Thai-Curry Grundrezept (Abbildung ähnlich)

Thai-Curry Grundrezept

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Thailändisches Essen ist gerade wegen seiner Frische und Orginalität sehr beliebt. Hier ein Grundrezept für die eigenen vier Wände - schnell, frisch und superlecker:

Zutaten 

  • Fleisch oder Fisch (z.B. Hähnchenstreifen, Rindfleischstreifen oder Garnelen)
  • Gemüse (z.B. Paprika, Blumenkohl, Zucchini, Karotten, Bambusstreifen, oder ihr nehmt gleich diese fertig geschnittenen Gemüsetüten aus der Tiefkühlung die es sogar oft mit Asia-Gemüsen gibt
  • eine Dose Kokosmilch
  • Thailändische rote, gelbe oder grüne Curry Paste (gibt es in gut sortieren Supermärkten meist um 1 Euro)

Man kann dieses Gericht entweder im Wok oder in einer etwas höheren Pfanne zubereiten.

Zubereitung

  1. Dazu brät man einfach das Fleisch und das Gemüse gar, gibt je nach Geschmack und Schärfeverlangen die Curry Paste teelöffelweise hinzu und gießt mit Kokosmilch auf, aufkochen lassen - fertig.
  2. Wer will kann das Grundrezept gerne mit Sojasauce, Ingwer, Thai-Basilikum, Chillis, Pepperonis etc. ausbauen.

Guten Appetit!

Ich freue mich auf eure Resonanzen und wünsche ein gutes Gelingen!

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


4
#1
9.1.14, 18:03
das ist mein lieblingsessen.ich mag es am liebsten mit huhn und zuckerschoten.mmh.krieg grad hunger..
4
#2 peggy
9.1.14, 18:10
Schnell gemacht, lecker und kalorienarm, was will man mehr.
3
#3
9.1.14, 19:26
Koche ich genauso. Ich mache es gerne mit grünen Bohnen und Cashewkernen. Mein Mann liebt es mit Brokkoli. Allerdings mache ich noch etwas Oystersoße dran.
5
#4 Internette
9.1.14, 20:37
Liebe Pusteblumepuste, mir gefällt dein Rezept. Das kannst du noch schmackhafter machen, indem du zuerst im Ghee oder Kokosöl die Gewürze anröstest und dann unbedingt frischen, klein gehackten Chili dazu gibst. Das macht es sehr bekömmlich und regt den Stoffwechsel an.
Als Gewürze eignen sich sehr gut Senfkörner, die man als erstes anröstet mit Deckel, bis du sie springen hörst, dann von der Kochplatte nimmst und dann z.B. Kurkuma, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Kardamom, evtl. Koriander und gemahlenen Pfeffer dazu gibst. Danach weiter, wie von dir beschrieben. 
Vielleicht hast du Lust, das mal auszuprobieren.
Es wird ein völlig neues Geschmackserlebnis und sehr lecker! :-)
2
#5
10.1.14, 09:50
@Internette: Oh ja!!!

Ich liebe diese Art des Würzens, genau so, wie es in Asien gemacht wird.
So mache ich das auch.
#6 xldeluxe
10.1.14, 20:54
@Pusteblumepuste:

Nicht "wer will...." (letzter Absatz) sondern: Das gehört alles noch mit rein!

...und alle von Internette beschriebenen Gewürze und Zitronengras und wenn es geht frischen Koriander (sieht aus wie gatte Petersilie).

5-Gewürze-Pulver geht auch oder eine China-Gewürzmischung. Nicht jeder hat sicherlich das ganze Sortiment, wer aber Spaß am Kochen und Experimentieren hat, wird eines Tages dahin kommen ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen