", den tipp hab ich glaub ich mal von nem Haushaltskurs.
-2
#32
28.10.13, 07:32
Wir stellen um auf Schnellkochtopf + Restwärme. Damit sparen wir 80 % Strom ungefähr.
Unser alter Vorwerkstaubi aus ebay hat bloß 250 Watt, Duschen wird bei uns verboten und noch einiges mehr, wie Elektrorasierer...., so wird die Energiewende gelingen und Fuku gerettet.

PS. Der Massentourismus muß als der größte Energiekiller nach der Industrie pronto abgeschafft werden.
#33
28.10.13, 11:17
Duschen wird verboten? Also ich dusche täglich, habe Ölheizung, keinen Durchlauferhitzer und man muss doch das Wasser nicht ständig laufen lassen.
Geht das nicht ein bißchen auf Kosten der Gesundheit :-)
1
#34
28.10.13, 11:43
#32: schade dass es immer wieder Leute gibt, denen leben und geniessen keinen Cent wert ist
4
#35
28.10.13, 12:00
Jeder Hautarzt weiß, daß die tägliche Duscherei - manche auch mehrmals - nicht gut für die Haut ist. Und wenn wir schon beim Energiesparen sind, dann bitte bei den großen Brocken und nicht, wo man im Jahr 15 Euro spart.
#36 Internette
28.10.13, 13:19
Das handhabt ja Gott sei Dank jeder wie er es für richtig hält.
Ich komme gerade aus dem Lachen nicht raus bei dem Gedanken, jemand würde mir mein tägliches Duschen verbieten wollen.

Was es nicht alles gibt..... schmunzel...

Den Tipp selbst finde ich gut. Mit den AMC Töpfen koche ich eh immer mit Restwärme. Das kenne ich gar nicht mehr anders.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen