Strumpfwoll-Reste modisch (Kinder begeisternd!) verstricken

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Reste von Sockenwolle - jeden einzelnen Faden! - verstricke ich zu lustigen Socken. Die Reste müssen nur gleichstark sein, d.h. 100 g = 420 m. Spitzen und Bündchen von ca. 5 cm werden gleichfarbig gestrickt. Alle anderen Reste munter hintereinander. Die Socken sehen nicht gleich aus, sind aber durch die gleichfarbigen Spitzen und Bündchen als Paar erkenntlich.

Mit dem Vernähen der teils massenhaften Fäden hat man allerdings zu tun. Auf diese Idee kam ich, als meine Enkel manchmal absichtlich verschiedenfarbige Socken anzogen. Jetzt reißen sie sich um diese originellen Socken!

Hier noch ein weiterer Tipp

Diese Strumpfwollreste können auch, zusammen mit einer dünnen Maschinenstrickwolle (wird meistens in Kegelform angeboten) zu Pullovern ohne Arm (Westover) verstrickt werden.

Diese Pullis habe ich als Notbehelf in unser Wohnmobil eingelagert, eben als Hilfe 'für alle Fälle'. Nach und nach ist allerdings  jeder wieder verschwunden, mitgenommen von den mitfahrenden Kindern bzw. Enkeln.

Von
Eingestellt am
Themen: Stricken

10 Kommentare


#1
14.7.11, 18:08
=) ich liiiiiebe die socken von meiner oma und am aller meisten genau die, die sie aus resten macht ;)
1
#2 lorenz8888
14.7.11, 18:52
Freut mich. Mir gings genauso. Leider waren in meiner Kinderzeit (geb. 1937) auch Wollreste knapp. Ich bekam meistens lange (!) Strümpfe aus kratziger Schafwolle, die ich, wenn sie gewaschen werden sollten, versteckt habe. Alle Härchen, die sich im Laufe der Tage an mich gerwöhnt haben, standen nach dem Waschen wieder kratzig auf....
#3 pennianne
15.7.11, 21:00
Ach Lorenz 8888, da werden Kindheitserinnerungen wach, Auch meine Cousinen, Geschwister und ich haben die Strümpfe selbst gewaschen, und zwar nur die Füßlinge, an jedem Samstagabend. Weil auch die Waschmittel knapp waren hamsterten wir Seife, und zwar haben wir beim abendlichen Waschen immer etwas Seife abgeschabt und gut versteckt. Da hielten wir Kinder zusammen. Weil das mit dem Waschen so gut klappte wurde uns aufgegeben, auch die Strümpfe aller Familienmitglieder zu waschen. Wer nichts mit dem Waschen zu tun hatte, mußte die Erwachsenen ablenken und das alles bloß, weil die Strumpfschäfte nicht nass werden sollten.
Schlimme Zeiten nach dem Krieg.
Grüße aus der pennianneWG von Nettchen
#4 lorenz8888
16.7.11, 12:41
Wart Ihr schlau! Wir waren nur zu zweit, 8 und 5 Jahre alt. Da hätte uns sowieso niemand an die Wäsche rangelassen. Ich hatte da schon Klöppeln gelernt und mußte eine gewisse Zeit täglich klöppeln. Für ein kleines Deckchen mit ca. 20 cm Durchmesser bekam ich 50 Pfennig beim Abliefern. Gegen Stricken wehrte ich mich damals noch! Schlimme Zeiten - aber wir als Kinder hatten trotzdem viel Spaß!
#5 lorenz8888
16.7.11, 12:49
Liebe Nettchen, habe die Grüße vergessen! Also, liebe Grüße und viel Freude an jeder Tätigkeit, die Du jetzt ausübst! Handarbeiten? Malen? Musik? Lesen? Lorenz8888
#6
16.7.11, 22:55
gute Idee! Das Fädenverstechen stelle ich mir allerdings etwas mühsam vor - und die Knoten, sind die nicht auch etwas unbequem? Wie wärs mit der Faden-einweb-Methode? Dazu gibts hier eine tolle Video-Anleitung: http://www.garnstudio.com/lang/de/video.php?id=138
#7 lorenz8888
17.7.11, 09:32
Liebes Zauberweib, mich stören beim Einstricken die dickeren Stellen, die ja entstehen. Meine Knoten sind flach (wie beim Schuhezubinden) und werden in zwei Richtungen vernäht, also 1 Fd nach rechts, der 2 Fd nach links. Das stört auch unsere 'Prinzessin auf der Erbse' nicht. - Vielleicht meinst Du mit 'Faden-einweben' was anderes. Ich schau mir Deinen Typ heute nachmittag an. Danke! Ich wünsche einen schönen Sonntag! Lorenz8888.
#8 lorenz8888
17.7.11, 09:39
Hallo Zauberweib! Ich mußte das Video sofort sehen! Das ist eine simple wirkungsvolle Methode! Genauso sehen von links meine vernähten Fäden aus, aber eben mit Knoten. Mach' ich ab sofort nach dieser Methode. Danke, danke.. lorenz8888
#9 pennianne
10.8.11, 18:25
@lorenz8888: Dankeschön für die lieben Grüße und die Nachfrage, was ich wohl jetzt so mache. Ich lebe in einer Seniorengemeinschaft auf dem Lande, werkel im Garten (was bei uns eigentllich die Männerdomäne ist), bin gern im angrenzenden Kinderhort und in der Samtgemeinde als Aushilfsoma unterwegs. War Kinderkrankenschwester und kann nicht stillsetzen. Handarbeiten ?Nee, höchstens mal 'nen Knopf annähen. Es freut mich zu hören, dass du an Handarbeiten wohl Vergnügen hast. Gutes Gelingen bei deinen Tätigkeiten wünscht Nettchen aus der pennianneWG
#10 lorenz8888
11.8.11, 11:18
an pennianne: Freu' mich sehr über Deine Antwort. Bin 74 J, seit 2 Jahren leider verwitwet. Wir haben 4 Kinder (12 Enkel). Habe Rechtsanwaltsgehilfin gelernt, dann als Sekretärin gearbeitet. Jetzt bin ich mit Lesen, Handarbeiten, Musik, Computer, und vor allem für die Enkel im Alter zwischen 26 und 3 Jahren beschäftigt. Lerne und mache neue Erfahrungen mit den Kindern. Macht alles viel Spaß! Hoffentlich geht es weiter so. 'Altersklamperle' bremsen halt immer wieder die Absichten. Ich wünsch Deinen Leuten, für die Du da bist, daß Du noch lange gesund bleibst! Heruzl Grüße, Lorenz8888

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen