Plätzchen-Mürbeteig

Mürbeteig Grundrezept

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da es nicht mehr lange hin ist und die Plätzchenzeit beginnt, dachte ich mir, dass dieses Grundrezept vielleicht den Einen oder die Andere dazu verleitet die Backmischung im Regal zu lassen und einen schönen eigenen Teig zu bereiten.

Mürbeteig ist sehr vielfältig einsetzbar und nicht kompliziert. Außer für Plätzchen findet er Anwendung für / bei: Tortenböden/Tortendecken und Pasteten. 

Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 65 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 125 g Butter oder Margarine

Verarbeitung

  1. Mehl eventuell mit Backpulver gemischt, und Zucker in die Rührschüssel geben, darauf die übrigen Zutaten, das Fett muss weich sein.
  2. Alle Zutaten mit dem Knethaken zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten. Wenn die Zutaten gut vermischt sind, empfiehlt es sich noch ein wenig mit den Händen zu kneten.
  3. Ist man mit dem Verkneten fertig, wickelt man die Teigkugel in Frischhaltefolie und legt sie für 1/2 - 1 Stunde kalt.
  4. Für die weitere Verarbeitung achtet bitte darauf, dass der Teig so wenig Handwärme wie möglich bekommt, er sollte möglichst kalt bleiben (an die Begründung erinnere ich mich leider nicht mehr).
  5. Mürbeteig wird bei hohen Temperaturen von 200 - 220 Grad gebacken. Die Zeit richtet sich natürlich nach der Dicke des Teiges und dem geplanten Produkt, von 8 bis 25 Minuten.
Von
Eingestellt am

18 Kommentare


7
#1
2.11.13, 22:40
Mein Mürbteig ist nur ein einfacher 1, 2, 3 Teig.
100 g Zucker, 200 g Butter, 300 g Mehl, 1 Ei


mit den Händen nur kurz kneten damit er nicht zu warm wird. Denn dann wird er klebrig!

Aber für was braucht man Backpulver? Oder Salz?
7
#2
2.11.13, 22:45
@anita80: So mache ich meinen Mürbeteig auch. Man braucht kein Backpulver, oder Salz.
2
#3
2.11.13, 22:49
Hab jetzt alle meine Rezepte durchforstet. Von nur mit Dotter über ein ganzes Ei bis gar keinem Ei. Aber nicht eines mit BP. hmpf
8
#4
2.11.13, 23:01
Ich mach' nur 1,2,3 und ohne Ei.

Prise Salz alledings (wenn ich sie nicht vergesse) an alles Süße, genau wie die Prise Zucker an alles Herzhafte. Jeweils so, dass man es nicht schmeckt, es aber dem Geschmack Volumen und Tiefe gibt. Mit anderen Worten: kann, aber muss nicht. Ist aber besser.
#5
3.11.13, 00:11
Den 123Teig kannte ich bisher nicht. Kling gut, Danke!
#6
3.11.13, 07:14
Hi Bossi. Ich werd Dein Rezept mal ausprobieren. Werde Kekse backen und da freut sich meine Familie. Werde eventuell Nüsse und Vanille mit einarbeiten.
5
#7
3.11.13, 12:33
Salz kommt in jeden Teig!
Und es gibt so viele Mürbeteigrezepte,wie es Plätzchenrezepte gibt. Ohne Ei wird der Teig noch knuspriger.
3
#8 peggy
3.11.13, 14:07
hi,
mein letzter und erster :-) Mürbteigboden wurde recht krümelig, aber nun weiß ich was ich falsch gemacht habe.Er stand zwar 40 Min. im Kühlschrank, doch dann habe ich ihn richtig lange mit warmen Fingern geformt, plattgedrückt.Das war wohl ziemlich falsch. Danke für die vielen Hinweise.
3
#9 nenne
3.11.13, 15:02
moin,
zu#1: ohne salz schmeckt z.b. brot total "hohl"
1
#10
3.11.13, 19:42
Ich kenne auch verschiedenste Mürbeteigrezepte mit und ohne Backpulver. und eine Prise Salz gehört auch dran, aber eben nur eine PRISE.
Ich werde dieses und auch das Rezept von Anita80 mal ausprobieren.

Ich denke, dass der Teig kalt sein soll, weil er sonst anfängt zu kleben und man macht dann automatisch zu viel Mehl auf die Arbeitsplatte beim Ausrollen. Dann schmecken die Kekse einfach zu mehlig. Auch lösen sich die Zuckerkristalle in weicher Butter auf und dadurch ist der Teig zwar genau so süß, das Endprodukt wird aber hart und nicht mürbe. Aber wirklich weiß ich es auch nicht. Das ist nur meine Erfahrung.
#11
3.11.13, 21:50
Danke Theki, gute Idee!
#12 mayan
4.11.13, 08:53
@peggy: Das kann natürlich des Rätsels Lösung sein: da ich den Teig nicht mit den Händen knete, sondern immer in der Küchenmaschine mache, gelingt er mir wahrscheinlich - da musste ich jetzt auch erst mal drauf kommen.
2
#13
4.11.13, 11:47
Dieses 1-2-3 Rezept für Mürbeteig kenne ich auch noch aus meiner Studentenzeit (wie ich schon mal geschrieben habe - ohne eine Küchenwaage zu besitzen) mit der Tassenmethode unter Berücksichtigung der ähnlich wie obig beschriebenen Mengen.
Backpulver kommt in "mein" Rezept nur eine Prise rein weil er ja nicht aufgehen soll wie ein Kloß und die Prise Salz ist als Geschmackszutat wichtig. Mir wurde mal beigebracht bei allen Gerichten eine Prise des konträren Gewürzes zuzugeben. Wie z.B. in süßen Gerichten-eine Prise Salz und bei pikanten Gerichten wie z.B. Salat kommt eine Prise Zucker ganz gut an.

Guten Appetit!

LG
1
#14
4.11.13, 20:22
interessant zu sehen, wie vielen total verschiedenen Menschen das Rezept auf facebook gefällt ... ich bin auch dabei ;o)
#15
4.11.13, 20:55
auf facebook? Davon halte ich mich fern!
#16
7.11.13, 08:53
Ich mich auch!
#17
7.11.13, 10:16
@Agnetha: Da magst Du sicher Recht haben, aber Rezepte sind seit Jahrzehnten überliefert und tauchen auch in verschiedensten Backbüchern immer wieder auf. Facebookmitglieder haben ihre Rezepte auch nur irgendwo her und nicht selbst entwickelt (die meisten zumindest).
#18
14.12.13, 09:48
Also in mein Mürbeteig Rezept kommt auch eine Messerspitze Backpulver und eine Prise salz rein, hatte bis jetzt nur positive Rückmeldungen... Ich mache bald wieder Plätzchen mit meinem Sohn, vielleicht probiere ich mal was anderes..... ;)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen